Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIV haubtstück
Vir und zwanzigstes haubtstück
von den beisassen, hintersassen etc.

§ 127

Die untertanen, auch einwoner der städte, und
dörfer sind mancherlei (§ 126). Man hat
bürger in den ersten, und bauern, mitnachbaren in
den dörfern (§ 110); es finden aber auch sich in
selbigen solche personen, welche das bürger- und
nachbarrecht nicht haben; mithin einwoner beisas-
sen, schuzverwandten, mietleute, gadener etc heissen;
dahin auch die Jtaliener gehören. Die beisassen
geben nur ir beisaß- oder schuz-gelt, und haben an
den rechten, auch vorteilen der bürger und gemein-
den, ordentlicher weise, keinen anteil; stehen iedoch
deshalber für fremde nicht zu achten; sondern wer-
den wie einwoner betrachtet, Hert de subiect. ter-
rit.
§ 7, Stryk im vsu mod. p. tit. ad municip. §
1 -- 9, Pet. Christ. Dietz de discrimine ciuium et
incolarum praesertim in S. R. I. libera rep. Francof.
ad Moenum,
Gött. 1757. Jn Frankfurt am
Maine können fremde, und beisassen keine ligen-
den, und dafür geachteten güter besizen, noch an
sich bringen, Frankfurtische beisassen-ordnung
1708, und 1735 erneuert (§ 3114 des 2ten th.),
Orth im anh. zum 10ten th. s. 887 fg., und im
1ten th. der sammlung merkw. rechtshändel, s. 228,
Frankf. 1763, 8v. Sie sind entweder vom stande,
oder nicht. Solchemnach finden sich z. e. in Frank-
furt am Maine, unter andern, kaiserliche rähte, als
beisassen etc. Nach der regel sind die beisassen den
stadt- auch ortes-rechten unterworfen, wo sie wo-
nen, Riccius von stadtgesäzen etc im IIten buche,
XIIten haubtstücke s. 453 fgg.; im falle sie keinen

befreie-
XXIV haubtſtuͤck
Vir und zwanzigſtes haubtſtuͤck
von den beiſaſſen, hinterſaſſen ꝛc.

§ 127

Die untertanen, auch einwoner der ſtaͤdte, und
doͤrfer ſind mancherlei (§ 126). Man hat
buͤrger in den erſten, und bauern, mitnachbaren in
den doͤrfern (§ 110); es finden aber auch ſich in
ſelbigen ſolche perſonen, welche das buͤrger- und
nachbarrecht nicht haben; mithin einwoner beiſaſ-
ſen, ſchuzverwandten, mietleute, gadener ꝛc heiſſen;
dahin auch die Jtaliener gehoͤren. Die beiſaſſen
geben nur ir beiſaß- oder ſchuz-gelt, und haben an
den rechten, auch vorteilen der buͤrger und gemein-
den, ordentlicher weiſe, keinen anteil; ſtehen iedoch
deshalber fuͤr fremde nicht zu achten; ſondern wer-
den wie einwoner betrachtet, Hert de ſubiect. ter-
rit.
§ 7, Stryk im vſu mod. π. tit. ad municip. §
1 — 9, Pet. Chriſt. Dietz de diſcrimine ciuium et
incolarum praeſertim in S. R. I. libera rep. Francof.
ad Moenum,
Goͤtt. 1757. Jn Frankfurt am
Maine koͤnnen fremde, und beiſaſſen keine ligen-
den, und dafuͤr geachteten guͤter beſizen, noch an
ſich bringen, Frankfurtiſche beiſaſſen-ordnung
1708, und 1735 erneuert (§ 3114 des 2ten th.),
Orth im anh. zum 10ten th. ſ. 887 fg., und im
1ten th. der ſammlung merkw. rechtshaͤndel, ſ. 228,
Frankf. 1763, 8v. Sie ſind entweder vom ſtande,
oder nicht. Solchemnach finden ſich z. e. in Frank-
furt am Maine, unter andern, kaiſerliche raͤhte, als
beiſaſſen ꝛc. Nach der regel ſind die beiſaſſen den
ſtadt- auch ortes-rechten unterworfen, wo ſie wo-
nen, Riccius von ſtadtgeſaͤzen ꝛc im IIten buche,
XIIten haubtſtuͤcke ſ. 453 fgg.; im falle ſie keinen

