Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

vom widerkaufe.
mich meine enkelin, ein kind von etlichen jaren, nicht
unterstüzen. Jch habe die herrschaft noch, dero-
wegen will ich nun mein gut dem zweiten sone an-
schlagen. Der vormund des kindes widersprach.
Was ist rechtens? sihe meine anweisung für die
beambten etc s. 203 fgg. § 328 fgg.

§ 4195

Jn den meisten ehebrifen der brautleute hisiger
gegend findet sich eine abrede der aeltern mit dem
sone und der schwigertochter, oder der tochter und
dem schwigersone, daß entweder die aeltern den
auszug sofort nemen, und den jungen eheleuten die
herrschaft nebst dem gute übergeben; oder 2tens die
alten die herrschaft sich vorbehalten, und die jun-
gen leute als knecht und magd an den tisch nemen,
jedoch das gut inen zum voraus anschlagen; oder
3tens die aeltern die halbe herrschaft sich nur vor-
behalten; oder 4tens, wenn nur ein kind vorhan-
den ist, one anschlag des gutes, nur wegen der herr-
schaft abrede pflegen (§ 757 des 3ten th.).

Sechs und funfzigstes haubtstück
von mäckelern, unterhändelern etc.

§ 4196

Das wort: mäckeler, wird in gutem, und in bö-
sem verstande genommen. Mackeln über-
haupt heisset handeln. Trödeln heisset: mit klei-
dern, hausrahte, auch alten sachen handeln. Der
trödel-contract wird genennet: da sich iemand an-
heischig machet: die übergebene sache für einen ge-
wissen preiß entweder zu verkaufen, oder wider zu
bringen. Die trödeler sind entweder öffentliche,
oder nicht. Jene können sachen anzunemen ange-

halten
L l l l 5

vom widerkaufe.
mich meine enkelin, ein kind von etlichen jaren, nicht
unterſtuͤzen. Jch habe die herrſchaft noch, dero-
wegen will ich nun mein gut dem zweiten ſone an-
ſchlagen. Der vormund des kindes widerſprach.
Was iſt rechtens? ſihe meine anweiſung fuͤr die
beambten ꝛc ſ. 203 fgg. § 328 fgg.

§ 4195

Jn den meiſten ehebrifen der brautleute hiſiger
gegend findet ſich eine abrede der aeltern mit dem
ſone und der ſchwigertochter, oder der tochter und
dem ſchwigerſone, daß entweder die aeltern den
auszug ſofort nemen, und den jungen eheleuten die
herrſchaft nebſt dem gute uͤbergeben; oder 2tens die
alten die herrſchaft ſich vorbehalten, und die jun-
gen leute als knecht und magd an den tiſch nemen,
jedoch das gut inen zum voraus anſchlagen; oder
3tens die aeltern die halbe herrſchaft ſich nur vor-
behalten; oder 4tens, wenn nur ein kind vorhan-
den iſt, one anſchlag des gutes, nur wegen der herr-
ſchaft abrede pflegen (§ 757 des 3ten th.).

Sechs und funfzigſtes haubtſtuͤck
von maͤckelern, unterhaͤndelern ꝛc.

§ 4196

Das wort: maͤckeler, wird in gutem, und in boͤ-
ſem verſtande genommen. Mackeln uͤber-
haupt heiſſet handeln. Troͤdeln heiſſet: mit klei-
dern, hausrahte, auch alten ſachen handeln. Der
troͤdel-contract wird genennet: da ſich iemand an-
heiſchig machet: die uͤbergebene ſache fuͤr einen ge-
wiſſen preiß entweder zu verkaufen, oder wider zu
bringen. Die troͤdeler ſind entweder oͤffentliche,
oder nicht. Jene koͤnnen ſachen anzunemen ange-

