Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II b., XCVIII h., von inventarien,
feierliche wird vom gebürenden richter, auf vor-
gehende vorladung, oder geschehene nachsuchung der
erben, und anderer interessenten, auch wohl der
zeugen, damit dise ire unterschriften, und sigel
anerkennen, unternommen, die anweisung für die
beambten, s. 233 fg § 385 fg. und s. 247 § 417 etc.
von Engelbrecht in obs. 40 und obs. 41 s. 182
fgg. etc. Wilh. Hieron. Brückner de opportuna
testam.
Jena 1711, untersuchung der frage de
aperiendo et inspiciendo testamento 1750 fol.
Je-
weilen verbitet der testirer die eröfnung seines lez-
ten willens auf eine zeitlang, Joh. Flor. Rivini
de prohibita publicatione partis testamenti a testato-
re facta,
Leipz. 1727, § 4 fg. s. 6 fg. § 9 fgg.
s. 12 fg. Gemeiniglich wird nach dem teutschen
gerichtsbrauche mit der eröfnung des testamentes
dessen publication verknüpfet. Zur aufnemung,
und eröfnung dürfen bei einer regirung, justiz-
kanzellei, universitaet, einem stadtrahte etc. keine
ausserordentliche mitglider des collegiens genom-
men werden. Disem nach sind bei einer univer-
sität, wenn das testament einen universitätsver-
wandten angehet, keine ausserordentliche, sondern
ordentliche professoren zur aufnemung desselben zu
deputiren.

Acht und neunzigstes haubtstück
von inventarien, und eidlichen ver-

zeichnissen.
§ 3259

Die inventarien sind besonders im Reiche nötig
(§ 3252) haben auch ire besondere wirkun-
gen nach den rechten vor den eidlichen verzeichnis-

sen

II b., XCVIII h., von inventarien,
feierliche wird vom gebuͤrenden richter, auf vor-
gehende vorladung, oder geſchehene nachſuchung der
erben, und anderer intereſſenten, auch wohl der
zeugen, damit diſe ire unterſchriften, und ſigel
anerkennen, unternommen, die anweiſung fuͤr die
beambten, ſ. 233 fg § 385 fg. und ſ. 247 § 417 ꝛc.
von Engelbrecht in obſ. 40 und obſ. 41 ſ. 182
fgg. ꝛc. Wilh. Hieron. Bruͤckner de opportuna
teſtam.
Jena 1711, unterſuchung der frage de
aperiendo et inſpiciendo teſtamento 1750 fol.
Je-
weilen verbitet der teſtirer die eroͤfnung ſeines lez-
ten willens auf eine zeitlang, Joh. Flor. Rivini
de prohibita publicatione partis teſtamenti a teſtato-
re facta,
Leipz. 1727, § 4 fg. ſ. 6 fg. § 9 fgg.
ſ. 12 fg. Gemeiniglich wird nach dem teutſchen
gerichtsbrauche mit der eroͤfnung des teſtamentes
deſſen publication verknuͤpfet. Zur aufnemung,
und eroͤfnung duͤrfen bei einer regirung, juſtiz-
kanzellei, univerſitaet, einem ſtadtrahte ꝛc. keine
auſſerordentliche mitglider des collegiens genom-
men werden. Diſem nach ſind bei einer univer-
ſitaͤt, wenn das teſtament einen univerſitaͤtsver-
wandten angehet, keine auſſerordentliche, ſondern
ordentliche profeſſoren zur aufnemung deſſelben zu
deputiren.

