Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, LXVI haubtstück,
orten in Teutschlande so überhand genommen, daß
nicht von den teutschen rechten ein, oder anderer ge-
brauch an disem, oder jenen orte, auch in vilen lan-
den übrig gebliben sey (§ 2881 des 1ten th.); aus-
serdem hat man unter erlauchten personen, und de-
ren wichtigen sachen auf den guten glauben, und
rechtmässigen titel nicht zu sehen; wohlerwogen als-
dann die teutsche rechte zuerst beobachtet, und vor
allen dingen darnach gesprochen werden muß, R.
A. 1654 § 105.

Von der unüberdenklichen zeit.
§ 2884

Unter den verjärungen kömmt die von unüber-
denklicher zeit für (§ 2872). Man saget auch:
von alters her ist das hergebracht, über menschen
gedenken, von undenklichen jaren, bei lebendigen
menschen gedenken ist das allso gewesen. Dises
findet sich schon zu den zeiten des Kaiser Friderichs I,
vom jare 1186 und 1188, und nachher in vilen
urkunden, Riccius am a. o. cap 19 § 2 fgg. s. 176
fgg., auch Reichssazungen, und landesordnungen.
Die fürstl. hessen casselische jagtordnung 1722 fol.
§ 4 s. 6 lässet denjenigen bei der jagtgerechtigkeit,
welcher sie über menschen gedenken ruhig herge-
bracht hat. Der von Ludewig hat sie in opusc.
miscell. T. II
s. 509 fg. § 30, § 31 zwar in zweifel
zihen wollen; es haben aber dise materi der Andr.
Ockel
de praeseriptione immemoriali etc Halle
1707, 4t, und der Kreß am a. o. gerechtfertiget,
und findet in den Reichsgesäzen iren grund; es
sind auch dise säze bei den Reichsgesäzen angenom-
men. Was allso durch die langwürige römische
verjärung nicht erlanget werden konnte, das hat
man durch die teutsche ausgerichtet.

§ 2885

II buch, LXVI haubtſtuͤck,
orten in Teutſchlande ſo uͤberhand genommen, daß
nicht von den teutſchen rechten ein, oder anderer ge-
brauch an diſem, oder jenen orte, auch in vilen lan-
den uͤbrig gebliben ſey (§ 2881 des 1ten th.); auſ-
ſerdem hat man unter erlauchten perſonen, und de-
ren wichtigen ſachen auf den guten glauben, und
rechtmaͤſſigen titel nicht zu ſehen; wohlerwogen als-
dann die teutſche rechte zuerſt beobachtet, und vor
allen dingen darnach geſprochen werden muß, R.
A. 1654 § 105.

Von der unuͤberdenklichen zeit.
§ 2884

Unter den verjaͤrungen koͤmmt die von unuͤber-
denklicher zeit fuͤr (§ 2872). Man ſaget auch:
von alters her iſt das hergebracht, uͤber menſchen
gedenken, von undenklichen jaren, bei lebendigen
menſchen gedenken iſt das allſo geweſen. Diſes
findet ſich ſchon zu den zeiten des Kaiſer Friderichs I,
vom jare 1186 und 1188, und nachher in vilen
urkunden, Riccius am a. o. cap 19 § 2 fgg. ſ. 176
fgg., auch Reichsſazungen, und landesordnungen.
Die fuͤrſtl. heſſen caſſeliſche jagtordnung 1722 fol.
§ 4 ſ. 6 laͤſſet denjenigen bei der jagtgerechtigkeit,
welcher ſie uͤber menſchen gedenken ruhig herge-
bracht hat. Der von Ludewig hat ſie in opuſc.
miſcell. T. II
ſ. 509 fg. § 30, § 31 zwar in zweifel
zihen wollen; es haben aber diſe materi der Andr.
Ockel
de praeſeriptione immemoriali etc Halle
1707, 4t, und der Kreß am a. o. gerechtfertiget,
und findet in den Reichsgeſaͤzen iren grund; es
ſind auch diſe ſaͤze bei den Reichsgeſaͤzen angenom-
men. Was allſo durch die langwuͤrige roͤmiſche
verjaͤrung nicht erlanget werden konnte, das hat
man durch die teutſche ausgerichtet.

