Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter nachtrag
[Spaltenumbruch]
Langwied, am wagen.
Lappe, die gemeine pflanzen-
lappen: kohlpflanzen dar-
auf zu ziehen.
Lechte, latern.
Lede, ein schieserstein.
Lädecker, schiedersteindecker.
Lecker, ein schimpfname der
kinder.
Locker, lockeres brot.
leilicht, schwächlich.
Lens, ein langer mensch.
Lie, Helena. Linche, Helen-
chen.
Linsewied, der träger der wa-
genleiter.
Lochbär, ein großes dickes
weibesmensch.
lolles, fahrläßig.
Lumpenmuß, weißer kohl.
Lun, der lohn.
lun, vor das rad.
luxen, beluxen, betrügen.
M.
machen, reisen. Ech macht
off Franfort: ich reisete
gen Franckfurt.
makkelich, wohl gehalten, fett.
malkes, dick.
Malii, Magdalena.
mär, man; mär glaubet.
Marielies, eine zweirädrichte
chaise; auch propfete kästge.
marren, mit den jungen hun-
den spielen.
[Spaltenumbruch]
Maart, marckt.
Matsch am tische, wenn man
nichts bekömmt.
mäulen, schwürig über etwas,
und solches an den tag
geben.
Mauze, ein gewisses glied am
weibsen. Daher ist im
hinterlande das mauzege-
richt.
mei, für mein.
messern, sich zancken.
Meze, strohmeze im bette.
Meisekalb, mutterkalb; dem
das assekalb entgegen ge-
setzt wird.
minster, schlaf minster, schlaf
truncken.
möre biren, mürbe, weiche
birnen.
Mozze, weibertracht. Mözz-
gen imgleichen.
mozzeln, zusammenpacken,
daß es niemand sehen soll.
Möddum, ein abgabe von
früchten, davon der seelige
Kopp handelt.
Müttge, die mutter. Jnsge-
mein moiter.
Molling, wintermolling, die
feuchtigkeit in dem lande.
Molter, was man dem mül-
ler fürs mahlen an getrai-
de giebt.
Müder, ein gefärbeter leinener
überzug der bauerweiber.
Muffel,
Zweiter nachtrag
[Spaltenumbruch]
Langwied, am wagen.
Lappe, die gemeine pflanzen-
lappen: kohlpflanzen dar-
auf zu ziehen.
Lechte, latern.
Lede, ein ſchieſerſtein.
Laͤdecker, ſchiederſteindecker.
Lecker, ein ſchimpfname der
kinder.
Locker, lockeres brot.
leilicht, ſchwaͤchlich.
Lens, ein langer menſch.
Lie, Helena. Linche, Helen-
chen.
Linſewied, der traͤger der wa-
genleiter.
Lochbaͤr, ein großes dickes
weibesmenſch.
lolles, fahrlaͤßig.
Lumpenmuß, weißer kohl.
Lun, der lohn.
lun, vor das rad.
luxen, beluxen, betruͤgen.
M.
machen, reiſen. Ech macht
off Franfort: ich reiſete
gen Franckfurt.
makkelich, wohl gehalten, fett.
malkes, dick.
Malii, Magdalena.
maͤr, man; maͤr glaubet.
Marielies, eine zweiraͤdrichte
chaiſe; auch propfete kaͤſtgē.
marren, mit den jungen hun-
den ſpielen.
[Spaltenumbruch]
Maart, marckt.
Matſch am tiſche, wenn man
nichts bekoͤmmt.
maͤulen, ſchwuͤrig uͤber etwas,
und ſolches an den tag
geben.
Mauze, ein gewiſſes glied am
weibſen. Daher iſt im
hinterlande das mauzege-
richt.
mei, fuͤr mein.
meſſern, ſich zancken.
Meze, ſtrohmeze im bette.
Meiſekalb, mutterkalb; dem
das aſſekalb entgegen ge-
ſetzt wird.
minſter, ſchlaf minſter, ſchlaf
truncken.
moͤre biren, muͤrbe, weiche
birnen.
Mozze, weibertracht. Moͤzz-
gen imgleichen.
mozzeln, zuſammenpacken,
daß es niemand ſehen ſoll.
Moͤddum, ein abgabe von
fruͤchten, davon der ſeelige
Kopp handelt.
Muͤttge, die mutter. Jnsge-
mein moiter.
Molling, wintermolling, die
feuchtigkeit in dem lande.
Molter, was man dem muͤl-
ler fuͤrs mahlen an getrai-
de giebt.
Muͤder, ein gefaͤrbeter leinener
uͤberzug der bauerweiber.
