Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite




Zweiter nachtrag
von einigen hessischen redensarten, sprüch-

wörtern und ausdrücken, auch versuche eines
hessischen wörterbuches.
§ I.

Die Ober hessische sprache ist unterschiden; iedoch sind
drey Haubtaussprachen fürnämlich zu merken:

I.) Die Niderhessische, II.) des Oberfürstenthumes,
III.) was an die Wetterau grenzet.

Von der Niderhessischen sprache zeuget folgende strophe:

Tä Hessen kenger tummelt uch,
Lot alles ungerwägen,
Mä geht so hi nom ahlen gebruch,
Ein guten frinne entgegen,
waaß honn mä wohl fer en bessern Frind,
der zu uns stinge zerkehre,
als der sich an dem ärgsten findt,
fer uns, saaste zerwehre,
E es unse grose Frederich
Sins glichen kenner fenget.

Aus dem gedichte auf die Ankunft Königs Friderich aus
Schweden in Hessen.

Jme die Zitt do mä das Korn schnidet, im johr, da mä
schriewet
En tusen, sewen hungert un trissig.

§ II.

Jn der Stadt Marburg unterscheiden sich 1) die Wet-
tergässer, und 2) die Vorstädter in Weitenhaußen, nebst
3) den aus der Vorstadt Kätzerbach.

Z. e. Do furen die sturrente
off schlurre, en hadde roure
ferrern of die hoite.

das wort geben spricht der bürger göbbe aus. Sebe
fer ä Kapstück well ich uch göbbe.

§ III.
T t t t 5




Zweiter nachtrag
von einigen heſſiſchen redensarten, ſpruͤch-

woͤrtern und ausdruͤcken, auch verſuche eines
heſſiſchen woͤrterbuches.
§ I.

Die Ober heſſiſche ſprache iſt unterſchiden; iedoch ſind
drey Haubtausſprachen fuͤrnaͤmlich zu merken:

I.) Die Niderheſſiſche, II.) des Oberfuͤrſtenthumes,
III.) was an die Wetterau grenzet.

Von der Niderheſſiſchen ſprache zeuget folgende ſtrophe:

Taͤ Heſſen kenger tummelt uch,
Lot alles ungerwaͤgen,
Maͤ geht ſo hi nom ahlen gebruch,
Ein guten frinne entgegen,
waaß honn maͤ wohl fer en beſſern Frind,
der zu uns ſtinge zerkehre,
als der ſich an dem aͤrgſten findt,
fer uns, ſaaſte zerwehre,
E es unſe groſe Frederich
Sins glichen kenner fenget.

Aus dem gedichte auf die Ankunft Koͤnigs Friderich aus
Schweden in Heſſen.

Jme die Zitt do maͤ das Korn ſchnidet, im johr, da maͤ
ſchriewet
En tuſen, ſewen hungert un triſſig.

§ II.

Jn der Stadt Marburg unterſcheiden ſich 1) die Wet-
tergaͤſſer, und 2) die Vorſtaͤdter in Weitenhaußen, nebſt
3) den aus der Vorſtadt Kaͤtzerbach.

Z. e. Do furen die ſturrente
off ſchlurre, en hadde roure
ferrern of die hoite.

das wort geben ſpricht der buͤrger goͤbbe aus. Sebe
fer aͤ Kapſtuͤck well ich uch goͤbbe.

