Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von einigen hessischen redensarten etc.
[Spaltenumbruch] nicht andem. Ech hu däch
herze gölle leib. Worre du
mech aach!
wotern, wenn das schnee-ge-
stöber wütet. Wenn alle
leute im hauß arbeiten.
wohn, wandelbar, nicht hal-
tend.
Woot, montur, kleidung etc.
iner haalt sich än gouter
woot, so wähs niemes
was iner hoot.
Wouhlwase, schindanger.
wulle machen, pissen.
Wulle, eine junge gans.
Wusse, eine gans.
[Spaltenumbruch]
Z.
Zaller, eine zänckische frau.
zabbeln, mit den füßen sich
helfen wollen.
Zäte, ein zäte krug, der vorn
einen besondern ausguß
hat.
Zaupel, eine läufische hündin.
zimber, klein.
zessen, essen, zu essen geben.
zäckern, ackern, pflügen.
züchten, nicht essen, nicht trin-
cken auf hochzeiten.
züsseln, ritteln, den sack.

Jch wünschete, daß ich nach der rechten aussprache es
schreiben könnte. Es ist aber unmüglich. Die wörter als
Gott etc. kommen der Aenglischen sprache gleich. Der
Bonifacius war ein Aengelländer, welcher eine stunde von
Marburg in Klein-Sselheim seinen aufenthalt jeweilen
hatte.

Jm Aenglischen haben wir ihvil, oibel; Peter, Pidder;
Prophet, Prephet; come, kumm; prove, prub, probe;
aid, äd, wax, wacs; all, alle; dollar, thaler; maid, mägd-
lein; nougt, naut; navel, nawel; oath, aidschwur; rain,
ran, regen; reed, rid; fare well, fahre wohl; last, last,
schusterleist; leight, licht; main, die mähne; nail, nagel;
sack, sack; sole, fußsohle; state, pracht, staat; angel, aen-
gel; hand-full, hand voll, haffel; evil, übel, enwill; earth,
erde; he, er; hand, händ; arm, arm; neck, genick; nose,

nosi,
von einigen heſſiſchen redensarten ꝛc.
[Spaltenumbruch] nicht andem. Ech hu daͤch
herze goͤlle leib. Worre du
mech aach!
wotern, wenn das ſchnee-ge-
ſtoͤber wuͤtet. Wenn alle
leute im hauß arbeiten.
wohn, wandelbar, nicht hal-
tend.
Woot, montur, kleidung ꝛc.
iner haalt ſich aͤn gouter
woot, ſo waͤhs niemes
was iner hoot.
Wouhlwaſe, ſchindanger.
wulle machen, piſſen.
Wulle, eine junge gans.
Wuſſe, eine gans.
[Spaltenumbruch]
Z.
Zaller, eine zaͤnckiſche frau.
zabbeln, mit den fuͤßen ſich
helfen wollen.
Zaͤte, ein zaͤte krug, der vorn
einen beſondern ausguß
hat.
Zaupel, eine laͤufiſche huͤndin.
zimber, klein.
zeſſen, eſſen, zu eſſen geben.
zaͤckern, ackern, pfluͤgen.
zuͤchten, nicht eſſen, nicht trin-
cken auf hochzeiten.
zuͤſſeln, ritteln, den ſack.

Jch wuͤnſchete, daß ich nach der rechten ausſprache es
ſchreiben koͤnnte. Es iſt aber unmuͤglich. Die woͤrter als
Gott ꝛc. kommen der Aengliſchen ſprache gleich. Der
Bonifacius war ein Aengellaͤnder, welcher eine ſtunde von
Marburg in Klein-Sselheim ſeinen aufenthalt jeweilen
hatte.

Jm Aengliſchen haben wir ihvil, oibel; Peter, Pidder;
Prophet, Prephet; come, kumm; prove, prub, probe;
aid, aͤd, wax, wacs; all, alle; dollar, thaler; maid, maͤgd-
lein; nougt, naut; navel, nawel; oath, aidſchwur; rain,
ran, regen; reed, rid; fare well, fahre wohl; laſt, laſt,
ſchuſterleiſt; leight, licht; main, die maͤhne; nail, nagel;
ſack, ſack; ſole, fußſohle; ſtate, pracht, ſtaat; angel, aen-
gel; hand-full, hand voll, haffel; evil, uͤbel, enwill; earth,
erde; he, er; hand, haͤnd; arm, arm; neck, genick; noſe,