Muffel,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1438" n="1414"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweiter nachtrag</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Langwied, am wagen.</item><lb/>
              <item>Lappe, die gemeine pflanzen-<lb/>
lappen: kohlpflanzen dar-<lb/>
auf zu ziehen.</item><lb/>
              <item>Lechte, latern.</item><lb/>
              <item>Lede, ein &#x017F;chie&#x017F;er&#x017F;tein.</item><lb/>
              <item>La&#x0364;decker, &#x017F;chieder&#x017F;teindecker.</item><lb/>
              <item>Lecker, ein &#x017F;chimpfname der<lb/>
kinder.</item><lb/>
              <item>Locker, lockeres brot.</item><lb/>
              <item>leilicht, &#x017F;chwa&#x0364;chlich.</item><lb/>
              <item>Lens, ein langer men&#x017F;ch.</item><lb/>
              <item>Lie, Helena. Linche, Helen-<lb/>
chen.</item><lb/>
              <item>Lin&#x017F;ewied, der tra&#x0364;ger der wa-<lb/>
genleiter.</item><lb/>
              <item>Lochba&#x0364;r, ein großes dickes<lb/>
weibesmen&#x017F;ch.</item><lb/>
              <item>lolles, fahrla&#x0364;ßig.</item><lb/>
              <item>Lumpenmuß, weißer kohl.</item><lb/>
              <item>Lun, der lohn.</item><lb/>
              <item>lun, vor das rad.</item><lb/>
              <item>luxen, beluxen, betru&#x0364;gen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>M.</head><lb/>
            <list>
              <item>machen, rei&#x017F;en. Ech macht<lb/>
off Franfort: ich rei&#x017F;ete<lb/>
gen Franckfurt.</item><lb/>
              <item>makkelich, wohl gehalten, fett.</item><lb/>
              <item>malkes, dick.</item><lb/>
              <item>Malii, Magdalena.</item><lb/>
              <item>ma&#x0364;r, man; ma&#x0364;r glaubet.</item><lb/>
              <item>Marielies, eine zweira&#x0364;drichte<lb/>
chai&#x017F;e; auch propfete ka&#x0364;&#x017F;tg&#x0113;.</item><lb/>
              <item>marren, mit den jungen hun-<lb/>
den &#x017F;pielen.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Maart, marckt.</item><lb/>
              <item>Mat&#x017F;ch am ti&#x017F;che, wenn man<lb/>
nichts beko&#x0364;mmt.</item><lb/>
              <item>ma&#x0364;ulen, &#x017F;chwu&#x0364;rig u&#x0364;ber etwas,<lb/>
und &#x017F;olches an den tag<lb/>
geben.</item><lb/>
              <item>Mauze, ein gewi&#x017F;&#x017F;es glied am<lb/>
weib&#x017F;en. Daher i&#x017F;t im<lb/>
hinterlande das mauzege-<lb/>
richt.</item><lb/>
              <item>mei, fu&#x0364;r mein.</item><lb/>
              <item>me&#x017F;&#x017F;ern, &#x017F;ich zancken.</item><lb/>
              <item>Meze, &#x017F;trohmeze im bette.</item><lb/>
              <item>Mei&#x017F;ekalb, mutterkalb; dem<lb/>
das a&#x017F;&#x017F;ekalb entgegen ge-<lb/>
&#x017F;etzt wird.</item><lb/>
              <item>min&#x017F;ter, &#x017F;chlaf min&#x017F;ter, &#x017F;chlaf<lb/>
truncken.</item><lb/>
              <item>mo&#x0364;re biren, mu&#x0364;rbe, weiche<lb/>
birnen.</item><lb/>
              <item>Mozze, weibertracht. Mo&#x0364;zz-<lb/>
gen imgleichen.</item><lb/>
              <item>mozzeln, zu&#x017F;ammenpacken,<lb/>
daß es niemand &#x017F;ehen &#x017F;oll.</item><lb/>
              <item>Mo&#x0364;ddum, ein abgabe von<lb/>
fru&#x0364;chten, davon der &#x017F;eelige<lb/>
Kopp handelt.</item><lb/>
              <item>Mu&#x0364;ttge, die mutter. Jnsge-<lb/>
mein moiter.</item><lb/>
              <item>Molling, wintermolling, die<lb/>
feuchtigkeit in dem lande.</item><lb/>
              <item>Molter, was man dem mu&#x0364;l-<lb/>
ler fu&#x0364;rs mahlen an getrai-<lb/>
de giebt.</item><lb/>
              <item>Mu&#x0364;der, ein gefa&#x0364;rbeter leinener<lb/>
u&#x0364;berzug der bauerweiber.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Muffel,</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1414/1438] Zweiter nachtrag Langwied, am wagen. Lappe, die gemeine pflanzen- lappen: kohlpflanzen dar- auf zu ziehen. Lechte, latern. Lede, ein ſchieſerſtein. Laͤdecker, ſchiederſteindecker. Lecker, ein ſchimpfname der kinder. Locker, lockeres brot. leilicht, ſchwaͤchlich. Lens, ein langer menſch. Lie, Helena. Linche, Helen- chen. Linſewied, der traͤger der wa- genleiter. Lochbaͤr, ein großes dickes weibesmenſch. lolles, fahrlaͤßig. Lumpenmuß, weißer kohl. Lun, der lohn. lun, vor das rad. luxen, beluxen, betruͤgen. M. machen, reiſen. Ech macht off Franfort: ich reiſete gen Franckfurt. makkelich, wohl gehalten, fett. malkes, dick. Malii, Magdalena. maͤr, man; maͤr glaubet. Marielies, eine zweiraͤdrichte chaiſe; auch propfete kaͤſtgē. marren, mit den jungen hun- den ſpielen. Maart, marckt. Matſch am tiſche, wenn man nichts bekoͤmmt. maͤulen, ſchwuͤrig uͤber etwas, und ſolches an den tag geben. Mauze, ein gewiſſes glied am weibſen. Daher iſt im hinterlande das mauzege- richt. mei, fuͤr mein. meſſern, ſich zancken. Meze, ſtrohmeze im bette. Meiſekalb, mutterkalb; dem das aſſekalb entgegen ge- ſetzt wird. minſter, ſchlaf minſter, ſchlaf truncken. moͤre biren, muͤrbe, weiche birnen. Mozze, weibertracht. Moͤzz- gen imgleichen. mozzeln, zuſammenpacken, daß es niemand ſehen ſoll. Moͤddum, ein abgabe von fruͤchten, davon der ſeelige Kopp handelt. Muͤttge, die mutter. Jnsge- mein moiter. Molling, wintermolling, die feuchtigkeit in dem lande. Molter, was man dem muͤl- ler fuͤrs mahlen an getrai- de giebt. Muͤder, ein gefaͤrbeter leinener uͤberzug der bauerweiber. Muffel,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1438
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1414. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1438>, abgerufen am 23.02.2019.