Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den wechselverschreibungen.
überkamen dise papstwidrige leute den namen Al-
bigenser, und von Peter Waldus, einem kauf-
manne in Lion, den namen Waldenser. Sotane
Albigenser, und Waldenser verfolgete der papst
auf das äusserste, und grausamste, besage des Le-
gers
geschichte der Waldenser in 4t. Disen leuten
wurde ihr vermögen eingezogen; die gelter aber ver-
bargen sie bei guten freunden. Dise gaben inen
dafür einen tauschbrif, welcher Polizza di cambio
genennet war, inhalts Samuel Richards Traite
du commerce
1732, gr. 4t, s. 108. Der
Fresne,
im glossario, tut der wechsel vom jare 1304
meldung; ehe finde ich nichts davon. Haben
demnach besagte verfolgete Jtaliäner, und Franzo-
sen zu dem hentigen wechselwesen den anlaß ge-
geben.

§ 3748

Einem einen wechsel übermachen heisset: je-redensart der
Teutschen.

manden anstatt geltes einen wechselzedel zuschi-
cken. Man saget: gelt auf wechsel legen. Aus
einer blossen assignation kan weder auf wechsel-
recht, noch executivisch geklaget werden.

§ 3749

Diser heisset: wenn wirklich gelt ausgegeben wird,der saubere
wechsel.

um wider gelt zu empfangen.

§ 3750

Wenn ein schuldner auf sich nimmt, eine gewis-gemischeter
wechsel.

se summe dem gläubiger auf seine anweisung, und
wechsel an einen andern zu bezalen, Frischens
teutsches wörterbuch th. II s. 426, auch ist
Fresne
unter dem worte: cambium, nachzusehen.

§ 3751
H h h h 5

von den wechſelverſchreibungen.
uͤberkamen diſe papſtwidrige leute den namen Al-
bigenſer, und von Peter Waldus, einem kauf-
manne in Lion, den namen Waldenſer. Sotane
Albigenſer, und Waldenſer verfolgete der papſt
auf das aͤuſſerſte, und grauſamſte, beſage des Le-
gers
geſchichte der Waldenſer in 4t. Diſen leuten
wurde ihr vermoͤgen eingezogen; die gelter aber ver-
bargen ſie bei guten freunden. Diſe gaben inen
dafuͤr einen tauſchbrif, welcher Polizza di cambio
genennet war, inhalts Samuel Richards Traité
du commerce
1732, gr. 4t, ſ. 108. Der duͤ
Freſne,
im gloſſario, tut der wechſel vom jare 1304
meldung; ehe finde ich nichts davon. Haben
demnach beſagte verfolgete Jtaliaͤner, und Franzo-
ſen zu dem hentigen wechſelweſen den anlaß ge-
geben.

§ 3748

Einem einen wechſel uͤbermachen heiſſet: je-redensart der
Teutſchen.

manden anſtatt geltes einen wechſelzedel zuſchi-
cken. Man ſaget: gelt auf wechſel legen. Aus
einer bloſſen aſſignation kan weder auf wechſel-
recht, noch executiviſch geklaget werden.

§ 3749

Diſer heiſſet: wenn wirklich gelt ausgegeben wird,der ſaubere
wechſel.

um wider gelt zu empfangen.

§ 3750

Wenn ein ſchuldner auf ſich nimmt, eine gewiſ-gemiſcheter
wechſel.

ſe ſumme dem glaͤubiger auf ſeine anweiſung, und
wechſel an einen andern zu bezalen, Friſchens
teutſches woͤrterbuch th. II ſ. 426, auch iſt duͤ
Freſne
unter dem worte: cambium, nachzuſehen.

