Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von der gerichtbarkeit etc.
Daraus ist das heutige gericht court Barons ent-
standen.

§. 4940

Die Sachsen nenneten es folk-mote, oder shiregericht der
ganzen provinz

gemot. Dises hilte man järlich 2 mal. Vorsi-
zer waren: der bischoff und der ealdoman; war
dieser aber abwesend; so saß auf seiner stelle der
großsherif, oder vicomte (vicount). Hir richtete
man die geistlichen sachen, und weltlichen händel;
alle untertanen mußten hir den eid der treue able-
gen; von den urteln der thridings appellirete man
hirher, auch die rechtssachen des königes und der
leute aus verschidenen thridings wurden hir be-
urteilet.

§ 4941

Jtzt nennet man dises des königes-bank, auchdas höchste ge-
richt.

common plaids. Es ward in gegenwart des Kö-
niges gehalten. War diser abwesend; so ver-
trat dessen stelle der großkanzler. Die urtel al-
ler übrigen gerichte konnten hir gescholten werden.
(schelden heisset: appelliren, läutern bedeutet: refor-
miren).

§ 4942

Daraus ist das heutige parlament entstanden.von der witte-
na gemot oder
mycelsinod.

Die Sachsen haben allso ire veranstaltung
und verfassung in Engelland eingefüret. Wir
haben dises zu wissen nötig, wenn wir des frei-
herrn von Senkenberg abhandelung von des
kaisers höchsten gerichtbarkeit, 1760 in 4to, be-
trachten. Sihe den Joh. Frid. Seyfarten, im
state von Engellande, Frankf. und Leipz. 1757,
8v, |s. 51 fgg.|, Christian Hartm.| Sam. Ga-
tzert
de iure communi Angliae, Gött. gr. 4to,
s. 27 fg. *.

§ 4943
Q q q q 4

von der gerichtbarkeit ꝛc.
Daraus iſt das heutige gericht court Barons ent-
ſtanden.

§. 4940

Die Sachſen nenneten es folk-mote, oder ſhiregericht der
ganzen provinz

gemot. Diſes hilte man jaͤrlich 2 mal. Vorſi-
zer waren: der biſchoff und der ealdoman; war
dieſer aber abweſend; ſo ſaß auf ſeiner ſtelle der
großſherif, oder vicomte (vicount). Hir richtete
man die geiſtlichen ſachen, und weltlichen haͤndel;
alle untertanen mußten hir den eid der treue able-
gen; von den urteln der thridings appellirete man
hirher, auch die rechtsſachen des koͤniges und der
leute aus verſchidenen thridings wurden hir be-
urteilet.

§ 4941

Jtzt nennet man diſes des koͤniges-bank, auchdas hoͤchſte ge-
richt.

common plaids. Es ward in gegenwart des Koͤ-
niges gehalten. War diſer abweſend; ſo ver-
trat deſſen ſtelle der großkanzler. Die urtel al-
ler uͤbrigen gerichte konnten hir geſcholten werden.
(ſchelden heiſſet: appelliren, laͤutern bedeutet: refor-
miren).

§ 4942

Daraus iſt das heutige parlament entſtanden.von der witte-
na gemot oder
mycelſinod.

Die Sachſen haben allſo ire veranſtaltung
und verfaſſung in Engelland eingefuͤret. Wir
haben diſes zu wiſſen noͤtig, wenn wir des frei-
herrn von Senkenberg abhandelung von des
kaiſers hoͤchſten gerichtbarkeit, 1760 in 4to, be-
trachten. Sihe den Joh. Frid. Seyfarten, im
ſtate von Engellande, Frankf. und Leipz. 1757,
8v, |ſ. 51 fgg.|, Chriſtian Hartm.| Sam. Ga-
tzert
de iure communi Angliae, Goͤtt. gr. 4to,
ſ. 27 fg. *.

