Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

II buch, CXV haubtstück,
hat; so war bei hisiger juristenfacultaet die frage:
was dißfalls zu tun seyn möchte? Nach den kaiser-
lichen rechten kommen einem solchen pflegbefolenen
nach den zurückgelegeten 25 jaren noch 10 jare
unter den gegenwärtigen, und 20 jare unter
den abwesenden zu stalten, um die titulo lucra-
tivo veräuserten fideicommißstücke zu vindiciren,
Lauterbach de alienatione rerum, quae minorum
sunt
§ 46 n. 5 s. 219, und s. 224 § 29 T. I diss.
acad.,
Peter Müller über des Struvs synt. iur.
ciu. ex. 31 § 86, y,
s. 606 T. II. Es mag aber
ein minderjäriger zur bestreitung dessen, was sein
vormund versehen hat, 2 rechtsmittel ergreiffen,
nämlich ein ordentliches, die nichtigkeitsklage, wel-
che wegen des titulo lucrativo veräusserten 10 jare
unter den gegenwärtigen, nach der erlangeten groß-
järigkeit, wäret, Lauterbach ad L. vlt. C. si maior
factus,
§ 29 s. 224 T. I diss. acad., und ein ausser-
ordentliches, die widereinsezung in den vorigen
stand rechtens, Jac. Frid. Ludovici de facto tut.
a pup. non praest.
Halle 1720 § 47 s. 38; welches
aber nur 4 jare, vom augenblicke des zurückgelege-
ten 25sten jares dauret, Ludovici § 48 s. 39.
Dijenige, welche durch ein geding das fideicommiß
gestiftet haben, mögen solches wohl wider mit ein-
ander aufheben (§ 3445 des 2ten th.), Sam. Frid.
Willenberg
de iure vltimi gentis suae, Jena 1735,
Keinhart über den Christianus I, 44 s. 108 fgg.

von der erbfolge in den fideicommissen,
oder stammgütern.
§ 3450

Bei dem fideicommisse folget man zwar dem
ersten stifter (§ 3422), das ist, man leistet des lezt-
verstorbenen handelungen nicht; iedoch pfleget man

die

II buch, CXV haubtſtuͤck,
hat; ſo war bei hiſiger juriſtenfacultaet die frage:
was dißfalls zu tun ſeyn moͤchte? Nach den kaiſer-
lichen rechten kommen einem ſolchen pflegbefolenen
nach den zuruͤckgelegeten 25 jaren noch 10 jare
unter den gegenwaͤrtigen, und 20 jare unter
den abweſenden zu ſtalten, um die titulo lucra-
tivo veraͤuſerten fideicommißſtuͤcke zu vindiciren,
Lauterbach de alienatione rerum, quae minorum
ſunt
§ 46 n. 5 ſ. 219, und ſ. 224 § 29 T. I diſſ.
acad.,
Peter Muͤller uͤber des Struvs ſynt. iur.
ciu. ex. 31 § 86, y,
ſ. 606 T. II. Es mag aber
ein minderjaͤriger zur beſtreitung deſſen, was ſein
vormund verſehen hat, 2 rechtsmittel ergreiffen,
naͤmlich ein ordentliches, die nichtigkeitsklage, wel-
che wegen des titulo lucrativo veraͤuſſerten 10 jare
unter den gegenwaͤrtigen, nach der erlangeten groß-
jaͤrigkeit, waͤret, Lauterbach ad L. vlt. C. ſi maior
factus,
§ 29 ſ. 224 T. I diſſ. acad., und ein auſſer-
ordentliches, die widereinſezung in den vorigen
ſtand rechtens, Jac. Frid. Ludovici de facto tut.
a pup. non praeſt.
Halle 1720 § 47 ſ. 38; welches
aber nur 4 jare, vom augenblicke des zuruͤckgelege-
ten 25ſten jares dauret, Ludovici § 48 ſ. 39.
Dijenige, welche durch ein geding das fideicommiß
geſtiftet haben, moͤgen ſolches wohl wider mit ein-
ander aufheben (§ 3445 des 2ten th.), Sam. Frid.
Willenberg
de iure vltimi gentis ſuae, Jena 1735,
Keinhart uͤber den Chriſtianus I, 44 ſ. 108 fgg.

von der erbfolge in den fideicommiſſen,
oder ſtammguͤtern.
§ 3450

Bei dem fideicommiſſe folget man zwar dem
erſten ſtifter (§ 3422), das iſt, man leiſtet des lezt-
verſtorbenen handelungen nicht; iedoch pfleget man

