Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
II b.| LXXXXVIII h. von inventarien
§ 3261
von| den man-
cherlei gattun-
gen der iuven-
tarien.|

Die inventarien hat man bei verschidenen fäl-
len nötig, und zwar entweder unter den lebendigen,
oder über eine verlassenschaft. Denn bald liget
solches dem zur andern ehe schreitenden ehegatten
ob (§ 3262 fg. des 2ten th.), bald ist solches nötig
bei absonderung der güter, teils bei concursen, vor-
mundschaften etc. (§ 3268 des 2ten th.), teils bei
verpachtungen u. s. w. Joh. Heinr. Felz, excerpta
controuers. illustr. de benefic. legis et inuentarii,

Straßb. 1708. Sim. Tob. Woelker de con-et
disconuenientia iuris comm. et statut. Norimberg.
quoad materiam inuentarii,
Gießen 1710, Nic.
Frischlins
instruction, wie die inventaria nach dem
wirtenbergischen rechte verfertiget werden sollen
Tüb. 1692, 12, 1717, Wolfg. Adam Schöpff
de hereditatis aditione cum beneficio legis et in-
ventarii cum primis inter personas Imp. R. G. illustres

Tüb. 1750 § XII fgg. s. 19 fg. § XVIIII s. 29 fg.
Bei erlauchten personen kommen ebenfalls inven-
tarien für, sowohl nach iren absterben, Schoepff
oder Frid. Ferd. Bilfinger als respondent, und
verfasser § XX fg. s. 30 fg. als auch über ire kost-
barkeiten, und sachen. Als vormunden werden
erlauchte personen langsam inventarien | fertigen
lassen, Cocceji | de tutelis illustr. sect. II § 8. Jn
Sachsen ist das inventarium kein privat-handel;
sondern ein gerichtlicher; dafür wird er auch in
Hessen geachtet; folglich gibet man darin auf
eines notariens inventur nichts. Allso haben alle
hofämbter ire inventarien über, die kostbarkeiten,
und gerätschaften, welche sie unter händen haben.
Dise sind entweder allgemeine, oder besondere in-
ventarien. Jene enthalten alle dijenigen stücke,
welche die unterämbter bei sich haben. Das hof-
marschallambt hat ein gemeines verzeichniß der be-

son-
II b.| LXXXXVIII h. von inventarien
§ 3261
von| den man-
cherlei gattun-
gen der iuven-
tarien.|

Die inventarien hat man bei verſchidenen faͤl-
len noͤtig, und zwar entweder unter den lebendigen,
oder uͤber eine verlaſſenſchaft. Denn bald liget
ſolches dem zur andern ehe ſchreitenden ehegatten
ob (§ 3262 fg. des 2ten th.), bald iſt ſolches noͤtig
bei abſonderung der guͤter, teils bei concurſen, vor-
mundſchaften ꝛc. (§ 3268 des 2ten th.), teils bei
verpachtungen u. ſ. w. Joh. Heinr. Felz, excerpta
controuers. illuſtr. de benefic. legis et inuentarii,

Straßb. 1708. Sim. Tob. Woelker de con-et
diſconuenientia iuris comm. et ſtatut. Norimberg.
quoad materiam inuentarii,
Gießen 1710, Nic.
Friſchlins
inſtruction, wie die inventaria nach dem
wirtenbergiſchen rechte verfertiget werden ſollen
Tuͤb. 1692, 12, 1717, Wolfg. Adam Schoͤpff
de hereditatis aditione cum beneficio legis et in-
ventarii cum primis inter perſonas Imp. R. G. illuſtres

Tuͤb. 1750 § XII fgg. ſ. 19 fg. § XVIIII ſ. 29 fg.
Bei erlauchten perſonen kommen ebenfalls inven-
tarien fuͤr, ſowohl nach iren abſterben, Schoepff
oder Frid. Ferd. Bilfinger als reſpondent, und
verfaſſer § XX fg. ſ. 30 fg. als auch uͤber ire koſt-
barkeiten, und ſachen. Als vormunden werden
erlauchte perſonen langſam inventarien | fertigen
laſſen, Cocceji | de tutelis illuſtr. ſect. II § 8. Jn
Sachſen iſt das inventarium kein privat-handel;
ſondern ein gerichtlicher; dafuͤr wird er auch in
Heſſen geachtet; folglich gibet man darin auf
eines notariens inventur nichts. Allſo haben alle
hofaͤmbter ire inventarien uͤber, die koſtbarkeiten,
und geraͤtſchaften, welche ſie unter haͤnden haben.
Diſe ſind entweder allgemeine, oder beſondere in-
ventarien. Jene enthalten alle dijenigen ſtuͤcke,
welche die unteraͤmbter bei ſich haben. Das hof-
marſchallambt hat ein gemeines verzeichniß der be-

