Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

od. heut. adel, u. dessen gerechtsamen.
Hessen-Casselischen verordnung vom 2ten jun. 1755
sollen, nach maßgebung der verordnung vom 21ten
märz 1750 bei sachen, welche in die civil-gericht-
barkeit einschlagen, die fürstl. beambte die adeli-
chen hintersassen, maier, worüber die von adel die
gerichtbarkeit haben, nicht unmittelbar vorladen;
sondern es soll desfalls bei der hergebrachten requi-
sition gelassen werden. Sihe die Hofmannische
teutsche Reichspraris im Iten bande, s. 165, s. 166,
§ 263. Jm Sachsen-Lauenburgischen werden
die adeliche hintersassen vermittels der ersuchungs-
schreiben vom hofrechte vorgeladen, oder die vor-
ladungen durch die adelichen gerichte behändiget.
Sonst ist noch der steuer, und contribution halber
von den hintersassen in Hessen zu gedenken, daß,
ob schon z. e. das kloster Haina, nebst andern
hospitalien, Merxhausen, gänzlich steuerfrei sind;
gleichwohl die hintersassen iren anteil steuer, auch
die contribution bezalen müssen.

§ 165

Das jus fisci wird von verschidenen in Teutsch-vom jure fisci
lande in das völlige, und nicht völlige eingeteilet.
Jenes legen sie den landes-herren und landes-
obrigkeiten; dises aber, denen, welche die ober-
gerichte haben, besonders in Sachsen, bei, Chri-
stian Heinr. Freiesleben
de iure fisci landsassio-
rum,
Leipz. 1726, 4t, § 18 fgg.; wiwohl hiraus
keine allgemeine regel zu machen stehet; sondern es
kömmt disfalls auf die ausdrückliche vergünstigung
des oberherrns, oder das herkommen, und die
gewonheit an. Sihe inzwischen das sächsische
landrecht im Iten b., art. 28, und III b., art. 80,
das schwäbische landr. cap. 268, welche das recht
des fiscus fast einem jeden richter beizulegen schei-
nen; es wird aber dises von andern in zweifel ge-

zogen,
M 4

od. heut. adel, u. deſſen gerechtſamen.
Heſſen-Caſſeliſchen verordnung vom 2ten jun. 1755
ſollen, nach maßgebung der verordnung vom 21ten
maͤrz 1750 bei ſachen, welche in die civil-gericht-
barkeit einſchlagen, die fuͤrſtl. beambte die adeli-
chen hinterſaſſen, maier, woruͤber die von adel die
gerichtbarkeit haben, nicht unmittelbar vorladen;
ſondern es ſoll desfalls bei der hergebrachten requi-
ſition gelaſſen werden. Sihe die Hofmanniſche
teutſche Reichspraris im Iten bande, ſ. 165, ſ. 166,
§ 263. Jm Sachſen-Lauenburgiſchen werden
die adeliche hinterſaſſen vermittels der erſuchungs-
ſchreiben vom hofrechte vorgeladen, oder die vor-
ladungen durch die adelichen gerichte behaͤndiget.
Sonſt iſt noch der ſteuer, und contribution halber
von den hinterſaſſen in Heſſen zu gedenken, daß,
ob ſchon z. e. das kloſter Haina, nebſt andern
hoſpitalien, Merxhauſen, gaͤnzlich ſteuerfrei ſind;
gleichwohl die hinterſaſſen iren anteil ſteuer, auch
die contribution bezalen muͤſſen.

§ 165

Das jus fiſci wird von verſchidenen in Teutſch-vom jure fiſci
lande in das voͤllige, und nicht voͤllige eingeteilet.
Jenes legen ſie den landes-herren und landes-
obrigkeiten; diſes aber, denen, welche die ober-
gerichte haben, beſonders in Sachſen, bei, Chri-
ſtian Heinr. Freiesleben
de iure fiſci landſaſſio-
rum,
Leipz. 1726, 4t, § 18 fgg.; wiwohl hiraus
keine allgemeine regel zu machen ſtehet; ſondern es
koͤmmt disfalls auf die ausdruͤckliche verguͤnſtigung
des oberherrns, oder das herkommen, und die
gewonheit an. Sihe inzwiſchen das ſaͤchſiſche
landrecht im Iten b., art. 28, und III b., art. 80,
das ſchwaͤbiſche landr. cap. 268, welche das recht
des fiſcus faſt einem jeden richter beizulegen ſchei-
nen; es wird aber diſes von andern in zweifel ge-

