Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

III buch, LII haubtstück,
Bei der Reichsstände pfandschaften ist ein großer
streit: ob die verjärung dabei anschlage (§ 4007 des
2ten th,). Dergleichen pfandschaften sind (§ 4001
und 4003 des 2ten th.) bemerket, sihe auch, was
wegen der bergstrasse zwischen Mainz und Pfalz
bei dem Osnabrückischen fridensschlusse fürkam,
von Meiern in actis pacis Westph., Franz Chr.
Hennemann
de iure oppignor. antichret. etc. Hei-
delb. 1726, Freiherr von Senkenberg de relict.
oppig. territor.
Giessen, 1739, 1740, Chr. Lud.
Koch
de iure oppignorat. imperial. etc. Giessen,
1744, 4t, von Engelbrecht obs. 93 s, 522 fg.

§ 3999
kistenpfand.

Pignus cistale heisset dasjenige, welches der an-
dere an farniß in seine gewarsam bekömmt. Jm
Braunschweigischen hat es mehr, als einerlei be-
deutung. Es gibet auch verschreibungen nach ki-
sten-pfandsrecht, welches so vil nach sich zihet,
daß bei solcher verpfändung der pfandsherr für den
besizer geachtet wird, hergegen der schuldner nur
das pfand im namen des andern besizet, Haltaus
sp. 1091, Grupen in der teutschen frau f. 131 § 33.

Zwei und funfzigstes haubtstück
von den consens- pfand- versez- insaz-
handels-büchern, auch der bestätigung.

§ 4073

Besage der Nassau-Cazenelnbogischen gerichts-
ordnung 1711 fol. cap. I § 7 s. 263 soll in
ein eigenes schöpffen-buch alles dasjenige, was vor
schultheiß, und schöpffen, der contracten halber,
als mit kauffen, verkauffen, übergaben, und der-

gleichen,

III buch, LII haubtſtuͤck,
Bei der Reichsſtaͤnde pfandſchaften iſt ein großer
ſtreit: ob die verjaͤrung dabei anſchlage (§ 4007 des
2ten th,). Dergleichen pfandſchaften ſind (§ 4001
und 4003 des 2ten th.) bemerket, ſihe auch, was
wegen der bergſtraſſe zwiſchen Mainz und Pfalz
bei dem Osnabruͤckiſchen fridensſchluſſe fuͤrkam,
von Meiern in actis pacis Weſtph., Franz Chr.
Hennemann
de iure oppignor. antichret. etc. Hei-
delb. 1726, Freiherr von Senkenberg de relict.
oppig. territor.
Gieſſen, 1739, 1740, Chr. Lud.
Koch
de iure oppignorat. imperial. etc. Gieſſen,
1744, 4t, von Engelbrecht obſ. 93 ſ, 522 fg.

§ 3999
kiſtenpfand.

Pignus ciſtale heiſſet dasjenige, welches der an-
dere an farniß in ſeine gewarſam bekoͤmmt. Jm
Braunſchweigiſchen hat es mehr, als einerlei be-
deutung. Es gibet auch verſchreibungen nach ki-
ſten-pfandsrecht, welches ſo vil nach ſich zihet,
daß bei ſolcher verpfaͤndung der pfandsherr fuͤr den
beſizer geachtet wird, hergegen der ſchuldner nur
das pfand im namen des andern beſizet, Haltaus
ſp. 1091, Grupen in der teutſchen frau f. 131 § 33.

Zwei und funfzigſtes haubtſtuͤck
von den conſens- pfand- verſez- inſaz-
handels-buͤchern, auch der beſtaͤtigung.

§ 4073

Beſage der Naſſau-Cazenelnbogiſchen gerichts-
ordnung 1711 fol. cap. I § 7 ſ. 263 ſoll in
ein eigenes ſchoͤpffen-buch alles dasjenige, was vor
ſchultheiß, und ſchoͤpffen, der contracten halber,
als mit kauffen, verkauffen, uͤbergaben, und der-

