Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

od. heutig. adel, u. dessen gerechtsamen.
Elwangen etc, Telgmann am a. o. cap. IIII § XIII
fgg., s. 152 fg., Christ. Gottlieb Buder de iure
doctorum ad canonicatus,
Jena 1753, 4t, ad illu-
strat. art. V, § 171 pacis W. O.,
Scheidt in der
vorrede zur mantissa s. 22 fg. note (s), Cramer
am a. o. s. 277 fgg., Schöpf cons. 39, num. 64,
vol. VIIII; immassen der doctoren-stand, und de-
ren würde dem adel, und ritter gleich, und für edel
geschäzet wird, R. A. 1500, tit. 22 § 5 fg., 1498
§ 39, concordata der teutschen nation, vom jare
1417, cap. 3. Zu Cölln heissen sotane doctoren:
domherren, zum unterschide der domgrafen; zu
Straßburg werden ausser den Franzosen keine an-
dere domherren, als prinzen, und grafen zugelas-
sen, deren geschlechter siz, und stimme auf dem
Reichstage haben; wie die statuten bei dem
Joh. Ge. Cramer am a. o. s. 544 fgg., und s.
229 besagen. Jnhalts der bulle Papst Sixtus IIII
vom jare 1476 soll in den sächsischen stiftern ni-
mand, als von adel, und promoti seyn, von Lude-
wig
reliq. VIIII s. 662, Fabers europ. statskan-
zellei th. XXXIII, s. 584, Gottlib Gerhard Ti-
tius
de iure nobilitatis Lutheranae ad immediata
Germ. capitula et canonicatus,
Leipz. 1719, 4t.

§ 159

Sachen, welche die ere der adelichen, und de-von den eren-
tafeln, ritter-
und eren-ge-
richten.

ren verlezung angehen, werden in verschidenen
teutschen landen von adelichen bei den eren-tafeln,
ritter-gerichten, auch eren-gerichten beurteilet
(§ 506, § 5062 des IIten th.). Jn Oesterreiche
werden die adeliche eren-handel in der ersten in-
stanz vor dem adelichen landmarschalle beurteilet,
Christian August edler von Beck im specim. iur.
publ. Austr.
s. 121. Vom hollsteinischen ritter-
gerichte und anderen handelt die Dreyerische samm-

lung
M 2

od. heutig. adel, u. deſſen gerechtſamen.
Elwangen ꝛc, Telgmann am a. o. cap. IIII § XIII
fgg., ſ. 152 fg., Chriſt. Gottlieb Buder de iure
doctorum ad canonicatus,
Jena 1753, 4t, ad illu-
ſtrat. art. V, § 171 pacis W. O.,
Scheidt in der
vorrede zur mantiſſa ſ. 22 fg. note (s), Cramer
am a. o. ſ. 277 fgg., Schoͤpf conſ. 39, num. 64,
vol. VIIII; immaſſen der doctoren-ſtand, und de-
ren wuͤrde dem adel, und ritter gleich, und fuͤr edel
geſchaͤzet wird, R. A. 1500, tit. 22 § 5 fg., 1498
§ 39, concordata der teutſchen nation, vom jare
1417, cap. 3. Zu Coͤlln heiſſen ſotane doctoren:
domherren, zum unterſchide der domgrafen; zu
Straßburg werden auſſer den Franzoſen keine an-
dere domherren, als prinzen, und grafen zugelaſ-
ſen, deren geſchlechter ſiz, und ſtimme auf dem
Reichstage haben; wie die ſtatuten bei dem
Joh. Ge. Cramer am a. o. ſ. 544 fgg., und ſ.
229 beſagen. Jnhalts der bulle Papſt Sixtus IIII
vom jare 1476 ſoll in den ſaͤchſiſchen ſtiftern ni-
mand, als von adel, und promoti ſeyn, von Lude-
wig
reliq. VIIII ſ. 662, Fabers europ. ſtatskan-
zellei th. XXXIII, ſ. 584, Gottlib Gerhard Ti-
tius
de iure nobilitatis Lutheranae ad immediata
Germ. capitula et canonicatus,
Leipz. 1719, 4t.

§ 159

Sachen, welche die ere der adelichen, und de-von den eren-
tafeln, ritter-
und eren-ge-
richten.

ren verlezung angehen, werden in verſchidenen
teutſchen landen von adelichen bei den eren-tafeln,
ritter-gerichten, auch eren-gerichten beurteilet
(§ 506, § 5062 des IIten th.). Jn Oeſterreiche
werden die adeliche eren-handel in der erſten in-
ſtanz vor dem adelichen landmarſchalle beurteilet,
Chriſtian Auguſt edler von Beck im ſpecim. iur.
publ. Auſtr.
ſ. 121. Vom hollſteiniſchen ritter-
gerichte und anderen handelt die Dreyeriſche ſamm-

