Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

kaufleuten und deren büchern.
die kauf- und handelsleute ein sicheres geleit ha-
ben, reichsabschid 1442 § 7, gleichwohl keine mo-
nopolia einführen sollen, reichsabschid 1512, § 16,
1530 § 135, 1577 tit. 18, indem man dafür hielte:
durch kauf, vorkauf und aufkauf, böser münze
freien lauf, werde der arme gefressen auf, Pi-
storius
cent. VI par. 64 s. 511.

§ 214

Die handelschaft, oder die commercien sind sol-was die
commerci-
en sind?

che geschäfte, wodurch die güter und waaren an
andere mit vortheil überlassen werden, um dadurch
der nothdurft und bequemlichkeit des menschlichen
lebens zu statten zu kommen, Ricard im traite ge-
neral du commerce,
s. 107. Solches kan so-
wohl gegen gold oder silber, als auch gegen ande-
re sachen geschehen. Durch den verkehr wenn das
land oder ein staat vortheile haben soll, müssen
mehr solche sachen, welche das land hervorbrin-
get, ausgehen, als fremde waaren eingeführet
werden. Es sind dazu die schiffahrt, handlungs-
gesellschaften, gute waaren, tüchtige landstrasen,
billigmässige einrichtung der zölle, mauten und ac-
cisen, commercien-tractate, commerciencollegia,
tüchtige waaren, und andere mittel behufig, von
Justi
am a. o. th. I s. 172-206. Es hat also die
commercienwissenschaft die vermehrung des staates
vermögen zum gegenstand, folglich ist sie auf alle
art und weise zu befördern. Was aber ein com-
mercienrath für wissenschaften haben solle, zeiget
Paul Jacob Marperger in der ersten fortsezung
seiner so nothwendig als nüzlichen fragen über die
kaufmannschaft, Leipzig, 1715, 8v., in der fünf-
ten frage, s. 105 und s. 121 fg. sihe auch traite ge-
neral du commerce par Samuel Ricard,
Amster-
dam 1732, 4t. le negoce d' Amsterdam, par Je-
an Pierre
Ricard,
Amst. 1722, 4t. eines staatsmi-

nisters
F 5

kaufleuten und deren buͤchern.
die kauf- und handelsleute ein ſicheres geleit ha-
ben, reichsabſchid 1442 § 7, gleichwohl keine mo-
nopolia einfuͤhren ſollen, reichsabſchid 1512, § 16,
1530 § 135, 1577 tit. 18, indem man dafuͤr hielte:
durch kauf, vorkauf und aufkauf, boͤſer muͤnze
freien lauf, werde der arme gefreſſen auf, Pi-
ſtorius
cent. VI par. 64 ſ. 511.

§ 214

Die handelſchaft, oder die commercien ſind ſol-was die
commerci-
en ſind?

che geſchaͤfte, wodurch die guͤter und waaren an
andere mit vortheil uͤberlaſſen werden, um dadurch
der nothdurft und bequemlichkeit des menſchlichen
lebens zu ſtatten zu kommen, Ricard im traité ge-
neral du commerce,
ſ. 107. Solches kan ſo-
wohl gegen gold oder ſilber, als auch gegen ande-
re ſachen geſchehen. Durch den verkehr wenn das
land oder ein ſtaat vortheile haben ſoll, muͤſſen
mehr ſolche ſachen, welche das land hervorbrin-
get, ausgehen, als fremde waaren eingefuͤhret
werden. Es ſind dazu die ſchiffahrt, handlungs-
geſellſchaften, gute waaren, tuͤchtige landſtraſen,
billigmaͤſſige einrichtung der zoͤlle, mauten und ac-
ciſen, commercien-tractate, commerciencollegia,
tuͤchtige waaren, und andere mittel behufig, von
Juſti
am a. o. th. I ſ. 172-206. Es hat alſo die
commercienwiſſenſchaft die vermehrung des ſtaates
vermoͤgen zum gegenſtand, folglich iſt ſie auf alle
art und weiſe zu befoͤrdern. Was aber ein com-
mercienrath fuͤr wiſſenſchaften haben ſolle, zeiget
Paul Jacob Marperger in der erſten fortſezung
ſeiner ſo nothwendig als nuͤzlichen fragen uͤber die
kaufmannſchaft, Leipzig, 1715, 8v., in der fuͤnf-
ten frage, ſ. 105 und ſ. 121 fg. ſihe auch traité ge-
neral du commerce par Samuel Ricard,
Amſter-
dam 1732, 4t. le negoce d’ Amſterdam, par Je-
an Pierre
Ricard,
Amſt. 1722, 4t. eines ſtaatsmi-

