Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den schuld-bekenntnissen etc.
§ 3700

Diser ist eigentlich ein sächsisches wesen, undvom hülfs-
processe.

wo er auser Sachsens ausdrücklich nicht eingefü-
ret ist, hat selbiger keine statt. Jm Hessen-Cas-
selischen ist er eingefüret; hergegen im Hessen-
Darmstädtischen und im Reiche nicht.

Der Sachse leget zum grunde ein instrumen-
tum guarentigiatum.
Dem buchstaben nach heis-
set guarentigia, welches von einem notarien gefer-
get ist; in Sachsen aber ist guarentigiatum eine ur-
kunde, aus welcher der ganze inhalt der klage so-
fort bescheiniget wird. Der Sachse klaget auf re-
cognition der urkunde, oder dessen eidliche diffes-
sion. Auf die recognition folget das urtel, bezale!
Man nennet dises den Sächsischen hülfs- oder exe-
cutions-proceß. Jst aber keine dergleichen urkunde
vorhanden; so wird der executiv-proceß einswei-
len sufpendiret, biß der implorant sich zur sache le-
gitimiret hat. Ueberhaubt muß derjenige, welcher
eine schuldfoderung einklagt, sich deswegen, wenn
er darin nicht beniemet ist, zur sache legitimiren;
falls aber die frage vorkömmt: ob der brifesinha-
ber ein rechtmäßiger besizer davon sei; wird dises
vermutet, und der andere teil hat darzutun, daß
er nicht rechtmässiger brifsinhaber sei (§ 3626 des
2ten th.). Jnhalts der statuten der Reichsstadt
Heilbronn th. VIII tit. 4 fol. 53 soll ein schuldener
binnen 8 tagen bezalen, wo nicht, die stadt mit
weib und kindern |räumen, tit. 5 bei leugbaren schul-
den soll der kläger vor fernerem processe den klage-
schaz vom gulden 1 Böhmisches erlegen. Gewin-
net er, betömmt er ihn vom Beklagten wider;
verliret er aber, geht auch der klagschaz verlo-
ten.

§ 3701
H h h h 3
Von den ſchuld-bekenntniſſen ꝛc.
§ 3700

Diſer iſt eigentlich ein ſaͤchſiſches weſen, undvom huͤlfs-
proceſſe.

wo er auſer Sachſens ausdruͤcklich nicht eingefuͤ-
ret iſt, hat ſelbiger keine ſtatt. Jm Heſſen-Caſ-
ſeliſchen iſt er eingefuͤret; hergegen im Heſſen-
Darmſtaͤdtiſchen und im Reiche nicht.

Der Sachſe leget zum grunde ein inſtrumen-
tum guarentigiatum.
Dem buchſtaben nach heiſ-
ſet guarentigia, welches von einem notarien gefer-
get iſt; in Sachſen aber iſt guarentigiatum eine ur-
kunde, aus welcher der ganze inhalt der klage ſo-
fort beſcheiniget wird. Der Sachſe klaget auf re-
cognition der urkunde, oder deſſen eidliche diffeſ-
ſion. Auf die recognition folget das urtel, bezale!
Man nennet diſes den Saͤchſiſchen huͤlfs- oder exe-
cutions-proceß. Jſt aber keine dergleichen urkunde
vorhanden; ſo wird der executiv-proceß einswei-
len ſufpendiret, biß der implorant ſich zur ſache le-
gitimiret hat. Ueberhaubt muß derjenige, welcher
eine ſchuldfoderung einklagt, ſich deswegen, wenn
er darin nicht beniemet iſt, zur ſache legitimiren;
falls aber die frage vorkoͤmmt: ob der brifesinha-
ber ein rechtmaͤßiger beſizer davon ſei; wird diſes
vermutet, und der andere teil hat darzutun, daß
er nicht rechtmaͤſſiger brifsinhaber ſei (§ 3626 des
2ten th.). Jnhalts der ſtatuten der Reichsſtadt
Heilbronn th. VIII tit. 4 fol. 53 ſoll ein ſchuldener
binnen 8 tagen bezalen, wo nicht, die ſtadt mit
weib und kindern |raͤumen, tit. 5 bei leugbaren ſchul-
den ſoll der klaͤger vor fernerem proceſſe den klage-
ſchaz vom gulden 1 Boͤhmiſches erlegen. Gewin-
net er, betoͤmmt er ihn vom Beklagten wider;
verliret er aber, geht auch der klagſchaz verlo-
ten.

