Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

III buch, I haubtstück,
ges und handels, welche im 14ten jarhunderte
nicht sowohl in der unterschrift, als vilmehr in der
anhängung, oder beifügung eines sigels bestand;
4) die daher entspringende verbindlichkeit, 5) das
diserhalben zustehende rechtsmittel. Denn willkür
bricht landrecht; dahir ist willkür so vil: als das
geding (pactum) (§ 3489, § 3490 fg. des
2ten th.).

Beispile der gemischeten gedinge.

Jn disen stecket teils ein tun der person, tells
eine leistung; z. e. die eheliche, das wittum, das
leibgeding, die belehnung.

Pure und bedingsweise abgeschlossene
gedinge.

Dahin gehören die anwartungen, die wel-
tungen etc.

Willkürliche, und nohtwendige.

Z. e. der vorstand wegen der unkosten, der wi-
derklage etc. sind nötige. Die erklärung der nö-
tigen kömmt auf die obrigkeit an, bei den willkür-
lichen aber ist auf den sinn der paciscenten zu se-
hen, welcher mehr, als die worte, in betrachtung
kommen kan, und muß. Boehmer T. II P. I
cons.
66 n. 23 fg. T. IIII P. I cons. 124 n. 33.
bevorab, wenn sie auf die erhaltung des geschlech-
tes etc. abzwecken.

Ausdrückliche, stillschweigende und
vermutete.

Die beide leztere sind nicht zu vermischen. Ein
anderes ist die vermutete einwilligung; ein ande-
res die stillschweigende. Jene flüssen aus der art

des

III buch, I haubtſtuͤck,
ges und handels, welche im 14ten jarhunderte
nicht ſowohl in der unterſchrift, als vilmehr in der
anhaͤngung, oder beifuͤgung eines ſigels beſtand;
4) die daher entſpringende verbindlichkeit, 5) das
diſerhalben zuſtehende rechtsmittel. Denn willkuͤr
bricht landrecht; dahir iſt willkuͤr ſo vil: als das
geding (pactum) (§ 3489, § 3490 fg. des
2ten th.).

Beiſpile der gemiſcheten gedinge.

Jn diſen ſtecket teils ein tun der perſon, tells
eine leiſtung; z. e. die eheliche, das wittum, das
leibgeding, die belehnung.

Pure und bedingsweiſe abgeſchloſſene
gedinge.

Dahin gehoͤren die anwartungen, die wel-
tungen ꝛc.

Willkuͤrliche, und nohtwendige.

Z. e. der vorſtand wegen der unkoſten, der wi-
derklage ꝛc. ſind noͤtige. Die erklaͤrung der noͤ-
tigen koͤmmt auf die obrigkeit an, bei den willkuͤr-
lichen aber iſt auf den ſinn der paciſcenten zu ſe-
hen, welcher mehr, als die worte, in betrachtung
kommen kan, und muß. Boehmer T. II P. I
conſ.
66 n. 23 fg. T. IIII P. I conſ. 124 n. 33.
bevorab, wenn ſie auf die erhaltung des geſchlech-
tes ꝛc. abzwecken.

Ausdruͤckliche, ſtillſchweigende und
vermutete.

Die beide leztere ſind nicht zu vermiſchen. Ein
anderes iſt die vermutete einwilligung; ein ande-
res die ſtillſchweigende. Jene fluͤſſen aus der art

