Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von der gerichtbarkeit etc.
s. 704 n. 39. Zu Cölleda in Sachsen; imglei-
chen in den sechsstädten waren landgerichte. Das
landgericht und landvogtei ist von einander unter-
schiden, von Pistorius amoen. th. IIII s. 879.

§ 2947
Von dem königsstule.

Diser war ein gericht des Kaisers über ganze
provinzen. Man nennet es auch sedem palatinam.
Zu Rens, in der nidergrafschaft Katzenellnbogen,
ist ein sedes regia, (§ 6031 des 2ten th.), davon der
Joh. Dav. Koehler eine probeschrift gehalten
hat de inclyta sede regali ad Rense, Altdorf 1735.
Bei Frankenhausen hat der dasige syndicus: Mül-
dener
dergleichen entdecket, und beschriben 1766.

§ 4948
Einteilung der gerichte des Freiherrn
von Senkenberg.

Diser teilet die gerichte ein, und zwar in eigene
und freigerichte. Jene leitet er ex iure dominii, dise
aber ex iure imperii her. Die erste, oder unterste
classe der freigerichte, welche ex iure imperii erspros-
sen soll, nennet er die nidersten landgerichte. Jn die
2te classe sezet er die landgerichte, oder grössere, z. e.
Nürnberg, Wirzburg, Mittelhausen, das Leinin-
gische, Oettingische etc etc. Jn die 3te classe sezet er
die grössesten herzoglichen landgerichte, davon ich
auch in den neuen kleinen schriften gehandelt habe
s. 284 fg. § 22 fgg. s. 504 -- 506. Nach abgan-
ge der herzogtümer wären vir grosse kaiserliche hof-
gerichte übrig gebliben: 1) das Baierische, 2) das
Sächsische, oder Westphälische, welche sich in
zween teile geteilet haben: a) das Westphälische,

b) das

von der gerichtbarkeit ꝛc.
ſ. 704 n. 39. Zu Coͤlleda in Sachſen; imglei-
chen in den ſechsſtaͤdten waren landgerichte. Das
landgericht und landvogtei iſt von einander unter-
ſchiden, von Piſtorius amoen. th. IIII ſ. 879.

§ 2947
Von dem koͤnigsſtule.

Diſer war ein gericht des Kaiſers uͤber ganze
provinzen. Man nennet es auch ſedem palatinam.
Zu Rens, in der nidergrafſchaft Katzenellnbogen,
iſt ein ſedes regia, (§ 6031 des 2ten th.), davon der
Joh. Dav. Koehler eine probeſchrift gehalten
hat de inclyta ſede regali ad Renſe, Altdorf 1735.
Bei Frankenhauſen hat der daſige ſyndicus: Muͤl-
dener
dergleichen entdecket, und beſchriben 1766.

§ 4948
Einteilung der gerichte des Freiherrn
von Senkenberg.

Diſer teilet die gerichte ein, und zwar in eigene
und freigerichte. Jene leitet er ex iure dominii, diſe
aber ex iure imperii her. Die erſte, oder unterſte
claſſe der freigerichte, welche ex iure imperii erſproſ-
ſen ſoll, nennet er die niderſten landgerichte. Jn die
2te claſſe ſezet er die landgerichte, oder groͤſſere, z. e.
Nuͤrnberg, Wirzburg, Mittelhauſen, das Leinin-
giſche, Oettingiſche ꝛc ꝛc. Jn die 3te claſſe ſezet er
die groͤſſeſten herzoglichen landgerichte, davon ich
auch in den neuen kleinen ſchriften gehandelt habe
ſ. 284 fg. § 22 fgg. ſ. 504 — 506. Nach abgan-
ge der herzogtuͤmer waͤren vir groſſe kaiſerliche hof-
gerichte uͤbrig gebliben: 1) das Baieriſche, 2) das
Saͤchſiſche, oder Weſtphaͤliſche, welche ſich in
zween teile geteilet haben: a) das Weſtphaͤliſche,