gleichen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1278" n="1254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi> buch, <hi rendition="#aq">LII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Bei der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde pfand&#x017F;chaften i&#x017F;t ein großer<lb/>
&#x017F;treit: ob die verja&#x0364;rung dabei an&#x017F;chlage (§ 4007 des<lb/>
2ten th,). Dergleichen pfand&#x017F;chaften &#x017F;ind (§ 4001<lb/>
und 4003 des 2ten th.) bemerket, &#x017F;ihe auch, was<lb/>
wegen der berg&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen Mainz und Pfalz<lb/>
bei dem Osnabru&#x0364;cki&#x017F;chen fridens&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;rkam,<lb/><hi rendition="#fr">von Meiern</hi> in <hi rendition="#aq">actis pacis We&#x017F;tph.,</hi> <hi rendition="#fr">Franz Chr.<lb/>
Hennemann</hi> <hi rendition="#aq">de iure oppignor. antichret. etc.</hi> Hei-<lb/>
delb. 1726, Freiherr <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> <hi rendition="#aq">de relict.<lb/>
oppig. territor.</hi> Gie&#x017F;&#x017F;en, 1739, 1740, <hi rendition="#fr">Chr. Lud.<lb/>
Koch</hi> <hi rendition="#aq">de iure oppignorat. imperial. etc.</hi> Gie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
1744, 4t, <hi rendition="#fr">von Engelbrecht</hi> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 93 &#x017F;, 522 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 3999</head><lb/>
          <note place="left">ki&#x017F;tenpfand.</note>
          <p><hi rendition="#aq">Pignus ci&#x017F;tale</hi> hei&#x017F;&#x017F;et dasjenige, welches der an-<lb/>
dere an farniß in &#x017F;eine gewar&#x017F;am beko&#x0364;mmt. Jm<lb/>
Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen hat es mehr, als einerlei be-<lb/>
deutung. Es gibet auch ver&#x017F;chreibungen nach ki-<lb/>
&#x017F;ten-pfandsrecht, welches &#x017F;o vil nach &#x017F;ich zihet,<lb/>
daß bei &#x017F;olcher verpfa&#x0364;ndung der pfandsherr fu&#x0364;r den<lb/>
be&#x017F;izer geachtet wird, hergegen der &#x017F;chuldner nur<lb/>
das pfand im namen des andern be&#x017F;izet, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi><lb/>
&#x017F;p. 1091, <hi rendition="#fr">Grupen</hi> in der teut&#x017F;chen frau f. 131 § 33.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Zwei und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den con&#x017F;ens- pfand- ver&#x017F;ez- in&#x017F;az-<lb/>
handels-bu&#x0364;chern, auch der be&#x017F;ta&#x0364;tigung.</hi><lb/>
§ 4073</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>e&#x017F;age der Na&#x017F;&#x017F;au-Cazenelnbogi&#x017F;chen gerichts-<lb/>
ordnung 1711 fol. cap. <hi rendition="#aq">I</hi> § 7 &#x017F;. 263 &#x017F;oll in<lb/>
ein eigenes &#x017F;cho&#x0364;pffen-buch alles dasjenige, was vor<lb/>
&#x017F;chultheiß, und &#x017F;cho&#x0364;pffen, der contracten halber,<lb/>
als mit kauffen, verkauffen, u&#x0364;bergaben, und der-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleichen,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1254/1278] III buch, LII haubtſtuͤck, Bei der Reichsſtaͤnde pfandſchaften iſt ein großer ſtreit: ob die verjaͤrung dabei anſchlage (§ 4007 des 2ten th,). Dergleichen pfandſchaften ſind (§ 4001 und 4003 des 2ten th.) bemerket, ſihe auch, was wegen der bergſtraſſe zwiſchen Mainz und Pfalz bei dem Osnabruͤckiſchen fridensſchluſſe fuͤrkam, von Meiern in actis pacis Weſtph., Franz Chr. Hennemann de iure oppignor. antichret. etc. Hei- delb. 1726, Freiherr von Senkenberg de relict. oppig. territor. Gieſſen, 1739, 1740, Chr. Lud. Koch de iure oppignorat. imperial. etc. Gieſſen, 1744, 4t, von Engelbrecht obſ. 93 ſ, 522 fg. § 3999 Pignus ciſtale heiſſet dasjenige, welches der an- dere an farniß in ſeine gewarſam bekoͤmmt. Jm Braunſchweigiſchen hat es mehr, als einerlei be- deutung. Es gibet auch verſchreibungen nach ki- ſten-pfandsrecht, welches ſo vil nach ſich zihet, daß bei ſolcher verpfaͤndung der pfandsherr fuͤr den beſizer geachtet wird, hergegen der ſchuldner nur das pfand im namen des andern beſizet, Haltaus ſp. 1091, Grupen in der teutſchen frau f. 131 § 33. Zwei und funfzigſtes haubtſtuͤck von den conſens- pfand- verſez- inſaz- handels-buͤchern, auch der beſtaͤtigung. § 4073 Beſage der Naſſau-Cazenelnbogiſchen gerichts- ordnung 1711 fol. cap. I § 7 ſ. 263 ſoll in ein eigenes ſchoͤpffen-buch alles dasjenige, was vor ſchultheiß, und ſchoͤpffen, der contracten halber, als mit kauffen, verkauffen, uͤbergaben, und der- gleichen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1278
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1278>, abgerufen am 16.02.2019.