Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
II b., XCVI h., von den ersten etc.
Sechs und neunzigstes haubtstück
von den ersten vir wochen, auch dem

dreißigsten etc.
§ 3250

Jn Sachsen, und im Reiche hat man eine gewissevon der trauer-
zeit.

trauerzeit. Jm Reiche enthält sie 4 wo-
chen, d. i. 28 tage; dahingegen bestehet sie ander-
wärts aus einem monate, oder 30 tagen. Jn
sotanen 4 wochen etc. ist die größte trauer, weil nach
den päpstlichen grundsäzen binnen diser zeit das
seelbad oder die seelenmessen gehalten werden, mit-
hin kömmt dises aus dem papsttume her.

§ 3252

Die versigelung gehöret dem gebürenden richtervon wem, und
wenn die versi-
gelung geschi-
het?

(§ 3253 des 2ten th.). Der Knorre de obsignat.
iud. cap.
1 § 5, und in der anleitung zum kriges-
processe s. 256 leget dar: daß, da die privilegirte ge-
richtbarkeit sich über gewisse personen erstrecket, und
die bewegliche sachen sich nach dem gerichtsstande
der personen richten, demjenigen richter, welchem
die gerichtbarkeit gebüret, kein eingriff geschehe,
wenn die zimmer, kammern etc. worin des verstorbe-
nen befreieten (soldatens, officirs, studentens,) sa-
chen befindlich sind, vom privilegirten richter ver-
sigelt werden. Denn wem der landesherr ein recht
zur ausübung der gerichtbarkeit verleihet, dem-
selben verstattet er auch zugleich ein recht, die be-
hufigen mittel zu gebrauchen, welche zur errei-
chung des endzweckes nötig sind, Knorre in der
vorrede zu des Laurentii abh. von der jurisdiction
wider verbrechende soldaten § 5-7. Die versige-
lung muß gleich nach dem absterben geschehen,

(§ 3254
B b b b 4
II b., XCVI h., von den erſten ꝛc.
Sechs und neunzigſtes haubtſtuͤck
von den erſten vir wochen, auch dem

dreißigſten ꝛc.
§ 3250

Jn Sachſen, und im Reiche hat man eine gewiſſevon der trauer-
zeit.

trauerzeit. Jm Reiche enthaͤlt ſie 4 wo-
chen, d. i. 28 tage; dahingegen beſtehet ſie ander-
waͤrts aus einem monate, oder 30 tagen. Jn
ſotanen 4 wochen ꝛc. iſt die groͤßte trauer, weil nach
den paͤpſtlichen grundſaͤzen binnen diſer zeit das
ſeelbad oder die ſeelenmeſſen gehalten werden, mit-
hin koͤmmt diſes aus dem papſttume her.

§ 3252

Die verſigelung gehoͤret dem gebuͤrenden richtervon wem, und
wenn die verſi-
gelung geſchi-
het?

(§ 3253 des 2ten th.). Der Knorre de obſignat.
iud. cap.
1 § 5, und in der anleitung zum kriges-
proceſſe ſ. 256 leget dar: daß, da die privilegirte ge-
richtbarkeit ſich uͤber gewiſſe perſonen erſtrecket, und
die bewegliche ſachen ſich nach dem gerichtsſtande
der perſonen richten, demjenigen richter, welchem
die gerichtbarkeit gebuͤret, kein eingriff geſchehe,
wenn die zimmer, kammern ꝛc. worin des verſtorbe-
nen befreieten (ſoldatens, officirs, ſtudentens,) ſa-
chen befindlich ſind, vom privilegirten richter ver-
ſigelt werden. Denn wem der landesherr ein recht
zur ausuͤbung der gerichtbarkeit verleihet, dem-
ſelben verſtattet er auch zugleich ein recht, die be-
hufigen mittel zu gebrauchen, welche zur errei-
chung des endzweckes noͤtig ſind, Knorre in der
vorrede zu des Laurentii abh. von der jurisdiction
wider verbrechende ſoldaten § 5-7. Die verſige-
lung muß gleich nach dem abſterben geſchehen,

