Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den testamenten.
vor glaubwürdigen notarien, und statthaften 7 zeu-
gen, oder für den notarien, und noch 2 andern
personen daselbst aufgerichtet werden. Andere te-
stamente werden für ungiltig, auch untauglich er-
kläret, tit 3, fol. 34, wohin auch das testament
eines selbstmörders gehöret, wenn er es aus furcht
der strafe getan hat.

§ 2913

Eine weibesperson, oder ein weib kan wohlvon den lezten
willen der wei-
bespersonen.

ein seelgerät stiften; mithin kan sie in disem falle
testiren; jedoch nicht wohl über unbewegliches ver-
mögen, wo sie desfalls ein verbot wider sich hat;
wie das lübische etc recht das testiren den weibern
untersaget von Engelbrecht in obs. VIIII, s. 79
fg. Jeweilen ist sotanes seelen-gerät in den fami-
lien-verträgen nachgelassen, wie die familien-ver-
einigung der Freiherren von Landtsberg bei dem
von Ludolf symph. consult. et decis. vol. III, s.
769 fgg. § 7, § 9 fgg., ausweisset; man sehe auch
den Heinecc de testamenti fact. iure germ. arctis
limitibus passim circumscripto,
§ 28, des Joh.
Joach. Keineces
Germania successionis testam.
quondam ignara, an hodieque ei minus faueat?

Witt. 1740. Die schwangere, und gebärende
weiber haben dißfalls nichts voraus, Mich, Brum-
mer
vtrum testam. parturient. inter cetera sequioris
sexus iura sint, vel esse debeant priuilegiata?
Utr.
1695, Christian Gottlob Reinhard de testam.
parturient. priuilegio et iure sing. nullo munitis,

Jena 1746, Casp. von Rheden de restricta di-
spon. inprimis testandi facult. vxor. Bremens,

1723.

Von
S s s 4

von den teſtamenten.
vor glaubwuͤrdigen notarien, und ſtatthaften 7 zeu-
gen, oder fuͤr den notarien, und noch 2 andern
perſonen daſelbſt aufgerichtet werden. Andere te-
ſtamente werden fuͤr ungiltig, auch untauglich er-
klaͤret, tit 3, fol. 34, wohin auch das teſtament
eines ſelbſtmoͤrders gehoͤret, wenn er es aus furcht
der ſtrafe getan hat.

§ 2913

Eine weibesperſon, oder ein weib kan wohlvon den lezten
willen der wei-
besperſonen.

ein ſeelgeraͤt ſtiften; mithin kan ſie in diſem falle
teſtiren; jedoch nicht wohl uͤber unbewegliches ver-
moͤgen, wo ſie desfalls ein verbot wider ſich hat;
wie das luͤbiſche ꝛc recht das teſtiren den weibern
unterſaget von Engelbrecht in obſ. VIIII, ſ. 79
fg. Jeweilen iſt ſotanes ſeelen-geraͤt in den fami-
lien-vertraͤgen nachgelaſſen, wie die familien-ver-
einigung der Freiherren von Landtsberg bei dem
von Ludolf ſymph. conſult. et deciſ. vol. III, ſ.
769 fgg. § 7, § 9 fgg., ausweiſſet; man ſehe auch
den Heinecc de teſtamenti fact. iure germ. arctis
limitibus paſſim circumſcripto,
§ 28, des Joh.
Joach. Keineces
Germania ſucceſſionis teſtam.
quondam ignara, an hodieque ei minus faueat?

Witt. 1740. Die ſchwangere, und gebaͤrende
weiber haben dißfalls nichts voraus, Mich, Brum-
mer
vtrum teſtam. parturient. inter cetera ſequioris
ſexus iura ſint, vel eſſe debeant priuilegiata?
Utr.
1695, Chriſtian Gottlob Reinhard de teſtam.
parturient. priuilegio et iure ſing. nullo munitis,

Jena 1746, Caſp. von Rheden de reſtricta di-
ſpon. inprimis teſtandi facult. vxor. Bremenſ,

1723.

