Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, CXV haubtstück,
willigung nö-
tig ist?
Stryk de iure success. in reuoc. bonis fam. § 21
s. 448 T. VIII oper., Riccius von stadtgesäzen,
b. II cap. 10 s. 429 fg., so ist doch rahtsam: daß
bei unmittelbaren, des Kaisers, und bei mittelba-
ren die landesobrigkeitliche bestätigung erlanget
werde. Jnhalts der fürstl. hessen-casselischen pro-
ceß-ordnung § 47 werden richtige pacta familiae
desfalls erfodert. Vermöge der erneuerten kur-
sächsischen proceßordn. tit. 45 § 7 s. 266 soll ein fidei-
commiß über lehnstücke, one des lehnherrn einwil-
ligung, und bestätigung nicht gelten; man tue hin-
zu: das fürstl. sachsen-coburg. edict vom 16ten jun.
1741, den Chr. Herm. von Schweder in den an-
merkungen über die hinterpommerische lehnsconsti-
tution, Rost. 1755, 4t, s. 311. Ob ein adelicher,
oder anderer untertan über seine erbgüter ein fidei-
commiß zu errichten vermöge? haben vile bezweif-
felt; weil die töchter daran ein erbrecht hätten.
Aus disem wane liß sich die Reichsritterschaft 1652
vom kaiser Ferdinand III eine begnadigung geben:
daß sie dises tun könnte; iedoch den töchtern ihr
pflichtteil nicht gekränket würde. Der Schenki-
sche burgfride ist eine feststellung: daß ire erbgüter
bona stipalia, mit ausschlüssung der töchter seyn
sollen. Daher erneuerten sie gegen 1748 den al-
ten burgfriden, und erhilten die bestätigung von
hisiger Regirung.

§ 3433
von den rechts-
mitteln.

Wenn mich die reihe der eebfolge trift, kan
ich die familien-fideicommißgüter (bona stipa-
lia avita) durch die actionem reuocatoriam, welche
aus den lehn- und teutschen rechten fleußt, unent-
geltlich in anspruch nemen. Hirdurch vermeide
ich den streit zwischen den civilisten; ob rei vindica-
tio,
oder eine actio personalis, wie Menken im syst.

iur.

II buch, CXV haubtſtuͤck,
willigung noͤ-
tig iſt?
Stryk de iure ſucceſſ. in reuoc. bonis fam. § 21
ſ. 448 T. VIII oper., Riccius von ſtadtgeſaͤzen,
b. II cap. 10 ſ. 429 fg., ſo iſt doch rahtſam: daß
bei unmittelbaren, des Kaiſers, und bei mittelba-
ren die landesobrigkeitliche beſtaͤtigung erlanget
werde. Jnhalts der fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen pro-
ceß-ordnung § 47 werden richtige pacta familiae
desfalls erfodert. Vermoͤge der erneuerten kur-
ſaͤchſiſchen proceßordn. tit. 45 § 7 ſ. 266 ſoll ein fidei-
commiß uͤber lehnſtuͤcke, one des lehnherrn einwil-
ligung, und beſtaͤtigung nicht gelten; man tue hin-
zu: das fuͤrſtl. ſachſen-coburg. edict vom 16ten jun.
1741, den Chr. Herm. von Schweder in den an-
merkungen uͤber die hinterpommeriſche lehnsconſti-
tution, Roſt. 1755, 4t, ſ. 311. Ob ein adelicher,
oder anderer untertan uͤber ſeine erbguͤter ein fidei-
commiß zu errichten vermoͤge? haben vile bezweif-
felt; weil die toͤchter daran ein erbrecht haͤtten.
Aus diſem wane liß ſich die Reichsritterſchaft 1652
vom kaiſer Ferdinand III eine begnadigung geben:
daß ſie diſes tun koͤnnte; iedoch den toͤchtern ihr
pflichtteil nicht gekraͤnket wuͤrde. Der Schenki-
ſche burgfride iſt eine feſtſtellung: daß ire erbguͤter
bona ſtipalia, mit ausſchluͤſſung der toͤchter ſeyn
ſollen. Daher erneuerten ſie gegen 1748 den al-
ten burgfriden, und erhilten die beſtaͤtigung von
hiſiger Regirung.

§ 3433
von den rechts-
mitteln.

Wenn mich die reihe der eebfolge trift, kan
ich die familien-fideicommißguͤter (bona ſtipa-
lia avita) durch die actionem reuocatoriam, welche
aus den lehn- und teutſchen rechten fleußt, unent-
geltlich in anſpruch nemen. Hirdurch vermeide
ich den ſtreit zwiſchen den civiliſten; ob rei vindica-
tio,
oder eine actio perſonalis, wie Menken im ſyſt.

