Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II b., LXXIV h. von denen,
gekommen ist, welcher im jare 1754 dergleichen ge-
stiftet hatte. Jm Kur-Trierischen, im hochstifte
Speier etc, mögen die geistliche testiren; dafern sie
etwas für sich haben, Nic. Steffens de testamen-
to clerici Treuirensis,
Trier 1751, 4t, P. I § 9
s. 6, **, s. 7 fg. § 13, *, s. 8, von Hontheim in
hist. diplom. Treuir. T. II s. 53 s. 303, und durch
das freiwillige gelübde der armut daran nicht ge-
hindert werden, cap. 2, cap. 12, X, de testament.
Boehmer im iure eccl. potest. lib. III tit. 25 § 19
-- 21 § 26, Jer. Eb. Link de testam. religios.
Straßb. 1741, 4t. Jm Kur-Trierischen kan man
auf eine dreifache art testiren (§ 2905). Wenn
aber ein religios aus dem kloster, wegen erheblicher
ursachen fortgeschicket wird, will man ihm nicht ein-
mal die erlaubnis über dasjenige zu gebaren ver-
statten, was er nachher überkömmt, Casp. Manz
de testam. tit. 2 qu. 1 n. 266, Finsterwalder am
a. o. lib. II obs. 116 n. 8 s. 603. Wie die geist-
liche im kurcölnischen Sauerlande etc testiren, ist
(§ 3253 des 2ten th.) bemerket worden.

§ 2931
vom testamen-
te eines teut-
schen bischoffes.

Einem bischoffe, und geistlichen wird nach den
kaiserlichen, und päpstlichen rechten das testiren ver-
stattet und zwar über dasjenige, was er für sich,
bevor er bischof worden war, auch was er als bi-
schof auf eine andere weise z. e. bis auf den 4ten
grad geerbet, oder sonst, ausser seinem ambte, über-
kommen hatte, auth. licentiam etc, L. 34 L. 42
§ 2 L. 50 Cod. de episcop. et cler., Nou.
123, cap.
19 Nou. 131 cap. 13, cap. 7, cap. 9, cap. 12,
cap. 15, X de testam., Veit Pichler im iure can.
lib. III tit. 25 dec.
98 s. 368 fg.; dahingegen ver-
beut ihm die authent. licentiam etc. Cod. de episcop.
et cler.
Ueber den erwerb aus den kirchengütern

zu

II b., LXXIV h. von denen,
gekommen iſt, welcher im jare 1754 dergleichen ge-
ſtiftet hatte. Jm Kur-Trieriſchen, im hochſtifte
Speier ꝛc, moͤgen die geiſtliche teſtiren; dafern ſie
etwas fuͤr ſich haben, Nic. Steffens de teſtamen-
to clerici Treuirenſis,
Trier 1751, 4t, P. I § 9
ſ. 6, **, ſ. 7 fg. § 13, *, ſ. 8, von Hontheim in
hiſt. diplom. Treuir. T. II ſ. 53 ſ. 303, und durch
das freiwillige geluͤbde der armut daran nicht ge-
hindert werden, cap. 2, cap. 12, X, de teſtament.
Boehmer im iure eccl. poteſt. lib. III tit. 25 § 19
— 21 § 26, Jer. Eb. Link de teſtam. religioſ.
Straßb. 1741, 4t. Jm Kur-Trieriſchen kan man
auf eine dreifache art teſtiren (§ 2905). Wenn
aber ein religios aus dem kloſter, wegen erheblicher
urſachen fortgeſchicket wird, will man ihm nicht ein-
mal die erlaubnis uͤber dasjenige zu gebaren ver-
ſtatten, was er nachher uͤberkoͤmmt, Caſp. Manz
de teſtam. tit. 2 qu. 1 n. 266, Finſterwalder am
a. o. lib. II obſ. 116 n. 8 ſ. 603. Wie die geiſt-
liche im kurcoͤlniſchen Sauerlande ꝛc teſtiren, iſt
(§ 3253 des 2ten th.) bemerket worden.

§ 2931
vom teſtamen-
te eines teut-
ſchen biſchoffes.

