Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

IV buch, I haubtstück,
sen vavassors. Jre güter wurden vavassoreien,
oder afterlehne genennet. Die dritte gattung der
thanes
hißen gentlemen. Es ist dises wort vom
französischen gentil-homme unterschiden. Sie wa-
ren lehnleute der vavassors. Aus den Kingstha-
nes entstanden die Pairs.

§ 4936
von der aus-
übung der
gerichtbarkeit.

Dijenige, welche die gerichtbarkeit verwalteten,
hißen shiren, oder schiten, wenn sie unter einem
grafen stunden; oder tritthings, oder lathes, wel-
che 300 häuser unter irer gerichtbarkeit hatten.
Hundreds, oder wapen-lackes waren gerichte über
100 häuser. Ein hundert begriff 10 thytings,
oder zehnten. Ein jedes zehent war gleichsam ein
kleiner freistat seines bezirkes, worin die gericht-
barkeit ausgeübet wurde. Alle jare erwälete man
einen fürsteher dises kleinen gericht-hofes. Er hiß
Wietan, d. i. ein weiser. Sie strafeten die ver-
brecher, keiner durfte aus dem zehnten zihen, one
ein zeugniß des weisen. Die Normänner nenne-
ten nachher dise fürsteher: barons, und die 10 rit-
tergüter, oder thyrings, eine baronie, oder honneurs.

§ 4937
gericht der
hunderte, (of
hundreds).

Dises kam monatlich zusammen. Es bestand
aus dem bischoffe, und den aldermännern des bi-
schoffes. Sie richteten über geistliche, und weltli-
che sachen.

§ 4938
gericht| der
thridings.

Wenn personen aus disem hunderte mit einer
aus einem andern hunderte streitig waren, richte-
ten die thridings darüber.

§ 4939
thanes vom
ersten range.

Sie hatten ein besonderes gericht, welches in
den streitigkeiten ihrer untertanen recht sprach.

Daraus

IV buch, I haubtſtuͤck,
ſen vavaſſors. Jre guͤter wurden vavaſſoreien,
oder afterlehne genennet. Die dritte gattung der
thanes
hißen gentlemen. Es iſt diſes wort vom
franzoͤſiſchen gentil-homme unterſchiden. Sie wa-
ren lehnleute der vavaſſors. Aus den Kingstha-
nes entſtanden die Pairs.

§ 4936
von der aus-
uͤbung der
gerichtbarkeit.

Dijenige, welche die gerichtbarkeit verwalteten,
hißen ſhiren, oder ſchiten, wenn ſie unter einem
grafen ſtunden; oder tritthings, oder lathes, wel-
che 300 haͤuſer unter irer gerichtbarkeit hatten.
Hundreds, oder wapen-lackes waren gerichte uͤber
100 haͤuſer. Ein hundert begriff 10 thytings,
oder zehnten. Ein jedes zehent war gleichſam ein
kleiner freiſtat ſeines bezirkes, worin die gericht-
barkeit ausgeuͤbet wurde. Alle jare erwaͤlete man
einen fuͤrſteher diſes kleinen gericht-hofes. Er hiß
Wietan, d. i. ein weiſer. Sie ſtrafeten die ver-
brecher, keiner durfte aus dem zehnten zihen, one
ein zeugniß des weiſen. Die Normaͤnner nenne-
ten nachher diſe fuͤrſteher: barons, und die 10 rit-
terguͤter, oder thyrings, eine baronie, oder honneurs.

§ 4937
gericht der
hunderte, (of
hundreds).

Diſes kam monatlich zuſammen. Es beſtand
aus dem biſchoffe, und den aldermaͤnnern des bi-
ſchoffes. Sie richteten uͤber geiſtliche, und weltli-
che ſachen.

§ 4938
gericht| der
thridings.

Wenn perſonen aus diſem hunderte mit einer
aus einem andern hunderte ſtreitig waren, richte-
ten die thridings daruͤber.

§ 4939
thanes vom
erſten range.

Sie hatten ein beſonderes gericht, welches in
den ſtreitigkeiten ihrer untertanen recht ſprach.

