Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter nachtrag
[Spaltenumbruch] das mit den knaben sich im
spielen (rasen) abgibt.
Bubbemartel, ein kalter re-
gen im April. O Vad-
der! he martelt die ahle
schälme aach.
Bug, eine art querbalcken bei
den gebäuden.
Bunn, Bohnen.
büh voll, gantz voll.
Busse flaas, ein großes ge-
bund rohen reifen leinsaa-
mens.
Butz, ein schreckbild, womit
man die kinder zu schrecken
pfleget, oder schüchtern
machet. du! der Butz
kimmt!
butzeln, zubutzeln, bozzeln, ver-
deckt einem etwas geben,
das gesichte verhüllen.
C.
Cloß, Nicol. Clösge, ein
kleiner Niclas.
Curd, Conrad. Curdche, ein
kleiner Conrad.
D.
Dachtel, eine ohrfeige.
Dacket, eine harte langwürige
krankheit.
dagen, taugen.
dämbsch, dem der odem fehlet.
dämmeln, wenn die kinder
das abgeladene heu nieder-
tretten.
[Spaltenumbruch]
dättschicht, etwas naß.
dattericht, weichlich.
dar gi, dahin gehen.
Debbe, ein taube.
Deckel, der hut.
degen, taugen.
Deibhencker, ein verwunde-
rungs-wort, diebhencker!
Dell, wo eine kleine lücke,
oder abhängigkeit der flä-
che sich findet.
denck eech, ich vermuthe.
drendlen, zaudern, langsam
seyn.
der werst, zwerch über.
dewänn, unterdessen.
dichte daron, nahe.
dick, oft.
difteln, difteler, künstlich seyn,
langsamer.
der dings, ist iemand, den
man nicht nennen kan.
ens deng stecke, in das bauren-
gefängnis.
dippe, auf etwas dippen oder
deuten.
a don, doun, ein Haubträ-
ger in den gebäuden.
dönse, der ochse dünst, ziehet,
schorget.
Döppe, topf.
dorst, getrost. gedorst gehen,
kühne seyn.
dörrlich, es dinckt mech recht
dörrlich seyn. es wundert
mich.
dorzeln,
Zweiter nachtrag
[Spaltenumbruch] das mit den knaben ſich im
ſpielen (raſen) abgibt.
Bubbemartel, ein kalter re-
gen im April. O Vad-
der! he martelt die ahle
ſchaͤlme aach.
Bug, eine art querbalcken bei
den gebaͤuden.
Bunn, Bohnen.
buͤh voll, gantz voll.
Buſſe flaas, ein großes ge-
bund rohen reifen leinſaa-
mens.
Butz, ein ſchreckbild, womit
man die kinder zu ſchrecken
pfleget, oder ſchuͤchtern
machet. du! der Butz
kimmt!
butzeln, zubutzeln, bozzeln, ver-
deckt einem etwas geben,
das geſichte verhuͤllen.
C.
Cloß, Nicol. Cloͤſge, ein
kleiner Niclas.
Curd, Conrad. Curdche, ein
kleiner Conrad.
D.
Dachtel, eine ohrfeige.
Dacket, eine harte langwuͤrige
krankheit.
dagen, taugen.
daͤmbſch, dem der odem fehlet.
daͤmmeln, wenn die kinder
das abgeladene heu nieder-
tretten.
[Spaltenumbruch]
daͤttſchicht, etwas naß.
dattericht, weichlich.
dar gi, dahin gehen.
Debbe, ein taube.
Deckel, der hut.
degen, taugen.
Deibhencker, ein verwunde-
rungs-wort, diebhencker!
Dell, wo eine kleine luͤcke,
oder abhaͤngigkeit der flaͤ-
che ſich findet.
denck eech, ich vermuthe.
drendlen, zaudern, langſam
ſeyn.
der werſt, zwerch uͤber.
dewaͤnn, unterdeſſen.
dichte daron, nahe.
dick, oft.
difteln, difteler, kuͤnſtlich ſeyn,
langſamer.
der dings, iſt iemand, den
man nicht nennen kan.
ens deng ſtecke, in das bauren-
gefaͤngnis.
dippe, auf etwas dippen oder
deuten.
a don, doun, ein Haubtraͤ-
ger in den gebaͤuden.
doͤnſe, der ochſe duͤnſt, ziehet,
ſchorget.
Doͤppe, topf.
dorſt, getroſt. gedorſt gehen,
kuͤhne ſeyn.
doͤrrlich, es dinckt mech recht
doͤrrlich ſeyn. es wundert
mich.