Einem biſchoffe, und geiſtlichen wird nach den
kaiſerlichen, und paͤpſtlichen rechten das teſtiren ver-
ſtattet und zwar uͤber dasjenige, was er fuͤr ſich,
bevor er biſchof worden war, auch was er als bi-
ſchof auf eine andere weiſe z. e. bis auf den 4ten
grad geerbet, oder ſonſt, auſſer ſeinem ambte, uͤber-
kommen hatte, auth. licentiam etc, L. 34 L. 42
§ 2 L. 50 Cod. de epiſcop. et cler., Nou.
123, cap.
19 Nou. 131 cap. 13, cap. 7, cap. 9, cap. 12,
cap. 15, X de teſtam., Veit Pichler im iure can.
lib. III tit. 25 dec.
98 ſ. 368 fg.; dahingegen ver-
beut ihm die authent. licentiam etc. Cod. de epiſcop.
et cler.
Ueber den erwerb aus den kirchenguͤtern

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1056" n="1032"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b., <hi rendition="#aq">LXXIV</hi> h. von denen,</hi></fw><lb/>
gekommen i&#x017F;t, welcher im jare 1754 dergleichen ge-<lb/>
&#x017F;tiftet hatte. Jm Kur-Trieri&#x017F;chen, im hoch&#x017F;tifte<lb/>
Speier &#xA75B;c, mo&#x0364;gen die gei&#x017F;tliche te&#x017F;tiren; dafern &#x017F;ie<lb/>
etwas fu&#x0364;r &#x017F;ich haben, <hi rendition="#fr">Nic. Steffens</hi> <hi rendition="#aq">de te&#x017F;tamen-<lb/>
to clerici Treuiren&#x017F;is,</hi> Trier 1751, 4t, <hi rendition="#aq">P. I</hi> § 9<lb/>
&#x017F;. 6, **, &#x017F;. 7 fg. § 13, *, &#x017F;. 8, <hi rendition="#fr">von Hontheim</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">hi&#x017F;t. diplom. Treuir. T. II</hi> &#x017F;. 53 &#x017F;. 303, und durch<lb/>
das freiwillige gelu&#x0364;bde der armut daran nicht ge-<lb/>
hindert werden, cap. 2, cap. 12, <hi rendition="#aq">X, de te&#x017F;tament.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Boehmer</hi> im <hi rendition="#aq">iure eccl. pote&#x017F;t. lib. III tit.</hi> 25 § 19<lb/>
&#x2014; 21 § 26, <hi rendition="#fr">Jer. Eb. Link</hi> <hi rendition="#aq">de te&#x017F;tam. religio&#x017F;.</hi><lb/>
Straßb. 1741, 4t. Jm Kur-Trieri&#x017F;chen kan man<lb/>
auf eine dreifache art te&#x017F;tiren (§ 2905). Wenn<lb/>
aber ein religios aus dem klo&#x017F;ter, wegen erheblicher<lb/>
ur&#x017F;achen fortge&#x017F;chicket wird, will man ihm nicht ein-<lb/>
mal die erlaubnis u&#x0364;ber dasjenige zu gebaren ver-<lb/>
&#x017F;tatten, was er nachher u&#x0364;berko&#x0364;mmt, <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;p. Manz</hi><lb/><hi rendition="#aq">de te&#x017F;tam. tit. 2 qu.</hi> 1 n. 266, <hi rendition="#fr">Fin&#x017F;terwalder</hi> am<lb/>
a. o. <hi rendition="#aq">lib. II ob&#x017F;.</hi> 116 n. 8 &#x017F;. 603. Wie die gei&#x017F;t-<lb/>
liche im kurco&#x0364;lni&#x017F;chen Sauerlande &#xA75B;c te&#x017F;tiren, i&#x017F;t<lb/>
(§ 3253 des 2ten th.) bemerket worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2931</head><lb/>
          <note place="left">vom te&#x017F;tamen-<lb/>
te eines teut-<lb/>
&#x017F;chen bi&#x017F;choffes.</note>
          <p>Einem bi&#x017F;choffe, und gei&#x017F;tlichen wird nach den<lb/>