§ III.
T t t t 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f1425" n="1401"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Zweiter nachtrag<lb/>
von einigen he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen redensarten, &#x017F;pru&#x0364;ch-</hi><lb/>
wo&#x0364;rtern und ausdru&#x0364;cken, auch ver&#x017F;uche eines<lb/>
he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen wo&#x0364;rterbuches.<lb/>
§ <hi rendition="#aq">I.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ober he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che &#x017F;prache i&#x017F;t unter&#x017F;chiden; iedoch &#x017F;ind<lb/>
drey Haubtaus&#x017F;prachen fu&#x0364;rna&#x0364;mlich zu merken:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I.</hi>) Die Niderhe&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che, <hi rendition="#aq">II.</hi>) des Oberfu&#x0364;r&#x017F;tenthumes,<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi>) was an die Wetterau grenzet.</p><lb/>
        <p>Von der Niderhe&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;prache zeuget folgende &#x017F;trophe:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ta&#x0364; He&#x017F;&#x017F;en kenger tummelt uch,</l><lb/>
          <l>Lot alles ungerwa&#x0364;gen,</l><lb/>
          <l>Ma&#x0364; geht &#x017F;o hi nom ahlen gebruch,</l><lb/>
          <l>Ein guten frinne entgegen,</l><lb/>
          <l>waaß honn ma&#x0364; wohl fer en be&#x017F;&#x017F;ern Frind,</l><lb/>
          <l>der zu uns &#x017F;tinge zerkehre,</l><lb/>
          <l>als der &#x017F;ich an dem a&#x0364;rg&#x017F;ten findt,</l><lb/>
          <l>fer uns, &#x017F;aa&#x017F;te zerwehre,</l><lb/>
          <l>E es un&#x017F;e gro&#x017F;e <hi rendition="#fr">Frederich</hi></l><lb/>
          <l>Sins glichen kenner fenget.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Aus dem gedichte auf die Ankunft Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#fr">Friderich</hi> aus<lb/>
Schweden in He&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <cit>
          <quote>Jme die Zitt do ma&#x0364; das Korn &#x017F;chnidet, im johr, da ma&#x0364;<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chriewet</hi><lb/>
En tu&#x017F;en, &#x017F;ewen hungert un tri&#x017F;&#x017F;ig.</quote>
        </cit><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ <hi rendition="#aq">II.</hi></head><lb/>
          <p>Jn der Stadt Marburg unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich 1) die Wet-<lb/>
terga&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, und 2) die Vor&#x017F;ta&#x0364;dter in Weitenhaußen, neb&#x017F;t<lb/>
3) den aus der Vor&#x017F;tadt Ka&#x0364;tzerbach.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Z. e. Do furen die &#x017F;turrente</l><lb/>
            <l>off &#x017F;chlurre, en hadde roure</l><lb/>
            <l>ferrern of die hoite.</l>
          </lg><lb/>
          <p>das wort <hi rendition="#fr">geben</hi> &#x017F;pricht der bu&#x0364;rger <hi rendition="#fr">go&#x0364;bbe</hi> aus. Sebe<lb/>
fer a&#x0364; Kap&#x017F;tu&#x0364;ck well ich uch go&#x0364;bbe.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">T t t t 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§ <hi rendition="#aq">III.</hi></fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1401/1425] Zweiter nachtrag von einigen heſſiſchen redensarten, ſpruͤch- woͤrtern und ausdruͤcken, auch verſuche eines heſſiſchen woͤrterbuches. § I. Die Ober heſſiſche ſprache iſt unterſchiden; iedoch ſind drey Haubtausſprachen fuͤrnaͤmlich zu merken: I.) Die Niderheſſiſche, II.) des Oberfuͤrſtenthumes, III.) was an die Wetterau grenzet. Von der Niderheſſiſchen ſprache zeuget folgende ſtrophe: Taͤ Heſſen kenger tummelt uch, Lot alles ungerwaͤgen, Maͤ geht ſo hi nom ahlen gebruch, Ein guten frinne entgegen, waaß honn maͤ wohl fer en beſſern Frind, der zu uns ſtinge zerkehre, als der ſich an dem aͤrgſten findt, fer uns, ſaaſte zerwehre, E es unſe groſe Frederich Sins glichen kenner fenget. Aus dem gedichte auf die Ankunft Koͤnigs Friderich aus Schweden in Heſſen. Jme die Zitt do maͤ das Korn ſchnidet, im johr, da maͤ ſchriewet En tuſen, ſewen hungert un triſſig. § II. Jn der Stadt Marburg unterſcheiden ſich 1) die Wet- tergaͤſſer, und 2) die Vorſtaͤdter in Weitenhaußen, nebſt 3) den aus der Vorſtadt Kaͤtzerbach. Z. e. Do furen die ſturrente off ſchlurre, en hadde roure ferrern of die hoite. das wort geben ſpricht der buͤrger goͤbbe aus. Sebe fer aͤ Kapſtuͤck well ich uch goͤbbe. § III. T t t t 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1425
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1425>, abgerufen am 22.03.2019.