b) das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1379" n="1355"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der gerichtbarkeit &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
&#x017F;. 704 n. 39. Zu Co&#x0364;lleda in Sach&#x017F;en; imglei-<lb/>
chen in den &#x017F;echs&#x017F;ta&#x0364;dten waren landgerichte. Das<lb/>
landgericht und landvogtei i&#x017F;t von einander unter-<lb/>
&#x017F;chiden, <hi rendition="#fr">von Pi&#x017F;torius</hi> <hi rendition="#aq">amoen.</hi> th. <hi rendition="#aq">IIII</hi> &#x017F;. 879.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 2947<lb/><hi rendition="#b">Von dem ko&#x0364;nigs&#x017F;tule.</hi></head><lb/>
          <p>Di&#x017F;er war ein gericht des Kai&#x017F;ers u&#x0364;ber ganze<lb/>
provinzen. Man nennet es auch <hi rendition="#aq">&#x017F;edem palatinam.</hi><lb/>
Zu Rens, in der nidergraf&#x017F;chaft Katzenellnbogen,<lb/>
i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">&#x017F;edes regia,</hi> (§ 6031 des 2ten th.), davon der<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Dav. Koehler</hi> eine probe&#x017F;chrift gehalten<lb/>
hat <hi rendition="#aq">de inclyta &#x017F;ede regali ad Ren&#x017F;e,</hi> Altdorf 1735.<lb/>
Bei Frankenhau&#x017F;en hat der da&#x017F;ige &#x017F;yndicus: <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;l-<lb/>
dener</hi> dergleichen entdecket, und be&#x017F;chriben 1766.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4948<lb/><hi rendition="#b">Einteilung der gerichte des Freiherrn<lb/>
von Senkenberg.</hi></head><lb/>
          <p>Di&#x017F;er teilet die gerichte ein, und zwar in eigene<lb/>
und freigerichte. Jene leitet er <hi rendition="#aq">ex iure dominii,</hi> di&#x017F;e<lb/>
aber <hi rendition="#aq">ex iure imperii</hi> her. Die er&#x017F;te, oder unter&#x017F;te<lb/>
cla&#x017F;&#x017F;e der freigerichte, welche <hi rendition="#aq">ex iure imperii</hi> er&#x017F;pro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;oll, nennet er die nider&#x017F;ten landgerichte. Jn die<lb/>
2te cla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ezet er die landgerichte, oder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere, z. e.<lb/>
Nu&#x0364;rnberg, Wirzburg, Mittelhau&#x017F;en, das Leinin-<lb/>
gi&#x017F;che, Oettingi&#x017F;che &#xA75B;c &#xA75B;c. Jn die 3te cla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ezet er<lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten herzoglichen landgerichte, davon ich<lb/>
auch in den neuen kleinen &#x017F;chriften gehandelt habe<lb/>
&#x017F;. 284 fg. § 22 fgg. &#x017F;. 504 &#x2014; 506. Nach abgan-<lb/>
ge der herzogtu&#x0364;mer wa&#x0364;ren vir gro&#x017F;&#x017F;e kai&#x017F;erliche hof-<lb/>
gerichte u&#x0364;brig gebliben: 1) das Baieri&#x017F;che, 2) das<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che, oder We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che, welche &#x017F;ich in<lb/>
zween teile geteilet haben: <hi rendition="#aq">a</hi>) das We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">b</hi>) das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1355/1379] von der gerichtbarkeit ꝛc. ſ. 704 n. 39. Zu Coͤlleda in Sachſen; imglei- chen in den ſechsſtaͤdten waren landgerichte. Das landgericht und landvogtei iſt von einander unter- ſchiden, von Piſtorius amoen. th. IIII ſ. 879. § 2947 Von dem koͤnigsſtule. Diſer war ein gericht des Kaiſers uͤber ganze provinzen. Man nennet es auch ſedem palatinam. Zu Rens, in der nidergrafſchaft Katzenellnbogen, iſt ein ſedes regia, (§ 6031 des 2ten th.), davon der Joh. Dav. Koehler eine probeſchrift gehalten hat de inclyta ſede regali ad Renſe, Altdorf 1735. Bei Frankenhauſen hat der daſige ſyndicus: Muͤl- dener dergleichen entdecket, und beſchriben 1766. § 4948 Einteilung der gerichte des Freiherrn von Senkenberg. Diſer teilet die gerichte ein, und zwar in eigene und freigerichte. Jene leitet er ex iure dominii, diſe aber ex iure imperii her. Die erſte, oder unterſte claſſe der freigerichte, welche ex iure imperii erſproſ- ſen ſoll, nennet er die niderſten landgerichte. Jn die 2te claſſe ſezet er die landgerichte, oder groͤſſere, z. e. Nuͤrnberg, Wirzburg, Mittelhauſen, das Leinin- giſche, Oettingiſche ꝛc ꝛc. Jn die 3te claſſe ſezet er die groͤſſeſten herzoglichen landgerichte, davon ich auch in den neuen kleinen ſchriften gehandelt habe ſ. 284 fg. § 22 fgg. ſ. 504 — 506. Nach abgan- ge der herzogtuͤmer waͤren vir groſſe kaiſerliche hof- gerichte uͤbrig gebliben: 1) das Baieriſche, 2) das Saͤchſiſche, oder Weſtphaͤliſche, welche ſich in zween teile geteilet haben: a) das Weſtphaͤliſche, b) das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1379
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1379>, abgerufen am 21.02.2019.