noſi,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f1447" n="1423"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von einigen he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen redensarten &#xA75B;c.</hi></fw><lb/><cb/>
nicht andem. Ech hu da&#x0364;ch<lb/>
herze go&#x0364;lle leib. Worre du<lb/>
mech aach!</item><lb/>
              <item>wotern, wenn das &#x017F;chnee-ge-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ber wu&#x0364;tet. Wenn alle<lb/>
leute im hauß arbeiten.</item><lb/>
              <item>wohn, wandelbar, nicht hal-<lb/>
tend.</item><lb/>
              <item>Woot, montur, kleidung &#xA75B;c.<lb/>
iner haalt &#x017F;ich a&#x0364;n gouter<lb/>
woot, &#x017F;o wa&#x0364;hs niemes<lb/>
was iner hoot.</item><lb/>
              <item>Wouhlwa&#x017F;e, &#x017F;chindanger.</item><lb/>
              <item>wulle machen, pi&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>Wulle, eine junge gans.</item><lb/>
              <item>Wu&#x017F;&#x017F;e, eine gans.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Z.</head><lb/>
            <list>
              <item>Zaller, eine za&#x0364;ncki&#x017F;che frau.</item><lb/>
              <item>zabbeln, mit den fu&#x0364;ßen &#x017F;ich<lb/>
helfen wollen.</item><lb/>
              <item>Za&#x0364;te, ein za&#x0364;te krug, der vorn<lb/>
einen be&#x017F;ondern ausguß<lb/>
hat.</item><lb/>
              <item>Zaupel, eine la&#x0364;ufi&#x017F;che hu&#x0364;ndin.</item><lb/>
              <item>zimber, klein.</item><lb/>
              <item>ze&#x017F;&#x017F;en, e&#x017F;&#x017F;en, zu e&#x017F;&#x017F;en geben.</item><lb/>
              <item>za&#x0364;ckern, ackern, pflu&#x0364;gen.</item><lb/>
              <item>zu&#x0364;chten, nicht e&#x017F;&#x017F;en, nicht trin-<lb/>
cken auf hochzeiten.</item><lb/>
              <item>zu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln, ritteln, den &#x017F;ack.</item>
            </list><lb/>
            <p>Jch wu&#x0364;n&#x017F;chete, daß ich nach der rechten aus&#x017F;prache es<lb/>
&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnte. Es i&#x017F;t aber unmu&#x0364;glich. Die wo&#x0364;rter als<lb/>
Gott &#xA75B;c. kommen der Aengli&#x017F;chen &#x017F;prache gleich. Der<lb/>
Bonifacius war ein Aengella&#x0364;nder, welcher eine &#x017F;tunde von<lb/>
Marburg in Klein-Sselheim &#x017F;einen aufenthalt jeweilen<lb/>
hatte.</p><lb/>
            <p>Jm Aengli&#x017F;chen haben wir ihvil, oibel; Peter, Pidder;<lb/>
Prophet, Prephet; come, kumm; prove, prub, probe;<lb/>
aid, a&#x0364;d, wax, wacs; all, alle; dollar, thaler; maid, ma&#x0364;gd-<lb/>
lein; nougt, naut; navel, nawel; oath, aid&#x017F;chwur; rain,<lb/>
ran, regen; reed, rid; fare well, fahre wohl; la&#x017F;t, la&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;chu&#x017F;terlei&#x017F;t; leight, licht; main, die ma&#x0364;hne; nail, nagel;<lb/>
&#x017F;ack, &#x017F;ack; &#x017F;ole, fuß&#x017F;ohle; &#x017F;tate, pracht, &#x017F;taat; angel, aen-<lb/>
gel; hand-full, hand voll, haffel; evil, u&#x0364;bel, enwill; earth,<lb/>
erde; he, er; hand, ha&#x0364;nd; arm, arm; neck, genick; no&#x017F;e,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">no&#x017F;i,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1423/1447] von einigen heſſiſchen redensarten ꝛc. nicht andem. Ech hu daͤch herze goͤlle leib. Worre du mech aach! wotern, wenn das ſchnee-ge- ſtoͤber wuͤtet. Wenn alle leute im hauß arbeiten. wohn, wandelbar, nicht hal- tend. Woot, montur, kleidung ꝛc. iner haalt ſich aͤn gouter woot, ſo waͤhs niemes was iner hoot. Wouhlwaſe, ſchindanger. wulle machen, piſſen. Wulle, eine junge gans. Wuſſe, eine gans. Z. Zaller, eine zaͤnckiſche frau. zabbeln, mit den fuͤßen ſich helfen wollen. Zaͤte, ein zaͤte krug, der vorn einen beſondern ausguß hat. Zaupel, eine laͤufiſche huͤndin. zimber, klein. zeſſen, eſſen, zu eſſen geben. zaͤckern, ackern, pfluͤgen. zuͤchten, nicht eſſen, nicht trin- cken auf hochzeiten. zuͤſſeln, ritteln, den ſack. Jch wuͤnſchete, daß ich nach der rechten ausſprache es ſchreiben koͤnnte. Es iſt aber unmuͤglich. Die woͤrter als Gott ꝛc. kommen der Aengliſchen ſprache gleich. Der Bonifacius war ein Aengellaͤnder, welcher eine ſtunde von Marburg in Klein-Sselheim ſeinen aufenthalt jeweilen hatte. Jm Aengliſchen haben wir ihvil, oibel; Peter, Pidder; Prophet, Prephet; come, kumm; prove, prub, probe; aid, aͤd, wax, wacs; all, alle; dollar, thaler; maid, maͤgd- lein; nougt, naut; navel, nawel; oath, aidſchwur; rain, ran, regen; reed, rid; fare well, fahre wohl; laſt, laſt, ſchuſterleiſt; leight, licht; main, die maͤhne; nail, nagel; ſack, ſack; ſole, fußſohle; ſtate, pracht, ſtaat; angel, aen- gel; hand-full, hand voll, haffel; evil, uͤbel, enwill; earth, erde; he, er; hand, haͤnd; arm, arm; neck, genick; noſe, noſi,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1447
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 1423. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1447>, abgerufen am 19.02.2019.