Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

vom kaufe und verkaufe.
leitet, und betrogen wird. Die verkürzung über
die hälfte wird durch 3 der sachen kundige schäzer,
oder zeugen herausgebracht, ausweißlich meiner
anf. gründe th. I § 631, Pufendorfs introduct. in
proc. ciu. P. II cap. II
§ 6, Hannesen § 41 s. 48,
Andr. Flor. Rivinus de iudicio peritor. in arte etc
§ 9 s. 10, § 21 s. 22.

§ 4154

Unbewegliche güter mußten bei den Teutschenvon der auflas-
sung bei den
unbeweglichen
gütern.

gerichtlich aufgelassen werden (§ 2890 des 2ten
th.), welches auch sonst in Hessen üblich war (§
4935 des 2ten th.). Von Worms sehe man die
wormsische stadtreformation th. I, b. V, tit. 1 § 1,
den Freiherrn von Cramer in obseru. 68 s. 228
fg. Die Hailbronnische stadtrechte enthalten ein
gleiches (§ 4074 des 3ten th.). Es ist eine be-
kannte sache: daß unbewegliche stücke in teutschen
landen nicht aussergerichtlich veräussert werden durf-
ten, auch das eigentum an den käufer nicht über-
ging; sondern der kauf mußte gerichtlich geschehen,
oder bestätiget werden (§ 4167, 4073, 4074,
4080 des 3ten th.). Die Hofmannische teutsche
Reichspraxis im 2ten bande s. 54 § 1246, und
die daselbst angezogene schriftsteller zu Giessen hat
der stadtraht vom herrn landgrafen Philipp I im
jare 1533 einen gnadenbrif über die kauf- und
tanschbrife erhalten, welchen der herr landgraf Lu-
dewig VI im jare 1662 bestätiget hat, von Sen-
kenberg
in der einladungsschrift zur anhörung ei-
ner streitschrift im anh. s. 17 -- 21. Jn Hessen
vernichtiget die unterlassene gerichtliche besigelung
den kauf, besage der hessen-casselischen verordnung
von kauf- tausch- etc brifen § 4, der solmsischen ger.
und l. o. th. II tit. XI §. 4 s. 80, Nassau-Caz. l.
o. cap. 3 § 8, 9 s. 9, 1616 fol. Aus der vogtei

Wiehl,
L l l l 2

vom kaufe und verkaufe.
leitet, und betrogen wird. Die verkuͤrzung uͤber
die haͤlfte wird durch 3 der ſachen kundige ſchaͤzer,
oder zeugen herausgebracht, ausweißlich meiner
anf. gruͤnde th. I § 631, Pufendorfs introduct. in
proc. ciu. P. II cap. II
§ 6, Hanneſen § 41 ſ. 48,
Andr. Flor. Rivinus de iudicio peritor. in arte etc
§ 9 ſ. 10, § 21 ſ. 22.

§ 4154

Unbewegliche guͤter mußten bei den Teutſchenvon der auflaſ-
ſung bei den
unbeweglichen
guͤtern.

gerichtlich aufgelaſſen werden (§ 2890 des 2ten
th.), welches auch ſonſt in Heſſen uͤblich war (§
4935 des 2ten th.). Von Worms ſehe man die
wormſiſche ſtadtreformation th. I, b. V, tit. 1 § 1,
den Freiherrn von Cramer in obſeru. 68 ſ. 228
fg. Die Hailbronniſche ſtadtrechte enthalten ein
gleiches (§ 4074 des 3ten th.). Es iſt eine be-
kannte ſache: daß unbewegliche ſtuͤcke in teutſchen
landen nicht auſſergerichtlich veraͤuſſert werden durf-
ten, auch das eigentum an den kaͤufer nicht uͤber-
ging; ſondern der kauf mußte gerichtlich geſchehen,
oder beſtaͤtiget werden (§ 4167, 4073, 4074,
4080 des 3ten th.). Die Hofmanniſche teutſche
Reichspraxis im 2ten bande ſ. 54 § 1246, und
die daſelbſt angezogene ſchriftſteller zu Gieſſen hat
der ſtadtraht vom herrn landgrafen Philipp I im
jare 1533 einen gnadenbrif uͤber die kauf- und
tanſchbrife erhalten, welchen der herr landgraf Lu-
dewig VI im jare 1662 beſtaͤtiget hat, von Sen-
kenberg
in der einladungsſchrift zur anhoͤrung ei-
ner ſtreitſchrift im anh. ſ. 17 — 21. Jn Heſſen
vernichtiget die unterlaſſene gerichtliche beſigelung
den kauf, beſage der heſſen-caſſeliſchen verordnung
von kauf- tauſch- ꝛc brifen § 4, der ſolmſiſchen ger.
und l. o. th. II tit. XI §. 4 ſ. 80, Naſſau-Caz. l.
o. cap. 3 § 8, 9 ſ. 9, 1616 fol. Aus der vogtei