dorzeln,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f1430" n="1406"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweiter nachtrag</hi></fw><lb/><cb/>
das mit den knaben &#x017F;ich im<lb/>
&#x017F;pielen (ra&#x017F;en) abgibt.</item><lb/>
              <item>Bubbemartel, ein kalter re-<lb/>
gen im April. O Vad-<lb/>
der! he martelt die ahle<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;lme aach.</item><lb/>
              <item>Bug, eine art querbalcken bei<lb/>
den geba&#x0364;uden.</item><lb/>
              <item>Bunn, Bohnen.</item><lb/>
              <item>bu&#x0364;h voll, gantz voll.</item><lb/>
              <item>Bu&#x017F;&#x017F;e flaas, ein großes ge-<lb/>
bund rohen reifen lein&#x017F;aa-<lb/>
mens.</item><lb/>
              <item>Butz, ein &#x017F;chreckbild, womit<lb/>
man die kinder zu &#x017F;chrecken<lb/>
pfleget, oder &#x017F;chu&#x0364;chtern<lb/>
machet. du! der Butz<lb/>
kimmt!</item><lb/>
              <item>butzeln, zubutzeln, bozzeln, ver-<lb/>
deckt einem etwas geben,<lb/>
das ge&#x017F;ichte verhu&#x0364;llen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>C.</head><lb/>
            <list>
              <item>Cloß, Nicol. Clo&#x0364;&#x017F;ge, ein<lb/>
kleiner Niclas.</item><lb/>
              <item>Curd, Conrad. Curdche, ein<lb/>
kleiner Conrad.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>D.</head><lb/>
            <list>
              <item>Dachtel, eine ohrfeige.</item><lb/>
              <item>Dacket, eine harte langwu&#x0364;rige<lb/>
krankheit.</item><lb/>
              <item>dagen, taugen.</item><lb/>
              <item>da&#x0364;mb&#x017F;ch, dem der odem fehlet.</item><lb/>
              <item>da&#x0364;mmeln, wenn die kinder<lb/>
das abgeladene heu nieder-<lb/>
tretten.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>da&#x0364;tt&#x017F;chicht, etwas naß.</item><lb/>
              <item>dattericht, weichlich.</item><lb/>
              <item>dar gi, dahin gehen.</item><lb/>
              <item>Debbe, ein taube.</item><lb/>
              <item>Deckel, der hut.</item><lb/>
              <item>degen, taugen.</item><lb/>
              <item>Deibhencker, ein verwunde-<lb/>
rungs-wort, diebhencker!</item><lb/>
              <item>Dell, wo eine kleine lu&#x0364;cke,<lb/>
oder abha&#x0364;ngigkeit der fla&#x0364;-<lb/>
che &#x017F;ich findet.</item><lb/>
              <item>denck eech, ich vermuthe.</item><lb/>
              <item>drendlen, zaudern, lang&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>der wer&#x017F;t, zwerch u&#x0364;ber.</item><lb/>
              <item>dewa&#x0364;nn, unterde&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>dichte daron, nahe.</item><lb/>
              <item>dick, oft.</item><lb/>
              <item>difteln, difteler, ku&#x0364;n&#x017F;tlich &#x017F;eyn,<lb/>
lang&#x017F;amer.</item><lb/>
              <item>der dings, i&#x017F;t iemand, den<lb/>
man nicht nennen kan.</item><lb/>
              <item>ens deng &#x017F;tecke, in das bauren-<lb/>
gefa&#x0364;ngnis.</item><lb/>
              <item>dippe, auf etwas dippen oder<lb/>
deuten.</item><lb/>
              <item>a don, doun, ein Haubtra&#x0364;-<lb/>
ger in den geba&#x0364;uden.</item><lb/>
              <item>do&#x0364;n&#x017F;e, der och&#x017F;e du&#x0364;n&#x017F;t, ziehet,<lb/>
&#x017F;chorget.</item><lb/>
              <item>Do&#x0364;ppe, topf.</item><lb/>
              <item>dor&#x017F;t, getro&#x017F;t. gedor&#x017F;t gehen,<lb/>
ku&#x0364;hne &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>do&#x0364;rrlich, es dinckt mech recht<lb/>
do&#x0364;rrlich &#x017F;eyn. es wundert<lb/>
mich.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">dorzeln,</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1406/1430] Zweiter nachtrag das mit den knaben ſich im ſpielen (raſen) abgibt. Bubbemartel, ein kalter re- gen im April. O Vad- der! he martelt die ahle ſchaͤlme aach. Bug, eine art querbalcken bei den gebaͤuden. Bunn, Bohnen. buͤh voll, gantz voll. Buſſe flaas, ein großes ge- bund rohen reifen leinſaa- mens. Butz, ein ſchreckbild, womit man die kinder zu ſchrecken pfleget, oder ſchuͤchtern machet. du! der Butz kimmt! butzeln, zubutzeln, bozzeln, ver- deckt einem etwas geben, das geſichte verhuͤllen. C. Cloß, Nicol. Cloͤſge, ein kleiner Niclas. Curd, Conrad. Curdche, ein kleiner Conrad. D. Dachtel, eine ohrfeige. Dacket, eine harte langwuͤrige krankheit. dagen, taugen. daͤmbſch, dem der odem fehlet. daͤmmeln, wenn die kinder das abgeladene heu nieder- tretten. daͤttſchicht, etwas naß. dattericht, weichlich. dar gi, dahin gehen. Debbe, ein taube. Deckel, der hut. degen, taugen. Deibhencker, ein verwunde- rungs-wort, diebhencker! Dell, wo eine kleine luͤcke, oder abhaͤngigkeit der flaͤ- che ſich findet. denck eech, ich vermuthe. drendlen, zaudern, langſam ſeyn. der werſt, zwerch uͤber. dewaͤnn, unterdeſſen. dichte daron, nahe. dick, oft. difteln, difteler, kuͤnſtlich ſeyn, langſamer. der dings, iſt iemand, den man nicht nennen kan. ens deng ſtecke, in das bauren- gefaͤngnis. dippe, auf etwas dippen oder deuten. a don, doun, ein Haubtraͤ- ger in den gebaͤuden. doͤnſe, der ochſe duͤnſt, ziehet, ſchorget. Doͤppe, topf. dorſt, getroſt. gedorſt gehen, kuͤhne ſeyn. doͤrrlich, es dinckt mech recht doͤrrlich ſeyn. es wundert mich. dorzeln,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1430
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1430>, abgerufen am 17.02.2019.