lung
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="179"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">od. heutig. adel, u. de&#x017F;&#x017F;en gerecht&#x017F;amen.</hi></fw><lb/>
Elwangen &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">Telgmann</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">IIII § XIII</hi><lb/>
fgg., &#x017F;. 152 fg., <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;t. Gottlieb Buder</hi> <hi rendition="#aq">de iure<lb/>
doctorum ad canonicatus,</hi> Jena 1753, 4t, <hi rendition="#aq">ad illu-<lb/>
&#x017F;trat. art. V, § 171 pacis W. O.,</hi> <hi rendition="#fr">Scheidt</hi> in der<lb/>
vorrede zur <hi rendition="#aq">manti&#x017F;&#x017F;a</hi> &#x017F;. 22 fg. note (s), <hi rendition="#fr">Cramer</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 277 fgg., <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;pf</hi> <hi rendition="#aq">con&#x017F;.</hi> 39, num. 64,<lb/>
vol. <hi rendition="#aq">VIIII;</hi> imma&#x017F;&#x017F;en der doctoren-&#x017F;tand, und de-<lb/>
ren wu&#x0364;rde dem adel, und ritter gleich, und fu&#x0364;r edel<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;zet wird, R. A. 1500, tit. 22 § 5 fg., 1498<lb/>
§ 39, <hi rendition="#aq">concordata</hi> der teut&#x017F;chen nation, vom jare<lb/>
1417, cap. 3. Zu Co&#x0364;lln hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;otane doctoren:<lb/>
domherren, zum unter&#x017F;chide der domgrafen; zu<lb/>
Straßburg werden au&#x017F;&#x017F;er den Franzo&#x017F;en keine an-<lb/>
dere domherren, als prinzen, und grafen zugela&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, deren ge&#x017F;chlechter &#x017F;iz, und &#x017F;timme auf dem<lb/>
Reichstage haben; wie die &#x017F;tatuten bei dem<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Ge. Cramer</hi> am a. o. &#x017F;. 544 fgg., und &#x017F;.<lb/>
229 be&#x017F;agen. Jnhalts der bulle Pap&#x017F;t Sixtus <hi rendition="#aq">IIII</hi><lb/>
vom jare 1476 &#x017F;oll in den &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;tiftern ni-<lb/>
mand, als von adel, und promoti &#x017F;eyn, <hi rendition="#fr">von Lude-<lb/>
wig</hi> <hi rendition="#aq">reliq. VIIII</hi> &#x017F;. 662, <hi rendition="#fr">Fabers</hi> europ. &#x017F;tatskan-<lb/>
zellei th. <hi rendition="#aq">XXXIII,</hi> &#x017F;. 584, <hi rendition="#fr">Gottlib Gerhard Ti-<lb/>
tius</hi> <hi rendition="#aq">de iure nobilitatis Lutheranae ad immediata<lb/>
Germ. capitula et canonicatus,</hi> Leipz. 1719, 4t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 159</head><lb/>
          <p>Sachen, welche die ere der adelichen, und de-<note place="right">von den eren-<lb/>
tafeln, ritter-<lb/>
und eren-ge-<lb/>
richten.</note><lb/>
ren verlezung angehen, werden in ver&#x017F;chidenen<lb/>
teut&#x017F;chen landen von adelichen bei den eren-tafeln,<lb/>
ritter-gerichten, auch eren-gerichten beurteilet<lb/>
(§ 506, § 5062 des <hi rendition="#aq">II</hi>ten th.). Jn Oe&#x017F;terreiche<lb/>
werden die adeliche eren-handel in der er&#x017F;ten in-<lb/>
&#x017F;tanz vor dem adelichen landmar&#x017F;challe beurteilet,<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Augu&#x017F;t edler von Beck</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;pecim. iur.<lb/>
publ. Au&#x017F;tr.</hi> &#x017F;. 121. Vom holl&#x017F;teini&#x017F;chen ritter-<lb/>
gerichte und anderen handelt die <hi rendition="#fr">Dreyeri&#x017F;che</hi> &#x017F;amm-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0203] od. heutig. adel, u. deſſen gerechtſamen. Elwangen ꝛc, Telgmann am a. o. cap. IIII § XIII fgg., ſ. 152 fg., Chriſt. Gottlieb Buder de iure doctorum ad canonicatus, Jena 1753, 4t, ad illu- ſtrat. art. V, § 171 pacis W. O., Scheidt in der vorrede zur mantiſſa ſ. 22 fg. note (s), Cramer am a. o. ſ. 277 fgg., Schoͤpf conſ. 39, num. 64, vol. VIIII; immaſſen der doctoren-ſtand, und de- ren wuͤrde dem adel, und ritter gleich, und fuͤr edel geſchaͤzet wird, R. A. 1500, tit. 22 § 5 fg., 1498 § 39, concordata der teutſchen nation, vom jare 1417, cap. 3. Zu Coͤlln heiſſen ſotane doctoren: domherren, zum unterſchide der domgrafen; zu Straßburg werden auſſer den Franzoſen keine an- dere domherren, als prinzen, und grafen zugelaſ- ſen, deren geſchlechter ſiz, und ſtimme auf dem Reichstage haben; wie die ſtatuten bei dem Joh. Ge. Cramer am a. o. ſ. 544 fgg., und ſ. 229 beſagen. Jnhalts der bulle Papſt Sixtus IIII vom jare 1476 ſoll in den ſaͤchſiſchen ſtiftern ni- mand, als von adel, und promoti ſeyn, von Lude- wig reliq. VIIII ſ. 662, Fabers europ. ſtatskan- zellei th. XXXIII, ſ. 584, Gottlib Gerhard Ti- tius de iure nobilitatis Lutheranae ad immediata Germ. capitula et canonicatus, Leipz. 1719, 4t. § 159 Sachen, welche die ere der adelichen, und de- ren verlezung angehen, werden in verſchidenen teutſchen landen von adelichen bei den eren-tafeln, ritter-gerichten, auch eren-gerichten beurteilet (§ 506, § 5062 des IIten th.). Jn Oeſterreiche werden die adeliche eren-handel in der erſten in- ſtanz vor dem adelichen landmarſchalle beurteilet, Chriſtian Auguſt edler von Beck im ſpecim. iur. publ. Auſtr. ſ. 121. Vom hollſteiniſchen ritter- gerichte und anderen handelt die Dreyeriſche ſamm- lung von den eren- tafeln, ritter- und eren-ge- richten. M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/203
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/203>, abgerufen am 16.02.2019.