ſon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1156" n="1132"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> b.| <hi rendition="#aq">LXXXXVIII</hi> h. von inventarien</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3261</head><lb/>
          <note place="left">von| den man-<lb/>
cherlei gattun-<lb/>
gen der iuven-<lb/>
tarien.|</note>
          <p>Die inventarien hat man bei ver&#x017F;chidenen fa&#x0364;l-<lb/>
len no&#x0364;tig, und zwar entweder unter den lebendigen,<lb/>
oder u&#x0364;ber eine verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Denn bald liget<lb/>
&#x017F;olches dem zur andern ehe &#x017F;chreitenden ehegatten<lb/>
ob (§ 3262 fg. des 2ten th.), bald i&#x017F;t &#x017F;olches no&#x0364;tig<lb/>
bei ab&#x017F;onderung der gu&#x0364;ter, teils bei concur&#x017F;en, vor-<lb/>
mund&#x017F;chaften &#xA75B;c. (§ 3268 des 2ten th.), teils bei<lb/>
verpachtungen u. &#x017F;. w. <hi rendition="#fr">Joh. Heinr. Felz,</hi> <hi rendition="#aq">excerpta<lb/>
controuers. illu&#x017F;tr. de benefic. legis et inuentarii,</hi><lb/>
Straßb. 1708. <hi rendition="#fr">Sim. Tob. Woelker</hi> <hi rendition="#aq">de con-et<lb/>
di&#x017F;conuenientia iuris comm. et &#x017F;tatut. Norimberg.<lb/>
quoad materiam inuentarii,</hi> Gießen 1710, <hi rendition="#fr">Nic.<lb/>
Fri&#x017F;chlins</hi> in&#x017F;truction, wie die inventaria nach dem<lb/>
wirtenbergi&#x017F;chen rechte verfertiget werden &#x017F;ollen<lb/>
Tu&#x0364;b. 1692, 12, 1717, <hi rendition="#fr">Wolfg. Adam Scho&#x0364;pff</hi><lb/><hi rendition="#aq">de hereditatis aditione cum beneficio legis et in-<lb/>
ventarii cum primis inter per&#x017F;onas Imp. R. G. illu&#x017F;tres</hi><lb/>
Tu&#x0364;b. 1750 § <hi rendition="#aq">XII</hi> fgg. &#x017F;. 19 fg. § <hi rendition="#aq">XVIIII</hi> &#x017F;. 29 fg.<lb/>
Bei erlauchten per&#x017F;onen kommen ebenfalls inven-<lb/>
tarien fu&#x0364;r, &#x017F;owohl nach iren ab&#x017F;terben, <hi rendition="#fr">Schoepff</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Frid. Ferd. Bilfinger</hi> als re&#x017F;pondent, und<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;er § <hi rendition="#aq">XX</hi> fg. &#x017F;. 30 fg. als auch u&#x0364;ber ire ko&#x017F;t-<lb/>
barkeiten, und &#x017F;achen. Als vormunden werden<lb/>
erlauchte per&#x017F;onen lang&#x017F;am inventarien | fertigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Cocceji</hi> | <hi rendition="#aq">de tutelis illu&#x017F;tr. &#x017F;ect. II</hi> § 8. Jn<lb/>
Sach&#x017F;en i&#x017F;t das inventarium kein privat-handel;<lb/>
&#x017F;ondern ein gerichtlicher; dafu&#x0364;r wird er auch in<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en geachtet; folglich gibet man darin auf<lb/>
eines notariens inventur nichts. All&#x017F;o haben alle<lb/>
hofa&#x0364;mbter ire inventarien u&#x0364;ber, die ko&#x017F;tbarkeiten,<lb/>
und gera&#x0364;t&#x017F;chaften, welche &#x017F;ie unter ha&#x0364;nden haben.<lb/>
Di&#x017F;e &#x017F;ind entweder allgemeine, oder be&#x017F;ondere in-<lb/>
ventarien. Jene enthalten alle dijenigen &#x017F;tu&#x0364;cke,<lb/>
welche die untera&#x0364;mbter bei &#x017F;ich haben. Das hof-<lb/>
mar&#x017F;challambt hat ein gemeines verzeichniß der be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;on-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1132/1156] II b.| LXXXXVIII h. von inventarien § 3261 Die inventarien hat man bei verſchidenen faͤl- len noͤtig, und zwar entweder unter den lebendigen, oder uͤber eine verlaſſenſchaft. Denn bald liget ſolches dem zur andern ehe ſchreitenden ehegatten ob (§ 3262 fg. des 2ten th.), bald iſt ſolches noͤtig bei abſonderung der guͤter, teils bei concurſen, vor- mundſchaften ꝛc. (§ 3268 des 2ten th.), teils bei verpachtungen u. ſ. w. Joh. Heinr. Felz, excerpta controuers. illuſtr. de benefic. legis et inuentarii, Straßb. 1708. Sim. Tob. Woelker de con-et diſconuenientia iuris comm. et ſtatut. Norimberg. quoad materiam inuentarii, Gießen 1710, Nic. Friſchlins inſtruction, wie die inventaria nach dem wirtenbergiſchen rechte verfertiget werden ſollen Tuͤb. 1692, 12, 1717, Wolfg. Adam Schoͤpff de hereditatis aditione cum beneficio legis et in- ventarii cum primis inter perſonas Imp. R. G. illuſtres Tuͤb. 1750 § XII fgg. ſ. 19 fg. § XVIIII ſ. 29 fg. Bei erlauchten perſonen kommen ebenfalls inven- tarien fuͤr, ſowohl nach iren abſterben, Schoepff oder Frid. Ferd. Bilfinger als reſpondent, und verfaſſer § XX fg. ſ. 30 fg. als auch uͤber ire koſt- barkeiten, und ſachen. Als vormunden werden erlauchte perſonen langſam inventarien | fertigen laſſen, Cocceji | de tutelis illuſtr. ſect. II § 8. Jn Sachſen iſt das inventarium kein privat-handel; ſondern ein gerichtlicher; dafuͤr wird er auch in Heſſen geachtet; folglich gibet man darin auf eines notariens inventur nichts. Allſo haben alle hofaͤmbter ire inventarien uͤber, die koſtbarkeiten, und geraͤtſchaften, welche ſie unter haͤnden haben. Diſe ſind entweder allgemeine, oder beſondere in- ventarien. Jene enthalten alle dijenigen ſtuͤcke, welche die unteraͤmbter bei ſich haben. Das hof- marſchallambt hat ein gemeines verzeichniß der be- ſon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1156
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1156>, abgerufen am 19.03.2019.