Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

IX haubtst. von den rechten
steller; wiwohl auch viles hirbei auf die leibes-
und gemütskräfte eines jeden menschen ankömmt.
Bei den Teutschen waren die erbare alte ser geeret
und hatten grosse vorzüge, in absicht auf die wür-
den, bedinungen, auch aembter, in den gerichten,
und in andern dingen, bey den zeugnissen; und
wenn sie schwachheit halber desfalls in den gerich-
ten nicht erscheinen können, sind sie in iren häu-
sern zu vernemen, Struve am a. o. cap. 4 num.
35 fg. s. 17 fg. Das wort: alter, altermann,
senior, altsassen, altsessene leute etc. zeiget geerte,
und angesessene etc. personen an, Haltaus am a. o.
sp. 19 fg. Ausser dem sollen alte leute, nach für-
schrift der Reichsgesäze, von den soldaten nicht be-
schädiget werden, noch an die fasten gebunden
seyn, Joh. Heinr. Felz de iuribus ac priuilegiis
senectutis,
Straßb. 1708. Jmmittels sind die
alte wohlverdinte leute nicht zu verstossen; obschon
bei vilen es öfters die leidige erfarung ergibet, wie
der Reinkingk in der biblischen polizei, b. II axiom.
92, schon zu erkennen gegeben hat, daß, wenn
sie in herren-dinsten sich abgemattet, alt und kalt
darin geworden sind, hernach, wenn sie die dinste
nicht mehr leisten können, in armseligkeit abzihen,
miseriam schmelzen, und wohl gar von allmosen
leben müssen, Heinr. Balth. Roth de emeritis,
Jena 1686, 4t, Sam. Stryk de prouisione mi-
litum,
1738, 4t, und Joh. Pet. von Ludewig
de iure valetudinarii militum emeritorum, von in-
validen-häusern, Halle 1706, 4t.

§ 68
von den vorzü-
gen der alten
für den jungen.

Den alten gaben die Teutsche einen vorzug
(§ 67). Sie sahen die jungen leute als unerfar-
ne personen an; glaubeten auch nicht: daß sie et-
was gescheides raten könnten; immassen dise noch

nicht

IX haubtſt. von den rechten
ſteller; wiwohl auch viles hirbei auf die leibes-
und gemuͤtskraͤfte eines jeden menſchen ankoͤmmt.
Bei den Teutſchen waren die erbare alte ſer geeret
und hatten groſſe vorzuͤge, in abſicht auf die wuͤr-
den, bedinungen, auch aembter, in den gerichten,
und in andern dingen, bey den zeugniſſen; und
wenn ſie ſchwachheit halber desfalls in den gerich-
ten nicht erſcheinen koͤnnen, ſind ſie in iren haͤu-
ſern zu vernemen, Struve am a. o. cap. 4 num.
35 fg. ſ. 17 fg. Das wort: alter, altermann,
ſenior, altſaſſen, altſeſſene leute ꝛc. zeiget geerte,
und angeſeſſene ꝛc. perſonen an, Haltaus am a. o.
ſp. 19 fg. Auſſer dem ſollen alte leute, nach fuͤr-
ſchrift der Reichsgeſaͤze, von den ſoldaten nicht be-
ſchaͤdiget werden, noch an die faſten gebunden
ſeyn, Joh. Heinr. Felz de iuribus ac priuilegiis
ſenectutis,
Straßb. 1708. Jmmittels ſind die
alte wohlverdinte leute nicht zu verſtoſſen; obſchon
bei vilen es oͤfters die leidige erfarung ergibet, wie
der Reinkingk in der bibliſchen polizei, b. II axiom.
92, ſchon zu erkennen gegeben hat, daß, wenn
ſie in herren-dinſten ſich abgemattet, alt und kalt
darin geworden ſind, hernach, wenn ſie die dinſte
nicht mehr leiſten koͤnnen, in armſeligkeit abzihen,
miſeriam ſchmelzen, und wohl gar von allmoſen
leben muͤſſen, Heinr. Balth. Roth de emeritis,
Jena 1686, 4t, Sam. Stryk de prouiſione mi-
litum,
1738, 4t, und Joh. Pet. von Ludewig
de iure valetudinarii militum emeritorum, von in-
validen-haͤuſern, Halle 1706, 4t.

§ 68
von den vorzuͤ-
gen der alten
fuͤr den jungen.

Den alten gaben die Teutſche einen vorzug
(§ 67). Sie ſahen die jungen leute als unerfar-
ne perſonen an; glaubeten auch nicht: daß ſie et-
was geſcheides raten koͤnnten; immaſſen diſe noch

