Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Vezeichnis der sachen.
doppel züngler, heißt derjenige, so nicht wort hält 3506
dorf-knechte, wer darunter zu verstehen 438.
dorfrecht, was dasselbe eigentlich begreifet, 355, 357
dorfschöppen, was diselben auf den dörfern vorstellen, 438.
dorfschultheissen, von wem diselben eigentlich darzu ernnenet
werden, 439, und was inen obliget ebend.
dorfshaubtleute, wer dijenigen sind 438.
Dortmund, dasige stadtrechte 22
dotal-güter, also werden im geistlichen rechte die kirchen- und
pfarr-güter genennet 1053
dresch-maschine, erfindung einer neuen 1396.
drittel-güter, woher diselben iren namen haben 1928.
Druiden, waren ehedem in großem ansehen 89.
druse, ist ein haubtmangel der pferde 1098, wie diselbe bei den
pferden beschaffen, und verschiden ist 1111.
duelle, wer diselben untersagen kan 2087.
dünen, also heißen gewisse sandhügel längst der englischen, und
flandrischen küste 2275.
dungweg, was dadurch gesaget wird 2013.
dynast, wer den grund darzu geleget, 135.
dynastien, was dises für güter sind 1894.
E.
Ebenburt, was darunter verstanden wird 56.
edelgesteine, sind entweder vollkommene, oder halbedelgestei-
ne
1833.
edelgesteinschneider, werden zu den künstlern gerechnet 254.
edicte, also nennet man die landesherrliche verordnungen 36.
ehe, wie dieselbe betrachtet wird 699, was von der ungleichen
zu halten 719, bedinte müssen irer herren einwilligung dar-
zu haben 771, haß der alten Teutschen wider die andere ehe
830, ob dieselbe den witben zum nachteile gereichet 831,
was in den fürstl. hessen-casselischen landen, und sonst, diß-
falls erfordert wird 833.
ehebette, wie es mit der beschreitung desselben gehalten wird
713.
ehebriefe, verbindlichkeit derselben 781, worinne der inhalt
derselben bestehen soll, und was für fürsicht bei der stiftung
zu gebrauchen 782, wenn sie aufhören sollen 787.
ehebruch, wie derselbe bestraft wird 844.
ehefrau, hochschäzung der erbaren 61, wie es mit der warung
derselben gehalten werden kann ebend. in wifern ire vor-
mundschaft über die männer statt findet ebend.
eheleute, wie es bey den alten Teutschen mit inen gehalten wor-
den
III teil. (b)
Vezeichnis der ſachen.
doppel züngler, heißt derjenige, ſo nicht wort haͤlt 3506
dorf-knechte, wer darunter zu verſtehen 438.
dorfrecht, was daſſelbe eigentlich begreifet, 355, 357
dorfſchöppen, was diſelben auf den doͤrfern vorſtellen, 438.
dorfſchultheiſſen, von wem diſelben eigentlich darzu ernnenet
werden, 439, und was inen obliget ebend.
dorfshaubtleute, wer dijenigen ſind 438.
Dortmund, daſige ſtadtrechte 22
dotal-guͤter, alſo werden im geiſtlichen rechte die kirchen- und
pfarr-guͤter genennet 1053
dreſch-maſchine, erfindung einer neuen 1396.
drittel-güter, woher diſelben iren namen haben 1928.
Druiden, waren ehedem in großem anſehen 89.
druſe, iſt ein haubtmangel der pferde 1098, wie diſelbe bei den
pferden beſchaffen, und verſchiden iſt 1111.
duelle, wer diſelben unterſagen kan 2087.
dünen, alſo heißen gewiſſe ſandhuͤgel laͤngſt der engliſchen, und
flandriſchen kuͤſte 2275.
dungweg, was dadurch geſaget wird 2013.
dynaſt, wer den grund darzu geleget, 135.
dynaſtien, was diſes fuͤr guͤter ſind 1894.
E.