halten
L l l l 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f1297" n="1273"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom widerkaufe.</hi></fw><lb/>
mich meine enkelin, ein kind von etlichen jaren, nicht<lb/>
unter&#x017F;tu&#x0364;zen. Jch habe die herr&#x017F;chaft noch, dero-<lb/>
wegen will ich nun mein gut dem zweiten &#x017F;one an-<lb/>
&#x017F;chlagen. Der vormund des kindes wider&#x017F;prach.<lb/>
Was i&#x017F;t rechtens? &#x017F;ihe meine anwei&#x017F;ung fu&#x0364;r die<lb/>
beambten &#xA75B;c &#x017F;. 203 fgg. § 328 fgg.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4195</head><lb/>
          <p>Jn den mei&#x017F;ten ehebrifen der brautleute hi&#x017F;iger<lb/>
gegend findet &#x017F;ich eine abrede der aeltern mit dem<lb/>
&#x017F;one und der &#x017F;chwigertochter, oder der tochter und<lb/>
dem &#x017F;chwiger&#x017F;one, daß entweder die aeltern den<lb/>
auszug &#x017F;ofort nemen, und den jungen eheleuten die<lb/>
herr&#x017F;chaft neb&#x017F;t dem gute u&#x0364;bergeben; oder 2tens die<lb/>
alten die herr&#x017F;chaft &#x017F;ich vorbehalten, und die jun-<lb/>
gen leute als knecht und magd an den ti&#x017F;ch nemen,<lb/>
jedoch das gut inen zum voraus an&#x017F;chlagen; oder<lb/>
3tens die aeltern die halbe herr&#x017F;chaft &#x017F;ich nur vor-<lb/>
behalten; oder 4tens, wenn nur ein kind vorhan-<lb/>
den i&#x017F;t, one an&#x017F;chlag des gutes, nur wegen der herr-<lb/>
&#x017F;chaft abrede pflegen (§ 757 des 3ten th.).</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Sechs und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von ma&#x0364;ckelern, unterha&#x0364;ndelern &#xA75B;c.</hi><lb/>
§ 4196</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as wort: <hi rendition="#fr">ma&#x0364;ckeler,</hi> wird in gutem, und in bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;em ver&#x017F;tande genommen. <hi rendition="#fr">Mackeln</hi> u&#x0364;ber-<lb/>
haupt hei&#x017F;&#x017F;et handeln. <hi rendition="#fr">Tro&#x0364;deln</hi> hei&#x017F;&#x017F;et: mit klei-<lb/>
dern, hausrahte, auch alten &#x017F;achen handeln. Der<lb/>
tro&#x0364;del-contract wird genennet: da &#x017F;ich iemand an-<lb/>
hei&#x017F;chig machet: die u&#x0364;bergebene &#x017F;ache fu&#x0364;r einen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en preiß entweder zu verkaufen, oder wider zu<lb/>
bringen. Die tro&#x0364;deler &#x017F;ind entweder o&#x0364;ffentliche,<lb/>
oder nicht. Jene ko&#x0364;nnen &#x017F;achen anzunemen ange-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l l 5</fw><fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1273/1297] vom widerkaufe. mich meine enkelin, ein kind von etlichen jaren, nicht unterſtuͤzen. Jch habe die herrſchaft noch, dero- wegen will ich nun mein gut dem zweiten ſone an- ſchlagen. Der vormund des kindes widerſprach. Was iſt rechtens? ſihe meine anweiſung fuͤr die beambten ꝛc ſ. 203 fgg. § 328 fgg. § 4195 Jn den meiſten ehebrifen der brautleute hiſiger gegend findet ſich eine abrede der aeltern mit dem ſone und der ſchwigertochter, oder der tochter und dem ſchwigerſone, daß entweder die aeltern den auszug ſofort nemen, und den jungen eheleuten die herrſchaft nebſt dem gute uͤbergeben; oder 2tens die alten die herrſchaft ſich vorbehalten, und die jun- gen leute als knecht und magd an den tiſch nemen, jedoch das gut inen zum voraus anſchlagen; oder 3tens die aeltern die halbe herrſchaft ſich nur vor- behalten; oder 4tens, wenn nur ein kind vorhan- den iſt, one anſchlag des gutes, nur wegen der herr- ſchaft abrede pflegen (§ 757 des 3ten th.). Sechs und funfzigſtes haubtſtuͤck von maͤckelern, unterhaͤndelern ꝛc. § 4196 Das wort: maͤckeler, wird in gutem, und in boͤ- ſem verſtande genommen. Mackeln uͤber- haupt heiſſet handeln. Troͤdeln heiſſet: mit klei- dern, hausrahte, auch alten ſachen handeln. Der troͤdel-contract wird genennet: da ſich iemand an- heiſchig machet: die uͤbergebene ſache fuͤr einen ge- wiſſen preiß entweder zu verkaufen, oder wider zu bringen. Die troͤdeler ſind entweder oͤffentliche, oder nicht. Jene koͤnnen ſachen anzunemen ange- halten L l l l 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1297
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1297>, abgerufen am 22.02.2019.