§ 4943
Q q q q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1375" n="1351"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der gerichtbarkeit &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Daraus i&#x017F;t das heutige gericht <hi rendition="#aq">court Barons</hi> ent-<lb/>
&#x017F;tanden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4940</head><lb/>
          <p>Die Sach&#x017F;en nenneten es <hi rendition="#fr">folk-mote, oder &#x017F;hire</hi><note place="right">gericht der<lb/>
ganzen provinz</note><lb/><hi rendition="#fr">gemot.</hi> Di&#x017F;es hilte man ja&#x0364;rlich 2 mal. Vor&#x017F;i-<lb/>
zer waren: der bi&#x017F;choff und der ealdoman; war<lb/>
die&#x017F;er aber abwe&#x017F;end; &#x017F;o &#x017F;aß auf &#x017F;einer &#x017F;telle der<lb/>
groß&#x017F;herif, oder vicomte (vicount). Hir richtete<lb/>
man die gei&#x017F;tlichen &#x017F;achen, und weltlichen ha&#x0364;ndel;<lb/>
alle untertanen mußten hir den eid der treue able-<lb/>
gen; von den urteln der thridings appellirete man<lb/>
hirher, auch die rechts&#x017F;achen des ko&#x0364;niges und der<lb/>
leute aus ver&#x017F;chidenen thridings wurden hir be-<lb/>
urteilet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4941</head><lb/>
          <p>Jtzt nennet man di&#x017F;es des <hi rendition="#fr">ko&#x0364;niges-bank,</hi> auch<note place="right">das ho&#x0364;ch&#x017F;te ge-<lb/>
richt.</note><lb/>
common plaids. Es ward in gegenwart des Ko&#x0364;-<lb/>
niges gehalten. War di&#x017F;er abwe&#x017F;end; &#x017F;o ver-<lb/>
trat de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;telle der großkanzler. Die urtel al-<lb/>
ler u&#x0364;brigen gerichte konnten hir ge&#x017F;cholten werden.<lb/>
(&#x017F;chelden hei&#x017F;&#x017F;et: appelliren, la&#x0364;utern bedeutet: refor-<lb/>
miren).</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4942</head><lb/>
          <p>Daraus i&#x017F;t das heutige parlament ent&#x017F;tanden.<note place="right">von der witte-<lb/>
na gemot oder<lb/>
mycel&#x017F;inod.</note><lb/>
Die Sach&#x017F;en haben all&#x017F;o ire veran&#x017F;taltung<lb/>
und verfa&#x017F;&#x017F;ung in Engelland eingefu&#x0364;ret. Wir<lb/>
haben di&#x017F;es zu wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;tig, wenn wir des frei-<lb/>
herrn <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> abhandelung von des<lb/>
kai&#x017F;ers ho&#x0364;ch&#x017F;ten gerichtbarkeit, 1760 in 4to, be-<lb/>
trachten. Sihe den <hi rendition="#fr">Joh. Frid. Seyfarten,</hi> im<lb/>
&#x017F;tate von Engellande, Frankf. und Leipz. 1757,<lb/>
8v, |&#x017F;. 51 fgg.|, <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Hartm.| Sam. Ga-<lb/>
tzert</hi> <hi rendition="#aq">de iure communi Angliae,</hi> Go&#x0364;tt. gr. 4to,<lb/>
&#x017F;. 27 fg. *.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">Q q q q 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">§ 4943</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1351/1375] von der gerichtbarkeit ꝛc. Daraus iſt das heutige gericht court Barons ent- ſtanden. §. 4940 Die Sachſen nenneten es folk-mote, oder ſhire gemot. Diſes hilte man jaͤrlich 2 mal. Vorſi- zer waren: der biſchoff und der ealdoman; war dieſer aber abweſend; ſo ſaß auf ſeiner ſtelle der großſherif, oder vicomte (vicount). Hir richtete man die geiſtlichen ſachen, und weltlichen haͤndel; alle untertanen mußten hir den eid der treue able- gen; von den urteln der thridings appellirete man hirher, auch die rechtsſachen des koͤniges und der leute aus verſchidenen thridings wurden hir be- urteilet. gericht der ganzen provinz § 4941 Jtzt nennet man diſes des koͤniges-bank, auch common plaids. Es ward in gegenwart des Koͤ- niges gehalten. War diſer abweſend; ſo ver- trat deſſen ſtelle der großkanzler. Die urtel al- ler uͤbrigen gerichte konnten hir geſcholten werden. (ſchelden heiſſet: appelliren, laͤutern bedeutet: refor- miren). das hoͤchſte ge- richt. § 4942 Daraus iſt das heutige parlament entſtanden. Die Sachſen haben allſo ire veranſtaltung und verfaſſung in Engelland eingefuͤret. Wir haben diſes zu wiſſen noͤtig, wenn wir des frei- herrn von Senkenberg abhandelung von des kaiſers hoͤchſten gerichtbarkeit, 1760 in 4to, be- trachten. Sihe den Joh. Frid. Seyfarten, im ſtate von Engellande, Frankf. und Leipz. 1757, 8v, |ſ. 51 fgg.|, Chriſtian Hartm.| Sam. Ga- tzert de iure communi Angliae, Goͤtt. gr. 4to, ſ. 27 fg. *. von der witte- na gemot oder mycelſinod. § 4943 Q q q q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1375
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1375>, abgerufen am 23.02.2019.