befreie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0172" n="148"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXIV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Vir und zwanzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den bei&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en, hinter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c.</hi><lb/>
§ 127</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie untertanen, auch einwoner der &#x017F;ta&#x0364;dte, und<lb/>
do&#x0364;rfer &#x017F;ind mancherlei (§ 126). Man hat<lb/>
bu&#x0364;rger in den er&#x017F;ten, und bauern, mitnachbaren in<lb/>
den do&#x0364;rfern (§ 110); es finden aber auch &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;elbigen &#x017F;olche per&#x017F;onen, welche das bu&#x0364;rger- und<lb/>
nachbarrecht nicht haben; mithin einwoner bei&#x017F;a&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;chuzverwandten, mietleute, gadener &#xA75B;c hei&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
dahin auch die Jtaliener geho&#x0364;ren. Die bei&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en<lb/>
geben nur ir bei&#x017F;aß- oder &#x017F;chuz-gelt, und haben an<lb/>
den rechten, auch vorteilen der bu&#x0364;rger und gemein-<lb/>
den, ordentlicher wei&#x017F;e, keinen anteil; &#x017F;tehen iedoch<lb/>
deshalber fu&#x0364;r fremde nicht zu achten; &#x017F;ondern wer-<lb/>
den wie einwoner betrachtet, <hi rendition="#fr">Hert</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;ubiect. ter-<lb/>
rit.</hi> § 7, <hi rendition="#fr">Stryk</hi> im <hi rendition="#aq">v&#x017F;u mod. &#x03C0;. tit. ad municip.</hi> §<lb/>
1 &#x2014; 9, <hi rendition="#fr">Pet. Chri&#x017F;t. Dietz</hi> <hi rendition="#aq">de di&#x017F;crimine ciuium et<lb/>
incolarum prae&#x017F;ertim in S. R. I. libera rep. Francof.<lb/>
ad Moenum,</hi> Go&#x0364;tt. 1757. Jn Frankfurt am<lb/>
Maine ko&#x0364;nnen fremde, und bei&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en keine ligen-<lb/>
den, und dafu&#x0364;r geachteten gu&#x0364;ter be&#x017F;izen, noch an<lb/>
&#x017F;ich bringen, Frankfurti&#x017F;che bei&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en-ordnung<lb/>
1708, und 1735 erneuert (§ 3114 des 2ten th.),<lb/><hi rendition="#fr">Orth</hi> im anh. zum 10ten th. &#x017F;. 887 fg., und im<lb/>
1ten th. der &#x017F;ammlung merkw. rechtsha&#x0364;ndel, &#x017F;. 228,<lb/>
Frankf. 1763, 8v. Sie &#x017F;ind entweder vom &#x017F;tande,<lb/>
oder nicht. Solchemnach finden &#x017F;ich z. e. in Frank-<lb/>
furt am Maine, unter andern, kai&#x017F;erliche ra&#x0364;hte, als<lb/>
bei&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en &#xA75B;c. Nach der regel &#x017F;ind die bei&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en den<lb/>
&#x017F;tadt- auch ortes-rechten unterworfen, wo &#x017F;ie wo-<lb/>
nen, <hi rendition="#fr">Riccius</hi> von &#x017F;tadtge&#x017F;a&#x0364;zen &#xA75B;c im <hi rendition="#aq">II</hi>ten buche,<lb/><hi rendition="#aq">XII</hi>ten haubt&#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;. 453 fgg.; im falle &#x017F;ie keinen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">befreie-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0172] XXIV haubtſtuͤck Vir und zwanzigſtes haubtſtuͤck von den beiſaſſen, hinterſaſſen ꝛc. § 127 Die untertanen, auch einwoner der ſtaͤdte, und doͤrfer ſind mancherlei (§ 126). Man hat buͤrger in den erſten, und bauern, mitnachbaren in den doͤrfern (§ 110); es finden aber auch ſich in ſelbigen ſolche perſonen, welche das buͤrger- und nachbarrecht nicht haben; mithin einwoner beiſaſ- ſen, ſchuzverwandten, mietleute, gadener ꝛc heiſſen; dahin auch die Jtaliener gehoͤren. Die beiſaſſen geben nur ir beiſaß- oder ſchuz-gelt, und haben an den rechten, auch vorteilen der buͤrger und gemein- den, ordentlicher weiſe, keinen anteil; ſtehen iedoch deshalber fuͤr fremde nicht zu achten; ſondern wer- den wie einwoner betrachtet, Hert de ſubiect. ter- rit. § 7, Stryk im vſu mod. π. tit. ad municip. § 1 — 9, Pet. Chriſt. Dietz de diſcrimine ciuium et incolarum praeſertim in S. R. I. libera rep. Francof. ad Moenum, Goͤtt. 1757. Jn Frankfurt am Maine koͤnnen fremde, und beiſaſſen keine ligen- den, und dafuͤr geachteten guͤter beſizen, noch an ſich bringen, Frankfurtiſche beiſaſſen-ordnung 1708, und 1735 erneuert (§ 3114 des 2ten th.), Orth im anh. zum 10ten th. ſ. 887 fg., und im 1ten th. der ſammlung merkw. rechtshaͤndel, ſ. 228, Frankf. 1763, 8v. Sie ſind entweder vom ſtande, oder nicht. Solchemnach finden ſich z. e. in Frank- furt am Maine, unter andern, kaiſerliche raͤhte, als beiſaſſen ꝛc. Nach der regel ſind die beiſaſſen den ſtadt- auch ortes-rechten unterworfen, wo ſie wo- nen, Riccius von ſtadtgeſaͤzen ꝛc im IIten buche, XIIten haubtſtuͤcke ſ. 453 fgg.; im falle ſie keinen befreie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/172
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/172>, abgerufen am 17.02.2019.