Wiehl,
L l l l 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1291" n="1267"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom kaufe und verkaufe.</hi></fw><lb/>
leitet, und betrogen wird. Die verku&#x0364;rzung u&#x0364;ber<lb/>
die ha&#x0364;lfte wird durch 3 der &#x017F;achen kundige &#x017F;cha&#x0364;zer,<lb/>
oder zeugen herausgebracht, ausweißlich meiner<lb/>
anf. gru&#x0364;nde th. <hi rendition="#aq">I</hi> § 631, <hi rendition="#fr">Pufendorfs</hi> <hi rendition="#aq">introduct. in<lb/>
proc. ciu. P. II cap. II</hi> § 6, <hi rendition="#fr">Hanne&#x017F;en</hi> § 41 &#x017F;. 48,<lb/><hi rendition="#fr">Andr. Flor. Rivinus</hi> <hi rendition="#aq">de iudicio peritor. in arte etc</hi><lb/>
§ 9 &#x017F;. 10, § 21 &#x017F;. 22.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4154</head><lb/>
          <p>Unbewegliche gu&#x0364;ter mußten bei den Teut&#x017F;chen<note place="right">von der aufla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung bei den<lb/>
unbeweglichen<lb/>
gu&#x0364;tern.</note><lb/>
gerichtlich aufgela&#x017F;&#x017F;en werden (§ 2890 des 2ten<lb/>
th.), welches auch &#x017F;on&#x017F;t in He&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;blich war (§<lb/>
4935 des 2ten th.). Von Worms &#x017F;ehe man die<lb/>
worm&#x017F;i&#x017F;che &#x017F;tadtreformation th. <hi rendition="#aq">I,</hi> b. <hi rendition="#aq">V,</hi> tit. 1 § 1,<lb/>
den Freiherrn <hi rendition="#fr">von Cramer</hi> in <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eru.</hi> 68 &#x017F;. 228<lb/>
fg. Die Hailbronni&#x017F;che &#x017F;tadtrechte enthalten ein<lb/>
gleiches (§ 4074 des 3ten th.). Es i&#x017F;t eine be-<lb/>
kannte &#x017F;ache: daß unbewegliche &#x017F;tu&#x0364;cke in teut&#x017F;chen<lb/>
landen nicht au&#x017F;&#x017F;ergerichtlich vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert werden durf-<lb/>
ten, auch das eigentum an den ka&#x0364;ufer nicht u&#x0364;ber-<lb/>
ging; &#x017F;ondern der kauf mußte gerichtlich ge&#x017F;chehen,<lb/>
oder be&#x017F;ta&#x0364;tiget werden (§ 4167, 4073, 4074,<lb/>
4080 des 3ten th.). Die <hi rendition="#fr">Hofmanni&#x017F;che</hi> teut&#x017F;che<lb/>
Reichspraxis im 2ten bande &#x017F;. 54 § 1246, und<lb/>
die da&#x017F;elb&#x017F;t angezogene &#x017F;chrift&#x017F;teller zu Gie&#x017F;&#x017F;en hat<lb/>
der &#x017F;tadtraht vom herrn landgrafen Philipp <hi rendition="#aq">I</hi> im<lb/>
jare 1533 einen gnadenbrif u&#x0364;ber die kauf- und<lb/>
tan&#x017F;chbrife erhalten, welchen der herr landgraf Lu-<lb/>
dewig <hi rendition="#aq">VI</hi> im jare 1662 be&#x017F;ta&#x0364;tiget hat, <hi rendition="#fr">von Sen-<lb/>
kenberg</hi> in der einladungs&#x017F;chrift zur anho&#x0364;rung ei-<lb/>
