Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den verjärungen.
weglichen sachen erfodert, von Pufendorf im anh.
zum 1ten th. der obs. s. 23.

§ 2878

Derjenige, welcher die belehnung binnen jar,man kau sich
verjären.

und tag suchen sollte; gleichwohl solches nicht tut,
versäumet sich daran. Von disem saget man: er
habe sich verjäret, Haltaus sp. 1864 unter dem
worte: sich verjären, verjären. Daher kömmt
es auch: daß bei dem näher-rechte ein jar, nach
den gemeinen teutschen, und longobardischen lehn-
rechten, gesezet sey, welches der abtreiber wahren
soll; widrigen falles wird der käufer, nach ablaufe
des jares von dessen ansprüchen befreiet. Wenn
eine erbschaft keinen herrn, noch erben hat, wird sie
in jar, und tag verjäret; imgleichen ein verlaufe-
nes vih, und die sachen, welche beim schiffbruche
ausgeworfen worden sind.

§ 2879

Nach den teutschen rechten mußte mir so wohlvon der ge-
wärsleistung.

der richter, welcher einem die sache gerichtlich über-
gab, als auch der verkäufer, und herr die gewähr
leisten. Denn wer mir etwas gibet, will haben,
daß ich herr davon seyn solle; mithin muß ich auch
dabei geschüzet werden; folglich kan er mir es nicht
wider nemen, noch nemen lassen.

§ 2883

Jn praxi wollen zwar vile sich bei der verjä-von dem ge-
richtsbrauche
der verjärung
halber.

rung zur erlangung einer dem dritten zuständig ge-
wesenen sache nach den kaiserlichen, und päpstlichen
rechten, dafern die sache privat-personen angehet,
richten, und sowohl den guten glauben, als auch ei-
nen rechtmässigen titel erfodern; allein dise zur hül-
fe angenommene rechte haben dennoch nicht aller

orten

von den verjaͤrungen.
weglichen ſachen erfodert, von Pufendorf im anh.
zum 1ten th. der obſ. ſ. 23.

§ 2878

Derjenige, welcher die belehnung binnen jar,man kau ſich
verjaͤren.

und tag ſuchen ſollte; gleichwohl ſolches nicht tut,
verſaͤumet ſich daran. Von diſem ſaget man: er
habe ſich verjaͤret, Haltaus ſp. 1864 unter dem
worte: ſich verjaͤren, verjaͤren. Daher koͤmmt
es auch: daß bei dem naͤher-rechte ein jar, nach
den gemeinen teutſchen, und longobardiſchen lehn-
rechten, geſezet ſey, welches der abtreiber wahren
ſoll; widrigen falles wird der kaͤufer, nach ablaufe
des jares von deſſen anſpruͤchen befreiet. Wenn
eine erbſchaft keinen herrn, noch erben hat, wird ſie
in jar, und tag verjaͤret; imgleichen ein verlaufe-
nes vih, und die ſachen, welche beim ſchiffbruche
ausgeworfen worden ſind.

§ 2879

Nach den teutſchen rechten mußte mir ſo wohlvon der ge-
waͤrsleiſtung.

der richter, welcher einem die ſache gerichtlich uͤber-
gab, als auch der verkaͤufer, und herr die gewaͤhr
leiſten. Denn wer mir etwas gibet, will haben,
daß ich herr davon ſeyn ſolle; mithin muß ich auch
dabei geſchuͤzet werden; folglich kan er mir es nicht
wider nemen, noch nemen laſſen.

§ 2883

Jn praxi wollen zwar vile ſich bei der verjaͤ-von dem ge-
richtsbrauche
der verjaͤrung
halber.

rung zur erlangung einer dem dritten zuſtaͤndig ge-
weſenen ſache nach den kaiſerlichen, und paͤpſtlichen
rechten, dafern die ſache privat-perſonen angehet,
richten, und ſowohl den guten glauben, als auch ei-
nen rechtmaͤſſigen titel erfodern; allein diſe zur huͤl-
fe angenommene rechte haben dennoch nicht aller

