Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von der gerichtbarkeit etc.
Telonicus transitus, der durchzoll.
Temporalium administratio, die weltlichkeit;
diser wird die pfaffheit entgegen gesezet.
Terragium, ein gelt, welches das land geben muß.
Teutonica verba, erliche reden.
Teutyci, Teutsche.
Titulus dominii, die ankunft.
Toletum, der zoll.
Trahere se ad iudicium superius, appelliren.
Tugurium, der kram, d. i. ein bauerhaus.
Treuga, der fride.
Theatrum, das tanz- oder spilhaus der stadt.
Vara, chicanen.
Vexationes, fronfuren.
Villicatio, schuldheißtum.
Virga regalis, das scepter.
Vitricus ecclesiae, ein weltlicher kirchen-verwalter.
Vronisare, s. fronisare, fronen.
Warner sind bei uns die geistliche, welche einem,
der schwören soll, den eid erklären. Er hiß auch:
Werno. Wadio, wette. warandia, gewäre.
§ 4963

Der Teutsche brachte seine klage mündlich an.der teutsche ge-
richtliche pro-
ceß.

Der beklagte antwortete darauf; wurde aber vor-
her geladen. Die ladung war die ächte: wenn
der fron den beklagten selbst betagete. Diser war
die kinderladung entgegen gestellet; wenn nämlich
der zu ladende sich versteckete, und der fronbote es
den kindern sagete. Er lud zu rechter früher tages-
zeit; eines teils, anzuzeigen: daß es eine civil-sache
sey; andern teils, weil das gericht unterm freien
himmel bei der sonnen-aufgange gehalten wurde

(§ 6572
von der gerichtbarkeit ꝛc.
Telonicus tranſitus, der durchzoll.
Temporalium adminiſtratio, die weltlichkeit;
diſer wird die pfaffheit entgegen geſezet.
Terragium, ein gelt, welches das land geben muß.
Teutonica verba, erliche reden.
Teutyci, Teutſche.
Titulus dominii, die ankunft.
Toletum, der zoll.
Trahere ſe ad iudicium ſuperius, appelliren.
Tugurium, der kram, d. i. ein bauerhaus.
Treuga, der fride.
Theatrum, das tanz- oder ſpilhaus der ſtadt.
Vara, chicanen.
Vexationes, fronfuren.
Villicatio, ſchuldheißtum.
Virga regalis, das ſcepter.
Vitricus eccleſiae, ein weltlicher kirchen-verwalter.
Vroniſare, ſ. froniſare, fronen.
Warner ſind bei uns die geiſtliche, welche einem,
der ſchwoͤren ſoll, den eid erklaͤren. Er hiß auch:
Werno. Wadio, wette. warandia, gewaͤre.
§ 4963

Der Teutſche brachte ſeine klage muͤndlich an.der teutſche ge-
richtliche pro-
ceß.

Der beklagte antwortete darauf; wurde aber vor-
her geladen. Die ladung war die aͤchte: wenn
der fron den beklagten ſelbſt betagete. Diſer war
die kinderladung entgegen geſtellet; wenn naͤmlich
der zu ladende ſich verſteckete, und der fronbote es
den kindern ſagete. Er lud zu rechter fruͤher tages-
zeit; eines teils, anzuzeigen: daß es eine civil-ſache
ſey; andern teils, weil das gericht unterm freien
himmel bei der ſonnen-aufgange gehalten wurde

