Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den erben, und erbnemen.
will allein erben, Geweiler, und Stein wollen zur
halbschiede mit erben, Preuschen von der lineal-
erbfolge, in fol. Der geh. raht Reinhardt, zu
Durlach, sezet dise erbfolge für Creweiler, und
Stein auf die gemeinschaft; daher gebüre disen
Rheingrafen die hälfte. Der Freiherr von Cra-
mer
hat für Salm geschriben.

Kostspiltige, und weitläuftige processe
über die erbfälle in dem Ernestmisch-
Gothaischen hause.
[Tabelle]

Diser Ernst hatte siben söne. Sein kanzler
Franski, ein tifer civilist, fürete den herzog zu der
mutter der kinder Zebedäi, dadurch wurde das haus
versplittert. Der heftige Albrecht zu Coburg ver-
anlassete sotane teilungen. Diser bekam Coburg,
Rodach, Neustadt, Sonneberg, Sonnefeld, und
Münchröden. Er starb 1699. Gotha, Meinun-
gen, Hildburghausen, und Saalfeld wollen erbe
seyn. Ueber hundert Reichshofrahts-conclusa sind
über disen erbteil ergangen; man hätte ein solches
land für die kosten erkaufen können. Sachsen-
Römhild stirbt 1710 one kinder. Gotha und
Meinungen streiten um die erbschaft. Diser han-
del wird vom Reichshofrahte 1714 beigeleget.
Die erbschaft bestand in Römhild, Themar, Beh-
ringen, Königsberg, dem hofe Milz, und den Ech-
terischen lehnen. Eisenberg starb 1707 one erben.
Gotha war allein erbe. Eisenberg, Ronneburg,
Roda, und Cammburg, die ämbter, macheten die
erbschaft aus, Müllers annales des kur- und fürst-

lichen
A a a a 3

von den erben, und erbnemen.
will allein erben, Geweiler, und Stein wollen zur
halbſchiede mit erben, Preuſchen von der lineal-
erbfolge, in fol. Der geh. raht Reinhardt, zu
Durlach, ſezet diſe erbfolge fuͤr Creweiler, und
Stein auf die gemeinſchaft; daher gebuͤre diſen
Rheingrafen die haͤlfte. Der Freiherr von Cra-
mer
hat fuͤr Salm geſchriben.

Koſtſpiltige, und weitlaͤuftige proceſſe
uͤber die erbfaͤlle in dem Erneſtmiſch-
Gothaiſchen hauſe.
[Tabelle]

Diſer Ernſt hatte ſiben ſoͤne. Sein kanzler
Franski, ein tifer civiliſt, fuͤrete den herzog zu der
mutter der kinder Zebedaͤi, dadurch wurde das haus
verſplittert. Der heftige Albrecht zu Coburg ver-
anlaſſete ſotane teilungen. Diſer bekam Coburg,
Rodach, Neuſtadt, Sonneberg, Sonnefeld, und
Muͤnchroͤden. Er ſtarb 1699. Gotha, Meinun-
gen, Hildburghauſen, und Saalfeld wollen erbe
ſeyn. Ueber hundert Reichshofrahts-concluſa ſind
uͤber diſen erbteil ergangen; man haͤtte ein ſolches
land fuͤr die koſten erkaufen koͤnnen. Sachſen-
Roͤmhild ſtirbt 1710 one kinder. Gotha und
Meinungen ſtreiten um die erbſchaft. Diſer han-
del wird vom Reichshofrahte 1714 beigeleget.
Die erbſchaft beſtand in Roͤmhild, Themar, Beh-
ringen, Koͤnigsberg, dem hofe Milz, und den Ech-
teriſchen lehnen. Eiſenberg ſtarb 1707 one erben.
Gotha war allein erbe. Eiſenberg, Ronneburg,
Roda, und Cammburg, die aͤmbter, macheten die
erbſchaft aus, Muͤllers annales des kur- und fuͤrſt-