kai&#x017F;erlichen, und pa&#x0364;p&#x017F;tlichen rechten das te&#x017F;tiren ver-<lb/>
&#x017F;tattet und zwar u&#x0364;ber dasjenige, was er fu&#x0364;r &#x017F;ich,<lb/>
bevor er bi&#x017F;chof worden war, auch was er als bi-<lb/>
&#x017F;chof auf eine andere wei&#x017F;e z. e. bis auf den 4ten<lb/>
grad geerbet, oder &#x017F;on&#x017F;t, au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einem ambte, u&#x0364;ber-<lb/>
kommen hatte, <hi rendition="#aq">auth. licentiam etc, L. 34 L. 42<lb/>
§ 2 L. 50 Cod. de epi&#x017F;cop. et cler., Nou.</hi> 123, cap.<lb/>
19 <hi rendition="#aq">Nou.</hi> 131 cap. 13, cap. 7, cap. 9, cap. 12,<lb/>
cap. 15, <hi rendition="#aq">X de te&#x017F;tam.,</hi> <hi rendition="#fr">Veit Pichler</hi> im <hi rendition="#aq">iure can.<lb/>
lib. III tit. 25 dec.</hi> 98 &#x017F;. 368 fg.; dahingegen ver-<lb/>
beut ihm die <hi rendition="#aq">authent. licentiam etc. Cod. de epi&#x017F;cop.<lb/>
et cler.</hi> Ueber den erwerb aus den kirchengu&#x0364;tern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1032/1056] II b., LXXIV h. von denen, gekommen iſt, welcher im jare 1754 dergleichen ge- ſtiftet hatte. Jm Kur-Trieriſchen, im hochſtifte Speier ꝛc, moͤgen die geiſtliche teſtiren; dafern ſie etwas fuͤr ſich haben, Nic. Steffens de teſtamen- to clerici Treuirenſis, Trier 1751, 4t, P. I § 9 ſ. 6, **, ſ. 7 fg. § 13, *, ſ. 8, von Hontheim in hiſt. diplom. Treuir. T. II ſ. 53 ſ. 303, und durch das freiwillige geluͤbde der armut daran nicht ge- hindert werden, cap. 2, cap. 12, X, de teſtament. Boehmer im iure eccl. poteſt. lib. III tit. 25 § 19 — 21 § 26, Jer. Eb. Link de teſtam. religioſ. Straßb. 1741, 4t. Jm Kur-Trieriſchen kan man auf eine dreifache art teſtiren (§ 2905). Wenn aber ein religios aus dem kloſter, wegen erheblicher urſachen fortgeſchicket wird, will man ihm nicht ein- mal die erlaubnis uͤber dasjenige zu gebaren ver- ſtatten, was er nachher uͤberkoͤmmt, Caſp. Manz de teſtam. tit. 2 qu. 1 n. 266, Finſterwalder am a. o. lib. II obſ. 116 n. 8 ſ. 603. Wie die geiſt- liche im kurcoͤlniſchen Sauerlande ꝛc teſtiren, iſt (§ 3253 des 2ten th.) bemerket worden. § 2931 Einem biſchoffe, und geiſtlichen wird nach den kaiſerlichen, und paͤpſtlichen rechten das teſtiren ver- ſtattet und zwar uͤber dasjenige, was er fuͤr ſich, bevor er biſchof worden war, auch was er als bi- ſchof auf eine andere weiſe z. e. bis auf den 4ten grad geerbet, oder ſonſt, auſſer ſeinem ambte, uͤber- kommen hatte, auth. licentiam etc, L. 34 L. 42 § 2 L. 50 Cod. de epiſcop. et cler., Nou. 123, cap. 19 Nou. 131 cap. 13, cap. 7, cap. 9, cap. 12, cap. 15, X de teſtam., Veit Pichler im iure can. lib. III tit. 25 dec. 98 ſ. 368 fg.; dahingegen ver- beut ihm die authent. licentiam etc. Cod. de epiſcop. et cler. Ueber den erwerb aus den kirchenguͤtern zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1056
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1032. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1056>, abgerufen am 23.02.2019.