Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, LXX haubtstück,
zu 3 personen erfodert wurden; sondern sie hatten
stammgüter. Eine gewisse Französin, in Neu-
Jsenburg, hatte in irem letzten willen nur vermächt-
nisse gemachet. Darin fanden sich die worte:
elle donne a Jean Rossier, et a sa femme tout ce
qu'elle a en hardes et nippes.
Jn irem Bruststü-
cke hatte sie verstecket: 2 goldene ringe, und 116
stücke Louisd'or, wovon aber im testamente nichts
gedacht war. Die frage entstand: wem soll di-
ses zugeleget werden? und wem wächset dises zu?
Es war ein teutsches testament. Dem Roßier hat-
te sie die hardes et nippes vermachet; das alte
bruststück gehörete darzu; folglich war auch das
darin versteckete, als ein zubehör, zu betrachten;
mithin konnten ihm solche nicht entzogen werden.
Jm Kur Trierschen können vermöge einer landes-
sazung vom jare 1713, tit. I § 10, geistliche, und
weltliche auf dreierlei weise testiren, 1) nach für-
schrift des justinianischen rechtes, 2) gerichtlich,
3) nach maaßgebung der päpstlichen rechte, oder
in canonischer forme, cap. 10, X de testam. Nic.
Steffens
de testamento clerici Treuirens. Trier
1751 4to, s. 22 § 19.

§. 2906
von den einen
lezten willen
angehängeten
flüchen.

Jn den mittlern Zeiten pflegeten die Teutschen
öfters irem lezten willen die entsezlichsten flüche an-
zuhängen. Jm jare 1015 machete Albert Graf
zu Calw eine stiftung, und bat den apostel Pe-
trus, und alle heiligen, daß, wer seinem willen
widerstreben würde, dem satan untergeben wer-
den sollte, ihn zu peinigen, und Gott dessen na-
men aus dem lebensbuche streichen möge etc. mo-
numentum Wirtenberg.
fol. 517, Eisenhart de
iure diplomat.
Helmst. 1703, 4to, cap. 4 § 14 s.
88 fg. Stryk de execrat. testatorum. Dergleichen

flü-

II buch, LXX haubtſtuͤck,
zu 3 perſonen erfodert wurden; ſondern ſie hatten
ſtammguͤter. Eine gewiſſe Franzoͤſin, in Neu-
Jſenburg, hatte in irem letzten willen nur vermaͤcht-
niſſe gemachet. Darin fanden ſich die worte:
elle donne à Jean Roſſier, et à ſa femme tout ce
qu’elle a en hardes et nippes.
Jn irem Bruſtſtuͤ-
cke hatte ſie verſtecket: 2 goldene ringe, und 116
ſtuͤcke Louisd’or, wovon aber im teſtamente nichts
gedacht war. Die frage entſtand: wem ſoll di-
ſes zugeleget werden? und wem waͤchſet diſes zu?
Es war ein teutſches teſtament. Dem Roßier hat-
te ſie die hardes et nippes vermachet; das alte
bruſtſtuͤck gehoͤrete darzu; folglich war auch das
darin verſteckete, als ein zubehoͤr, zu betrachten;
mithin konnten ihm ſolche nicht entzogen werden.
Jm Kur Trierſchen koͤnnen vermoͤge einer landes-
ſazung vom jare 1713, tit. I § 10, geiſtliche, und
weltliche auf dreierlei weiſe teſtiren, 1) nach fuͤr-
ſchrift des juſtinianiſchen rechtes, 2) gerichtlich,
3) nach maaßgebung der paͤpſtlichen rechte, oder
in canoniſcher forme, cap. 10, X de teſtam. Nic.
Steffens
de teſtamento clerici Treuirenſ. Trier
1751 4to, ſ. 22 § 19.

§. 2906
von den einen
lezten willen
angehaͤngeten
fluͤchen.

Jn den mittlern Zeiten pflegeten die Teutſchen
oͤfters irem lezten willen die entſezlichſten fluͤche an-
zuhaͤngen. Jm jare 1015 machete Albert Graf
zu Calw eine ſtiftung, und bat den apoſtel Pe-
trus, und alle heiligen, daß, wer ſeinem willen
widerſtreben wuͤrde, dem ſatan untergeben wer-
den ſollte, ihn zu peinigen, und Gott deſſen na-
men aus dem lebensbuche ſtreichen moͤge ꝛc. mo-
numentum Wirtenberg.
fol. 517, Eiſenhart de
iure diplomat.
Helmſt. 1703, 4to, cap. 4 § 14 ſ.
88 fg. Stryk de execrat. teſtatorum. Dergleichen

fluͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1032" n="1008"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LXX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
zu 3 per&#x017F;onen erfodert wurden; &#x017F;ondern &#x017F;ie hatten<lb/>
&#x017F;tammgu&#x0364;ter. Eine gewi&#x017F;&#x017F;e Franzo&#x0364;&#x017F;in, in Neu-<lb/>
J&#x017F;enburg, hatte in irem letzten willen nur verma&#x0364;cht-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e gemachet. Darin fanden &#x017F;ich die worte:<lb/><hi rendition="#aq">elle donne à Jean Ro&#x017F;&#x017F;ier, et à &#x017F;a femme tout ce<lb/>
qu&#x2019;elle a en hardes et nippes.</hi> Jn irem Bru&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
cke hatte &#x017F;ie ver&#x017F;tecket: 2 goldene ringe, und 116<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke <hi rendition="#aq">Louisd&#x2019;or,</hi> wovon aber im te&#x017F;tamente nichts<lb/>
gedacht war. Die frage ent&#x017F;tand: wem &#x017F;oll di-<lb/>
&#x017F;es zugeleget werden? und wem wa&#x0364;ch&#x017F;et di&#x017F;es zu?<lb/>
Es war ein teut&#x017F;ches te&#x017F;tament. Dem Roßier hat-<lb/>
te &#x017F;ie die <hi rendition="#aq">hardes et nippes</hi> vermachet; das alte<lb/>
bru&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck geho&#x0364;rete darzu; folglich war auch das<lb/>
darin ver&#x017F;teckete, als ein zubeho&#x0364;r, zu betrachten;<lb/>
mithin konnten ihm &#x017F;olche nicht entzogen werden.<lb/>
Jm Kur Trier&#x017F;chen ko&#x0364;nnen vermo&#x0364;ge einer landes-<lb/>
&#x017F;azung vom jare 1713, <hi rendition="#aq">tit. I</hi> § 10, gei&#x017F;tliche, und<lb/>
weltliche auf dreierlei wei&#x017F;e te&#x017F;tiren, 1) nach fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;chrift des ju&#x017F;tiniani&#x017F;chen rechtes, 2) gerichtlich,<lb/>
3) nach maaßgebung der pa&#x0364;p&#x017F;tlichen rechte, oder<lb/>
in canoni&#x017F;cher forme, <hi rendition="#aq">cap. 10, X de te&#x017F;tam.</hi> <hi rendition="#fr">Nic.<lb/>
Steffens</hi> <hi rendition="#aq">de te&#x017F;tamento clerici Treuiren&#x017F;.</hi> Trier<lb/>
1751 4to, &#x017F;. 22 § 19.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2906</head><lb/>
          <note place="left">von den einen<lb/>
lezten willen<lb/>
angeha&#x0364;ngeten<lb/>
flu&#x0364;chen.</note>
          <p>Jn den mittlern Zeiten pflegeten die Teut&#x017F;chen<lb/>
o&#x0364;fters irem lezten willen die ent&#x017F;ezlich&#x017F;ten flu&#x0364;che an-<lb/>
zuha&#x0364;ngen. Jm jare 1015 machete Albert Graf<lb/>
zu Calw eine &#x017F;tiftung, und bat den apo&#x017F;tel Pe-<lb/>
trus, und alle heiligen, daß, wer &#x017F;einem willen<lb/>
wider&#x017F;treben wu&#x0364;rde, dem &#x017F;atan untergeben wer-<lb/>
den &#x017F;ollte, ihn zu peinigen, und Gott de&#x017F;&#x017F;en na-<lb/>
men aus dem lebensbuche &#x017F;treichen mo&#x0364;ge &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
numentum Wirtenberg.</hi> fol. 517, <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;enhart</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
iure diplomat.</hi> Helm&#x017F;t. 1703, 4to, <hi rendition="#aq">cap.</hi> 4 § 14 &#x017F;.<lb/>
88 fg. <hi rendition="#fr">Stryk</hi> <hi rendition="#aq">de execrat. te&#x017F;tatorum.</hi> Dergleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">flu&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1008/1032] II buch, LXX haubtſtuͤck, zu 3 perſonen erfodert wurden; ſondern ſie hatten ſtammguͤter. Eine gewiſſe Franzoͤſin, in Neu- Jſenburg, hatte in irem letzten willen nur vermaͤcht- niſſe gemachet. Darin fanden ſich die worte: elle donne à Jean Roſſier, et à ſa femme tout ce qu’elle a en hardes et nippes. Jn irem Bruſtſtuͤ- cke hatte ſie verſtecket: 2 goldene ringe, und 116 ſtuͤcke Louisd’or, wovon aber im teſtamente nichts gedacht war. Die frage entſtand: wem ſoll di- ſes zugeleget werden? und wem waͤchſet diſes zu? Es war ein teutſches teſtament. Dem Roßier hat- te ſie die hardes et nippes vermachet; das alte bruſtſtuͤck gehoͤrete darzu; folglich war auch das darin verſteckete, als ein zubehoͤr, zu betrachten; mithin konnten ihm ſolche nicht entzogen werden. Jm Kur Trierſchen koͤnnen vermoͤge einer landes- ſazung vom jare 1713, tit. I § 10, geiſtliche, und weltliche auf dreierlei weiſe teſtiren, 1) nach fuͤr- ſchrift des juſtinianiſchen rechtes, 2) gerichtlich, 3) nach maaßgebung der paͤpſtlichen rechte, oder in canoniſcher forme, cap. 10, X de teſtam. Nic. Steffens de teſtamento clerici Treuirenſ. Trier 1751 4to, ſ. 22 § 19. §. 2906 Jn den mittlern Zeiten pflegeten die Teutſchen oͤfters irem lezten willen die entſezlichſten fluͤche an- zuhaͤngen. Jm jare 1015 machete Albert Graf zu Calw eine ſtiftung, und bat den apoſtel Pe- trus, und alle heiligen, daß, wer ſeinem willen widerſtreben wuͤrde, dem ſatan untergeben wer- den ſollte, ihn zu peinigen, und Gott deſſen na- men aus dem lebensbuche ſtreichen moͤge ꝛc. mo- numentum Wirtenberg. fol. 517, Eiſenhart de iure diplomat. Helmſt. 1703, 4to, cap. 4 § 14 ſ. 88 fg. Stryk de execrat. teſtatorum. Dergleichen fluͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1032
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1008. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1032>, abgerufen am 23.02.2019.