lichen
A a a a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1133" n="1109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den erben, und erbnemen.</hi></fw><lb/>
will allein erben, Geweiler, und Stein wollen zur<lb/>
halb&#x017F;chiede mit erben, <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;chen</hi> von der lineal-<lb/>
erbfolge, in fol. Der geh. raht <hi rendition="#fr">Reinhardt,</hi> zu<lb/>
Durlach, &#x017F;ezet di&#x017F;e erbfolge fu&#x0364;r Creweiler, und<lb/>
Stein auf die gemein&#x017F;chaft; daher gebu&#x0364;re di&#x017F;en<lb/>
Rheingrafen die ha&#x0364;lfte. Der Freiherr <hi rendition="#fr">von Cra-<lb/>
mer</hi> hat fu&#x0364;r Salm ge&#x017F;chriben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ko&#x017F;t&#x017F;piltige, und weitla&#x0364;uftige proce&#x017F;&#x017F;e<lb/>
u&#x0364;ber die erbfa&#x0364;lle in dem Erne&#x017F;tmi&#x017F;ch-<lb/>
Gothai&#x017F;chen hau&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p>Di&#x017F;er Ern&#x017F;t hatte &#x017F;iben &#x017F;o&#x0364;ne. Sein kanzler<lb/>
Franski, ein tifer civili&#x017F;t, fu&#x0364;rete den herzog zu der<lb/>
mutter der kinder Zebeda&#x0364;i, dadurch wurde das haus<lb/>
ver&#x017F;plittert. Der heftige Albrecht zu Coburg ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;ete &#x017F;otane teilungen. Di&#x017F;er bekam Coburg,<lb/>
Rodach, Neu&#x017F;tadt, Sonneberg, Sonnefeld, und<lb/>
Mu&#x0364;nchro&#x0364;den. Er &#x017F;tarb 1699. Gotha, Meinun-<lb/>
gen, Hildburghau&#x017F;en, und Saalfeld wollen erbe<lb/>
&#x017F;eyn. Ueber hundert Reichshofrahts-conclu&#x017F;a &#x017F;ind<lb/>
u&#x0364;ber di&#x017F;en erbteil ergangen; man ha&#x0364;tte ein &#x017F;olches<lb/>
land fu&#x0364;r die ko&#x017F;ten erkaufen ko&#x0364;nnen. Sach&#x017F;en-<lb/>
Ro&#x0364;mhild &#x017F;tirbt 1710 one kinder. Gotha und<lb/>
Meinungen &#x017F;treiten um die erb&#x017F;chaft. Di&#x017F;er han-<lb/>
del wird vom Reichshofrahte 1714 beigeleget.<lb/>
Die erb&#x017F;chaft be&#x017F;tand in Ro&#x0364;mhild, Themar, Beh-<lb/>
ringen, Ko&#x0364;nigsberg, dem hofe Milz, und den Ech-<lb/>
teri&#x017F;chen lehnen. Ei&#x017F;enberg &#x017F;tarb 1707 one erben.<lb/>
Gotha war allein erbe. Ei&#x017F;enberg, Ronneburg,<lb/>
Roda, und Cammburg, die a&#x0364;mbter, macheten die<lb/>
erb&#x017F;chaft aus, <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;llers</hi> <hi rendition="#aq">annales</hi> des kur- und fu&#x0364;r&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a a a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">lichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1109/1133] von den erben, und erbnemen. will allein erben, Geweiler, und Stein wollen zur halbſchiede mit erben, Preuſchen von der lineal- erbfolge, in fol. Der geh. raht Reinhardt, zu Durlach, ſezet diſe erbfolge fuͤr Creweiler, und Stein auf die gemeinſchaft; daher gebuͤre diſen Rheingrafen die haͤlfte. Der Freiherr von Cra- mer hat fuͤr Salm geſchriben. Koſtſpiltige, und weitlaͤuftige proceſſe uͤber die erbfaͤlle in dem Erneſtmiſch- Gothaiſchen hauſe. Diſer Ernſt hatte ſiben ſoͤne. Sein kanzler Franski, ein tifer civiliſt, fuͤrete den herzog zu der mutter der kinder Zebedaͤi, dadurch wurde das haus verſplittert. Der heftige Albrecht zu Coburg ver- anlaſſete ſotane teilungen. Diſer bekam Coburg, Rodach, Neuſtadt, Sonneberg, Sonnefeld, und Muͤnchroͤden. Er ſtarb 1699. Gotha, Meinun- gen, Hildburghauſen, und Saalfeld wollen erbe ſeyn. Ueber hundert Reichshofrahts-concluſa ſind uͤber diſen erbteil ergangen; man haͤtte ein ſolches land fuͤr die koſten erkaufen koͤnnen. Sachſen- Roͤmhild ſtirbt 1710 one kinder. Gotha und Meinungen ſtreiten um die erbſchaft. Diſer han- del wird vom Reichshofrahte 1714 beigeleget. Die erbſchaft beſtand in Roͤmhild, Themar, Beh- ringen, Koͤnigsberg, dem hofe Milz, und den Ech- teriſchen lehnen. Eiſenberg ſtarb 1707 one erben. Gotha war allein erbe. Eiſenberg, Ronneburg, Roda, und Cammburg, die aͤmbter, macheten die erbſchaft aus, Muͤllers annales des kur- und fuͤrſt- lichen A a a a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1133
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1133>, abgerufen am 19.02.2019.