(§ 6572
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1411" n="1387"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der gerichtbarkeit &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">T</hi><hi rendition="#i">elonicus tran&#x017F;itus,</hi></hi> der durchzoll.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Temporalium admini&#x017F;tratio,</hi></hi> die weltlichkeit;<lb/>
di&#x017F;er wird die <hi rendition="#fr">pfaffheit</hi> entgegen ge&#x017F;ezet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Terragium,</hi></hi> ein gelt, welches das land geben muß.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Teutonica verba,</hi></hi> erliche reden.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Teutyci,</hi></hi> Teut&#x017F;che.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Titulus dominii,</hi></hi> die ankunft.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Toletum,</hi></hi> der zoll.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Trahere &#x017F;e ad iudicium &#x017F;uperius,</hi></hi> appelliren.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tugurium,</hi></hi> der kram, d. i. ein bauerhaus.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Treuga,</hi></hi> der fride.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theatrum,</hi></hi> das tanz- oder &#x017F;pilhaus der &#x017F;tadt.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">V</hi><hi rendition="#i">ara,</hi></hi> chicanen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vexationes,</hi></hi> fronfuren.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Villicatio,</hi></hi> &#x017F;chuldheißtum.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Virga regalis,</hi></hi> das &#x017F;cepter.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vitricus eccle&#x017F;iae,</hi></hi> ein weltlicher kirchen-verwalter.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vroni&#x017F;are,</hi> &#x017F;. <hi rendition="#i">froni&#x017F;are,</hi></hi> fronen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Warner</hi> &#x017F;ind bei uns die gei&#x017F;tliche, welche einem,<lb/>
der &#x017F;chwo&#x0364;ren &#x017F;oll, den eid erkla&#x0364;ren. Er hiß auch:</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Werno. Wadio,</hi> wette. <hi rendition="#fr">warandia,</hi> gewa&#x0364;re.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 4963</head><lb/>
          <p>Der Teut&#x017F;che brachte &#x017F;eine klage mu&#x0364;ndlich an.<note place="right">der teut&#x017F;che ge-<lb/>
richtliche pro-<lb/>
ceß.</note><lb/>
Der beklagte antwortete darauf; wurde aber vor-<lb/>
her geladen. Die ladung war die a&#x0364;chte: wenn<lb/>
der fron den beklagten &#x017F;elb&#x017F;t betagete. Di&#x017F;er war<lb/>
die kinderladung entgegen ge&#x017F;tellet; wenn na&#x0364;mlich<lb/>
der zu ladende &#x017F;ich ver&#x017F;teckete, und der fronbote es<lb/>
den kindern &#x017F;agete. Er lud zu rechter fru&#x0364;her tages-<lb/>
zeit; eines teils, anzuzeigen: daß es eine civil-&#x017F;ache<lb/>
&#x017F;ey; andern teils, weil das gericht unterm freien<lb/>
himmel bei der &#x017F;onnen-aufgange gehalten wurde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(§ 6572</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1387/1411] von der gerichtbarkeit ꝛc. Telonicus tranſitus, der durchzoll. Temporalium adminiſtratio, die weltlichkeit; diſer wird die pfaffheit entgegen geſezet. Terragium, ein gelt, welches das land geben muß. Teutonica verba, erliche reden. Teutyci, Teutſche. Titulus dominii, die ankunft. Toletum, der zoll. Trahere ſe ad iudicium ſuperius, appelliren. Tugurium, der kram, d. i. ein bauerhaus. Treuga, der fride. Theatrum, das tanz- oder ſpilhaus der ſtadt. Vara, chicanen. Vexationes, fronfuren. Villicatio, ſchuldheißtum. Virga regalis, das ſcepter. Vitricus eccleſiae, ein weltlicher kirchen-verwalter. Vroniſare, ſ. froniſare, fronen. Warner ſind bei uns die geiſtliche, welche einem, der ſchwoͤren ſoll, den eid erklaͤren. Er hiß auch: Werno. Wadio, wette. warandia, gewaͤre. § 4963 Der Teutſche brachte ſeine klage muͤndlich an. Der beklagte antwortete darauf; wurde aber vor- her geladen. Die ladung war die aͤchte: wenn der fron den beklagten ſelbſt betagete. Diſer war die kinderladung entgegen geſtellet; wenn naͤmlich der zu ladende ſich verſteckete, und der fronbote es den kindern ſagete. Er lud zu rechter fruͤher tages- zeit; eines teils, anzuzeigen: daß es eine civil-ſache ſey; andern teils, weil das gericht unterm freien himmel bei der ſonnen-aufgange gehalten wurde (§ 6572 der teutſche ge- richtliche pro- ceß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1411
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1387. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1411>, abgerufen am 16.02.2019.