Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von den pfandschaften, verpfänd. etc.
§ 3997

Jm Wolfenbüttelischen muß der feldschüz ei-pfandkeule.
ne pfandkeule tragen; welcher daher ein pfänder
heißt; disen zeiget er dem richter, zum zeichen, daß
er rechtmäsig gepfändet habe.

§ 3998

Pfandherr (Dominus hypothecarius) hat dasvom pfand-
herrn.

dommium und die nuzungen, one rechnung da-
von abzulegen. Einige sind zwar gegenteiliger
meinung, und wänen: ein pfandherr erlange kein
dominium. Dise gesinnung gehet wegen Geln-
hausen wider Hanau, (§ 3992 fgg. des 2ten th.);
Allein Potgießer, de indole pignoris 1722 in 4,
hat das gegenteil unwidertreiblich dargetan, wel-
chem auch Haltaus beipflichtet. Die verpfän-
dung der Reichsstadt Gelnhausen tat Kaiser Carl
IV an Günthern den XXIten Grafen zu Schwarz-
burg und erwälten römischen könig. Diser starb
1349. Sihe Heidenreichs histori des gräflichen
hauses Schwarzburg, s. 84. Der brif stehet da-
selbst s. 94 1743 in 4. Von der pfandhuldigung
sihe den Haltaus am a. o. Die pfandschaften sind
zweierlei, 1) Reichspfandschaften, 2) der Reichs-
stände pfandschaften, was der Kaiser verpfändet
hat, nennet man eine Reichspfandschaft. Dise
kan one des teutschen Reiches bewilligung nicht
wider eingelöset werden, art. V § 27 des Osnabr.
fridensschlusses. Die Kaiser haben die Reichs-
lande, städte, dorfschaften, aembter in Reichsstäd-
ten etc. durch die verpfändung guten teils veräus-
sert. Kur-Pfalz, Hessen-Darmstadt etc. etc. besi-
zen dergleichen Reichspfandschaften, und man
würde ausgelachet werden, wenn man sie fragen
wollte: ob sie auch das eigentum davon hätten.

Bei
K k k k 3
von den pfandſchaften, verpfaͤnd. ꝛc.
§ 3997

Jm Wolfenbuͤtteliſchen muß der feldſchuͤz ei-pfandkeule.
ne pfandkeule tragen; welcher daher ein pfaͤnder
heißt; diſen zeiget er dem richter, zum zeichen, daß
er rechtmaͤſig gepfaͤndet habe.

§ 3998

Pfandherr (Dominus hypothecarius) hat dasvom pfand-
herrn.

dommium und die nuzungen, one rechnung da-
von abzulegen. Einige ſind zwar gegenteiliger
meinung, und waͤnen: ein pfandherr erlange kein
dominium. Diſe geſinnung gehet wegen Geln-
hauſen wider Hanau, (§ 3992 fgg. des 2ten th.);
Allein Potgießer, de indole pignoris 1722 in 4,
hat das gegenteil unwidertreiblich dargetan, wel-
chem auch Haltaus beipflichtet. Die verpfaͤn-
dung der Reichsſtadt Gelnhauſen tat Kaiſer Carl
IV an Guͤnthern den XXIten Grafen zu Schwarz-
burg und erwaͤlten roͤmiſchen koͤnig. Diſer ſtarb
1349. Sihe Heidenreichs hiſtori des graͤflichen
hauſes Schwarzburg, ſ. 84. Der brif ſtehet da-
ſelbſt ſ. 94 1743 in 4. Von der pfandhuldigung
ſihe den Haltaus am a. o. Die pfandſchaften ſind
zweierlei, 1) Reichspfandſchaften, 2) der Reichs-
ſtaͤnde pfandſchaften, was der Kaiſer verpfaͤndet
hat, nennet man eine Reichspfandſchaft. Diſe
kan one des teutſchen Reiches bewilligung nicht
wider eingeloͤſet werden, art. V § 27 des Osnabr.
fridensſchluſſes. Die Kaiſer haben die Reichs-
lande, ſtaͤdte, dorfſchaften, aembter in Reichsſtaͤd-
ten ꝛc. durch die verpfaͤndung guten teils veraͤuſ-
ſert. Kur-Pfalz, Heſſen-Darmſtadt ꝛc. ꝛc. beſi-
zen dergleichen Reichspfandſchaften, und man
wuͤrde ausgelachet werden, wenn man ſie fragen
wollte: ob ſie auch das eigentum davon haͤtten.

