Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den wechselverschreibungen.
und der orten des Christian Gottfried Bohns
kaufmann, 1762 in groß 8vo, sodann des Ludo-
vici
wechselproceß, Halle 1713, 4to, 1725, den
Franke, Zipfel, Heinecc, die Hofmannische
teutsche Reichspraxis im 2ten Bande, c. 72 c. 73 s.
414 fgg. Joh. Max. Raumburgers institut. se-
lect. gent. europaear. in cambiis,
die Lipenische
bibl. real. iurid. Leipz. 1757 fol. s. 147-149.

§ 3770

Dosso heisset der rücken. Man saget auch trans-indossament.
port; mehr aber giro, wenn er weiter gehet (§
3770-§ 3774 des 2ten th.). Das indosse-
ment beschihet entweder durch eine vollmacht,
oder eine abtretung (cessionem); doch ist dise
ceßion von der im römischen rechte bekann-
ten unterschiden. Es muß verum nomen et bo-
num
cediret werden. Die übrigen formuln ste-
hen in der anleitung für die advocaten. Der
Jtaliäner spricht indosso, oder avallo; der Fran-
zose: endossement. Man sehe den Bohn am a. o.
Ueber 5 giri sollen eigentlich nicht vorgehen. Wir
Teutsche können es übertragung, auch überlassung
nennen.

§ 3771

Jnhalt dises zalet der herr für mich an herrnformul des
mandati taciti.

Veiten. Es soll mir valediren (d. i. es soll mir
gute zalung seyn).

§ 3772

Jnhalts dises zalen Ew. Edl. für mich an herrnformul der ab-
tretung.

Mappens, oder ordre, es soll valediren (oder va-
luta von ihm erhalten). Bohn s. 801.

§ 3819
J i i i 2

von den wechſelverſchreibungen.
und der orten des Chriſtian Gottfried Bohns
kaufmann, 1762 in groß 8vo, ſodann des Ludo-
vici
wechſelproceß, Halle 1713, 4to, 1725, den
Franke, Zipfel, Heinecc, die Hofmanniſche
teutſche Reichspraxis im 2ten Bande, c. 72 c. 73 ſ.
414 fgg. Joh. Max. Raumburgers inſtitut. ſe-
lect. gent. europaear. in cambiis,
die Lipeniſche
bibl. real. iurid. Leipz. 1757 fol. ſ. 147-149.

§ 3770

Doſſo heiſſet der ruͤcken. Man ſaget auch trans-indoſſament.
port; mehr aber giro, wenn er weiter gehet (§
3770-§ 3774 des 2ten th.). Das indoſſe-
ment beſchihet entweder durch eine vollmacht,
oder eine abtretung (ceſſionem); doch iſt diſe
ceßion von der im roͤmiſchen rechte bekann-
ten unterſchiden. Es muß verum nomen et bo-
num
cediret werden. Die uͤbrigen formuln ſte-
hen in der anleitung fuͤr die advocaten. Der
Jtaliaͤner ſpricht indoſſo, oder avallo; der Fran-
zoſe: endoſſement. Man ſehe den Bohn am a. o.
Ueber 5 giri ſollen eigentlich nicht vorgehen. Wir
Teutſche koͤnnen es uͤbertragung, auch uͤberlaſſung
nennen.

§ 3771

Jnhalt diſes zalet der herr fuͤr mich an herrnformul des
mandati taciti.

Veiten. Es ſoll mir valediren (d. i. es ſoll mir
gute zalung ſeyn).

§ 3772

Jnhalts diſes zalen Ew. Edl. fuͤr mich an herrnformul der ab-
tretung.

Mappens, oder ordre, es ſoll valediren (oder va-
luta von ihm erhalten). Bohn ſ. 801.