ner &#x017F;treit&#x017F;chrift im anh. &#x017F;. 17 &#x2014; 21. Jn He&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vernichtiget die unterla&#x017F;&#x017F;ene gerichtliche be&#x017F;igelung<lb/>
den kauf, be&#x017F;age der he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen verordnung<lb/>
von kauf- tau&#x017F;ch- &#xA75B;c brifen § 4, der &#x017F;olm&#x017F;i&#x017F;chen ger.<lb/>
und l. o. th. <hi rendition="#aq">II</hi> tit. <hi rendition="#aq">XI</hi> §. 4 &#x017F;. 80, Na&#x017F;&#x017F;au-Caz. l.<lb/>
o. cap. 3 § 8, 9 &#x017F;. 9, 1616 fol. Aus der vogtei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l l 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Wiehl,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1267/1291] vom kaufe und verkaufe. leitet, und betrogen wird. Die verkuͤrzung uͤber die haͤlfte wird durch 3 der ſachen kundige ſchaͤzer, oder zeugen herausgebracht, ausweißlich meiner anf. gruͤnde th. I § 631, Pufendorfs introduct. in proc. ciu. P. II cap. II § 6, Hanneſen § 41 ſ. 48, Andr. Flor. Rivinus de iudicio peritor. in arte etc § 9 ſ. 10, § 21 ſ. 22. § 4154 Unbewegliche guͤter mußten bei den Teutſchen gerichtlich aufgelaſſen werden (§ 2890 des 2ten th.), welches auch ſonſt in Heſſen uͤblich war (§ 4935 des 2ten th.). Von Worms ſehe man die wormſiſche ſtadtreformation th. I, b. V, tit. 1 § 1, den Freiherrn von Cramer in obſeru. 68 ſ. 228 fg. Die Hailbronniſche ſtadtrechte enthalten ein gleiches (§ 4074 des 3ten th.). Es iſt eine be- kannte ſache: daß unbewegliche ſtuͤcke in teutſchen landen nicht auſſergerichtlich veraͤuſſert werden durf- ten, auch das eigentum an den kaͤufer nicht uͤber- ging; ſondern der kauf mußte gerichtlich geſchehen, oder beſtaͤtiget werden (§ 4167, 4073, 4074, 4080 des 3ten th.). Die Hofmanniſche teutſche Reichspraxis im 2ten bande ſ. 54 § 1246, und die daſelbſt angezogene ſchriftſteller zu Gieſſen hat der ſtadtraht vom herrn landgrafen Philipp I im jare 1533 einen gnadenbrif uͤber die kauf- und tanſchbrife erhalten, welchen der herr landgraf Lu- dewig VI im jare 1662 beſtaͤtiget hat, von Sen- kenberg in der einladungsſchrift zur anhoͤrung ei- ner ſtreitſchrift im anh. ſ. 17 — 21. Jn Heſſen vernichtiget die unterlaſſene gerichtliche beſigelung den kauf, beſage der heſſen-caſſeliſchen verordnung von kauf- tauſch- ꝛc brifen § 4, der ſolmſiſchen ger. und l. o. th. II tit. XI §. 4 ſ. 80, Naſſau-Caz. l. o. cap. 3 § 8, 9 ſ. 9, 1616 fol. Aus der vogtei Wiehl, von der auflaſ- ſung bei den unbeweglichen guͤtern. L l l l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1291
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1291>, abgerufen am 23.02.2019.