Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von erbschaften one lezten willen.
coniugum im append. diff. 2 s. 45 fgg. s. 55 fg.
Der erste grund davon ist die fürsorge: damit der
überbleibende ehegatt nicht nötig habe, den kindern
in die hände zu sehen; nach dem sprüchworte: es
können eher ein vater, oder eine mutter 10 kinder
ernären, als 10 kinder eines irer aeltern. Der an-
dere grund ist: der erwerb einer witbe ist schlecht;
damit sie nun lebensmittel habe; so gab man ihr
eine zulage zu irem unterhalte im witben-stande;
wozu noch der beisiz, oder die leibzucht, das wittum
gekommen ist. Der dritte grund ist die billigkeit,
da das eheweib das hauswesen auch kinderzucht zu
besorgen hatte, und die arbeit mit verrichtete; so
hilte man es für billig; dasselbe auch anteil an dem
erwerbe nemen zu lassen, oder in ermangelung der
kinder, das eigene ihr zu überlassen, von Ludewig
am a. o. s. 52 fg., wie im Nassauischen, in der
Wetterau, auch vormals in Hessen im brauche war.
Die teutsche landesgesäze, auch verschidene stadt-
rechte, verknüpfen die erbfolge bald mit der allge-
meinen gemeinschaft der güter, bald verstatten sie
solche als ein besonderes erbrecht, Boehmer T. III
P. II cons.
202 s. 353 n. 5, J. S. Frid. Boeh-
mer
de rat. decid. controuers. circa port. statut. §
XI § XIIII,
von Pufendorf T. I obs. 23 § 92.

§ 3038

Die statutarische portion ist ein vermittels derworin die sta-
tutarische por-
tion bestehet?

teutschen rechte, und statuten bestimmeter anteil ei-
nes ehegattens, welchen er aus der getrenneten ehe
eigentümlich überkömmt, Wildvogel im resp. 152
n. 8 s. 313, Boehmer T. II P. I cons. 661 n. 85
s. 1009, P. II cons. 798 n. 25, 26, s. 58 cons. 868
n. 53 s. 163. Sie ist nicht in allen teutschen lan-
den, und orten einerlei; sondern unterschidlich; da-
her sie auch nicht nach allgemeinen, sondern vermö-

ge

von erbſchaften one lezten willen.
coniugum im append. diff. 2 ſ. 45 fgg. ſ. 55 fg.
Der erſte grund davon iſt die fuͤrſorge: damit der
uͤberbleibende ehegatt nicht noͤtig habe, den kindern
in die haͤnde zu ſehen; nach dem ſpruͤchworte: es
koͤnnen eher ein vater, oder eine mutter 10 kinder
ernaͤren, als 10 kinder eines irer aeltern. Der an-
dere grund iſt: der erwerb einer witbe iſt ſchlecht;
damit ſie nun lebensmittel habe; ſo gab man ihr
eine zulage zu irem unterhalte im witben-ſtande;
wozu noch der beiſiz, oder die leibzucht, das wittum
gekommen iſt. Der dritte grund iſt die billigkeit,
da das eheweib das hausweſen auch kinderzucht zu
beſorgen hatte, und die arbeit mit verrichtete; ſo
hilte man es fuͤr billig; daſſelbe auch anteil an dem
erwerbe nemen zu laſſen, oder in ermangelung der
kinder, das eigene ihr zu uͤberlaſſen, von Ludewig
am a. o. ſ. 52 fg., wie im Naſſauiſchen, in der
Wetterau, auch vormals in Heſſen im brauche war.
Die teutſche landesgeſaͤze, auch verſchidene ſtadt-
rechte, verknuͤpfen die erbfolge bald mit der allge-
meinen gemeinſchaft der guͤter, bald verſtatten ſie
ſolche als ein beſonderes erbrecht, Boehmer T. III
P. II conſ.
202 ſ. 353 n. 5, J. S. Frid. Boeh-
mer
de rat. decid. controuerſ. circa port. ſtatut. §
XI § XIIII,
von Pufendorf T. I obſ. 23 § 92.