niſters
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0099" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">kaufleuten und deren bu&#x0364;chern.</hi></fw><lb/>
die kauf- und handelsleute ein &#x017F;icheres geleit ha-<lb/>
ben, reichsab&#x017F;chid 1442 § 7, gleichwohl keine mo-<lb/>
nopolia einfu&#x0364;hren &#x017F;ollen, reichsab&#x017F;chid 1512, § 16,<lb/>
1530 § 135, 1577 tit. 18, indem man dafu&#x0364;r hielte:<lb/>
durch kauf, vorkauf und aufkauf, bo&#x0364;&#x017F;er mu&#x0364;nze<lb/>
freien lauf, werde der arme gefre&#x017F;&#x017F;en auf, <hi rendition="#fr">Pi-<lb/>
&#x017F;torius</hi> cent. <hi rendition="#aq">VI</hi> par. 64 &#x017F;. 511.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 214</head><lb/>
            <p>Die handel&#x017F;chaft, oder die commercien &#x017F;ind &#x017F;ol-<note place="right">was die<lb/>
commerci-<lb/>
en &#x017F;ind?</note><lb/>
che ge&#x017F;cha&#x0364;fte, wodurch die gu&#x0364;ter und waaren an<lb/>
andere mit vortheil u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werden, um dadurch<lb/>
der nothdurft und bequemlichkeit des men&#x017F;chlichen<lb/>
lebens zu &#x017F;tatten zu kommen, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ricard</hi></hi> im <hi rendition="#aq">traité ge-<lb/>
neral du commerce,</hi> &#x017F;. 107. Solches kan &#x017F;o-<lb/>
wohl gegen gold oder &#x017F;ilber, als auch gegen ande-<lb/>
re &#x017F;achen ge&#x017F;chehen. Durch den verkehr wenn das<lb/>
land oder ein &#x017F;taat vortheile haben &#x017F;oll, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mehr &#x017F;olche &#x017F;achen, welche das land hervorbrin-<lb/>
get, ausgehen, als fremde waaren eingefu&#x0364;hret<lb/>
werden. Es &#x017F;ind dazu die &#x017F;chiffahrt, handlungs-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, gute waaren, tu&#x0364;chtige land&#x017F;tra&#x017F;en,<lb/>
billigma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige einrichtung der zo&#x0364;lle, mauten und ac-<lb/>
ci&#x017F;en, commercien-tractate, commerciencollegia,<lb/>
tu&#x0364;chtige waaren, und andere mittel behufig, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Ju&#x017F;ti</hi> am a. o. th. <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 172-206. Es hat al&#x017F;o die<lb/>
commercienwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft die vermehrung des &#x017F;taates<lb/>
vermo&#x0364;gen zum gegen&#x017F;tand, folglich i&#x017F;t &#x017F;ie auf alle<lb/>
art und wei&#x017F;e zu befo&#x0364;rdern. Was aber ein com-<lb/>
mercienrath fu&#x0364;r wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften haben &#x017F;olle, zeiget<lb/><hi rendition="#fr">Paul Jacob Marperger</hi> in der er&#x017F;ten fort&#x017F;ezung<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;o nothwendig als nu&#x0364;zlichen fragen u&#x0364;ber die<lb/>
kaufmann&#x017F;chaft, Leipzig, 1715, 8v., in der fu&#x0364;nf-<lb/>
ten frage, &#x017F;. 105 und &#x017F;. 121 fg. &#x017F;ihe auch <hi rendition="#aq">traité ge-<lb/>
neral du commerce par <hi rendition="#i">Samuel Ricard,</hi></hi> Am&#x017F;ter-<lb/>
dam 1732, 4t. <hi rendition="#aq">le negoce d&#x2019; Am&#x017F;terdam, par <hi rendition="#i">Je-<lb/>
an Pierre</hi> Ricard,</hi> Am&#x017F;t. 1722, 4t. eines &#x017F;taatsmi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ni&#x017F;ters</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] kaufleuten und deren buͤchern. die kauf- und handelsleute ein ſicheres geleit ha- ben, reichsabſchid 1442 § 7, gleichwohl keine mo- nopolia einfuͤhren ſollen, reichsabſchid 1512, § 16, 1530 § 135, 1577 tit. 18, indem man dafuͤr hielte: durch kauf, vorkauf und aufkauf, boͤſer muͤnze freien lauf, werde der arme gefreſſen auf, Pi- ſtorius cent. VI par. 64 ſ. 511. § 214 Die handelſchaft, oder die commercien ſind ſol- che geſchaͤfte, wodurch die guͤter und waaren an andere mit vortheil uͤberlaſſen werden, um dadurch der nothdurft und bequemlichkeit des menſchlichen lebens zu ſtatten zu kommen, Ricard im traité ge- neral du commerce, ſ. 107. Solches kan ſo- wohl gegen gold oder ſilber, als auch gegen ande- re ſachen geſchehen. Durch den verkehr wenn das land oder ein ſtaat vortheile haben ſoll, muͤſſen mehr ſolche ſachen, welche das land hervorbrin- get, ausgehen, als fremde waaren eingefuͤhret werden. Es ſind dazu die ſchiffahrt, handlungs- geſellſchaften, gute waaren, tuͤchtige landſtraſen, billigmaͤſſige einrichtung der zoͤlle, mauten und ac- ciſen, commercien-tractate, commerciencollegia, tuͤchtige waaren, und andere mittel behufig, von Juſti am a. o. th. I ſ. 172-206. Es hat alſo die commercienwiſſenſchaft die vermehrung des ſtaates vermoͤgen zum gegenſtand, folglich iſt ſie auf alle art und weiſe zu befoͤrdern. Was aber ein com- mercienrath fuͤr wiſſenſchaften haben ſolle, zeiget Paul Jacob Marperger in der erſten fortſezung ſeiner ſo nothwendig als nuͤzlichen fragen uͤber die kaufmannſchaft, Leipzig, 1715, 8v., in der fuͤnf- ten frage, ſ. 105 und ſ. 121 fg. ſihe auch traité ge- neral du commerce par Samuel Ricard, Amſter- dam 1732, 4t. le negoce d’ Amſterdam, par Je- an Pierre Ricard, Amſt. 1722, 4t. eines ſtaatsmi- niſters was die commerci- en ſind? F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/99
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/99>, abgerufen am 21.02.2019.