§ 3819
J i i i 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1259" n="1235"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den wech&#x017F;elver&#x017F;chreibungen.</hi></fw><lb/>
und der orten des <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Gottfried Bohns</hi><lb/>
kaufmann, 1762 in groß 8vo, &#x017F;odann des <hi rendition="#fr">Ludo-<lb/>
vici</hi> wech&#x017F;elproceß, Halle 1713, 4to, 1725, den<lb/><hi rendition="#fr">Franke, Zipfel, Heinecc,</hi> die <hi rendition="#fr">Hofmanni&#x017F;che</hi><lb/>
teut&#x017F;che Reichspraxis im 2ten Bande, c. 72 c. 73 &#x017F;.<lb/>
414 fgg. <hi rendition="#fr">Joh. Max. Raumburgers</hi> <hi rendition="#aq">in&#x017F;titut. &#x017F;e-<lb/>
lect. gent. europaear. in cambiis,</hi> die <hi rendition="#fr">Lipeni&#x017F;che</hi><lb/><hi rendition="#aq">bibl. real. iurid.</hi> Leipz. 1757 fol. &#x017F;. 147-149.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3770</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Do&#x017F;&#x017F;o</hi> hei&#x017F;&#x017F;et der ru&#x0364;cken. Man &#x017F;aget auch trans-<note place="right">indo&#x017F;&#x017F;ament.</note><lb/>
port; mehr aber <hi rendition="#aq">giro,</hi> wenn er weiter gehet (§<lb/>
3770-§ 3774 des 2ten th.). Das indo&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ment be&#x017F;chihet entweder durch eine vollmacht,<lb/>
oder eine abtretung (<hi rendition="#aq">ce&#x017F;&#x017F;ionem</hi>); doch i&#x017F;t di&#x017F;e<lb/>
ceßion von der im ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechte bekann-<lb/>
ten unter&#x017F;chiden. Es muß <hi rendition="#aq">verum nomen et bo-<lb/>
num</hi> cediret werden. Die u&#x0364;brigen formuln &#x017F;te-<lb/>
hen in der anleitung fu&#x0364;r die advocaten. Der<lb/>
Jtalia&#x0364;ner &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">indo&#x017F;&#x017F;o,</hi> oder <hi rendition="#aq">avallo;</hi> der Fran-<lb/>
zo&#x017F;e: <hi rendition="#aq">endo&#x017F;&#x017F;ement.</hi> Man &#x017F;ehe den <hi rendition="#fr">Bohn</hi> am a. o.<lb/>
Ueber 5 <hi rendition="#aq">giri</hi> &#x017F;ollen eigentlich nicht vorgehen. Wir<lb/>
Teut&#x017F;che ko&#x0364;nnen es u&#x0364;bertragung, auch u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
nennen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3771</head><lb/>
          <p>Jnhalt di&#x017F;es zalet der herr fu&#x0364;r mich an herrn<note place="right">formul des<lb/>
mandati taciti.</note><lb/>
Veiten. Es &#x017F;oll mir valediren (d. i. es &#x017F;oll mir<lb/>
gute zalung &#x017F;eyn).</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3772</head><lb/>
          <p>Jnhalts di&#x017F;es zalen Ew. Edl. fu&#x0364;r mich an herrn<note place="right">formul der ab-<lb/>
tretung.</note><lb/>
Mappens, oder ordre, es &#x017F;oll valediren (oder va-<lb/>
luta von ihm erhalten). <hi rendition="#fr">Bohn</hi> &#x017F;. 801.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">J i i i 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 3819</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1235/1259] von den wechſelverſchreibungen. und der orten des Chriſtian Gottfried Bohns kaufmann, 1762 in groß 8vo, ſodann des Ludo- vici wechſelproceß, Halle 1713, 4to, 1725, den Franke, Zipfel, Heinecc, die Hofmanniſche teutſche Reichspraxis im 2ten Bande, c. 72 c. 73 ſ. 414 fgg. Joh. Max. Raumburgers inſtitut. ſe- lect. gent. europaear. in cambiis, die Lipeniſche bibl. real. iurid. Leipz. 1757 fol. ſ. 147-149. § 3770 Doſſo heiſſet der ruͤcken. Man ſaget auch trans- port; mehr aber giro, wenn er weiter gehet (§ 3770-§ 3774 des 2ten th.). Das indoſſe- ment beſchihet entweder durch eine vollmacht, oder eine abtretung (ceſſionem); doch iſt diſe ceßion von der im roͤmiſchen rechte bekann- ten unterſchiden. Es muß verum nomen et bo- num cediret werden. Die uͤbrigen formuln ſte- hen in der anleitung fuͤr die advocaten. Der Jtaliaͤner ſpricht indoſſo, oder avallo; der Fran- zoſe: endoſſement. Man ſehe den Bohn am a. o. Ueber 5 giri ſollen eigentlich nicht vorgehen. Wir Teutſche koͤnnen es uͤbertragung, auch uͤberlaſſung nennen. indoſſament. § 3771 Jnhalt diſes zalet der herr fuͤr mich an herrn Veiten. Es ſoll mir valediren (d. i. es ſoll mir gute zalung ſeyn). formul des mandati taciti. § 3772 Jnhalts diſes zalen Ew. Edl. fuͤr mich an herrn Mappens, oder ordre, es ſoll valediren (oder va- luta von ihm erhalten). Bohn ſ. 801. formul der ab- tretung. § 3819 J i i i 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1259
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1259>, abgerufen am 22.02.2019.