§ 3038

Die ſtatutariſche portion iſt ein vermittels derworin die ſta-
tutariſche por-
tion beſtehet?

teutſchen rechte, und ſtatuten beſtimmeter anteil ei-
nes ehegattens, welchen er aus der getrenneten ehe
eigentuͤmlich uͤberkoͤmmt, Wildvogel im reſp. 152
n. 8 ſ. 313, Boehmer T. II P. I conſ. 661 n. 85
ſ. 1009, P. II conſ. 798 n. 25, 26, ſ. 58 conſ. 868
n. 53 ſ. 163. Sie iſt nicht in allen teutſchen lan-
den, und orten einerlei; ſondern unterſchidlich; da-
her ſie auch nicht nach allgemeinen, ſondern vermoͤ-

ge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1091" n="1067"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von erb&#x017F;chaften one lezten willen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">coniugum</hi> im <hi rendition="#aq">append. diff.</hi> 2 &#x017F;. 45 fgg. &#x017F;. 55 fg.<lb/>
Der er&#x017F;te grund davon i&#x017F;t die fu&#x0364;r&#x017F;orge: damit der<lb/>
u&#x0364;berbleibende ehegatt nicht no&#x0364;tig habe, den kindern<lb/>
in die ha&#x0364;nde zu &#x017F;ehen; nach dem &#x017F;pru&#x0364;chworte: es<lb/>
ko&#x0364;nnen eher ein vater, oder eine mutter 10 kinder<lb/>
erna&#x0364;ren, als 10 kinder eines irer aeltern. Der an-<lb/>
dere grund i&#x017F;t: der erwerb einer witbe i&#x017F;t &#x017F;chlecht;<lb/>
damit &#x017F;ie nun lebensmittel habe; &#x017F;o gab man ihr<lb/>
eine zulage zu irem unterhalte im witben-&#x017F;tande;<lb/>
wozu noch der bei&#x017F;iz, oder die leibzucht, das wittum<lb/>
gekommen i&#x017F;t. Der dritte grund i&#x017F;t die billigkeit,<lb/>
da das eheweib das hauswe&#x017F;en auch kinderzucht zu<lb/>
be&#x017F;orgen hatte, und die arbeit mit verrichtete; &#x017F;o<lb/>
hilte man es fu&#x0364;r billig; da&#x017F;&#x017F;elbe auch anteil an dem<lb/>
erwerbe nemen zu la&#x017F;&#x017F;en, oder in ermangelung der<lb/>
kinder, das eigene ihr zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">von Ludewig</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 52 fg., wie im Na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;chen, in der<lb/>
Wetterau, auch vormals in He&#x017F;&#x017F;en im brauche war.<lb/>
Die teut&#x017F;che landesge&#x017F;a&#x0364;ze, auch ver&#x017F;chidene &#x017F;tadt-<lb/>
rechte, verknu&#x0364;pfen die erbfolge bald mit der allge-<lb/>
meinen gemein&#x017F;chaft der gu&#x0364;ter, bald ver&#x017F;tatten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche als ein be&#x017F;onderes erbrecht, <hi rendition="#fr">Boehmer</hi> <hi rendition="#aq">T. III<lb/>
P. II con&#x017F;.</hi> 202 &#x017F;. 353 n. 5, <hi rendition="#fr">J. S. Frid. Boeh-<lb/>
mer</hi> <hi rendition="#aq">de rat. decid. controuer&#x017F;. circa port. &#x017F;tatut. §<lb/>
XI § XIIII,</hi> <hi rendition="#fr">von Pufendorf</hi> <hi rendition="#aq">T. I ob&#x017F;.</hi> 23 § 92.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3038</head><lb/>
          <p>Die &#x017F;tatutari&#x017F;che portion i&#x017F;t ein vermittels der<note place="right">worin die &#x017F;ta-<lb/>