Bei
K k k k 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1277" n="1253"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den pfand&#x017F;chaften, verpfa&#x0364;nd. &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3997</head><lb/>
          <p>Jm Wolfenbu&#x0364;tteli&#x017F;chen muß der feld&#x017F;chu&#x0364;z ei-<note place="right">pfandkeule.</note><lb/>
ne pfandkeule tragen; welcher daher ein pfa&#x0364;nder<lb/>
heißt; di&#x017F;en zeiget er dem richter, zum zeichen, daß<lb/>
er rechtma&#x0364;&#x017F;ig gepfa&#x0364;ndet habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3998</head><lb/>
          <p>Pfandherr (<hi rendition="#aq">Dominus hypothecarius</hi>) hat das<note place="right">vom pfand-<lb/>
herrn.</note><lb/>
dommium und die nuzungen, one rechnung da-<lb/>
von abzulegen. Einige &#x017F;ind zwar gegenteiliger<lb/>
meinung, und wa&#x0364;nen: ein pfandherr erlange kein<lb/>
dominium. Di&#x017F;e ge&#x017F;innung gehet wegen Geln-<lb/>
hau&#x017F;en wider Hanau, (§ 3992 fgg. des 2ten th.);<lb/>
Allein <hi rendition="#fr">Potgießer,</hi> <hi rendition="#aq">de indole pignoris</hi> 1722 in 4,<lb/>
hat das gegenteil unwidertreiblich dargetan, wel-<lb/>
chem auch <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> beipflichtet. Die verpfa&#x0364;n-<lb/>
dung der Reichs&#x017F;tadt Gelnhau&#x017F;en tat Kai&#x017F;er Carl<lb/><hi rendition="#aq">IV</hi> an Gu&#x0364;nthern den <hi rendition="#aq">XXI</hi>ten Grafen zu Schwarz-<lb/>
burg und erwa&#x0364;lten ro&#x0364;mi&#x017F;chen ko&#x0364;nig. Di&#x017F;er &#x017F;tarb<lb/>
1349. Sihe <hi rendition="#fr">Heidenreichs</hi> hi&#x017F;tori des gra&#x0364;flichen<lb/>
hau&#x017F;es Schwarzburg, &#x017F;. 84. Der brif &#x017F;tehet da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;. 94 1743 in 4. Von der pfandhuldigung<lb/>
&#x017F;ihe den <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> am a. o. Die pfand&#x017F;chaften &#x017F;ind<lb/>
zweierlei, 1) Reichspfand&#x017F;chaften, 2) der Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde pfand&#x017F;chaften, was der Kai&#x017F;er verpfa&#x0364;ndet<lb/>
hat, nennet man eine Reichspfand&#x017F;chaft. Di&#x017F;e<lb/>
kan one des teut&#x017F;chen Reiches bewilligung nicht<lb/>
wider eingelo&#x0364;&#x017F;et werden, art. <hi rendition="#aq">V</hi> § 27 des Osnabr.<lb/>
fridens&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es. Die Kai&#x017F;er haben die Reichs-<lb/>
lande, &#x017F;ta&#x0364;dte, dorf&#x017F;chaften, aembter in Reichs&#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
ten &#xA75B;c. durch die verpfa&#x0364;ndung guten teils vera&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert. Kur-Pfalz, He&#x017F;&#x017F;en-Darm&#x017F;tadt &#xA75B;c. &#xA75B;c. be&#x017F;i-<lb/>
zen dergleichen Reichspfand&#x017F;chaften, und man<lb/>
wu&#x0364;rde ausgelachet werden, wenn man &#x017F;ie fragen<lb/>
wollte: ob &#x017F;ie auch das eigentum davon ha&#x0364;tten.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k k k 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Bei</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1253/1277] von den pfandſchaften, verpfaͤnd. ꝛc. § 3997 Jm Wolfenbuͤtteliſchen muß der feldſchuͤz ei- ne pfandkeule tragen; welcher daher ein pfaͤnder heißt; diſen zeiget er dem richter, zum zeichen, daß er rechtmaͤſig gepfaͤndet habe. pfandkeule. § 3998 Pfandherr (Dominus hypothecarius) hat das dommium und die nuzungen, one rechnung da- von abzulegen. Einige ſind zwar gegenteiliger meinung, und waͤnen: ein pfandherr erlange kein dominium. Diſe geſinnung gehet wegen Geln- hauſen wider Hanau, (§ 3992 fgg. des 2ten th.); Allein Potgießer, de indole pignoris 1722 in 4, hat das gegenteil unwidertreiblich dargetan, wel- chem auch Haltaus beipflichtet. Die verpfaͤn- dung der Reichsſtadt Gelnhauſen tat Kaiſer Carl IV an Guͤnthern den XXIten Grafen zu Schwarz- burg und erwaͤlten roͤmiſchen koͤnig. Diſer ſtarb 1349. Sihe Heidenreichs hiſtori des graͤflichen hauſes Schwarzburg, ſ. 84. Der brif ſtehet da- ſelbſt ſ. 94 1743 in 4. Von der pfandhuldigung ſihe den Haltaus am a. o. Die pfandſchaften ſind zweierlei, 1) Reichspfandſchaften, 2) der Reichs- ſtaͤnde pfandſchaften, was der Kaiſer verpfaͤndet hat, nennet man eine Reichspfandſchaft. Diſe kan one des teutſchen Reiches bewilligung nicht wider eingeloͤſet werden, art. V § 27 des Osnabr. fridensſchluſſes. Die Kaiſer haben die Reichs- lande, ſtaͤdte, dorfſchaften, aembter in Reichsſtaͤd- ten ꝛc. durch die verpfaͤndung guten teils veraͤuſ- ſert. Kur-Pfalz, Heſſen-Darmſtadt ꝛc. ꝛc. beſi- zen dergleichen Reichspfandſchaften, und man wuͤrde ausgelachet werden, wenn man ſie fragen wollte: ob ſie auch das eigentum davon haͤtten. Bei vom pfand- herrn. K k k k 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1277
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1253. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1277>, abgerufen am 24.02.2019.