orten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1013" n="989"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den verja&#x0364;rungen.</hi></fw><lb/>
weglichen &#x017F;achen erfodert, <hi rendition="#fr">von Pufendorf</hi> im anh.<lb/>
zum 1ten th. der <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> &#x017F;. 23.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2878</head><lb/>
          <p>Derjenige, welcher die belehnung binnen jar,<note place="right">man kau &#x017F;ich<lb/>
verja&#x0364;ren.</note><lb/>
und tag &#x017F;uchen &#x017F;ollte; gleichwohl &#x017F;olches nicht tut,<lb/>
ver&#x017F;a&#x0364;umet &#x017F;ich daran. Von di&#x017F;em &#x017F;aget man: er<lb/>
habe &#x017F;ich verja&#x0364;ret, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 1864 unter dem<lb/>
worte: <hi rendition="#fr">&#x017F;ich verja&#x0364;ren, verja&#x0364;ren.</hi> Daher ko&#x0364;mmt<lb/>
es auch: daß bei dem na&#x0364;her-rechte ein jar, nach<lb/>
den gemeinen teut&#x017F;chen, und longobardi&#x017F;chen lehn-<lb/>
rechten, ge&#x017F;ezet &#x017F;ey, welches der abtreiber wahren<lb/>
&#x017F;oll; widrigen falles wird der ka&#x0364;ufer, nach ablaufe<lb/>
des jares von de&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;pru&#x0364;chen befreiet. Wenn<lb/>
eine erb&#x017F;chaft keinen herrn, noch erben hat, wird &#x017F;ie<lb/>
in jar, und tag verja&#x0364;ret; imgleichen ein verlaufe-<lb/>
nes vih, und die &#x017F;achen, welche beim &#x017F;chiffbruche<lb/>
ausgeworfen worden &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2879</head><lb/>
          <p>Nach den teut&#x017F;chen rechten mußte mir &#x017F;o wohl<note place="right">von der ge-<lb/>
wa&#x0364;rslei&#x017F;tung.</note><lb/>
der richter, welcher einem die &#x017F;ache gerichtlich u&#x0364;ber-<lb/>
gab, als auch der verka&#x0364;ufer, und herr die gewa&#x0364;hr<lb/>
lei&#x017F;ten. Denn wer mir etwas gibet, will haben,<lb/>
daß ich herr davon &#x017F;eyn &#x017F;olle; mithin muß ich auch<lb/>
dabei ge&#x017F;chu&#x0364;zet werden; folglich kan er mir es nicht<lb/>
wider nemen, noch nemen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2883</head><lb/>
          <p>Jn praxi wollen zwar vile &#x017F;ich bei der verja&#x0364;-<note place="right">von dem ge-<lb/>
richtsbrauche<lb/>
der verja&#x0364;rung<lb/>
halber.</note><lb/>
rung zur erlangung einer dem dritten zu&#x017F;ta&#x0364;ndig ge-<lb/>
we&#x017F;enen &#x017F;ache nach den kai&#x017F;erlichen, und pa&#x0364;p&#x017F;tlichen<lb/>
rechten, dafern die &#x017F;ache privat-per&#x017F;onen angehet,<lb/>
richten, und &#x017F;owohl den guten glauben, als auch ei-<lb/>
nen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen titel erfodern; allein di&#x017F;e zur hu&#x0364;l-<lb/>
fe angenommene rechte haben dennoch nicht aller<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">orten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[989/1013] von den verjaͤrungen. weglichen ſachen erfodert, von Pufendorf im anh. zum 1ten th. der obſ. ſ. 23. § 2878 Derjenige, welcher die belehnung binnen jar, und tag ſuchen ſollte; gleichwohl ſolches nicht tut, verſaͤumet ſich daran. Von diſem ſaget man: er habe ſich verjaͤret, Haltaus ſp. 1864 unter dem worte: ſich verjaͤren, verjaͤren. Daher koͤmmt es auch: daß bei dem naͤher-rechte ein jar, nach den gemeinen teutſchen, und longobardiſchen lehn- rechten, geſezet ſey, welches der abtreiber wahren ſoll; widrigen falles wird der kaͤufer, nach ablaufe des jares von deſſen anſpruͤchen befreiet. Wenn eine erbſchaft keinen herrn, noch erben hat, wird ſie in jar, und tag verjaͤret; imgleichen ein verlaufe- nes vih, und die ſachen, welche beim ſchiffbruche ausgeworfen worden ſind. man kau ſich verjaͤren. § 2879 Nach den teutſchen rechten mußte mir ſo wohl der richter, welcher einem die ſache gerichtlich uͤber- gab, als auch der verkaͤufer, und herr die gewaͤhr leiſten. Denn wer mir etwas gibet, will haben, daß ich herr davon ſeyn ſolle; mithin muß ich auch dabei geſchuͤzet werden; folglich kan er mir es nicht wider nemen, noch nemen laſſen. von der ge- waͤrsleiſtung. § 2883 Jn praxi wollen zwar vile ſich bei der verjaͤ- rung zur erlangung einer dem dritten zuſtaͤndig ge- weſenen ſache nach den kaiſerlichen, und paͤpſtlichen rechten, dafern die ſache privat-perſonen angehet, richten, und ſowohl den guten glauben, als auch ei- nen rechtmaͤſſigen titel erfodern; allein diſe zur huͤl- fe angenommene rechte haben dennoch nicht aller orten von dem ge- richtsbrauche der verjaͤrung halber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1013
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 989. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1013>, abgerufen am 20.02.2019.