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0114" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX</hi> haubt&#x017F;t. von den rechten</hi></fw><lb/>
&#x017F;teller; wiwohl auch viles hirbei auf die leibes-<lb/>
und gemu&#x0364;tskra&#x0364;fte eines jeden men&#x017F;chen anko&#x0364;mmt.<lb/>
Bei den Teut&#x017F;chen waren die erbare alte &#x017F;er geeret<lb/>
und hatten gro&#x017F;&#x017F;e vorzu&#x0364;ge, in ab&#x017F;icht auf die wu&#x0364;r-<lb/>
den, bedinungen, auch aembter, in den gerichten,<lb/>
und in andern dingen, bey den zeugni&#x017F;&#x017F;en; und<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;chwachheit halber desfalls in den gerich-<lb/>
ten nicht er&#x017F;cheinen ko&#x0364;nnen, &#x017F;ind &#x017F;ie in iren ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern zu vernemen, <hi rendition="#fr">Struve</hi> am a. o. cap. 4 num.<lb/>
35 fg. &#x017F;. 17 fg. Das wort: alter, altermann,<lb/>
&#x017F;enior, alt&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en, alt&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene leute &#xA75B;c. zeiget geerte,<lb/>
und ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene &#xA75B;c. per&#x017F;onen an, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;p. 19 fg. Au&#x017F;&#x017F;er dem &#x017F;ollen alte leute, nach fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;chrift der Reichsge&#x017F;a&#x0364;ze, von den &#x017F;oldaten nicht be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;diget werden, noch an die fa&#x017F;ten gebunden<lb/>
&#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">Joh. Heinr. Felz</hi> <hi rendition="#aq">de iuribus ac priuilegiis<lb/>
&#x017F;enectutis,</hi> Straßb. 1708. Jmmittels &#x017F;ind die<lb/>
alte wohlverdinte leute nicht zu ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en; ob&#x017F;chon<lb/>
bei vilen es o&#x0364;fters die leidige erfarung ergibet, wie<lb/>
der <hi rendition="#fr">Reinkingk</hi> in der bibli&#x017F;chen polizei, b. <hi rendition="#aq">II</hi> axiom.<lb/>
92, &#x017F;chon zu erkennen gegeben hat, daß, wenn<lb/>
&#x017F;ie in herren-din&#x017F;ten &#x017F;ich abgemattet, alt und kalt<lb/>
darin geworden &#x017F;ind, hernach, wenn &#x017F;ie die din&#x017F;te<lb/>
nicht mehr lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnen, in arm&#x017F;eligkeit abzihen,<lb/>
mi&#x017F;eriam &#x017F;chmelzen, und wohl gar von allmo&#x017F;en<lb/>
leben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Heinr. Balth. Roth</hi> <hi rendition="#aq">de emeritis,</hi><lb/>
Jena 1686, 4t, <hi rendition="#fr">Sam. Stryk</hi> <hi rendition="#aq">de proui&#x017F;ione mi-<lb/>
litum,</hi> 1738, 4t, und <hi rendition="#fr">Joh. Pet. von Ludewig</hi><lb/><hi rendition="#aq">de iure valetudinarii militum emeritorum,</hi> von in-<lb/>
validen-ha&#x0364;u&#x017F;ern, Halle 1706, 4t.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 68</head><lb/>
          <note place="left">von den vorzu&#x0364;-<lb/>
gen der alten<lb/>
fu&#x0364;r den jungen.</note>
          <p>Den alten gaben die Teut&#x017F;che einen vorzug<lb/>
(§ 67). Sie &#x017F;ahen die jungen leute als unerfar-<lb/>
ne per&#x017F;onen an; glaubeten auch nicht: daß &#x017F;ie et-<lb/>
was ge&#x017F;cheides raten ko&#x0364;nnten; imma&#x017F;&#x017F;en di&#x017F;e noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0114] IX haubtſt. von den rechten ſteller; wiwohl auch viles hirbei auf die leibes- und gemuͤtskraͤfte eines jeden menſchen ankoͤmmt. Bei den Teutſchen waren die erbare alte ſer geeret und hatten groſſe vorzuͤge, in abſicht auf die wuͤr- den, bedinungen, auch aembter, in den gerichten, und in andern dingen, bey den zeugniſſen; und wenn ſie ſchwachheit halber desfalls in den gerich- ten nicht erſcheinen koͤnnen, ſind ſie in iren haͤu- ſern zu vernemen, Struve am a. o. cap. 4 num. 35 fg. ſ. 17 fg. Das wort: alter, altermann, ſenior, altſaſſen, altſeſſene leute ꝛc. zeiget geerte, und angeſeſſene ꝛc. perſonen an, Haltaus am a. o. ſp. 19 fg. Auſſer dem ſollen alte leute, nach fuͤr- ſchrift der Reichsgeſaͤze, von den ſoldaten nicht be- ſchaͤdiget werden, noch an die faſten gebunden ſeyn, Joh. Heinr. Felz de iuribus ac priuilegiis ſenectutis, Straßb. 1708. Jmmittels ſind die alte wohlverdinte leute nicht zu verſtoſſen; obſchon bei vilen es oͤfters die leidige erfarung ergibet, wie der Reinkingk in der bibliſchen polizei, b. II axiom. 92, ſchon zu erkennen gegeben hat, daß, wenn ſie in herren-dinſten ſich abgemattet, alt und kalt darin geworden ſind, hernach, wenn ſie die dinſte nicht mehr leiſten koͤnnen, in armſeligkeit abzihen, miſeriam ſchmelzen, und wohl gar von allmoſen leben muͤſſen, Heinr. Balth. Roth de emeritis, Jena 1686, 4t, Sam. Stryk de prouiſione mi- litum, 1738, 4t, und Joh. Pet. von Ludewig de iure valetudinarii militum emeritorum, von in- validen-haͤuſern, Halle 1706, 4t. § 68 Den alten gaben die Teutſche einen vorzug (§ 67). Sie ſahen die jungen leute als unerfar- ne perſonen an; glaubeten auch nicht: daß ſie et- was geſcheides raten koͤnnten; immaſſen diſe noch nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/114
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/114>, abgerufen am 23.02.2019.