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1182" n="1158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II</hi> buch, <hi rendition="#aq">CXV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
hat; &#x017F;o war bei hi&#x017F;iger juri&#x017F;tenfacultaet die frage:<lb/>
was dißfalls zu tun &#x017F;eyn mo&#x0364;chte? Nach den kai&#x017F;er-<lb/>
lichen rechten kommen einem &#x017F;olchen pflegbefolenen<lb/>
nach den zuru&#x0364;ckgelegeten 25 jaren noch 10 jare<lb/>
unter den gegenwa&#x0364;rtigen, und 20 jare unter<lb/>
den abwe&#x017F;enden zu &#x017F;talten, um die titulo lucra-<lb/>
tivo vera&#x0364;u&#x017F;erten fideicommiß&#x017F;tu&#x0364;cke zu vindiciren,<lb/><hi rendition="#fr">Lauterbach</hi> <hi rendition="#aq">de alienatione rerum, quae minorum<lb/>
&#x017F;unt</hi> § 46 n. 5 &#x017F;. 219, und &#x017F;. 224 § 29 <hi rendition="#aq">T. I di&#x017F;&#x017F;.<lb/>
acad.,</hi> <hi rendition="#fr">Peter Mu&#x0364;ller</hi> u&#x0364;ber des Struvs <hi rendition="#aq">&#x017F;ynt. iur.<lb/>
ciu. ex. 31 § 86, y,</hi> &#x017F;. 606 <hi rendition="#aq">T. II.</hi> Es mag aber<lb/>
ein minderja&#x0364;riger zur be&#x017F;treitung de&#x017F;&#x017F;en, was &#x017F;ein<lb/>
vormund ver&#x017F;ehen hat, 2 rechtsmittel ergreiffen,<lb/>
na&#x0364;mlich ein ordentliches, die nichtigkeitsklage, wel-<lb/>
che wegen des titulo lucrativo vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erten 10 jare<lb/>
unter den gegenwa&#x0364;rtigen, nach der erlangeten groß-<lb/>
ja&#x0364;rigkeit, wa&#x0364;ret, <hi rendition="#fr">Lauterbach</hi> <hi rendition="#aq">ad L. vlt. C. &#x017F;i maior<lb/>
factus,</hi> § 29 &#x017F;. 224 <hi rendition="#aq">T. I di&#x017F;&#x017F;. acad.,</hi> und ein au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ordentliches, die widerein&#x017F;ezung in den vorigen<lb/>
&#x017F;tand rechtens, <hi rendition="#fr">Jac. Frid. Ludovici</hi> <hi rendition="#aq">de facto tut.<lb/>
a pup. non prae&#x017F;t.</hi> Halle 1720 § 47 &#x017F;. 38; welches<lb/>
aber nur 4 jare, vom augenblicke des zuru&#x0364;ckgelege-<lb/>
ten 25&#x017F;ten jares dauret, <hi rendition="#fr">Ludovici</hi> § 48 &#x017F;. 39.<lb/>
Dijenige, welche durch ein geding das fideicommiß<lb/>
ge&#x017F;tiftet haben, mo&#x0364;gen &#x017F;olches wohl wider mit ein-<lb/>
ander aufheben (§ 3445 des 2ten th.), <hi rendition="#fr">Sam. Frid.<lb/>
Willenberg</hi> <hi rendition="#aq">de iure vltimi gentis &#x017F;uae,</hi> Jena 1735,<lb/><hi rendition="#fr">Keinhart</hi> u&#x0364;ber den Chri&#x017F;tianus <hi rendition="#aq">I,</hi> 44 &#x017F;. 108 fgg.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">von der erbfolge in den fideicommi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
oder &#x017F;tammgu&#x0364;tern.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3450</head><lb/>
          <p>Bei dem fideicommi&#x017F;&#x017F;e folget man zwar dem<lb/>
er&#x017F;ten &#x017F;tifter (§ 3422), das i&#x017F;t, man lei&#x017F;tet des lezt-<lb/>
ver&#x017F;torbenen handelungen nicht; iedoch pfleget man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1158/1182] II buch, CXV haubtſtuͤck, hat; ſo war bei hiſiger juriſtenfacultaet die frage: was dißfalls zu tun ſeyn moͤchte? Nach den kaiſer- lichen rechten kommen einem ſolchen pflegbefolenen nach den zuruͤckgelegeten 25 jaren noch 10 jare unter den gegenwaͤrtigen, und 20 jare unter den abweſenden zu ſtalten, um die titulo lucra- tivo veraͤuſerten fideicommißſtuͤcke zu vindiciren, Lauterbach de alienatione rerum, quae minorum ſunt § 46 n. 5 ſ. 219, und ſ. 224 § 29 T. I diſſ. acad., Peter Muͤller uͤber des Struvs ſynt. iur. ciu. ex. 31 § 86, y, ſ. 606 T. II. Es mag aber ein minderjaͤriger zur beſtreitung deſſen, was ſein vormund verſehen hat, 2 rechtsmittel ergreiffen, naͤmlich ein ordentliches, die nichtigkeitsklage, wel- che wegen des titulo lucrativo veraͤuſſerten 10 jare unter den gegenwaͤrtigen, nach der erlangeten groß- jaͤrigkeit, waͤret, Lauterbach ad L. vlt. C. ſi maior factus, § 29 ſ. 224 T. I diſſ. acad., und ein auſſer- ordentliches, die widereinſezung in den vorigen ſtand rechtens, Jac. Frid. Ludovici de facto tut. a pup. non praeſt. Halle 1720 § 47 ſ. 38; welches aber nur 4 jare, vom augenblicke des zuruͤckgelege- ten 25ſten jares dauret, Ludovici § 48 ſ. 39. Dijenige, welche durch ein geding das fideicommiß geſtiftet haben, moͤgen ſolches wohl wider mit ein- ander aufheben (§ 3445 des 2ten th.), Sam. Frid. Willenberg de iure vltimi gentis ſuae, Jena 1735, Keinhart uͤber den Chriſtianus I, 44 ſ. 108 fgg. von der erbfolge in den fideicommiſſen, oder ſtammguͤtern. § 3450 Bei dem fideicommiſſe folget man zwar dem erſten ſtifter (§ 3422), das iſt, man leiſtet des lezt- verſtorbenen handelungen nicht; iedoch pfleget man die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1182
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1182>, abgerufen am 17.02.2019.