tutari&#x017F;che por-<lb/>
tion be&#x017F;tehet?</note><lb/>
teut&#x017F;chen rechte, und &#x017F;tatuten be&#x017F;timmeter anteil ei-<lb/>
nes ehegattens, welchen er aus der getrenneten ehe<lb/>
eigentu&#x0364;mlich u&#x0364;berko&#x0364;mmt, <hi rendition="#fr">Wildvogel</hi> im <hi rendition="#aq">re&#x017F;p.</hi> 152<lb/>
n. 8 &#x017F;. 313, <hi rendition="#fr">Boehmer</hi> <hi rendition="#aq">T. II P. I con&#x017F;.</hi> 661 n. 85<lb/>
&#x017F;. 1009, <hi rendition="#aq">P. II con&#x017F;.</hi> 798 n. 25, 26, &#x017F;. 58 <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 868<lb/>
n. 53 &#x017F;. 163. Sie i&#x017F;t nicht in allen teut&#x017F;chen lan-<lb/>
den, und orten einerlei; &#x017F;ondern unter&#x017F;chidlich; da-<lb/>
her &#x017F;ie auch nicht nach allgemeinen, &#x017F;ondern vermo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1067/1091] von erbſchaften one lezten willen. coniugum im append. diff. 2 ſ. 45 fgg. ſ. 55 fg. Der erſte grund davon iſt die fuͤrſorge: damit der uͤberbleibende ehegatt nicht noͤtig habe, den kindern in die haͤnde zu ſehen; nach dem ſpruͤchworte: es koͤnnen eher ein vater, oder eine mutter 10 kinder ernaͤren, als 10 kinder eines irer aeltern. Der an- dere grund iſt: der erwerb einer witbe iſt ſchlecht; damit ſie nun lebensmittel habe; ſo gab man ihr eine zulage zu irem unterhalte im witben-ſtande; wozu noch der beiſiz, oder die leibzucht, das wittum gekommen iſt. Der dritte grund iſt die billigkeit, da das eheweib das hausweſen auch kinderzucht zu beſorgen hatte, und die arbeit mit verrichtete; ſo hilte man es fuͤr billig; daſſelbe auch anteil an dem erwerbe nemen zu laſſen, oder in ermangelung der kinder, das eigene ihr zu uͤberlaſſen, von Ludewig am a. o. ſ. 52 fg., wie im Naſſauiſchen, in der Wetterau, auch vormals in Heſſen im brauche war. Die teutſche landesgeſaͤze, auch verſchidene ſtadt- rechte, verknuͤpfen die erbfolge bald mit der allge- meinen gemeinſchaft der guͤter, bald verſtatten ſie ſolche als ein beſonderes erbrecht, Boehmer T. III P. II conſ. 202 ſ. 353 n. 5, J. S. Frid. Boeh- mer de rat. decid. controuerſ. circa port. ſtatut. § XI § XIIII, von Pufendorf T. I obſ. 23 § 92. § 3038 Die ſtatutariſche portion iſt ein vermittels der teutſchen rechte, und ſtatuten beſtimmeter anteil ei- nes ehegattens, welchen er aus der getrenneten ehe eigentuͤmlich uͤberkoͤmmt, Wildvogel im reſp. 152 n. 8 ſ. 313, Boehmer T. II P. I conſ. 661 n. 85 ſ. 1009, P. II conſ. 798 n. 25, 26, ſ. 58 conſ. 868 n. 53 ſ. 163. Sie iſt nicht in allen teutſchen lan- den, und orten einerlei; ſondern unterſchidlich; da- her ſie auch nicht nach allgemeinen, ſondern vermoͤ- ge worin die ſta- tutariſche por- tion beſtehet?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1091
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1067. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1091>, abgerufen am 19.03.2019.