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1198" n="1174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi> buch, <hi rendition="#aq">I</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
ges und handels, welche im 14ten jarhunderte<lb/>
nicht &#x017F;owohl in der unter&#x017F;chrift, als vilmehr in der<lb/>
anha&#x0364;ngung, oder beifu&#x0364;gung eines &#x017F;igels be&#x017F;tand;<lb/>
4) die daher ent&#x017F;pringende verbindlichkeit, 5) das<lb/>
di&#x017F;erhalben zu&#x017F;tehende rechtsmittel. Denn willku&#x0364;r<lb/>
bricht landrecht; dahir i&#x017F;t willku&#x0364;r &#x017F;o vil: als das<lb/>
geding (pactum) (§ 3489, § 3490 fg. des<lb/>
2ten th.).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Bei&#x017F;pile der gemi&#x017F;cheten gedinge.</hi> </head><lb/>
            <p>Jn di&#x017F;en &#x017F;tecket teils ein tun der per&#x017F;on, tells<lb/>
eine lei&#x017F;tung; z. e. die eheliche, das wittum, das<lb/>
leibgeding, die belehnung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Pure und bedingswei&#x017F;e abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
gedinge.</hi> </head><lb/>
            <p>Dahin geho&#x0364;ren die anwartungen, die wel-<lb/>
tungen &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Willku&#x0364;rliche, und nohtwendige.</hi> </head><lb/>
            <p>Z. e. der vor&#x017F;tand wegen der unko&#x017F;ten, der wi-<lb/>
derklage &#xA75B;c. &#x017F;ind no&#x0364;tige. Die erkla&#x0364;rung der no&#x0364;-<lb/>
tigen ko&#x0364;mmt auf die obrigkeit an, bei den willku&#x0364;r-<lb/>
lichen aber i&#x017F;t auf den &#x017F;inn der paci&#x017F;centen zu &#x017F;e-<lb/>
hen, welcher mehr, als die worte, in betrachtung<lb/>
kommen kan, und muß. <hi rendition="#fr">Boehmer</hi> <hi rendition="#aq">T. II P. I<lb/>
con&#x017F;.</hi> 66 n. 23 fg. <hi rendition="#aq">T. IIII P. I con&#x017F;.</hi> 124 n. 33.<lb/>
bevorab, wenn &#x017F;ie auf die erhaltung des ge&#x017F;chlech-<lb/>
tes &#xA75B;c. abzwecken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ausdru&#x0364;ckliche, &#x017F;till&#x017F;chweigende und<lb/>
vermutete.</hi> </head><lb/>
            <p>Die beide leztere &#x017F;ind nicht zu vermi&#x017F;chen. Ein<lb/>
anderes i&#x017F;t die vermutete einwilligung; ein ande-<lb/>
res die &#x017F;till&#x017F;chweigende. Jene flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aus der art<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1174/1198] III buch, I haubtſtuͤck, ges und handels, welche im 14ten jarhunderte nicht ſowohl in der unterſchrift, als vilmehr in der anhaͤngung, oder beifuͤgung eines ſigels beſtand; 4) die daher entſpringende verbindlichkeit, 5) das diſerhalben zuſtehende rechtsmittel. Denn willkuͤr bricht landrecht; dahir iſt willkuͤr ſo vil: als das geding (pactum) (§ 3489, § 3490 fg. des 2ten th.). Beiſpile der gemiſcheten gedinge. Jn diſen ſtecket teils ein tun der perſon, tells eine leiſtung; z. e. die eheliche, das wittum, das leibgeding, die belehnung. Pure und bedingsweiſe abgeſchloſſene gedinge. Dahin gehoͤren die anwartungen, die wel- tungen ꝛc. Willkuͤrliche, und nohtwendige. Z. e. der vorſtand wegen der unkoſten, der wi- derklage ꝛc. ſind noͤtige. Die erklaͤrung der noͤ- tigen koͤmmt auf die obrigkeit an, bei den willkuͤr- lichen aber iſt auf den ſinn der paciſcenten zu ſe- hen, welcher mehr, als die worte, in betrachtung kommen kan, und muß. Boehmer T. II P. I conſ. 66 n. 23 fg. T. IIII P. I conſ. 124 n. 33. bevorab, wenn ſie auf die erhaltung des geſchlech- tes ꝛc. abzwecken. Ausdruͤckliche, ſtillſchweigende und vermutete. Die beide leztere ſind nicht zu vermiſchen. Ein anderes iſt die vermutete einwilligung; ein ande- res die ſtillſchweigende. Jene fluͤſſen aus der art des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1198
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1198>, abgerufen am 21.02.2019.