Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von der forstlichen hoheit, etc.
muß das land mit karsten oder hacken bearbeitet
werden.

§ 2461

Sonst gehen Beckmann und Büchting, invom anflu-
ge,

rücksicht auf den anflug, von einander ab. Diser
hält s. 259 selbigen für anreichend, jener aber s.
34 nicht. Diser hat in ansehung der ebenen ör-
ter recht, und jener bei den anhöhen. Das Je-
naische universitäts-holz bei Rota kam wegen gro-
ser lichter pläze, der holz-saat halber, in erwä-
gung. Ich habe es des endes mit besichtiget.
Allermaßen aber die anhöhe der kifern und fichten,
die von bäumen entblösete thäler auf das reichlich-
ste und dichteste besamet hatte; so war eine fürge-
schlagene holz-sat vergeblich und überflüssig.

§ 2462

Bei der holz-saat muß der kifern-samen alleinwarum der
kifer-samen
allein zu
säen ist?

gesäet werden, damit er nicht den andern ersticke.
Sein mei sprosset auch im frühjare am ersten her-
vor. Er kan darnebst einen zimlichen frost erdul-
den. Der fichten-mei tritt erst im mai-monde
hervor, und kan die fichten-pflanze eine zimliche
nässe vertragen. Diser ihr mei wächset vom mai
an bis zum julius. Ihr holz wächset vom julius
bis in den september.

§ 2463

Bei dem jungen wuchse des tannen-holzes istwas dem
nadel- oder
tangel-holze
schädlich
ist?

alles ernstes zu verbiten, daß sich keiner unterstehe,
die jungen bäumgen auszuschneiteln, oder auszu-
ästen. Der sonnen-regen oder meltau zihet den
fichten und kifern den brand zu.

§ 2464

Wo die holzsaat angebracht werden soll, müs-wenn das
holz des-
falls zu fäl-
len ist?

sen die bäume im october, november und decem-
ber gefället werden. Der plaz ist gegen die mor-
gen- oder mitternachts-seite auszusuchen. Der

holz-
Q q q 4

von der forſtlichen hoheit, ꝛc.
muß das land mit karſten oder hacken bearbeitet
werden.

§ 2461

Sonſt gehen Beckmann und Buͤchting, invom anflu-
ge,

ruͤckſicht auf den anflug, von einander ab. Diſer
haͤlt ſ. 259 ſelbigen fuͤr anreichend, jener aber ſ.
34 nicht. Diſer hat in anſehung der ebenen oͤr-
ter recht, und jener bei den anhoͤhen. Das Je-
naiſche univerſitaͤts-holz bei Rota kam wegen gro-
ſer lichter plaͤze, der holz-ſaat halber, in erwaͤ-
gung. Ich habe es des endes mit beſichtiget.
Allermaßen aber die anhoͤhe der kifern und fichten,
die von baͤumen entbloͤſete thaͤler auf das reichlich-
ſte und dichteſte beſamet hatte; ſo war eine fuͤrge-
ſchlagene holz-ſat vergeblich und uͤberfluͤſſig.

§ 2462

Bei der holz-ſaat muß der kifern-ſamen alleinwarum der
kifer-ſamen
allein zu
ſaͤen iſt?

geſaͤet werden, damit er nicht den andern erſticke.
Sein mei ſproſſet auch im fruͤhjare am erſten her-
vor. Er kan darnebſt einen zimlichen froſt erdul-
den. Der fichten-mei tritt erſt im mai-monde
hervor, und kan die fichten-pflanze eine zimliche
naͤſſe vertragen. Diſer ihr mei waͤchſet vom mai
an bis zum julius. Ihr holz waͤchſet vom julius
bis in den ſeptember.

§ 2463

Bei dem jungen wuchſe des tannen-holzes iſtwas dem
nadel- oder
tangel-holze
ſchaͤdlich
iſt?

alles ernſtes zu verbiten, daß ſich keiner unterſtehe,
die jungen baͤumgen auszuſchneiteln, oder auszu-
aͤſten. Der ſonnen-regen oder meltau zihet den
fichten und kifern den brand zu.

§ 2464

Wo die holzſaat angebracht werden ſoll, muͤſ-wenn das
holz des-
falls zu faͤl-
len iſt?

ſen die baͤume im october, november und decem-
ber gefaͤllet werden. Der plaz iſt gegen die mor-
gen- oder mitternachts-ſeite auszuſuchen. Der