Ebenburt, was darunter verſtanden wird 56.
edelgeſteine, ſind entweder vollkommene, oder halbedelgeſtei-
ne
1833.
edelgeſteinſchneider, werden zu den kuͤnſtlern gerechnet 254.
edicte, alſo nennet man die landesherrliche verordnungen 36.
ehe, wie dieſelbe betrachtet wird 699, was von der ungleichen
zu halten 719, bedinte muͤſſen irer herren einwilligung dar-
zu haben 771, haß der alten Teutſchen wider die andere ehe
830, ob dieſelbe den witben zum nachteile gereichet 831,
was in den fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen landen, und ſonſt, diß-
falls erfordert wird 833.
ehebette, wie es mit der beſchreitung deſſelben gehalten wird
713.
ehebriefe, verbindlichkeit derſelben 781, worinne der inhalt
derſelben beſtehen ſoll, und was fuͤr fuͤrſicht bei der ſtiftung
zu gebrauchen 782, wenn ſie aufhoͤren ſollen 787.
ehebruch, wie derſelbe beſtraft wird 844.
ehefrau, hochſchaͤzung der erbaren 61, wie es mit der warung
derſelben gehalten werden kann ebend. in wifern ire vor-
mundſchaft uͤber die maͤnner ſtatt findet ebend.
eheleute, wie es bey den alten Teutſchen mit inen gehalten wor-
den
III teil. (b)
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1465" n="[1441]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vezeichnis der &#x017F;achen.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">doppel züngler,</hi> heißt derjenige, &#x017F;o nicht wort ha&#x0364;lt 3506</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dorf-knechte,</hi> wer darunter zu ver&#x017F;tehen 438.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dorfrecht,</hi> was da&#x017F;&#x017F;elbe eigentlich begreifet, 355, 357</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dorf&#x017F;chöppen,</hi> was di&#x017F;elben auf den do&#x0364;rfern vor&#x017F;tellen, 438.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dorf&#x017F;chulthei&#x017F;&#x017F;en,</hi> von wem di&#x017F;elben eigentlich darzu ernnenet<lb/>
werden, 439, und was inen obliget <hi rendition="#fr">ebend.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dorfshaubtleute,</hi> wer dijenigen &#x017F;ind 438.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Dortmund,</hi> da&#x017F;ige &#x017F;tadtrechte 22</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dotal-gu&#x0364;ter,</hi> al&#x017F;o werden im gei&#x017F;tlichen rechte die kirchen- und<lb/>
pfarr-gu&#x0364;ter genennet 1053</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dre&#x017F;ch-ma&#x017F;chine,</hi> erfindung einer neuen 1396.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">drittel-güter,</hi> woher di&#x017F;elben iren namen haben 1928.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Druiden,</hi> waren ehedem in großem an&#x017F;ehen 89.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dru&#x017F;e,</hi> i&#x017F;t ein haubtmangel der pferde 1098, wie di&#x017F;elbe bei den<lb/>
pferden be&#x017F;chaffen, und ver&#x017F;chiden i&#x017F;t 1111.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">duelle,</hi> wer di&#x017F;elben unter&#x017F;agen kan 2087.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dünen,</hi> al&#x017F;o heißen gewi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;andhu&#x0364;gel la&#x0364;ng&#x017F;t der engli&#x017F;chen, und<lb/>
flandri&#x017F;chen ku&#x0364;&#x017F;te 2275.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dungweg,</hi> was dadurch ge&#x017F;aget wird 2013.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dyna&#x017F;t,</hi> wer den grund darzu geleget, 135.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">dyna&#x017F;tien,</hi> was di&#x017F;es fu&#x0364;r gu&#x0364;ter &#x017F;ind 1894.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>E.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#fr">Ebenburt,</hi> was darunter ver&#x017F;tanden wird 56.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">edelge&#x017F;teine,</hi> &#x017F;ind entweder vollkommene, oder <hi rendition="#fr">halbedelge&#x017F;tei-<lb/>
