Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
II buch, LXXX haubtstück,
Achtzigstes haubtstück
von den erbschaften one lezten willen.
§ 2994
von der erb-
folge der Teut-
schen one lez-
ten willen.

Bei der erbfolge der Teutschen, nach den älte-
sten zeiten, legen wir die stelle des Tacitus
cap. XX § 6 zum grunde. Der Teutsche hatte
zum grundsaze: die erhaltung des geschlechtes;
hirzu dinet die erbfolge der kinder in irer aeltern
verlassenschaft. Daher liß der Teutsche seinen kin-
dern sein vermögen, und den tüchtigen sönen die
unbeweglichen güter; dafern er dergleichen hatte,
(§ 2911, § 2958); womit das salische, ripuari-
sche, und vile andere alte teutsche gesäze überein-
stimmen, auch der sachsen- und schwabenspigel
in den mittlern zeiten einverstanden sind, imglei-
chen der Freiherr von Senkenberg in der (§ 2996
des 2ten th.) belobeten ausfürung behaubtet hat.
Man sehe auch des Carl Frid. Winklers abh. de
collatione iuris prouinc. Hadelens. cum iure ciuili
circa materiam successionis,
Kiel, 1765. Ordent-
licher weise folgen allso bei den stammgütern die
töchter nur im mangel des mannsstammes; welches
leztere aber bloß eine ausname von der regel abgibet,
die Struvische iurisprud. heroica th. VII cap. II
sect.
1 § 6 fg. s. 36 fgg. und sect. V cap. 4 § 25-27
s. 447 fgg. Verschidene wollen zwar wänen, als
wenn die erbfolge der kinder in dem nachlasse irer
aeltern aus dem natur-rechte herzuleiten stehe: al-
lein das vernunftrecht weiß eigentlich nichts da-
von, Gundling im iure nat. cap. XX § 66, Stru-
ve
am a. o. cap. 3 § 5, 6, s. 246 fg. des 7ten th.;
sondern die erbfolge der kinder ist durch die mensch-
lichen rechte, und gesäze eingefüret; damit der kin-
der glückseligkeit befördert, und das geschlecht er-

halten
II buch, LXXX haubtſtuͤck,
Achtzigſtes haubtſtuͤck
von den erbſchaften one lezten willen.
§ 2994
von der erb-
folge der Teut-
ſchen one lez-
ten willen.

Bei der erbfolge der Teutſchen, nach den aͤlte-
ſten zeiten, legen wir die ſtelle des Tacitus
cap. XX § 6 zum grunde. Der Teutſche hatte
zum grundſaze: die erhaltung des geſchlechtes;
hirzu dinet die erbfolge der kinder in irer aeltern
verlaſſenſchaft. Daher liß der Teutſche ſeinen kin-
dern ſein vermoͤgen, und den tuͤchtigen ſoͤnen die
unbeweglichen guͤter; dafern er dergleichen hatte,
(§ 2911, § 2958); womit das ſaliſche, ripuari-
ſche, und vile andere alte teutſche geſaͤze uͤberein-
ſtimmen, auch der ſachſen- und ſchwabenſpigel
in den mittlern zeiten einverſtanden ſind, imglei-
chen der Freiherr von Senkenberg in der (§ 2996
des 2ten th.) belobeten ausfuͤrung behaubtet hat.
Man ſehe auch des Carl Frid. Winklers abh. de
collatione iuris prouinc. Hadelenſ. cum iure ciuili
circa materiam ſucceſſionis,
Kiel, 1765. Ordent-
licher weiſe folgen allſo bei den ſtammguͤtern die
toͤchter nur im mangel des mannsſtammes; welches
leztere aber bloß eine ausname von der regel abgibet,
die Struviſche iurisprud. heroica th. VII cap. II
ſect.
1 § 6 fg. ſ. 36 fgg. und ſect. V cap. 4 § 25-27
ſ. 447 fgg. Verſchidene wollen zwar waͤnen, als
wenn die erbfolge der kinder in dem nachlaſſe irer
aeltern aus dem natur-rechte herzuleiten ſtehe: al-
lein das vernunftrecht weiß eigentlich nichts da-
von, Gundling im iure nat. cap. XX § 66, Stru-
ve
am a. o. cap. 3 § 5, 6, ſ. 246 fg. des 7ten th.;
ſondern die erbfolge der kinder iſt durch die menſch-
lichen rechte, und geſaͤze eingefuͤret; damit der kin-
der gluͤckſeligkeit befoͤrdert, und das geſchlecht er-

halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f1078" n="1054"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">LXXX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den erb&#x017F;chaften one lezten willen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2994</head><lb/>
          <note place="left">von der erb-<lb/>
folge der Teut-<lb/>
&#x017F;chen one lez-<lb/>
ten willen.</note>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>ei der erbfolge der Teut&#x017F;chen, nach den a&#x0364;lte-<lb/>
&#x017F;ten zeiten, legen wir die &#x017F;telle des <hi rendition="#fr">Tacitus</hi><lb/>
cap. <hi rendition="#aq">XX</hi> § 6 zum grunde. Der Teut&#x017F;che hatte<lb/>
zum grund&#x017F;aze: die erhaltung des ge&#x017F;chlechtes;<lb/>
hirzu dinet die erbfolge der kinder in irer aeltern<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Daher liß der Teut&#x017F;che &#x017F;einen kin-<lb/>
dern &#x017F;ein vermo&#x0364;gen, und den tu&#x0364;chtigen &#x017F;o&#x0364;nen die<lb/>
unbeweglichen gu&#x0364;ter; dafern er dergleichen hatte,<lb/>
(§ 2911, § 2958); womit das &#x017F;ali&#x017F;che, ripuari-<lb/>
&#x017F;che, und vile andere alte teut&#x017F;che ge&#x017F;a&#x0364;ze u&#x0364;berein-<lb/>
&#x017F;timmen, auch der &#x017F;ach&#x017F;en- und &#x017F;chwaben&#x017F;pigel<lb/>
in den mittlern zeiten einver&#x017F;tanden &#x017F;ind, imglei-<lb/>
chen der Freiherr <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> in der (§ 2996<lb/>
des 2ten th.) belobeten ausfu&#x0364;rung behaubtet hat.<lb/>
Man &#x017F;ehe auch des <hi rendition="#fr">Carl Frid. Winklers</hi> abh. <hi rendition="#aq">de<lb/>
collatione iuris prouinc. Hadelen&#x017F;. cum iure ciuili<lb/>
circa materiam &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ionis,</hi> Kiel, 1765. Ordent-<lb/>
licher wei&#x017F;e folgen all&#x017F;o bei den &#x017F;tammgu&#x0364;tern die<lb/>
to&#x0364;chter nur im mangel des manns&#x017F;tammes; welches<lb/>
leztere aber bloß eine ausname von der regel abgibet,<lb/>
die <hi rendition="#fr">Struvi&#x017F;che</hi> <hi rendition="#aq">iurisprud. heroica</hi> th. <hi rendition="#aq">VII</hi> cap. <hi rendition="#aq">II<lb/>
&#x017F;ect.</hi> 1 § 6 fg. &#x017F;. 36 fgg. und <hi rendition="#aq">&#x017F;ect. V cap.</hi> 4 § 25-27<lb/>
&#x017F;. 447 fgg. Ver&#x017F;chidene wollen zwar wa&#x0364;nen, als<lb/>
wenn die erbfolge der kinder in dem nachla&#x017F;&#x017F;e irer<lb/>
aeltern aus dem natur-rechte herzuleiten &#x017F;tehe: al-<lb/>
lein das vernunftrecht weiß eigentlich nichts da-<lb/>
von, <hi rendition="#fr">Gundling</hi> im <hi rendition="#aq">iure nat. cap. XX</hi> § 66, <hi rendition="#fr">Stru-<lb/>
ve</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">cap.</hi> 3 § 5, 6, &#x017F;. 246 fg. des 7ten th.;<lb/>
&#x017F;ondern die erbfolge der kinder i&#x017F;t durch die men&#x017F;ch-<lb/>
lichen rechte, und ge&#x017F;a&#x0364;ze eingefu&#x0364;ret; damit der kin-<lb/>
der glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit befo&#x0364;rdert, und das ge&#x017F;chlecht er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1054/1078] II buch, LXXX haubtſtuͤck, Achtzigſtes haubtſtuͤck von den erbſchaften one lezten willen. § 2994 Bei der erbfolge der Teutſchen, nach den aͤlte- ſten zeiten, legen wir die ſtelle des Tacitus cap. XX § 6 zum grunde. Der Teutſche hatte zum grundſaze: die erhaltung des geſchlechtes; hirzu dinet die erbfolge der kinder in irer aeltern verlaſſenſchaft. Daher liß der Teutſche ſeinen kin- dern ſein vermoͤgen, und den tuͤchtigen ſoͤnen die unbeweglichen guͤter; dafern er dergleichen hatte, (§ 2911, § 2958); womit das ſaliſche, ripuari- ſche, und vile andere alte teutſche geſaͤze uͤberein- ſtimmen, auch der ſachſen- und ſchwabenſpigel in den mittlern zeiten einverſtanden ſind, imglei- chen der Freiherr von Senkenberg in der (§ 2996 des 2ten th.) belobeten ausfuͤrung behaubtet hat. Man ſehe auch des Carl Frid. Winklers abh. de collatione iuris prouinc. Hadelenſ. cum iure ciuili circa materiam ſucceſſionis, Kiel, 1765. Ordent- licher weiſe folgen allſo bei den ſtammguͤtern die toͤchter nur im mangel des mannsſtammes; welches leztere aber bloß eine ausname von der regel abgibet, die Struviſche iurisprud. heroica th. VII cap. II ſect. 1 § 6 fg. ſ. 36 fgg. und ſect. V cap. 4 § 25-27 ſ. 447 fgg. Verſchidene wollen zwar waͤnen, als wenn die erbfolge der kinder in dem nachlaſſe irer aeltern aus dem natur-rechte herzuleiten ſtehe: al- lein das vernunftrecht weiß eigentlich nichts da- von, Gundling im iure nat. cap. XX § 66, Stru- ve am a. o. cap. 3 § 5, 6, ſ. 246 fg. des 7ten th.; ſondern die erbfolge der kinder iſt durch die menſch- lichen rechte, und geſaͤze eingefuͤret; damit der kin- der gluͤckſeligkeit befoͤrdert, und das geſchlecht er- halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1078
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1054. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1078>, abgerufen am 22.02.2019.