§ 3751
H h h h 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1249" n="1225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den wech&#x017F;elver&#x017F;chreibungen.</hi></fw><lb/>
u&#x0364;berkamen di&#x017F;e pap&#x017F;twidrige leute den namen Al-<lb/>
bigen&#x017F;er, und von Peter Waldus, einem kauf-<lb/>
manne in Lion, den namen Walden&#x017F;er. Sotane<lb/>
Albigen&#x017F;er, und Walden&#x017F;er verfolgete der pap&#x017F;t<lb/>
auf das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te, und grau&#x017F;am&#x017F;te, be&#x017F;age des <hi rendition="#fr">Le-<lb/>
gers</hi> ge&#x017F;chichte der Walden&#x017F;er in 4t. Di&#x017F;en leuten<lb/>
wurde ihr vermo&#x0364;gen eingezogen; die gelter aber ver-<lb/>
bargen &#x017F;ie bei guten freunden. Di&#x017F;e gaben inen<lb/>
dafu&#x0364;r einen tau&#x017F;chbrif, welcher <hi rendition="#aq">Polizza di cambio</hi><lb/>
genennet war, inhalts <hi rendition="#fr">Samuel Richards</hi> <hi rendition="#aq">Traité<lb/>
du commerce</hi> 1732, gr. 4t, &#x017F;. 108. Der <hi rendition="#fr">du&#x0364;<lb/>
Fre&#x017F;ne,</hi> im glo&#x017F;&#x017F;ario, tut der wech&#x017F;el vom jare 1304<lb/>
meldung; ehe finde ich nichts davon. Haben<lb/>
demnach be&#x017F;agte verfolgete Jtalia&#x0364;ner, und Franzo-<lb/>
&#x017F;en zu dem hentigen wech&#x017F;elwe&#x017F;en den anlaß ge-<lb/>
geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3748</head><lb/>
          <p>Einem einen wech&#x017F;el u&#x0364;bermachen hei&#x017F;&#x017F;et: je-<note place="right">redensart der<lb/>
Teut&#x017F;chen.</note><lb/>
manden an&#x017F;tatt geltes einen wech&#x017F;elzedel zu&#x017F;chi-<lb/>
cken. Man &#x017F;aget: gelt auf wech&#x017F;el legen. Aus<lb/>
einer blo&#x017F;&#x017F;en a&#x017F;&#x017F;ignation kan weder auf wech&#x017F;el-<lb/>
recht, noch executivi&#x017F;ch geklaget werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3749</head><lb/>
          <p>Di&#x017F;er hei&#x017F;&#x017F;et: wenn wirklich gelt ausgegeben wird,<note place="right">der &#x017F;aubere<lb/>
wech&#x017F;el.</note><lb/>
um wider gelt zu empfangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3750</head><lb/>
          <p>Wenn ein &#x017F;chuldner auf &#x017F;ich nimmt, eine gewi&#x017F;-<note place="right">gemi&#x017F;cheter<lb/>
wech&#x017F;el.</note><lb/>
&#x017F;e &#x017F;umme dem gla&#x0364;ubiger auf &#x017F;eine anwei&#x017F;ung, und<lb/>
wech&#x017F;el an einen andern zu bezalen, <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;chens</hi><lb/>
teut&#x017F;ches wo&#x0364;rterbuch th. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 426, auch i&#x017F;t <hi rendition="#fr">du&#x0364;<lb/>
Fre&#x017F;ne</hi> unter dem worte: <hi rendition="#aq">cambium,</hi> nachzu&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H h h h 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 3751</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1225/1249] von den wechſelverſchreibungen. uͤberkamen diſe papſtwidrige leute den namen Al- bigenſer, und von Peter Waldus, einem kauf- manne in Lion, den namen Waldenſer. Sotane Albigenſer, und Waldenſer verfolgete der papſt auf das aͤuſſerſte, und grauſamſte, beſage des Le- gers geſchichte der Waldenſer in 4t. Diſen leuten wurde ihr vermoͤgen eingezogen; die gelter aber ver- bargen ſie bei guten freunden. Diſe gaben inen dafuͤr einen tauſchbrif, welcher Polizza di cambio genennet war, inhalts Samuel Richards Traité du commerce 1732, gr. 4t, ſ. 108. Der duͤ Freſne, im gloſſario, tut der wechſel vom jare 1304 meldung; ehe finde ich nichts davon. Haben demnach beſagte verfolgete Jtaliaͤner, und Franzo- ſen zu dem hentigen wechſelweſen den anlaß ge- geben. § 3748 Einem einen wechſel uͤbermachen heiſſet: je- manden anſtatt geltes einen wechſelzedel zuſchi- cken. Man ſaget: gelt auf wechſel legen. Aus einer bloſſen aſſignation kan weder auf wechſel- recht, noch executiviſch geklaget werden. redensart der Teutſchen. § 3749 Diſer heiſſet: wenn wirklich gelt ausgegeben wird, um wider gelt zu empfangen. der ſaubere wechſel. § 3750 Wenn ein ſchuldner auf ſich nimmt, eine gewiſ- ſe ſumme dem glaͤubiger auf ſeine anweiſung, und wechſel an einen andern zu bezalen, Friſchens teutſches woͤrterbuch th. II ſ. 426, auch iſt duͤ Freſne unter dem worte: cambium, nachzuſehen. gemiſcheter wechſel. § 3751 H h h h 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1249
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1249>, abgerufen am 20.02.2019.