§ 2885
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1014" n="990"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LXVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
orten in Teut&#x017F;chlande &#x017F;o u&#x0364;berhand genommen, daß<lb/>
nicht von den teut&#x017F;chen rechten ein, oder anderer ge-<lb/>
brauch an di&#x017F;em, oder jenen orte, auch in vilen lan-<lb/>
den u&#x0364;brig gebliben &#x017F;ey (§ 2881 des 1ten th.); au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erdem hat man unter erlauchten per&#x017F;onen, und de-<lb/>
ren wichtigen &#x017F;achen auf den guten glauben, und<lb/>
rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen titel nicht zu &#x017F;ehen; wohlerwogen als-<lb/>
dann die teut&#x017F;che rechte zuer&#x017F;t beobachtet, und vor<lb/>
allen dingen darnach ge&#x017F;prochen werden muß, R.<lb/>
A. 1654 § 105.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Von der unu&#x0364;berdenklichen zeit.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2884</head><lb/>
          <p>Unter den verja&#x0364;rungen ko&#x0364;mmt die von unu&#x0364;ber-<lb/>
denklicher zeit fu&#x0364;r (§ 2872). Man &#x017F;aget auch:<lb/>
von alters her i&#x017F;t das hergebracht, u&#x0364;ber men&#x017F;chen<lb/>
gedenken, von undenklichen jaren, bei lebendigen<lb/>
men&#x017F;chen gedenken i&#x017F;t das all&#x017F;o gewe&#x017F;en. Di&#x017F;es<lb/>
findet &#x017F;ich &#x017F;chon zu den zeiten des Kai&#x017F;er Friderichs <hi rendition="#aq">I,</hi><lb/>
vom jare 1186 und 1188, und nachher in vilen<lb/>
urkunden, <hi rendition="#fr">Riccius</hi> am a. o. cap 19 § 2 fgg. &#x017F;. 176<lb/>
fgg., auch Reichs&#x017F;azungen, und landesordnungen.<lb/>
Die fu&#x0364;r&#x017F;tl. he&#x017F;&#x017F;en ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che jagtordnung 1722 fol.<lb/>
§ 4 &#x017F;. 6 la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et denjenigen bei der jagtgerechtigkeit,<lb/>
welcher &#x017F;ie u&#x0364;ber men&#x017F;chen gedenken ruhig herge-<lb/>
bracht hat. Der <hi rendition="#fr">von Ludewig</hi> hat &#x017F;ie in <hi rendition="#aq">opu&#x017F;c.<lb/>
mi&#x017F;cell. T. II</hi> &#x017F;. 509 fg. § 30, § 31 zwar in zweifel<lb/>
zihen wollen; es haben aber di&#x017F;e materi der <hi rendition="#fr">Andr.<lb/>
Ockel</hi> <hi rendition="#aq">de prae&#x017F;eriptione immemoriali etc</hi> Halle<lb/>
1707, 4t, und der <hi rendition="#fr">Kreß</hi> am a. o. gerechtfertiget,<lb/>
und findet in den Reichsge&#x017F;a&#x0364;zen iren grund; es<lb/>
&#x017F;ind auch di&#x017F;e &#x017F;a&#x0364;ze bei den Reichsge&#x017F;a&#x0364;zen angenom-<lb/>
men. Was all&#x017F;o durch die langwu&#x0364;rige ro&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
verja&#x0364;rung nicht erlanget werden konnte, das hat<lb/>
man durch die teut&#x017F;che ausgerichtet.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 2885</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[990/1014] II buch, LXVI haubtſtuͤck, orten in Teutſchlande ſo uͤberhand genommen, daß nicht von den teutſchen rechten ein, oder anderer ge- brauch an diſem, oder jenen orte, auch in vilen lan- den uͤbrig gebliben ſey (§ 2881 des 1ten th.); auſ- ſerdem hat man unter erlauchten perſonen, und de- ren wichtigen ſachen auf den guten glauben, und rechtmaͤſſigen titel nicht zu ſehen; wohlerwogen als- dann die teutſche rechte zuerſt beobachtet, und vor allen dingen darnach geſprochen werden muß, R. A. 1654 § 105. Von der unuͤberdenklichen zeit. § 2884 Unter den verjaͤrungen koͤmmt die von unuͤber- denklicher zeit fuͤr (§ 2872). Man ſaget auch: von alters her iſt das hergebracht, uͤber menſchen gedenken, von undenklichen jaren, bei lebendigen menſchen gedenken iſt das allſo geweſen. Diſes findet ſich ſchon zu den zeiten des Kaiſer Friderichs I, vom jare 1186 und 1188, und nachher in vilen urkunden, Riccius am a. o. cap 19 § 2 fgg. ſ. 176 fgg., auch Reichsſazungen, und landesordnungen. Die fuͤrſtl. heſſen caſſeliſche jagtordnung 1722 fol. § 4 ſ. 6 laͤſſet denjenigen bei der jagtgerechtigkeit, welcher ſie uͤber menſchen gedenken ruhig herge- bracht hat. Der von Ludewig hat ſie in opuſc. miſcell. T. II ſ. 509 fg. § 30, § 31 zwar in zweifel zihen wollen; es haben aber diſe materi der Andr. Ockel de praeſeriptione immemoriali etc Halle 1707, 4t, und der Kreß am a. o. gerechtfertiget, und findet in den Reichsgeſaͤzen iren grund; es ſind auch diſe ſaͤze bei den Reichsgeſaͤzen angenom- men. Was allſo durch die langwuͤrige roͤmiſche verjaͤrung nicht erlanget werden konnte, das hat man durch die teutſche ausgerichtet. § 2885

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1014
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 990. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1014>, abgerufen am 22.02.2019.