Acht und neunzigſtes haubtſtuͤck
von inventarien, und eidlichen ver-

zeichniſſen.
§ 3259

Die inventarien ſind beſonders im Reiche noͤtig
(§ 3252) haben auch ire beſondere wirkun-
gen nach den rechten vor den eidlichen verzeichniſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1154" n="1130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b., <hi rendition="#aq">XCVIII</hi> h., von inventarien,</hi></fw><lb/>
feierliche wird vom gebu&#x0364;renden richter, auf vor-<lb/>
gehende vorladung, oder ge&#x017F;chehene nach&#x017F;uchung der<lb/>
erben, und anderer intere&#x017F;&#x017F;enten, auch wohl der<lb/>
zeugen, damit di&#x017F;e ire unter&#x017F;chriften, und &#x017F;igel<lb/>
anerkennen, unternommen, die anwei&#x017F;ung fu&#x0364;r die<lb/>
beambten, &#x017F;. 233 fg § 385 fg. und &#x017F;. 247 § 417 &#xA75B;c.<lb/><hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> in <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 40 und <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 41 &#x017F;. 182<lb/>
fgg. &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Wilh. Hieron. Bru&#x0364;ckner</hi> <hi rendition="#aq">de opportuna<lb/>
te&#x017F;tam.</hi> Jena 1711, unter&#x017F;uchung der frage <hi rendition="#aq">de<lb/>
aperiendo et in&#x017F;piciendo te&#x017F;tamento 1750 fol.</hi> Je-<lb/>
weilen verbitet der te&#x017F;tirer die ero&#x0364;fnung &#x017F;eines lez-<lb/>
ten willens auf eine zeitlang, <hi rendition="#fr">Joh. Flor. Rivini</hi><lb/><hi rendition="#aq">de prohibita publicatione partis te&#x017F;tamenti a te&#x017F;tato-<lb/>
re facta,</hi> Leipz. 1727, § 4 fg. &#x017F;. 6 fg. § 9 fgg.<lb/>
&#x017F;. 12 fg. Gemeiniglich wird nach dem teut&#x017F;chen<lb/>
gerichtsbrauche mit der ero&#x0364;fnung des te&#x017F;tamentes<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en publication verknu&#x0364;pfet. Zur aufnemung,<lb/>
und ero&#x0364;fnung du&#x0364;rfen bei einer regirung, ju&#x017F;tiz-<lb/>
kanzellei, univer&#x017F;itaet, einem &#x017F;tadtrahte &#xA75B;c. keine<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erordentliche mitglider des collegiens genom-<lb/>
men werden. Di&#x017F;em nach &#x017F;ind bei einer univer-<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;t, wenn das te&#x017F;tament einen univer&#x017F;ita&#x0364;tsver-<lb/>
wandten angehet, keine au&#x017F;&#x017F;erordentliche, &#x017F;ondern<lb/>
ordentliche profe&#x017F;&#x017F;oren zur aufnemung de&#x017F;&#x017F;elben zu<lb/>
deputiren.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Acht und neunzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von inventarien, und eidlichen ver-</hi><lb/>
zeichni&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3259</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie inventarien &#x017F;ind be&#x017F;onders im Reiche no&#x0364;tig<lb/>
(§ 3252) haben auch ire be&#x017F;ondere wirkun-<lb/>
gen nach den rechten vor den eidlichen verzeichni&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1130/1154] II b., XCVIII h., von inventarien, feierliche wird vom gebuͤrenden richter, auf vor- gehende vorladung, oder geſchehene nachſuchung der erben, und anderer intereſſenten, auch wohl der zeugen, damit diſe ire unterſchriften, und ſigel anerkennen, unternommen, die anweiſung fuͤr die beambten, ſ. 233 fg § 385 fg. und ſ. 247 § 417 ꝛc. von Engelbrecht in obſ. 40 und obſ. 41 ſ. 182 fgg. ꝛc. Wilh. Hieron. Bruͤckner de opportuna teſtam. Jena 1711, unterſuchung der frage de aperiendo et inſpiciendo teſtamento 1750 fol. Je- weilen verbitet der teſtirer die eroͤfnung ſeines lez- ten willens auf eine zeitlang, Joh. Flor. Rivini de prohibita publicatione partis teſtamenti a teſtato- re facta, Leipz. 1727, § 4 fg. ſ. 6 fg. § 9 fgg. ſ. 12 fg. Gemeiniglich wird nach dem teutſchen gerichtsbrauche mit der eroͤfnung des teſtamentes deſſen publication verknuͤpfet. Zur aufnemung, und eroͤfnung duͤrfen bei einer regirung, juſtiz- kanzellei, univerſitaet, einem ſtadtrahte ꝛc. keine auſſerordentliche mitglider des collegiens genom- men werden. Diſem nach ſind bei einer univer- ſitaͤt, wenn das teſtament einen univerſitaͤtsver- wandten angehet, keine auſſerordentliche, ſondern ordentliche profeſſoren zur aufnemung deſſelben zu deputiren. Acht und neunzigſtes haubtſtuͤck von inventarien, und eidlichen ver- zeichniſſen. § 3259 Die inventarien ſind beſonders im Reiche noͤtig (§ 3252) haben auch ire beſondere wirkun- gen nach den rechten vor den eidlichen verzeichniſ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1154
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1154>, abgerufen am 16.02.2019.