ne</hi> 1833.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">edelge&#x017F;tein&#x017F;chneider,</hi> werden zu den ku&#x0364;n&#x017F;tlern gerechnet 254.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">edicte,</hi> al&#x017F;o nennet man die landesherrliche verordnungen 36.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">ehe,</hi> wie die&#x017F;elbe betrachtet wird 699, was von der ungleichen<lb/>
zu halten 719, bedinte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en irer herren einwilligung dar-<lb/>
zu haben 771, haß der alten Teut&#x017F;chen wider die andere ehe<lb/>
830, ob die&#x017F;elbe den witben zum nachteile gereichet 831,<lb/>
was in den fu&#x0364;r&#x017F;tl. he&#x017F;&#x017F;en-ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen landen, und &#x017F;on&#x017F;t, diß-<lb/>
falls erfordert wird 833.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">ehebette,</hi> wie es mit der be&#x017F;chreitung de&#x017F;&#x017F;elben gehalten wird<lb/>
713.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">ehebriefe,</hi> verbindlichkeit der&#x017F;elben 781, worinne der inhalt<lb/>
der&#x017F;elben be&#x017F;tehen &#x017F;oll, und was fu&#x0364;r fu&#x0364;r&#x017F;icht bei der &#x017F;tiftung<lb/>
zu gebrauchen 782, wenn &#x017F;ie aufho&#x0364;ren &#x017F;ollen 787.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">ehebruch,</hi> wie der&#x017F;elbe be&#x017F;traft wird 844.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">ehefrau,</hi> hoch&#x017F;cha&#x0364;zung der erbaren 61, wie es mit der warung<lb/>
der&#x017F;elben gehalten werden kann <hi rendition="#fr">ebend.</hi> in wifern ire vor-<lb/>
mund&#x017F;chaft u&#x0364;ber die ma&#x0364;nner &#x017F;tatt findet <hi rendition="#fr">ebend.</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">eheleute,</hi> wie es bey den alten Teut&#x017F;chen mit inen gehalten wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi> teil. (b)</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[1441]/1465] Vezeichnis der ſachen. doppel züngler, heißt derjenige, ſo nicht wort haͤlt 3506 dorf-knechte, wer darunter zu verſtehen 438. dorfrecht, was daſſelbe eigentlich begreifet, 355, 357 dorfſchöppen, was diſelben auf den doͤrfern vorſtellen, 438. dorfſchultheiſſen, von wem diſelben eigentlich darzu ernnenet werden, 439, und was inen obliget ebend. dorfshaubtleute, wer dijenigen ſind 438. Dortmund, daſige ſtadtrechte 22 dotal-guͤter, alſo werden im geiſtlichen rechte die kirchen- und pfarr-guͤter genennet 1053 dreſch-maſchine, erfindung einer neuen 1396. drittel-güter, woher diſelben iren namen haben 1928. Druiden, waren ehedem in großem anſehen 89. druſe, iſt ein haubtmangel der pferde 1098, wie diſelbe bei den pferden beſchaffen, und verſchiden iſt 1111. duelle, wer diſelben unterſagen kan 2087. dünen, alſo heißen gewiſſe ſandhuͤgel laͤngſt der engliſchen, und flandriſchen kuͤſte 2275. dungweg, was dadurch geſaget wird 2013. dynaſt, wer den grund darzu geleget, 135. dynaſtien, was diſes fuͤr guͤter ſind 1894. E. Ebenburt, was darunter verſtanden wird 56. edelgeſteine, ſind entweder vollkommene, oder halbedelgeſtei- ne 1833. edelgeſteinſchneider, werden zu den kuͤnſtlern gerechnet 254. edicte, alſo nennet man die landesherrliche verordnungen 36. ehe, wie dieſelbe betrachtet wird 699, was von der ungleichen zu halten 719, bedinte muͤſſen irer herren einwilligung dar- zu haben 771, haß der alten Teutſchen wider die andere ehe 830, ob dieſelbe den witben zum nachteile gereichet 831, was in den fuͤrſtl. heſſen-caſſeliſchen landen, und ſonſt, diß- falls erfordert wird 833. ehebette, wie es mit der beſchreitung deſſelben gehalten wird 713. ehebriefe, verbindlichkeit derſelben 781, worinne der inhalt derſelben beſtehen ſoll, und was fuͤr fuͤrſicht bei der ſtiftung zu gebrauchen 782, wenn ſie aufhoͤren ſollen 787. ehebruch, wie derſelbe beſtraft wird 844. ehefrau, hochſchaͤzung der erbaren 61, wie es mit der warung derſelben gehalten werden kann ebend. in wifern ire vor- mundſchaft uͤber die maͤnner ſtatt findet ebend. eheleute, wie es bey den alten Teutſchen mit inen gehalten wor- den III teil. (b)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1465
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. [1441]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/1465>, abgerufen am 20.02.2019.