Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II b., LXXVII h. vom vermächtniss.
nicht gern unter jedermanns hände kommen. De-
rohalben wird dem kammerdiner, wenn sie ihm
mit recht gebüren, ein stück geltes dafür gereichet,
von Moser am a. o. Wie aber wenn schul-
den vorhanden sind, oder solche dem kammerdiner
nicht gebüren? davon handelt der Schoepff
am a. o.

Siben und sibenzigstes haubtstück
von den vermächtnissen.
§ 2978
welche sachen
nicht verma-
chet werden
können?

Oeffentliche, und statssachen, als domainen,
regalien, so grosse, als kleine, und worü-
ber man keine freie gebarung hat, können nicht ver-
schaffet werden; sondern dergleichen vermächtniß
ist ungiltig, auch wird das gelt nicht bezalet; je-
doch ist bei den erblanden das vermächtniß der jagt,
des patronatrechtes giltig. Der stifter einer kir-
che kan das patronatrecht nicht vermachen; wenn
er es vorher nicht gehabt hat, Sig. Finkelthaus
de iure patronat. eccles. Leipz. 1633, 4t, cap. V,
n. 74 fgg. s. 186 fgg. Der lezte besizer einer frei-
en herrschaft, oder eines stammgutes kan wohl ver-
mächtnisse damit machen, wie der von Klingen-
berg-Stayn an den herzog Alberten II, der weise
benannt, zu Oesterreich, als ein legat vermachet
hat.



Acht

II b., LXXVII h. vom vermaͤchtniſſ.
nicht gern unter jedermanns haͤnde kommen. De-
rohalben wird dem kammerdiner, wenn ſie ihm
mit recht gebuͤren, ein ſtuͤck geltes dafuͤr gereichet,
von Moſer am a. o. Wie aber wenn ſchul-
den vorhanden ſind, oder ſolche dem kammerdiner
nicht gebuͤren? davon handelt der Schoepff
am a. o.

Siben und ſibenzigſtes haubtſtuͤck
von den vermaͤchtniſſen.
§ 2978
welche ſachen
nicht verma-
chet werden
koͤnnen?

Oeffentliche, und ſtatsſachen, als domainen,
regalien, ſo groſſe, als kleine, und woruͤ-
ber man keine freie gebarung hat, koͤnnen nicht ver-
ſchaffet werden; ſondern dergleichen vermaͤchtniß
iſt ungiltig, auch wird das gelt nicht bezalet; je-
doch iſt bei den erblanden das vermaͤchtniß der jagt,
des patronatrechtes giltig. Der ſtifter einer kir-
che kan das patronatrecht nicht vermachen; wenn
er es vorher nicht gehabt hat, Sig. Finkelthaus
de iure patronat. eccleſ. Leipz. 1633, 4t, cap. V,
n. 74 fgg. ſ. 186 fgg. Der lezte beſizer einer frei-
en herrſchaft, oder eines ſtammgutes kan wohl ver-
maͤchtniſſe damit machen, wie der von Klingen-
berg-Stayn an den herzog Alberten II, der weiſe
benannt, zu Oeſterreich, als ein legat vermachet
hat.



Acht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1068" n="1044"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b., <hi rendition="#aq">LXXVII</hi> h. vom verma&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;.</hi></fw><lb/>
nicht gern unter jedermanns ha&#x0364;nde kommen. De-<lb/>
rohalben wird dem kammerdiner, wenn &#x017F;ie ihm<lb/>
mit recht gebu&#x0364;ren, ein &#x017F;tu&#x0364;ck geltes dafu&#x0364;r gereichet,<lb/><hi rendition="#fr">von Mo&#x017F;er</hi> am a. o. Wie aber wenn &#x017F;chul-<lb/>
den vorhanden &#x017F;ind, oder &#x017F;olche dem kammerdiner<lb/>
nicht gebu&#x0364;ren? davon handelt der <hi rendition="#fr">Schoepff</hi><lb/>
am a. o.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siben und &#x017F;ibenzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den verma&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2978</head><lb/>
          <note place="left">welche &#x017F;achen<lb/>
nicht verma-<lb/>
chet werden<lb/>
ko&#x0364;nnen?</note>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>effentliche, und &#x017F;tats&#x017F;achen, als domainen,<lb/>
regalien, &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e, als kleine, und woru&#x0364;-<lb/>
ber man keine freie gebarung hat, ko&#x0364;nnen nicht ver-<lb/>
&#x017F;chaffet werden; &#x017F;ondern dergleichen verma&#x0364;chtniß<lb/>
i&#x017F;t ungiltig, auch wird das gelt nicht bezalet; je-<lb/>
doch i&#x017F;t bei den erblanden das verma&#x0364;chtniß der jagt,<lb/>
des patronatrechtes giltig. Der &#x017F;tifter einer kir-<lb/>
che kan das patronatrecht nicht vermachen; wenn<lb/>
er es vorher nicht gehabt hat, <hi rendition="#fr">Sig. Finkelthaus</hi><lb/><hi rendition="#aq">de iure patronat. eccle&#x017F;.</hi> Leipz. 1633, 4t, <hi rendition="#aq">cap. V,</hi><lb/>
n. 74 fgg. &#x017F;. 186 fgg. Der lezte be&#x017F;izer einer frei-<lb/>
en herr&#x017F;chaft, oder eines &#x017F;tammgutes kan wohl ver-<lb/>
ma&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e damit machen, wie der von Klingen-<lb/>
berg-Stayn an den herzog Alberten <hi rendition="#aq">II,</hi> der wei&#x017F;e<lb/>
benannt, zu Oe&#x017F;terreich, als ein legat vermachet<lb/>
hat.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Acht</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1044/1068] II b., LXXVII h. vom vermaͤchtniſſ. nicht gern unter jedermanns haͤnde kommen. De- rohalben wird dem kammerdiner, wenn ſie ihm mit recht gebuͤren, ein ſtuͤck geltes dafuͤr gereichet, von Moſer am a. o. Wie aber wenn ſchul- den vorhanden ſind, oder ſolche dem kammerdiner nicht gebuͤren? davon handelt der Schoepff am a. o. Siben und ſibenzigſtes haubtſtuͤck von den vermaͤchtniſſen. § 2978 Oeffentliche, und ſtatsſachen, als domainen, regalien, ſo groſſe, als kleine, und woruͤ- ber man keine freie gebarung hat, koͤnnen nicht ver- ſchaffet werden; ſondern dergleichen vermaͤchtniß iſt ungiltig, auch wird das gelt nicht bezalet; je- doch iſt bei den erblanden das vermaͤchtniß der jagt, des patronatrechtes giltig. Der ſtifter einer kir- che kan das patronatrecht nicht vermachen; wenn er es vorher nicht gehabt hat, Sig. Finkelthaus de iure patronat. eccleſ. Leipz. 1633, 4t, cap. V, n. 74 fgg. ſ. 186 fgg. Der lezte beſizer einer frei- en herrſchaft, oder eines ſtammgutes kan wohl ver- maͤchtniſſe damit machen, wie der von Klingen- berg-Stayn an den herzog Alberten II, der weiſe benannt, zu Oeſterreich, als ein legat vermachet hat. Acht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1068
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1044. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1068>, abgerufen am 17.02.2019.