Daraus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1374" n="1350"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV</hi> buch, <hi rendition="#aq">I</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
&#x017F;en vava&#x017F;&#x017F;ors. Jre gu&#x0364;ter wurden vava&#x017F;&#x017F;oreien,<lb/>
oder afterlehne genennet. Die <hi rendition="#fr">dritte gattung der<lb/>
thanes</hi> hißen gentlemen. Es i&#x017F;t di&#x017F;es wort vom<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">gentil-homme</hi> unter&#x017F;chiden. Sie wa-<lb/>
ren lehnleute der vava&#x017F;&#x017F;ors. Aus den Kingstha-<lb/>
nes ent&#x017F;tanden die <hi rendition="#aq">Pairs.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4936</head><lb/>
          <note place="left">von der aus-<lb/>
u&#x0364;bung der<lb/>
gerichtbarkeit.</note>
          <p>Dijenige, welche die gerichtbarkeit verwalteten,<lb/>
hißen <hi rendition="#fr">&#x017F;hiren,</hi> oder &#x017F;chiten, wenn &#x017F;ie unter einem<lb/>
grafen &#x017F;tunden; oder <hi rendition="#fr">tritthings,</hi> oder <hi rendition="#fr">lathes,</hi> wel-<lb/>
che 300 ha&#x0364;u&#x017F;er unter irer gerichtbarkeit hatten.<lb/><hi rendition="#fr">Hundreds,</hi> oder wapen-lackes waren gerichte u&#x0364;ber<lb/>
100 ha&#x0364;u&#x017F;er. Ein hundert begriff 10 thytings,<lb/>
oder zehnten. Ein jedes zehent war gleich&#x017F;am ein<lb/>
kleiner frei&#x017F;tat &#x017F;eines bezirkes, worin die gericht-<lb/>
barkeit ausgeu&#x0364;bet wurde. Alle jare erwa&#x0364;lete man<lb/>
einen fu&#x0364;r&#x017F;teher di&#x017F;es kleinen gericht-hofes. Er hiß<lb/><hi rendition="#fr">Wietan,</hi> d. i. ein wei&#x017F;er. Sie &#x017F;trafeten die ver-<lb/>
brecher, keiner durfte aus dem zehnten zihen, one<lb/>
ein zeugniß des wei&#x017F;en. Die Norma&#x0364;nner nenne-<lb/>
ten nachher di&#x017F;e fu&#x0364;r&#x017F;teher: barons, und die 10 rit-<lb/>
tergu&#x0364;ter, oder thyrings, eine baronie, oder <hi rendition="#aq">honneurs.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4937</head><lb/>
          <note place="left">gericht der<lb/>
hunderte, (of<lb/>
hundreds).</note>
          <p>Di&#x017F;es kam monatlich zu&#x017F;ammen. Es be&#x017F;tand<lb/>
aus dem bi&#x017F;choffe, und den alderma&#x0364;nnern des bi-<lb/>
&#x017F;choffes. Sie richteten u&#x0364;ber gei&#x017F;tliche, und weltli-<lb/>
che &#x017F;achen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4938</head><lb/>
          <note place="left">gericht| der<lb/>
thridings.</note>
          <p>Wenn per&#x017F;onen aus di&#x017F;em hunderte mit einer<lb/>
aus einem andern hunderte &#x017F;treitig waren, richte-<lb/>
ten die thridings daru&#x0364;ber.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4939</head><lb/>
          <note place="left">thanes vom<lb/>
er&#x017F;ten range.</note>
          <p>Sie hatten ein be&#x017F;onderes gericht, welches in<lb/>
den &#x017F;treitigkeiten ihrer untertanen recht &#x017F;prach.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Daraus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1350/1374] IV buch, I haubtſtuͤck, ſen vavaſſors. Jre guͤter wurden vavaſſoreien, oder afterlehne genennet. Die dritte gattung der thanes hißen gentlemen. Es iſt diſes wort vom franzoͤſiſchen gentil-homme unterſchiden. Sie wa- ren lehnleute der vavaſſors. Aus den Kingstha- nes entſtanden die Pairs. § 4936 Dijenige, welche die gerichtbarkeit verwalteten, hißen ſhiren, oder ſchiten, wenn ſie unter einem grafen ſtunden; oder tritthings, oder lathes, wel- che 300 haͤuſer unter irer gerichtbarkeit hatten. Hundreds, oder wapen-lackes waren gerichte uͤber 100 haͤuſer. Ein hundert begriff 10 thytings, oder zehnten. Ein jedes zehent war gleichſam ein kleiner freiſtat ſeines bezirkes, worin die gericht- barkeit ausgeuͤbet wurde. Alle jare erwaͤlete man einen fuͤrſteher diſes kleinen gericht-hofes. Er hiß Wietan, d. i. ein weiſer. Sie ſtrafeten die ver- brecher, keiner durfte aus dem zehnten zihen, one ein zeugniß des weiſen. Die Normaͤnner nenne- ten nachher diſe fuͤrſteher: barons, und die 10 rit- terguͤter, oder thyrings, eine baronie, oder honneurs. § 4937 Diſes kam monatlich zuſammen. Es beſtand aus dem biſchoffe, und den aldermaͤnnern des bi- ſchoffes. Sie richteten uͤber geiſtliche, und weltli- che ſachen. § 4938 Wenn perſonen aus diſem hunderte mit einer aus einem andern hunderte ſtreitig waren, richte- ten die thridings daruͤber. § 4939 Sie hatten ein beſonderes gericht, welches in den ſtreitigkeiten ihrer untertanen recht ſprach. Daraus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1374
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1374>, abgerufen am 22.02.2019.