zogen,
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0207" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">od. heut. adel, u. de&#x017F;&#x017F;en gerecht&#x017F;amen.</hi></fw><lb/>
He&#x017F;&#x017F;en-Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen verordnung vom 2ten jun. 1755<lb/>
&#x017F;ollen, nach maßgebung der verordnung vom 21ten<lb/>
ma&#x0364;rz 1750 bei &#x017F;achen, welche in die civil-gericht-<lb/>
barkeit ein&#x017F;chlagen, die fu&#x0364;r&#x017F;tl. beambte die adeli-<lb/>
chen hinter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en, maier, woru&#x0364;ber die von adel die<lb/>
gerichtbarkeit haben, nicht unmittelbar vorladen;<lb/>
&#x017F;ondern es &#x017F;oll desfalls bei der hergebrachten requi-<lb/>
&#x017F;ition gela&#x017F;&#x017F;en werden. Sihe die <hi rendition="#fr">Hofmanni&#x017F;che</hi><lb/>
teut&#x017F;che Reichspraris im <hi rendition="#aq">I</hi>ten bande, &#x017F;. 165, &#x017F;. 166,<lb/>
§ 263. Jm Sach&#x017F;en-Lauenburgi&#x017F;chen werden<lb/>
die adeliche hinter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en vermittels der er&#x017F;uchungs-<lb/>
&#x017F;chreiben vom hofrechte vorgeladen, oder die vor-<lb/>
ladungen durch die adelichen gerichte beha&#x0364;ndiget.<lb/>
Son&#x017F;t i&#x017F;t noch der &#x017F;teuer, und contribution halber<lb/>
von den hinter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en in He&#x017F;&#x017F;en zu gedenken, daß,<lb/>
ob &#x017F;chon z. e. das klo&#x017F;ter Haina, neb&#x017F;t andern<lb/>
ho&#x017F;pitalien, Merxhau&#x017F;en, ga&#x0364;nzlich &#x017F;teuerfrei &#x017F;ind;<lb/>
gleichwohl die hinter&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en iren anteil &#x017F;teuer, auch<lb/>
die contribution bezalen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 165</head><lb/>
          <p>Das jus fi&#x017F;ci wird von ver&#x017F;chidenen in Teut&#x017F;ch-<note place="right">vom jure fi&#x017F;ci</note><lb/>
lande in das vo&#x0364;llige, und nicht vo&#x0364;llige eingeteilet.<lb/>
Jenes legen &#x017F;ie den landes-herren und landes-<lb/>
obrigkeiten; di&#x017F;es aber, denen, welche die ober-<lb/>
gerichte haben, be&#x017F;onders in Sach&#x017F;en, bei, <hi rendition="#fr">Chri-<lb/>
&#x017F;tian Heinr. Freiesleben</hi> <hi rendition="#aq">de iure fi&#x017F;ci land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;io-<lb/>
rum,</hi> Leipz. 1726, 4t, § 18 fgg.; wiwohl hiraus<lb/>
keine allgemeine regel zu machen &#x017F;tehet; &#x017F;ondern es<lb/>
ko&#x0364;mmt disfalls auf die ausdru&#x0364;ckliche vergu&#x0364;n&#x017F;tigung<lb/>
des oberherrns, oder das herkommen, und die<lb/>
gewonheit an. Sihe inzwi&#x017F;chen das &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
landrecht im <hi rendition="#aq">I</hi>ten b., art. 28, und <hi rendition="#aq">III</hi> b., art. 80,<lb/>
das &#x017F;chwa&#x0364;bi&#x017F;che landr. cap. 268, welche das recht<lb/>
des fi&#x017F;cus fa&#x017F;t einem jeden richter beizulegen &#x017F;chei-<lb/>
nen; es wird aber di&#x017F;es von andern in zweifel ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">zogen,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0207] od. heut. adel, u. deſſen gerechtſamen. Heſſen-Caſſeliſchen verordnung vom 2ten jun. 1755 ſollen, nach maßgebung der verordnung vom 21ten maͤrz 1750 bei ſachen, welche in die civil-gericht- barkeit einſchlagen, die fuͤrſtl. beambte die adeli- chen hinterſaſſen, maier, woruͤber die von adel die gerichtbarkeit haben, nicht unmittelbar vorladen; ſondern es ſoll desfalls bei der hergebrachten requi- ſition gelaſſen werden. Sihe die Hofmanniſche teutſche Reichspraris im Iten bande, ſ. 165, ſ. 166, § 263. Jm Sachſen-Lauenburgiſchen werden die adeliche hinterſaſſen vermittels der erſuchungs- ſchreiben vom hofrechte vorgeladen, oder die vor- ladungen durch die adelichen gerichte behaͤndiget. Sonſt iſt noch der ſteuer, und contribution halber von den hinterſaſſen in Heſſen zu gedenken, daß, ob ſchon z. e. das kloſter Haina, nebſt andern hoſpitalien, Merxhauſen, gaͤnzlich ſteuerfrei ſind; gleichwohl die hinterſaſſen iren anteil ſteuer, auch die contribution bezalen muͤſſen. § 165 Das jus fiſci wird von verſchidenen in Teutſch- lande in das voͤllige, und nicht voͤllige eingeteilet. Jenes legen ſie den landes-herren und landes- obrigkeiten; diſes aber, denen, welche die ober- gerichte haben, beſonders in Sachſen, bei, Chri- ſtian Heinr. Freiesleben de iure fiſci landſaſſio- rum, Leipz. 1726, 4t, § 18 fgg.; wiwohl hiraus keine allgemeine regel zu machen ſtehet; ſondern es koͤmmt disfalls auf die ausdruͤckliche verguͤnſtigung des oberherrns, oder das herkommen, und die gewonheit an. Sihe inzwiſchen das ſaͤchſiſche landrecht im Iten b., art. 28, und III b., art. 80, das ſchwaͤbiſche landr. cap. 268, welche das recht des fiſcus faſt einem jeden richter beizulegen ſchei- nen; es wird aber diſes von andern in zweifel ge- zogen, vom jure fiſci M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/207
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/207>, abgerufen am 21.02.2019.