Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
III buch, XVII haubtstück.
§ 3552

Diweil mann, und weib ein anderes verhält-von den entsa-
gungen der
teutschen eh
weiber.

niß in Teutschlande haben, als die römische rechte
wissen; darnebst die eheleute in gemeinschaft der
güter standen; auch die eheweiber das narungsge-
werbe mit treiben, und den haushalt besorgeten; so
entstand zur förderung des narungsstandes, und
geschäftes dises: eheleute können für einander bür-
gen. Damit aber das römische recht inen nicht
entstehe; so ward, nach anleitung des päpstlichen
rechtes, die verzicht der authenticae belibet.
Jn Reutlingen wurde die entsagung der weibli-
chen rechtswohltaten, wenn solche dem schuld- und
pfandbrife ausdrücklich einverleibet, und vom wei-
be mit irem vormunde, oder, wenn sie nicht schrei-
ben können, von disen für sie, und sich selbst mit un-
terschriben gewesen, für giltig angenommen; ob-
schon das eheweib vor gerichte selbigen eidlich nicht
entsaget hatte. Die Römer, und heutige Jtalie-
ner haben ganz andere gedenkungsart vom weib-
lichen geschlechte, als die Teutsche. Den handel
in den offenen landen füren teils die eheweiber, teils
hirzu gedungene schöne jungfrauen; wer würde
sich aber mit inen einlassen, wenn das römische recht
dahir anschlagen sollte? daher das Senatus consul-
tum Vellej.
und die auth. si qua mulier etc vilen ab-
fall in Teutschlande leiden.

§ 3554

Alle personen, welche der rechte nicht kundigvon der ver-
ständigung.

sind, müssen derselben vergewissert werden. Dises
beschihet durch einen vorhalt, und auslegung der
rechte, auf welche verzihen wird. Hirüber ist ein
protocol zu füren, um desfalls einen beweiß zu ha-
ben, und solches fürlegen zu können. Sihe die an-
weisung für die beambten, und den Joh. Sam.

Stryk
G g g g 2
III buch, XVII haubtſtuͤck.
§ 3552

Diweil mann, und weib ein anderes verhaͤlt-von den entſa-
gungen der
teutſchen eh
weiber.

niß in Teutſchlande haben, als die roͤmiſche rechte
wiſſen; darnebſt die eheleute in gemeinſchaft der
guͤter ſtanden; auch die eheweiber das narungsge-
werbe mit treiben, und den haushalt beſorgeten; ſo
entſtand zur foͤrderung des narungsſtandes, und
geſchaͤftes diſes: eheleute koͤnnen fuͤr einander buͤr-
gen. Damit aber das roͤmiſche recht inen nicht
entſtehe; ſo ward, nach anleitung des paͤpſtlichen
rechtes, die verzicht der authenticae belibet.
Jn Reutlingen wurde die entſagung der weibli-
chen rechtswohltaten, wenn ſolche dem ſchuld- und
pfandbrife ausdruͤcklich einverleibet, und vom wei-
be mit irem vormunde, oder, wenn ſie nicht ſchrei-
ben koͤnnen, von diſen fuͤr ſie, und ſich ſelbſt mit un-
terſchriben geweſen, fuͤr giltig angenommen; ob-
ſchon das eheweib vor gerichte ſelbigen eidlich nicht
entſaget hatte. Die Roͤmer, und heutige Jtalie-
ner haben ganz andere gedenkungsart vom weib-
lichen geſchlechte, als die Teutſche. Den handel
in den offenen landen fuͤren teils die eheweiber, teils
hirzu gedungene ſchoͤne jungfrauen; wer wuͤrde
ſich aber mit inen einlaſſen, wenn das roͤmiſche recht
dahir anſchlagen ſollte? daher das Senatus conſul-
tum Vellej.
und die auth. ſi qua mulier etc vilen ab-
fall in Teutſchlande leiden.

§ 3554

Alle perſonen, welche der rechte nicht kundigvon der ver-
ſtaͤndigung.

ſind, muͤſſen derſelben vergewiſſert werden. Diſes
beſchihet durch einen vorhalt, und auslegung der
rechte, auf welche verzihen wird. Hiruͤber iſt ein
protocol zu fuͤren, um desfalls einen beweiß zu ha-
ben, und ſolches fuͤrlegen zu koͤnnen. Sihe die an-
weiſung fuͤr die beambten, und den Joh. Sam.

