Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

XIX h. vom erbfolgs-rechte
lers abh. de transportatione Saxonum sub Carolo M.
facta,
Gött. 1748. Es ist dises recht nicht allein
in Frankreich; sondern in verschidenen andern
auswärtigen Reichen noch bräuchlich; mithin irren
dijenige, welche dasselbe nur auf Frankreich, und
Böhmen, auch Polen, einschränken. Der Teut-
sche hoffete auf die herwede, heerwette (jus exu-
viarum), Ayrer am a. o. Ant. Lud. Seip de iure
occupandi exuuias defunctorum sigillatim ex vtro-
que priuilegio Stadensi,
Goett. 1748, 4t, s. 3 fgg.
Haltaus am a. o. sp. 881 -- 885, von der Lahr
am a. o. s. 46. Jm hochstifte Münster kan der
bischof den fremden, welche darin sterben, ire güter
an sich nemen, ausweißlich der stats- und reise-
geographie im VIIIten bande s. 195. Aus der
stadt Soest wird in das Münsterische keine erb-
schaft ausgelifert, von Esbach über den Carpzov
s. 570, num. 15.

§ 120
das fremd-
lings-recht ist
in Teutschlan-
de nicht unbe-
kannt.

Jn Teutschlande werden die erbschaften denen
völkerschaften verabfolget, welche sie den Teutschen
absolgen lassen (§ 34); keinesweges aber denen,
welche solches nicht tun. Am K. und R. Kam-
mergerichte wird dises nicht geachtet; wohl aber
in der Reichsstände landen. Allso starb zu Frank-
furt am Maine ein franzos; er hatte einen bru-
der in Teutschlande, und einen in Frankreich. Der
lezte bekam nichts; sondern der stadtraht nam sei-
nen anteil zu sich. Nächstdem verliß zu Giessen
eine französin, welche bisher gedinet, und sich et-
was erworben hatte, das zeitliche; nachdem sie den
Professor Arnoldi, daselbst, zum erben eingesezet
hatte; allein der fiscus zog die erbschaft ein. Jm
Coburgischen verschid eine getaufte türkin, welche
bisher als kammermädgen gedinet hatte. Jren

nach-

XIX h. vom erbfolgs-rechte
lers abh. de tranſportatione Saxonum ſub Carolo M.
facta,
Goͤtt. 1748. Es iſt diſes recht nicht allein
in Frankreich; ſondern in verſchidenen andern
auswaͤrtigen Reichen noch braͤuchlich; mithin irren
dijenige, welche daſſelbe nur auf Frankreich, und
Boͤhmen, auch Polen, einſchraͤnken. Der Teut-
ſche hoffete auf die herwede, heerwette (jus exu-
viarum), Ayrer am a. o. Ant. Lud. Seip de iure
occupandi exuuias defunctorum ſigillatim ex vtro-
que priuilegio Stadenſi,
Goett. 1748, 4t, ſ. 3 fgg.
Haltaus am a. o. ſp. 881 — 885, von der Lahr
am a. o. ſ. 46. Jm hochſtifte Muͤnſter kan der
biſchof den fremden, welche darin ſterben, ire guͤter
an ſich nemen, ausweißlich der ſtats- und reiſe-
geographie im VIIIten bande ſ. 195. Aus der
ſtadt Soeſt wird in das Muͤnſteriſche keine erb-
ſchaft ausgelifert, von Esbach uͤber den Carpzov
ſ. 570, num. 15.

§ 120
das fremd-
lings-recht iſt
in Teutſchlan-
de nicht unbe-
kannt.

Jn Teutſchlande werden die erbſchaften denen
voͤlkerſchaften verabfolget, welche ſie den Teutſchen
abſolgen laſſen (§ 34); keinesweges aber denen,
welche ſolches nicht tun. Am K. und R. Kam-
mergerichte wird diſes nicht geachtet; wohl aber
in der Reichsſtaͤnde landen. Allſo ſtarb zu Frank-
furt am Maine ein franzos; er hatte einen bru-
der in Teutſchlande, und einen in Frankreich. Der
lezte bekam nichts; ſondern der ſtadtraht nam ſei-
nen anteil zu ſich. Naͤchſtdem verliß zu Gieſſen
eine franzoͤſin, welche bisher gedinet, und ſich et-
was erworben hatte, das zeitliche; nachdem ſie den
Profeſſor Arnoldi, daſelbſt, zum erben eingeſezet
hatte; allein der fiſcus zog die erbſchaft ein. Jm
Coburgiſchen verſchid eine getaufte tuͤrkin, welche
bisher als kammermaͤdgen gedinet hatte. Jren

nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIX</hi> h. vom erbfolgs-rechte</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">lers</hi> abh. <hi rendition="#aq">de tran&#x017F;portatione Saxonum &#x017F;ub Carolo M.<lb/>
facta,</hi> Go&#x0364;tt. 1748. Es i&#x017F;t di&#x017F;es recht nicht allein<lb/>
in Frankreich; &#x017F;ondern in ver&#x017F;chidenen andern<lb/>
auswa&#x0364;rtigen Reichen noch bra&#x0364;uchlich; mithin irren<lb/>
dijenige, welche da&#x017F;&#x017F;elbe nur auf Frankreich, und<lb/>
Bo&#x0364;hmen, auch Polen, ein&#x017F;chra&#x0364;nken. Der Teut-<lb/>
&#x017F;che hoffete auf die herwede, heerwette (jus exu-<lb/>
viarum), <hi rendition="#fr">Ayrer</hi> am a. o. <hi rendition="#fr">Ant. Lud. Seip</hi> <hi rendition="#aq">de iure<lb/>
occupandi exuuias defunctorum &#x017F;igillatim ex vtro-<lb/>
que priuilegio Staden&#x017F;i,</hi> Goett. 1748, 4t, &#x017F;. 3 fgg.<lb/><hi rendition="#fr">Haltaus</hi> am a. o. &#x017F;p. 881 &#x2014; 885, <hi rendition="#fr">von der Lahr</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 46. Jm hoch&#x017F;tifte Mu&#x0364;n&#x017F;ter kan der<lb/>
bi&#x017F;chof den fremden, welche darin &#x017F;terben, ire gu&#x0364;ter<lb/>
an &#x017F;ich nemen, ausweißlich der &#x017F;tats- und rei&#x017F;e-<lb/>
geographie im <hi rendition="#aq">VIII</hi>ten bande &#x017F;. 195. Aus der<lb/>
&#x017F;tadt Soe&#x017F;t wird in das Mu&#x0364;n&#x017F;teri&#x017F;che keine erb-<lb/>
&#x017F;chaft ausgelifert, <hi rendition="#fr">von Esbach</hi> u&#x0364;ber den Carpzov<lb/>
&#x017F;. 570, num. 15.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 120</head><lb/>
          <note place="left">das fremd-<lb/>
lings-recht i&#x017F;t<lb/>
in Teut&#x017F;chlan-<lb/>
de nicht unbe-<lb/>
kannt.</note>
          <p>Jn Teut&#x017F;chlande werden die erb&#x017F;chaften denen<lb/>
vo&#x0364;lker&#x017F;chaften verabfolget, welche &#x017F;ie den Teut&#x017F;chen<lb/>
ab&#x017F;olgen la&#x017F;&#x017F;en (§ 34); keinesweges aber denen,<lb/>
welche &#x017F;olches nicht tun. Am K. und R. Kam-<lb/>
mergerichte wird di&#x017F;es nicht geachtet; wohl aber<lb/>
in der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde landen. All&#x017F;o &#x017F;tarb zu Frank-<lb/>
furt am Maine ein franzos; er hatte einen bru-<lb/>
der in Teut&#x017F;chlande, und einen in Frankreich. Der<lb/>
lezte bekam nichts; &#x017F;ondern der &#x017F;tadtraht nam &#x017F;ei-<lb/>
nen anteil zu &#x017F;ich. Na&#x0364;ch&#x017F;tdem verliß zu Gie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eine franzo&#x0364;&#x017F;in, welche bisher gedinet, und &#x017F;ich et-<lb/>
was erworben hatte, das zeitliche; nachdem &#x017F;ie den<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or Arnoldi, da&#x017F;elb&#x017F;t, zum erben einge&#x017F;ezet<lb/>
hatte; allein der fi&#x017F;cus zog die erb&#x017F;chaft ein. Jm<lb/>
Coburgi&#x017F;chen ver&#x017F;chid eine getaufte tu&#x0364;rkin, welche<lb/>
bisher als kammerma&#x0364;dgen gedinet hatte. Jren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0166] XIX h. vom erbfolgs-rechte lers abh. de tranſportatione Saxonum ſub Carolo M. facta, Goͤtt. 1748. Es iſt diſes recht nicht allein in Frankreich; ſondern in verſchidenen andern auswaͤrtigen Reichen noch braͤuchlich; mithin irren dijenige, welche daſſelbe nur auf Frankreich, und Boͤhmen, auch Polen, einſchraͤnken. Der Teut- ſche hoffete auf die herwede, heerwette (jus exu- viarum), Ayrer am a. o. Ant. Lud. Seip de iure occupandi exuuias defunctorum ſigillatim ex vtro- que priuilegio Stadenſi, Goett. 1748, 4t, ſ. 3 fgg. Haltaus am a. o. ſp. 881 — 885, von der Lahr am a. o. ſ. 46. Jm hochſtifte Muͤnſter kan der biſchof den fremden, welche darin ſterben, ire guͤter an ſich nemen, ausweißlich der ſtats- und reiſe- geographie im VIIIten bande ſ. 195. Aus der ſtadt Soeſt wird in das Muͤnſteriſche keine erb- ſchaft ausgelifert, von Esbach uͤber den Carpzov ſ. 570, num. 15. § 120 Jn Teutſchlande werden die erbſchaften denen voͤlkerſchaften verabfolget, welche ſie den Teutſchen abſolgen laſſen (§ 34); keinesweges aber denen, welche ſolches nicht tun. Am K. und R. Kam- mergerichte wird diſes nicht geachtet; wohl aber in der Reichsſtaͤnde landen. Allſo ſtarb zu Frank- furt am Maine ein franzos; er hatte einen bru- der in Teutſchlande, und einen in Frankreich. Der lezte bekam nichts; ſondern der ſtadtraht nam ſei- nen anteil zu ſich. Naͤchſtdem verliß zu Gieſſen eine franzoͤſin, welche bisher gedinet, und ſich et- was erworben hatte, das zeitliche; nachdem ſie den Profeſſor Arnoldi, daſelbſt, zum erben eingeſezet hatte; allein der fiſcus zog die erbſchaft ein. Jm Coburgiſchen verſchid eine getaufte tuͤrkin, welche bisher als kammermaͤdgen gedinet hatte. Jren nach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/166
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/166>, abgerufen am 19.03.2019.