Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LXI haubtstück



furche, worinn die eicheln kommen.




furche, worin die eicheln gepflanzet werden.


ein zwischen-raum, zwene fuße breit.


die furche, worin die eicheln kommen.




die furche, worin man die eicheln pflanzet.


der zwischen-raum zwener füße breit, u. s. f.

Man darf die eicheln nicht zu dicke sezen. Je
dichter hingegen die gesäcten jungen buchen stehen,
desto besser geraten sie. Wegen der eicheln ist
wohl achtung zu geben, daß sie nicht etwa vom
froste vorher gerüret worden sind. Dafern die
dürre des sommers die jungen eichen zu sehr etwa
drücket; alsdann werden die gedachten zwischen-
räume umgegraben. Alle reife eicheln, die nur,
wie gesaget, vom froste keine not gelitten haben,
dinen zur eichel-saat. Jedoch ist, wie allen früch-
ten, besser, wenn sie eher beim trockenen, als nas-
sen wetter gesammlet werden. In so weit hat
Büchting s. 330 recht. Die eiche wächset in
allerhand lande. Jedoch am libsten im leimich-
ten und schwarzen.

§ 2460
die pappel-
saat,

Die pappeln und andre weiden besamen sich
selbst. Bei aller holz-saat gehet es wie beim
frucht-lande: ie besser es zubereitet ist, desto besser
gerätet die saat. Wo man nicht ackern kan,

muß
LXI haubtſtuͤck



furche, worinn die eicheln kommen.




furche, worin die eicheln gepflanzet werden.


ein zwiſchen-raum, zwene fuße breit.


die furche, worin die eicheln kommen.




die furche, worin man die eicheln pflanzet.


der zwiſchen-raum zwener fuͤße breit, u. ſ. f.

Man darf die eicheln nicht zu dicke ſezen. Je
dichter hingegen die geſaͤcten jungen buchen ſtehen,
deſto beſſer geraten ſie. Wegen der eicheln iſt
wohl achtung zu geben, daß ſie nicht etwa vom
froſte vorher geruͤret worden ſind. Dafern die
duͤrre des ſommers die jungen eichen zu ſehr etwa
druͤcket; alsdann werden die gedachten zwiſchen-
raͤume umgegraben. Alle reife eicheln, die nur,
wie geſaget, vom froſte keine not gelitten haben,
dinen zur eichel-ſaat. Jedoch iſt, wie allen fruͤch-
ten, beſſer, wenn ſie eher beim trockenen, als naſ-
ſen wetter geſammlet werden. In ſo weit hat
Buͤchting ſ. 330 recht. Die eiche waͤchſet in
allerhand lande. Jedoch am libſten im leimich-
ten und ſchwarzen.

§ 2460
die pappel-
ſaat,

Die pappeln und andre weiden beſamen ſich
ſelbſt. Bei aller holz-ſaat gehet es wie beim
frucht-lande: ie beſſer es zubereitet iſt, deſto beſſer
geraͤtet die ſaat. Wo man nicht ackern kan,

muß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0994" n="982"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LXI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
            <p><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
furche, worinn die eicheln kommen.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
furche, worin die eicheln gepflanzet werden.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><milestone rendition="#vr" unit="section"/><lb/>
ein zwi&#x017F;chen-raum, zwene fuße breit.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
die furche, worin die eicheln kommen.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
die furche, worin man die eicheln pflanzet.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><milestone rendition="#vr" unit="section"/><lb/>
der zwi&#x017F;chen-raum zwener fu&#x0364;ße breit, u. &#x017F;. f.</p><lb/>
            <p>Man darf die eicheln nicht zu dicke &#x017F;ezen. Je<lb/>
dichter hingegen die ge&#x017F;a&#x0364;cten jungen buchen &#x017F;tehen,<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er geraten &#x017F;ie. Wegen der eicheln i&#x017F;t<lb/>
wohl achtung zu geben, daß &#x017F;ie nicht etwa vom<lb/>
fro&#x017F;te vorher geru&#x0364;ret worden &#x017F;ind. Dafern die<lb/>
du&#x0364;rre des &#x017F;ommers die jungen eichen zu &#x017F;ehr etwa<lb/>
dru&#x0364;cket; alsdann werden die gedachten zwi&#x017F;chen-<lb/>
ra&#x0364;ume umgegraben. Alle reife eicheln, die nur,<lb/>
wie ge&#x017F;aget, vom fro&#x017F;te keine not gelitten haben,<lb/>
dinen zur eichel-&#x017F;aat. Jedoch i&#x017F;t, wie allen fru&#x0364;ch-<lb/>
ten, be&#x017F;&#x017F;er, wenn &#x017F;ie eher beim trockenen, als na&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wetter ge&#x017F;ammlet werden. In &#x017F;o weit hat<lb/><hi rendition="#fr">Bu&#x0364;chting</hi> &#x017F;. 330 recht. Die eiche wa&#x0364;ch&#x017F;et in<lb/>
allerhand lande. Jedoch am lib&#x017F;ten im leimich-<lb/>
ten und &#x017F;chwarzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2460</head><lb/>
            <note place="left">die pappel-<lb/>
&#x017F;aat,</note>
            <p>Die pappeln und andre weiden be&#x017F;amen &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Bei aller holz-&#x017F;aat gehet es wie beim<lb/>
frucht-lande: ie be&#x017F;&#x017F;er es zubereitet i&#x017F;t, de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gera&#x0364;tet die &#x017F;aat. Wo man nicht ackern kan,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[982/0994] LXI haubtſtuͤck furche, worinn die eicheln kommen. furche, worin die eicheln gepflanzet werden. ein zwiſchen-raum, zwene fuße breit. die furche, worin die eicheln kommen. die furche, worin man die eicheln pflanzet. der zwiſchen-raum zwener fuͤße breit, u. ſ. f. Man darf die eicheln nicht zu dicke ſezen. Je dichter hingegen die geſaͤcten jungen buchen ſtehen, deſto beſſer geraten ſie. Wegen der eicheln iſt wohl achtung zu geben, daß ſie nicht etwa vom froſte vorher geruͤret worden ſind. Dafern die duͤrre des ſommers die jungen eichen zu ſehr etwa druͤcket; alsdann werden die gedachten zwiſchen- raͤume umgegraben. Alle reife eicheln, die nur, wie geſaget, vom froſte keine not gelitten haben, dinen zur eichel-ſaat. Jedoch iſt, wie allen fruͤch- ten, beſſer, wenn ſie eher beim trockenen, als naſ- ſen wetter geſammlet werden. In ſo weit hat Buͤchting ſ. 330 recht. Die eiche waͤchſet in allerhand lande. Jedoch am libſten im leimich- ten und ſchwarzen. § 2460 Die pappeln und andre weiden beſamen ſich ſelbſt. Bei aller holz-ſaat gehet es wie beim frucht-lande: ie beſſer es zubereitet iſt, deſto beſſer geraͤtet die ſaat. Wo man nicht ackern kan, muß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/994
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 982. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/994>, abgerufen am 22.02.2019.