Stryk
G g g g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1227" n="1203"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi> buch, <hi rendition="#aq">XVII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3552</head><lb/>
          <p>Diweil mann, und weib ein anderes verha&#x0364;lt-<note place="right">von den ent&#x017F;a-<lb/>
gungen der<lb/>
teut&#x017F;chen eh<lb/>
weiber.</note><lb/>
niß in Teut&#x017F;chlande haben, als die ro&#x0364;mi&#x017F;che rechte<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en; darneb&#x017F;t die eheleute in gemein&#x017F;chaft der<lb/>
gu&#x0364;ter &#x017F;tanden; auch die eheweiber das narungsge-<lb/>
werbe mit treiben, und den haushalt be&#x017F;orgeten; &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;tand zur fo&#x0364;rderung des narungs&#x017F;tandes, und<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;ftes di&#x017F;es: eheleute ko&#x0364;nnen fu&#x0364;r einander bu&#x0364;r-<lb/>
gen. Damit aber das ro&#x0364;mi&#x017F;che recht inen nicht<lb/>
ent&#x017F;tehe; &#x017F;o ward, nach anleitung des pa&#x0364;p&#x017F;tlichen<lb/>
rechtes, die verzicht der authenticae belibet.<lb/>
Jn Reutlingen wurde die ent&#x017F;agung der weibli-<lb/>
chen rechtswohltaten, wenn &#x017F;olche dem &#x017F;chuld- und<lb/>
pfandbrife ausdru&#x0364;cklich einverleibet, und vom wei-<lb/>
be mit irem vormunde, oder, wenn &#x017F;ie nicht &#x017F;chrei-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen, von di&#x017F;en fu&#x0364;r &#x017F;ie, und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mit un-<lb/>
ter&#x017F;chriben gewe&#x017F;en, fu&#x0364;r giltig angenommen; ob-<lb/>
&#x017F;chon das eheweib vor gerichte &#x017F;elbigen eidlich nicht<lb/>
ent&#x017F;aget hatte. Die Ro&#x0364;mer, und heutige Jtalie-<lb/>
ner haben ganz andere gedenkungsart vom weib-<lb/>
lichen ge&#x017F;chlechte, als die Teut&#x017F;che. Den handel<lb/>
in den offenen landen fu&#x0364;ren teils die eheweiber, teils<lb/>
hirzu gedungene &#x017F;cho&#x0364;ne jungfrauen; wer wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich aber mit inen einla&#x017F;&#x017F;en, wenn das ro&#x0364;mi&#x017F;che recht<lb/>
dahir an&#x017F;chlagen &#x017F;ollte? daher das <hi rendition="#aq">Senatus con&#x017F;ul-<lb/>
tum Vellej.</hi> und die <hi rendition="#aq">auth. &#x017F;i qua mulier etc</hi> vilen ab-<lb/>
fall in Teut&#x017F;chlande leiden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3554</head><lb/>
          <p>Alle per&#x017F;onen, welche der rechte nicht kundig<note place="right">von der ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigung.</note><lb/>
&#x017F;ind, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der&#x017F;elben vergewi&#x017F;&#x017F;ert werden. Di&#x017F;es<lb/>
be&#x017F;chihet durch einen vorhalt, und auslegung der<lb/>
rechte, auf welche verzihen wird. Hiru&#x0364;ber i&#x017F;t ein<lb/>
protocol zu fu&#x0364;ren, um desfalls einen beweiß zu ha-<lb/>
ben, und &#x017F;olches fu&#x0364;rlegen zu ko&#x0364;nnen. Sihe die an-<lb/>
wei&#x017F;ung fu&#x0364;r die beambten, und den <hi rendition="#fr">Joh. Sam.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g g g 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Stryk</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1203/1227] III buch, XVII haubtſtuͤck. § 3552 Diweil mann, und weib ein anderes verhaͤlt- niß in Teutſchlande haben, als die roͤmiſche rechte wiſſen; darnebſt die eheleute in gemeinſchaft der guͤter ſtanden; auch die eheweiber das narungsge- werbe mit treiben, und den haushalt beſorgeten; ſo entſtand zur foͤrderung des narungsſtandes, und geſchaͤftes diſes: eheleute koͤnnen fuͤr einander buͤr- gen. Damit aber das roͤmiſche recht inen nicht entſtehe; ſo ward, nach anleitung des paͤpſtlichen rechtes, die verzicht der authenticae belibet. Jn Reutlingen wurde die entſagung der weibli- chen rechtswohltaten, wenn ſolche dem ſchuld- und pfandbrife ausdruͤcklich einverleibet, und vom wei- be mit irem vormunde, oder, wenn ſie nicht ſchrei- ben koͤnnen, von diſen fuͤr ſie, und ſich ſelbſt mit un- terſchriben geweſen, fuͤr giltig angenommen; ob- ſchon das eheweib vor gerichte ſelbigen eidlich nicht entſaget hatte. Die Roͤmer, und heutige Jtalie- ner haben ganz andere gedenkungsart vom weib- lichen geſchlechte, als die Teutſche. Den handel in den offenen landen fuͤren teils die eheweiber, teils hirzu gedungene ſchoͤne jungfrauen; wer wuͤrde ſich aber mit inen einlaſſen, wenn das roͤmiſche recht dahir anſchlagen ſollte? daher das Senatus conſul- tum Vellej. und die auth. ſi qua mulier etc vilen ab- fall in Teutſchlande leiden. von den entſa- gungen der teutſchen eh weiber. § 3554 Alle perſonen, welche der rechte nicht kundig ſind, muͤſſen derſelben vergewiſſert werden. Diſes beſchihet durch einen vorhalt, und auslegung der rechte, auf welche verzihen wird. Hiruͤber iſt ein protocol zu fuͤren, um desfalls einen beweiß zu ha- ben, und ſolches fuͤrlegen zu koͤnnen. Sihe die an- weiſung fuͤr die beambten, und den Joh. Sam. Stryk von der ver- ſtaͤndigung. G g g g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1227
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1227>, abgerufen am 18.02.2019.