§ 3701
H h h h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1245" n="1221"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den &#x017F;chuld-bekenntni&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3700</head><lb/>
          <p>Di&#x017F;er i&#x017F;t eigentlich ein &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;ches we&#x017F;en, und<note place="right">vom hu&#x0364;lfs-<lb/>
proce&#x017F;&#x017F;e.</note><lb/>
wo er au&#x017F;er Sach&#x017F;ens ausdru&#x0364;cklich nicht eingefu&#x0364;-<lb/>
ret i&#x017F;t, hat &#x017F;elbiger keine &#x017F;tatt. Jm He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eli&#x017F;chen i&#x017F;t er eingefu&#x0364;ret; hergegen im He&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Darm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen und im Reiche nicht.</p><lb/>
          <p>Der Sach&#x017F;e leget zum grunde ein <hi rendition="#aq">in&#x017F;trumen-<lb/>
tum guarentigiatum.</hi> Dem buch&#x017F;taben nach hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et <hi rendition="#aq">guarentigia,</hi> welches von einem notarien gefer-<lb/>
get i&#x017F;t; in Sach&#x017F;en aber i&#x017F;t <hi rendition="#aq">guarentigiatum</hi> eine ur-<lb/>
kunde, aus welcher der ganze inhalt der klage &#x017F;o-<lb/>
fort be&#x017F;cheiniget wird. Der Sach&#x017F;e klaget auf re-<lb/>
cognition der urkunde, oder de&#x017F;&#x017F;en eidliche diffe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion. Auf die recognition folget das urtel, bezale!<lb/>
Man nennet di&#x017F;es den Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen hu&#x0364;lfs- oder exe-<lb/>
cutions-proceß. J&#x017F;t aber keine dergleichen urkunde<lb/>
vorhanden; &#x017F;o wird der executiv-proceß einswei-<lb/>
len &#x017F;ufpendiret, biß der implorant &#x017F;ich zur &#x017F;ache le-<lb/>
gitimiret hat. Ueberhaubt muß derjenige, welcher<lb/>
eine &#x017F;chuldfoderung einklagt, &#x017F;ich deswegen, wenn<lb/>
er darin nicht beniemet i&#x017F;t, zur &#x017F;ache legitimiren;<lb/>
falls aber die frage vorko&#x0364;mmt: ob der brifesinha-<lb/>
ber ein rechtma&#x0364;ßiger be&#x017F;izer davon &#x017F;ei; wird di&#x017F;es<lb/>
vermutet, und der andere teil hat darzutun, daß<lb/>
er nicht rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger brifsinhaber &#x017F;ei (§ 3626 des<lb/>
2ten th.). Jnhalts der &#x017F;tatuten der Reichs&#x017F;tadt<lb/>
Heilbronn th. <hi rendition="#aq">VIII</hi> tit. 4 fol. 53 &#x017F;oll ein &#x017F;chuldener<lb/>
binnen 8 tagen bezalen, wo nicht, die &#x017F;tadt mit<lb/>
weib und kindern |ra&#x0364;umen, tit. 5 bei leugbaren &#x017F;chul-<lb/>
den &#x017F;oll der kla&#x0364;ger vor fernerem proce&#x017F;&#x017F;e den klage-<lb/>
&#x017F;chaz vom gulden 1 Bo&#x0364;hmi&#x017F;ches erlegen. Gewin-<lb/>
net er, beto&#x0364;mmt er ihn vom Beklagten wider;<lb/>
verliret er aber, geht auch der klag&#x017F;chaz verlo-<lb/>
ten.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H h h h 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 3701</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1221/1245] Von den ſchuld-bekenntniſſen ꝛc. § 3700 Diſer iſt eigentlich ein ſaͤchſiſches weſen, und wo er auſer Sachſens ausdruͤcklich nicht eingefuͤ- ret iſt, hat ſelbiger keine ſtatt. Jm Heſſen-Caſ- ſeliſchen iſt er eingefuͤret; hergegen im Heſſen- Darmſtaͤdtiſchen und im Reiche nicht. vom huͤlfs- proceſſe. Der Sachſe leget zum grunde ein inſtrumen- tum guarentigiatum. Dem buchſtaben nach heiſ- ſet guarentigia, welches von einem notarien gefer- get iſt; in Sachſen aber iſt guarentigiatum eine ur- kunde, aus welcher der ganze inhalt der klage ſo- fort beſcheiniget wird. Der Sachſe klaget auf re- cognition der urkunde, oder deſſen eidliche diffeſ- ſion. Auf die recognition folget das urtel, bezale! Man nennet diſes den Saͤchſiſchen huͤlfs- oder exe- cutions-proceß. Jſt aber keine dergleichen urkunde vorhanden; ſo wird der executiv-proceß einswei- len ſufpendiret, biß der implorant ſich zur ſache le- gitimiret hat. Ueberhaubt muß derjenige, welcher eine ſchuldfoderung einklagt, ſich deswegen, wenn er darin nicht beniemet iſt, zur ſache legitimiren; falls aber die frage vorkoͤmmt: ob der brifesinha- ber ein rechtmaͤßiger beſizer davon ſei; wird diſes vermutet, und der andere teil hat darzutun, daß er nicht rechtmaͤſſiger brifsinhaber ſei (§ 3626 des 2ten th.). Jnhalts der ſtatuten der Reichsſtadt Heilbronn th. VIII tit. 4 fol. 53 ſoll ein ſchuldener binnen 8 tagen bezalen, wo nicht, die ſtadt mit weib und kindern |raͤumen, tit. 5 bei leugbaren ſchul- den ſoll der klaͤger vor fernerem proceſſe den klage- ſchaz vom gulden 1 Boͤhmiſches erlegen. Gewin- net er, betoͤmmt er ihn vom Beklagten wider; verliret er aber, geht auch der klagſchaz verlo- ten. § 3701 H h h h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1245
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1245>, abgerufen am 22.02.2019.