holz-
Q q q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0995" n="983"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der for&#x017F;tlichen hoheit, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
muß das land mit kar&#x017F;ten oder hacken bearbeitet<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2461</head><lb/>
            <p>Son&#x017F;t gehen <hi rendition="#fr">Beckmann</hi> und <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;chting,</hi> in<note place="right">vom anflu-<lb/>
ge,</note><lb/>
ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf den anflug, von einander ab. Di&#x017F;er<lb/>
ha&#x0364;lt &#x017F;. 259 &#x017F;elbigen fu&#x0364;r anreichend, jener aber &#x017F;.<lb/>
34 nicht. Di&#x017F;er hat in an&#x017F;ehung der ebenen o&#x0364;r-<lb/>
ter recht, und jener bei den anho&#x0364;hen. Das Je-<lb/>
nai&#x017F;che univer&#x017F;ita&#x0364;ts-holz bei Rota kam wegen gro-<lb/>
&#x017F;er lichter pla&#x0364;ze, der holz-&#x017F;aat halber, in erwa&#x0364;-<lb/>
gung. Ich habe es des endes mit be&#x017F;ichtiget.<lb/>
Allermaßen aber die anho&#x0364;he der kifern und fichten,<lb/>
die von ba&#x0364;umen entblo&#x0364;&#x017F;ete tha&#x0364;ler auf das reichlich-<lb/>
&#x017F;te und dichte&#x017F;te be&#x017F;amet hatte; &#x017F;o war eine fu&#x0364;rge-<lb/>
&#x017F;chlagene holz-&#x017F;at vergeblich und u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2462</head><lb/>
            <p>Bei der holz-&#x017F;aat muß der kifern-&#x017F;amen allein<note place="right">warum der<lb/>
kifer-&#x017F;amen<lb/>
allein zu<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en i&#x017F;t?</note><lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et werden, damit er nicht den andern er&#x017F;ticke.<lb/>
Sein mei &#x017F;pro&#x017F;&#x017F;et auch im fru&#x0364;hjare am er&#x017F;ten her-<lb/>
vor. Er kan darneb&#x017F;t einen zimlichen fro&#x017F;t erdul-<lb/>
den. Der fichten-mei tritt er&#x017F;t im mai-monde<lb/>
hervor, und kan die fichten-pflanze eine zimliche<lb/>
na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e vertragen. Di&#x017F;er ihr mei wa&#x0364;ch&#x017F;et vom mai<lb/>
an bis zum julius. Ihr holz wa&#x0364;ch&#x017F;et vom julius<lb/>
bis in den &#x017F;eptember.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2463</head><lb/>
            <p>Bei dem jungen wuch&#x017F;e des tannen-holzes i&#x017F;t<note place="right">was dem<lb/>
nadel- oder<lb/>
tangel-holze<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
alles ern&#x017F;tes zu verbiten, daß &#x017F;ich keiner unter&#x017F;tehe,<lb/>
die jungen ba&#x0364;umgen auszu&#x017F;chneiteln, oder auszu-<lb/>
a&#x0364;&#x017F;ten. Der &#x017F;onnen-regen oder meltau zihet den<lb/>
fichten und kifern den brand zu.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2464</head><lb/>
            <p>Wo die holz&#x017F;aat angebracht werden &#x017F;oll, mu&#x0364;&#x017F;-<note place="right">wenn das<lb/>
holz des-<lb/>
falls zu fa&#x0364;l-<lb/>
len i&#x017F;t?</note><lb/>
&#x017F;en die ba&#x0364;ume im october, november und decem-<lb/>
ber gefa&#x0364;llet werden. Der plaz i&#x017F;t gegen die mor-<lb/>
gen- oder mitternachts-&#x017F;eite auszu&#x017F;uchen. Der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">holz-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[983/0995] von der forſtlichen hoheit, ꝛc. muß das land mit karſten oder hacken bearbeitet werden. § 2461 Sonſt gehen Beckmann und Buͤchting, in ruͤckſicht auf den anflug, von einander ab. Diſer haͤlt ſ. 259 ſelbigen fuͤr anreichend, jener aber ſ. 34 nicht. Diſer hat in anſehung der ebenen oͤr- ter recht, und jener bei den anhoͤhen. Das Je- naiſche univerſitaͤts-holz bei Rota kam wegen gro- ſer lichter plaͤze, der holz-ſaat halber, in erwaͤ- gung. Ich habe es des endes mit beſichtiget. Allermaßen aber die anhoͤhe der kifern und fichten, die von baͤumen entbloͤſete thaͤler auf das reichlich- ſte und dichteſte beſamet hatte; ſo war eine fuͤrge- ſchlagene holz-ſat vergeblich und uͤberfluͤſſig. vom anflu- ge, § 2462 Bei der holz-ſaat muß der kifern-ſamen allein geſaͤet werden, damit er nicht den andern erſticke. Sein mei ſproſſet auch im fruͤhjare am erſten her- vor. Er kan darnebſt einen zimlichen froſt erdul- den. Der fichten-mei tritt erſt im mai-monde hervor, und kan die fichten-pflanze eine zimliche naͤſſe vertragen. Diſer ihr mei waͤchſet vom mai an bis zum julius. Ihr holz waͤchſet vom julius bis in den ſeptember. warum der kifer-ſamen allein zu ſaͤen iſt? § 2463 Bei dem jungen wuchſe des tannen-holzes iſt alles ernſtes zu verbiten, daß ſich keiner unterſtehe, die jungen baͤumgen auszuſchneiteln, oder auszu- aͤſten. Der ſonnen-regen oder meltau zihet den fichten und kifern den brand zu. was dem nadel- oder tangel-holze ſchaͤdlich iſt? § 2464 Wo die holzſaat angebracht werden ſoll, muͤſ- ſen die baͤume im october, november und decem- ber gefaͤllet werden. Der plaz iſt gegen die mor- gen- oder mitternachts-ſeite auszuſuchen. Der holz- wenn das holz des- falls zu faͤl- len iſt? Q q q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/995
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 983. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/995>, abgerufen am 22.02.2019.