Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter nachtrag
[Spaltenumbruch] und wär unter der naß ein
gans.
Fissel, ein bach in Oberhessen,
auch das männliche glied.
flackern, stark brennen, das
licht flackert.
Flaans vom lichte, dämpfe.
Flandes, ein sehr schreiendes
oder viel weinendes kind.
flanzen, flans geben.
flarren, die wunde dehnet sich
aus.
flatchen, prügeln.
flatchern, flügen wollen.
Flegatzel, der sich leicht förch-
tet.
flennen, weinen.
Flennbock, ein flennichter
bube.
Fleute gehen, sich verlohren
aufhalten.
geflihet hun, er will gute
worte haben.
flinck, artig, keck, aufgewecket.
die flincke Hanne.
flocken, ein mädgen, das sich
im angesichte ändert, und
schöner wird.
Flöck, muße, zeit haben.
flunckern, zierlich seyn.
Fusel, branntewein.
foppen, einen zum besten ha-
ben.
Fress, der mund.
ficken, die ruthe geben.
Flouck, floh, flöh, die flöhe.
[Spaltenumbruch]
G.
gabbeln, von statten gehen.
Gadd, Gott.
gewihne, das säugende kind
entwöhnen.
gackericht, hoch gebauet.
Ga, die gegend.
Gatter, eine gebrochene vor-
thüre.
gälstern, vergälstern, furcht-
sam.
gallern, vom hunde, sein we-
hethun, anzuzeigen.
Gaudieb, ein landdieb, ein
gauner.
Gaifelgen, händgen eines kin-
des.
gäfelschen, beide hände voll.
Gäil-licht, ein licht von un-
schlitt.
Gänckeler, gängeler, ein kra-
mer, der auf dem rücken
trägt.
Gargesack, ein leinensack, den
der bauer übers achsel
hänget.
Gärkammer, sacristei, wo die
garven, das sind, messge-
wandte aufbewahret wer-
den.
Garstvogel, ein schimpfwort.
gebrozt voll, gantz voll.
gräßig fleisch, wohlschme-
ckend.
gengen, verjagen, ein droh-
wort. ech will dech genge!
Gedienst,
Zweiter nachtrag
[Spaltenumbruch] und waͤr unter der naß ein
gans.
Fiſſel, ein bach in Oberheſſen,
auch das maͤnnliche glied.
flackern, ſtark brennen, das
licht flackert.
Flaans vom lichte, daͤmpfe.
Flandes, ein ſehr ſchreiendes
oder viel weinendes kind.
flanzen, flans geben.
flarren, die wunde dehnet ſich
aus.
flatchen, pruͤgeln.
flatchern, fluͤgen wollen.
Flegatzel, der ſich leicht foͤrch-
tet.
flennen, weinen.
Flennbock, ein flennichter
bube.
Fleute gehen, ſich verlohren
aufhalten.
geflihet hun, er will gute
worte haben.
flinck, artig, keck, aufgewecket.
die flincke Hanne.
flocken, ein maͤdgen, das ſich
im angeſichte aͤndert, und
ſchoͤner wird.
Floͤck, muße, zeit haben.
flunckern, zierlich ſeyn.
Fuſel, branntewein.
foppen, einen zum beſten ha-
ben.
Freſſ, der mund.
ficken, die ruthe geben.
Flouck, floh, floͤh, die floͤhe.
[Spaltenumbruch]
G.
gabbeln, von ſtatten gehen.
Gadd, Gott.
gewihne, das ſaͤugende kind
entwoͤhnen.
gackericht, hoch gebauet.
Ga, die gegend.
Gatter, eine gebrochene vor-
thuͤre.
gaͤlſtern, vergaͤlſtern, furcht-
ſam.
gallern, vom hunde, ſein we-
hethun, anzuzeigen.
Gaudieb, ein landdieb, ein
gauner.
Gaifelgen, haͤndgen eines kin-
des.
gaͤfelſchen, beide haͤnde voll.
Gaͤil-licht, ein licht von un-
ſchlitt.
Gaͤnckeler, gaͤngeler, ein kra-
mer, der auf dem ruͤcken
traͤgt.
Gargeſack, ein leinenſack, den
der bauer uͤbers achſel
haͤnget.
Gaͤrkammer, ſacriſtei, wo die
garven, das ſind, meſſge-
wandte aufbewahret wer-
den.
Garſtvogel, ein ſchimpfwort.
gebrozt voll, gantz voll.
graͤßig fleiſch, wohlſchme-
ckend.
gengen, verjagen, ein droh-
wort. ech will dech genge!
Gedienſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f1432" n="1408"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweiter nachtrag</hi></fw><lb/><cb/>
und wa&#x0364;r unter der naß ein<lb/>
gans.</item><lb/>
              <item>Fi&#x017F;&#x017F;el, ein bach in Oberhe&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
auch das ma&#x0364;nnliche glied.</item><lb/>
              <item>flackern, &#x017F;tark brennen, das<lb/>
licht flackert.</item><lb/>
              <item>Flaans vom lichte, da&#x0364;mpfe.</item><lb/>
              <item>Flandes, ein &#x017F;ehr &#x017F;chreiendes<lb/>
oder viel weinendes kind.</item><lb/>
              <item>flanzen, flans geben.</item><lb/>
              <item>flarren, die wunde dehnet &#x017F;ich<lb/>
aus.</item><lb/>
              <item>flatchen, pru&#x0364;geln.</item><lb/>
              <item>flatchern, flu&#x0364;gen wollen.</item><lb/>
              <item>Flegatzel, der &#x017F;ich leicht fo&#x0364;rch-<lb/>
tet.</item><lb/>
              <item>flennen, weinen.</item><lb/>
              <item>Flennbock, ein flennichter<lb/>
bube.</item><lb/>
              <item>Fleute gehen, &#x017F;ich verlohren<lb/>
aufhalten.</item><lb/>
              <item>geflihet hun, er will gute<lb/>
worte haben.</item><lb/>
              <item>flinck, artig, keck, aufgewecket.<lb/>
die flincke Hanne.</item><lb/>
              <item>flocken, ein ma&#x0364;dgen, das &#x017F;ich<lb/>
im ange&#x017F;ichte a&#x0364;ndert, und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner wird.</item><lb/>
              <item>Flo&#x0364;ck, muße, zeit haben.</item><lb/>
              <item>flunckern, zierlich &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>Fu&#x017F;el, branntewein.</item><lb/>
              <item>foppen, einen zum be&#x017F;ten ha-<lb/>
ben.</item><lb/>
              <item>Fre&#x017F;&#x017F;, der mund.</item><lb/>
              <item>ficken, die ruthe geben.</item><lb/>
              <item>Flouck, floh, flo&#x0364;h, die flo&#x0364;he.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>G.</head><lb/>
            <list>
              <item>gabbeln, von &#x017F;tatten gehen.</item><lb/>
              <item>Gadd, Gott.</item><lb/>
              <item>gewihne, das &#x017F;a&#x0364;ugende kind<lb/>
entwo&#x0364;hnen.</item><lb/>
              <item>gackericht, hoch gebauet.</item><lb/>
              <item>Ga, die gegend.</item><lb/>
              <item>Gatter, eine gebrochene vor-<lb/>
thu&#x0364;re.</item><lb/>
              <item>ga&#x0364;l&#x017F;tern, verga&#x0364;l&#x017F;tern, furcht-<lb/>
&#x017F;am.</item><lb/>
              <item>gallern, vom hunde, &#x017F;ein we-<lb/>
hethun, anzuzeigen.</item><lb/>
              <item>Gaudieb, ein landdieb, ein<lb/>
gauner.</item><lb/>
              <item>Gaifelgen, ha&#x0364;ndgen eines kin-<lb/>
des.</item><lb/>
              <item>ga&#x0364;fel&#x017F;chen, beide ha&#x0364;nde voll.</item><lb/>
              <item>Ga&#x0364;il-licht, ein licht von un-<lb/>
&#x017F;chlitt.</item><lb/>
              <item>Ga&#x0364;nckeler, ga&#x0364;ngeler, ein kra-<lb/>
mer, der auf dem ru&#x0364;cken<lb/>
tra&#x0364;gt.</item><lb/>
              <item>Garge&#x017F;ack, ein leinen&#x017F;ack, den<lb/>
der bauer u&#x0364;bers ach&#x017F;el<lb/>
ha&#x0364;nget.</item><lb/>
              <item>Ga&#x0364;rkammer, &#x017F;acri&#x017F;tei, wo die<lb/>
garven, das &#x017F;ind, me&#x017F;&#x017F;ge-<lb/>
wandte aufbewahret wer-<lb/>
den.</item><lb/>
              <item>Gar&#x017F;tvogel, ein &#x017F;chimpfwort.</item><lb/>
              <item>gebrozt voll, gantz voll.</item><lb/>
              <item>gra&#x0364;ßig flei&#x017F;ch, wohl&#x017F;chme-<lb/>
ckend.</item><lb/>
              <item>gengen, verjagen, ein droh-<lb/>
wort. ech will dech genge!</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Gedien&#x017F;t,</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1408/1432] Zweiter nachtrag und waͤr unter der naß ein gans. Fiſſel, ein bach in Oberheſſen, auch das maͤnnliche glied. flackern, ſtark brennen, das licht flackert. Flaans vom lichte, daͤmpfe. Flandes, ein ſehr ſchreiendes oder viel weinendes kind. flanzen, flans geben. flarren, die wunde dehnet ſich aus. flatchen, pruͤgeln. flatchern, fluͤgen wollen. Flegatzel, der ſich leicht foͤrch- tet. flennen, weinen. Flennbock, ein flennichter bube. Fleute gehen, ſich verlohren aufhalten. geflihet hun, er will gute worte haben. flinck, artig, keck, aufgewecket. die flincke Hanne. flocken, ein maͤdgen, das ſich im angeſichte aͤndert, und ſchoͤner wird. Floͤck, muße, zeit haben. flunckern, zierlich ſeyn. Fuſel, branntewein. foppen, einen zum beſten ha- ben. Freſſ, der mund. ficken, die ruthe geben. Flouck, floh, floͤh, die floͤhe. G. gabbeln, von ſtatten gehen. Gadd, Gott. gewihne, das ſaͤugende kind entwoͤhnen. gackericht, hoch gebauet. Ga, die gegend. Gatter, eine gebrochene vor- thuͤre. gaͤlſtern, vergaͤlſtern, furcht- ſam. gallern, vom hunde, ſein we- hethun, anzuzeigen. Gaudieb, ein landdieb, ein gauner. Gaifelgen, haͤndgen eines kin- des. gaͤfelſchen, beide haͤnde voll. Gaͤil-licht, ein licht von un- ſchlitt. Gaͤnckeler, gaͤngeler, ein kra- mer, der auf dem ruͤcken traͤgt. Gargeſack, ein leinenſack, den der bauer uͤbers achſel haͤnget. Gaͤrkammer, ſacriſtei, wo die garven, das ſind, meſſge- wandte aufbewahret wer- den. Garſtvogel, ein ſchimpfwort. gebrozt voll, gantz voll. graͤßig fleiſch, wohlſchme- ckend. gengen, verjagen, ein droh- wort. ech will dech genge! Gedienſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1432
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1432>, abgerufen am 20.02.2019.