iur.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1178" n="1154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">CXV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><note place="left">willigung no&#x0364;-<lb/>
tig i&#x017F;t?</note><hi rendition="#fr">Stryk</hi><hi rendition="#aq">de iure &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;. in reuoc. bonis fam.</hi> § 21<lb/>
&#x017F;. 448 <hi rendition="#aq">T. VIII oper.,</hi> <hi rendition="#fr">Riccius</hi> von &#x017F;tadtge&#x017F;a&#x0364;zen,<lb/>
b. <hi rendition="#aq">II</hi> cap. 10 &#x017F;. 429 fg., &#x017F;o i&#x017F;t doch raht&#x017F;am: daß<lb/>
bei unmittelbaren, des Kai&#x017F;ers, und bei mittelba-<lb/>
ren die landesobrigkeitliche be&#x017F;ta&#x0364;tigung erlanget<lb/>
werde. Jnhalts der fu&#x0364;r&#x017F;tl. he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen pro-<lb/>
ceß-ordnung § 47 werden richtige pacta familiae<lb/>
desfalls erfodert. Vermo&#x0364;ge der erneuerten kur-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen proceßordn. tit. 45 § 7 &#x017F;. 266 &#x017F;oll ein fidei-<lb/>
commiß u&#x0364;ber lehn&#x017F;tu&#x0364;cke, one des lehnherrn einwil-<lb/>
ligung, und be&#x017F;ta&#x0364;tigung nicht gelten; man tue hin-<lb/>
zu: das fu&#x0364;r&#x017F;tl. &#x017F;ach&#x017F;en-coburg. edict vom 16ten jun.<lb/>
1741, den <hi rendition="#fr">Chr. Herm. von Schweder</hi> in den an-<lb/>
merkungen u&#x0364;ber die hinterpommeri&#x017F;che lehnscon&#x017F;ti-<lb/>
tution, Ro&#x017F;t. 1755, 4t, &#x017F;. 311. Ob ein adelicher,<lb/>
oder anderer untertan u&#x0364;ber &#x017F;eine erbgu&#x0364;ter ein fidei-<lb/>
commiß zu errichten vermo&#x0364;ge? haben vile bezweif-<lb/>
felt; weil die to&#x0364;chter daran ein erbrecht ha&#x0364;tten.<lb/>
Aus di&#x017F;em wane liß &#x017F;ich die Reichsritter&#x017F;chaft 1652<lb/>
vom kai&#x017F;er Ferdinand <hi rendition="#aq">III</hi> eine begnadigung geben:<lb/>
daß &#x017F;ie di&#x017F;es tun ko&#x0364;nnte; iedoch den to&#x0364;chtern ihr<lb/>
pflichtteil nicht gekra&#x0364;nket wu&#x0364;rde. Der Schenki-<lb/>
&#x017F;che burgfride i&#x017F;t eine fe&#x017F;t&#x017F;tellung: daß ire erbgu&#x0364;ter<lb/>
bona &#x017F;tipalia, mit aus&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung der to&#x0364;chter &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollen. Daher erneuerten &#x017F;ie gegen 1748 den al-<lb/>
ten burgfriden, und erhilten die be&#x017F;ta&#x0364;tigung von<lb/>
hi&#x017F;iger Regirung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3433</head><lb/>
          <note place="left">von den rechts-<lb/>
mitteln.</note>
          <p>Wenn mich die reihe der eebfolge trift, kan<lb/>
ich die familien-fideicommißgu&#x0364;ter (bona &#x017F;tipa-<lb/>
lia avita) durch die <hi rendition="#aq">actionem reuocatoriam,</hi> welche<lb/>
aus den lehn- und teut&#x017F;chen rechten fleußt, unent-<lb/>
geltlich in an&#x017F;pruch nemen. Hirdurch vermeide<lb/>
ich den &#x017F;treit zwi&#x017F;chen den civili&#x017F;ten; ob <hi rendition="#aq">rei vindica-<lb/>
tio,</hi> oder eine <hi rendition="#aq">actio per&#x017F;onalis,</hi> wie <hi rendition="#fr">Menken</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;y&#x017F;t.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">iur.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1154/1178] II buch, CXV haubtſtuͤck, Stryk de iure ſucceſſ. in reuoc. bonis fam. § 21 ſ. 448 T. VIII oper., Riccius von ſtadtgeſaͤzen, b. II cap. 10 ſ. 429 fg., ſo iſt doch rahtſam: daß bei unmittelbaren, des Kaiſers, und bei mittelba- ren die landesobrigkeitliche beſtaͤtigung erlanget werde. Jnhalts der fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen pro- ceß-ordnung § 47 werden richtige pacta familiae desfalls erfodert. Vermoͤge der erneuerten kur- ſaͤchſiſchen proceßordn. tit. 45 § 7 ſ. 266 ſoll ein fidei- commiß uͤber lehnſtuͤcke, one des lehnherrn einwil- ligung, und beſtaͤtigung nicht gelten; man tue hin- zu: das fuͤrſtl. ſachſen-coburg. edict vom 16ten jun. 1741, den Chr. Herm. von Schweder in den an- merkungen uͤber die hinterpommeriſche lehnsconſti- tution, Roſt. 1755, 4t, ſ. 311. Ob ein adelicher, oder anderer untertan uͤber ſeine erbguͤter ein fidei- commiß zu errichten vermoͤge? haben vile bezweif- felt; weil die toͤchter daran ein erbrecht haͤtten. Aus diſem wane liß ſich die Reichsritterſchaft 1652 vom kaiſer Ferdinand III eine begnadigung geben: daß ſie diſes tun koͤnnte; iedoch den toͤchtern ihr pflichtteil nicht gekraͤnket wuͤrde. Der Schenki- ſche burgfride iſt eine feſtſtellung: daß ire erbguͤter bona ſtipalia, mit ausſchluͤſſung der toͤchter ſeyn ſollen. Daher erneuerten ſie gegen 1748 den al- ten burgfriden, und erhilten die beſtaͤtigung von hiſiger Regirung. willigung noͤ- tig iſt? § 3433 Wenn mich die reihe der eebfolge trift, kan ich die familien-fideicommißguͤter (bona ſtipa- lia avita) durch die actionem reuocatoriam, welche aus den lehn- und teutſchen rechten fleußt, unent- geltlich in anſpruch nemen. Hirdurch vermeide ich den ſtreit zwiſchen den civiliſten; ob rei vindica- tio, oder eine actio perſonalis, wie Menken im ſyſt. iur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1178
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1178>, abgerufen am 16.02.2019.