(§ 3254
B b b b 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f1151" n="1127"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b., <hi rendition="#aq">XCVI</hi> h., von den er&#x017F;ten &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Sechs und neunzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den er&#x017F;ten vir wochen, auch dem</hi><lb/>
dreißig&#x017F;ten &#xA75B;c.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3250</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>n Sach&#x017F;en, und im Reiche hat man eine gewi&#x017F;&#x017F;e<note place="right">von der trauer-<lb/>
zeit.</note><lb/>
trauerzeit. Jm Reiche entha&#x0364;lt &#x017F;ie 4 wo-<lb/>
chen, d. i. 28 tage; dahingegen be&#x017F;tehet &#x017F;ie ander-<lb/>
wa&#x0364;rts aus einem monate, oder 30 tagen. Jn<lb/>
&#x017F;otanen 4 wochen &#xA75B;c. i&#x017F;t die gro&#x0364;ßte trauer, weil nach<lb/>
den pa&#x0364;p&#x017F;tlichen grund&#x017F;a&#x0364;zen binnen di&#x017F;er zeit das<lb/>
&#x017F;eelbad oder die &#x017F;eelenme&#x017F;&#x017F;en gehalten werden, mit-<lb/>
hin ko&#x0364;mmt di&#x017F;es aus dem pap&#x017F;ttume her.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3252</head><lb/>
          <p>Die ver&#x017F;igelung geho&#x0364;ret dem gebu&#x0364;renden richter<note place="right">von wem, und<lb/>
wenn die ver&#x017F;i-<lb/>
gelung ge&#x017F;chi-<lb/>
het?</note><lb/>
(§ 3253 des 2ten th.). Der <hi rendition="#fr">Knorre</hi> <hi rendition="#aq">de ob&#x017F;ignat.<lb/>
iud. cap.</hi> 1 § 5, und in der anleitung zum kriges-<lb/>
proce&#x017F;&#x017F;e &#x017F;. 256 leget dar: daß, da die privilegirte ge-<lb/>
richtbarkeit &#x017F;ich u&#x0364;ber gewi&#x017F;&#x017F;e per&#x017F;onen er&#x017F;trecket, und<lb/>
die bewegliche &#x017F;achen &#x017F;ich nach dem gerichts&#x017F;tande<lb/>
der per&#x017F;onen richten, demjenigen richter, welchem<lb/>
die gerichtbarkeit gebu&#x0364;ret, kein eingriff ge&#x017F;chehe,<lb/>
wenn die zimmer, kammern &#xA75B;c. worin des ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen befreieten (&#x017F;oldatens, officirs, &#x017F;tudentens,) &#x017F;a-<lb/>
chen befindlich &#x017F;ind, vom privilegirten richter ver-<lb/>
&#x017F;igelt werden. Denn wem der landesherr ein recht<lb/>
zur ausu&#x0364;bung der gerichtbarkeit verleihet, dem-<lb/>
&#x017F;elben ver&#x017F;tattet er auch zugleich ein recht, die be-<lb/>
hufigen mittel zu gebrauchen, welche zur errei-<lb/>
chung des endzweckes no&#x0364;tig &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">Knorre</hi> in der<lb/>
vorrede zu des <hi rendition="#fr">Laurentii</hi> abh. von der jurisdiction<lb/>
wider verbrechende &#x017F;oldaten § 5-7. Die ver&#x017F;ige-<lb/>
lung muß gleich nach dem ab&#x017F;terben ge&#x017F;chehen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b b 4</fw><fw place="bottom" type="catch">(§ 3254</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1127/1151] II b., XCVI h., von den erſten ꝛc. Sechs und neunzigſtes haubtſtuͤck von den erſten vir wochen, auch dem dreißigſten ꝛc. § 3250 Jn Sachſen, und im Reiche hat man eine gewiſſe trauerzeit. Jm Reiche enthaͤlt ſie 4 wo- chen, d. i. 28 tage; dahingegen beſtehet ſie ander- waͤrts aus einem monate, oder 30 tagen. Jn ſotanen 4 wochen ꝛc. iſt die groͤßte trauer, weil nach den paͤpſtlichen grundſaͤzen binnen diſer zeit das ſeelbad oder die ſeelenmeſſen gehalten werden, mit- hin koͤmmt diſes aus dem papſttume her. von der trauer- zeit. § 3252 Die verſigelung gehoͤret dem gebuͤrenden richter (§ 3253 des 2ten th.). Der Knorre de obſignat. iud. cap. 1 § 5, und in der anleitung zum kriges- proceſſe ſ. 256 leget dar: daß, da die privilegirte ge- richtbarkeit ſich uͤber gewiſſe perſonen erſtrecket, und die bewegliche ſachen ſich nach dem gerichtsſtande der perſonen richten, demjenigen richter, welchem die gerichtbarkeit gebuͤret, kein eingriff geſchehe, wenn die zimmer, kammern ꝛc. worin des verſtorbe- nen befreieten (ſoldatens, officirs, ſtudentens,) ſa- chen befindlich ſind, vom privilegirten richter ver- ſigelt werden. Denn wem der landesherr ein recht zur ausuͤbung der gerichtbarkeit verleihet, dem- ſelben verſtattet er auch zugleich ein recht, die be- hufigen mittel zu gebrauchen, welche zur errei- chung des endzweckes noͤtig ſind, Knorre in der vorrede zu des Laurentii abh. von der jurisdiction wider verbrechende ſoldaten § 5-7. Die verſige- lung muß gleich nach dem abſterben geſchehen, (§ 3254 von wem, und wenn die verſi- gelung geſchi- het? B b b b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1151
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1151>, abgerufen am 19.02.2019.