Von
S s s 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1039" n="1015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den te&#x017F;tamenten.</hi></fw><lb/>
vor glaubwu&#x0364;rdigen notarien, und &#x017F;tatthaften 7 zeu-<lb/>
gen, oder fu&#x0364;r den notarien, und noch 2 andern<lb/>
per&#x017F;onen da&#x017F;elb&#x017F;t aufgerichtet werden. Andere te-<lb/>
&#x017F;tamente werden fu&#x0364;r ungiltig, auch untauglich er-<lb/>
kla&#x0364;ret, tit 3, fol. 34, wohin auch das te&#x017F;tament<lb/>
eines &#x017F;elb&#x017F;tmo&#x0364;rders geho&#x0364;ret, wenn er es aus furcht<lb/>
der &#x017F;trafe getan hat.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2913</head><lb/>
          <p>Eine weibesper&#x017F;on, oder ein weib kan wohl<note place="right">von den lezten<lb/>
willen der wei-<lb/>
besper&#x017F;onen.</note><lb/>
ein &#x017F;eelgera&#x0364;t &#x017F;tiften; mithin kan &#x017F;ie in di&#x017F;em falle<lb/>
te&#x017F;tiren; jedoch nicht wohl u&#x0364;ber unbewegliches ver-<lb/>
mo&#x0364;gen, wo &#x017F;ie desfalls ein verbot wider &#x017F;ich hat;<lb/>
wie das lu&#x0364;bi&#x017F;che &#xA75B;c recht das te&#x017F;tiren den weibern<lb/>
unter&#x017F;aget <hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> in <hi rendition="#aq">ob&#x017F;. VIIII,</hi> &#x017F;. 79<lb/>
fg. Jeweilen i&#x017F;t &#x017F;otanes &#x017F;eelen-gera&#x0364;t in den fami-<lb/>
lien-vertra&#x0364;gen nachgela&#x017F;&#x017F;en, wie die familien-ver-<lb/>
einigung der Freiherren von Landtsberg bei dem<lb/><hi rendition="#fr">von Ludolf</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ymph. con&#x017F;ult. et deci&#x017F;. vol. III,</hi> &#x017F;.<lb/>
769 fgg. § 7, § 9 fgg., auswei&#x017F;&#x017F;et; man &#x017F;ehe auch<lb/>
den <hi rendition="#fr">Heinecc</hi> <hi rendition="#aq">de te&#x017F;tamenti fact. iure germ. arctis<lb/>
limitibus pa&#x017F;&#x017F;im circum&#x017F;cripto,</hi> § 28, des <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
Joach. Keineces</hi> <hi rendition="#aq">Germania &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ionis te&#x017F;tam.<lb/>
quondam ignara, an hodieque ei minus faueat?</hi><lb/>
Witt. 1740. Die &#x017F;chwangere, und geba&#x0364;rende<lb/>
weiber haben dißfalls nichts voraus, <hi rendition="#fr">Mich, Brum-<lb/>
mer</hi> <hi rendition="#aq">vtrum te&#x017F;tam. parturient. inter cetera &#x017F;equioris<lb/>
&#x017F;exus iura &#x017F;int, vel e&#x017F;&#x017F;e debeant priuilegiata?</hi> Utr.<lb/>
1695, <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Gottlob Reinhard</hi> <hi rendition="#aq">de te&#x017F;tam.<lb/>
parturient. priuilegio et iure &#x017F;ing. nullo munitis,</hi><lb/>
Jena 1746, <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;p. von Rheden</hi> <hi rendition="#aq">de re&#x017F;tricta di-<lb/>
&#x017F;pon. inprimis te&#x017F;tandi facult. vxor. Bremen&#x017F;,</hi><lb/>
1723.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">S s s 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1015/1039] von den teſtamenten. vor glaubwuͤrdigen notarien, und ſtatthaften 7 zeu- gen, oder fuͤr den notarien, und noch 2 andern perſonen daſelbſt aufgerichtet werden. Andere te- ſtamente werden fuͤr ungiltig, auch untauglich er- klaͤret, tit 3, fol. 34, wohin auch das teſtament eines ſelbſtmoͤrders gehoͤret, wenn er es aus furcht der ſtrafe getan hat. § 2913 Eine weibesperſon, oder ein weib kan wohl ein ſeelgeraͤt ſtiften; mithin kan ſie in diſem falle teſtiren; jedoch nicht wohl uͤber unbewegliches ver- moͤgen, wo ſie desfalls ein verbot wider ſich hat; wie das luͤbiſche ꝛc recht das teſtiren den weibern unterſaget von Engelbrecht in obſ. VIIII, ſ. 79 fg. Jeweilen iſt ſotanes ſeelen-geraͤt in den fami- lien-vertraͤgen nachgelaſſen, wie die familien-ver- einigung der Freiherren von Landtsberg bei dem von Ludolf ſymph. conſult. et deciſ. vol. III, ſ. 769 fgg. § 7, § 9 fgg., ausweiſſet; man ſehe auch den Heinecc de teſtamenti fact. iure germ. arctis limitibus paſſim circumſcripto, § 28, des Joh. Joach. Keineces Germania ſucceſſionis teſtam. quondam ignara, an hodieque ei minus faueat? Witt. 1740. Die ſchwangere, und gebaͤrende weiber haben dißfalls nichts voraus, Mich, Brum- mer vtrum teſtam. parturient. inter cetera ſequioris ſexus iura ſint, vel eſſe debeant priuilegiata? Utr. 1695, Chriſtian Gottlob Reinhard de teſtam. parturient. priuilegio et iure ſing. nullo munitis, Jena 1746, Caſp. von Rheden de reſtricta di- ſpon. inprimis teſtandi facult. vxor. Bremenſ, 1723. von den lezten willen der wei- besperſonen. Von S s s 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1039
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1015. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1039>, abgerufen am 20.02.2019.