Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXI haubtst. vom brifadel.
klage. Ob aber ein landesherr adeln könne? wird
von einigen bejahet, als dem Coccejus de pote-
state statuum circa dignitates,
auch dem Joh.
Frid. Troppanneger
de potestate elect. et prin-
cip. imp circa ius nobilitatis subditis suis conferen-
di,
Leipz. 1707, 4t; sihe jedoch den B. G. Stru-
ven
im corp. iur. publ. cap. XXX, § 30, s. 1143,
Jena 1738, gr. 4t, den Pfeffinger über den
Vitriarius lib. III, tit. II, s. 259.

§ 193
vom werhaft
machen.

Adeliche buben mußten in den älteren zeiten
werhaftig gemachet werden; sonst wurden sie zu
kriges-dinsten, und ritterlichen erenbekleidungen
nicht gelassen, noch durften sie gewer, und tegen
tragen. Das werhaftmachen war bei einigen
völkern so nötig: daß, bevor solches geschehen, die
prinzen mit iren vätern an der tafel nicht speissen
durften, Scheidt s. 32 (t) fg., s. 52, s. 55,
Riccius am a. o. cap. 30, s. 460 fgg., und ehe
man zum ritter gemachet wurde, mußte man ein
knabe, oder knecht seyn. Vermittels der werhaf-
tigmachung wurde einer für tüchtig erkläret: waf-
fen zu tragen, auch krigesdinste etc zu leisten, und
ritterliche erenstellen zu bekleiden, Foerster de
emancipat. equestri.
Sihe die Sachsen-Gothai-
sche landes-ordnung im IIten th. cap. 3, tit. 2,
s. 153. Am Sachsen-Gothaischen hofe wird di-
ser alte brauch noch bei der entlassung der gewe-
senen herzoglichen pagen ausgeübet. Sonst hat
man auch keinen, bevor er werhaftig war, den
burgfriden beschwören lassen, Kuchenbecker in
anal. Hass. 1ten bande, 2ten coll. 2 s. 432, meine
anal. Fuld. s. 82 fg., obs. 39, Casp. Lerch von

Dürm-

XXXI haubtſt. vom brifadel.
klage. Ob aber ein landesherr adeln koͤnne? wird
von einigen bejahet, als dem Coccejus de pote-
ſtate ſtatuum circa dignitates,
auch dem Joh.
Frid. Troppanneger
de poteſtate elect. et prin-
cip. imp circa ius nobilitatis ſubditis ſuis conferen-
di,
Leipz. 1707, 4t; ſihe jedoch den B. G. Stru-
ven
im corp. iur. publ. cap. XXX, § 30, ſ. 1143,
Jena 1738, gr. 4t, den Pfeffinger uͤber den
Vitriarius lib. III, tit. II, ſ. 259.

§ 193
vom werhaft
machen.

Adeliche buben mußten in den aͤlteren zeiten
werhaftig gemachet werden; ſonſt wurden ſie zu
kriges-dinſten, und ritterlichen erenbekleidungen
nicht gelaſſen, noch durften ſie gewer, und tegen
tragen. Das werhaftmachen war bei einigen
voͤlkern ſo noͤtig: daß, bevor ſolches geſchehen, die
prinzen mit iren vaͤtern an der tafel nicht ſpeiſſen
durften, Scheidt ſ. 32 (t) fg., ſ. 52, ſ. 55,
Riccius am a. o. cap. 30, ſ. 460 fgg., und ehe
man zum ritter gemachet wurde, mußte man ein
knabe, oder knecht ſeyn. Vermittels der werhaf-
tigmachung wurde einer fuͤr tuͤchtig erklaͤret: waf-
fen zu tragen, auch krigesdinſte ꝛc zu leiſten, und
ritterliche erenſtellen zu bekleiden, Foerſter de
emancipat. equeſtri.
Sihe die Sachſen-Gothai-
ſche landes-ordnung im IIten th. cap. 3, tit. 2,
ſ. 153. Am Sachſen-Gothaiſchen hofe wird di-
ſer alte brauch noch bei der entlaſſung der gewe-
ſenen herzoglichen pagen ausgeuͤbet. Sonſt hat
man auch keinen, bevor er werhaftig war, den
burgfriden beſchwoͤren laſſen, Kuchenbecker in
anal. Haſſ. 1ten bande, 2ten coll. 2 ſ. 432, meine
anal. Fuld. ſ. 82 fg., obſ. 39, Caſp. Lerch von

Duͤrm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0218" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXI</hi> haubt&#x017F;t. vom brifadel.</hi></fw><lb/>
klage. Ob aber ein landesherr adeln ko&#x0364;nne? wird<lb/>
von einigen bejahet, als dem <hi rendition="#fr">Coccejus</hi> <hi rendition="#aq">de pote-<lb/>
&#x017F;tate &#x017F;tatuum circa dignitates,</hi> auch dem <hi rendition="#fr">Joh.<lb/>
Frid. Troppanneger</hi> <hi rendition="#aq">de pote&#x017F;tate elect. et prin-<lb/>
cip. imp circa ius nobilitatis &#x017F;ubditis &#x017F;uis conferen-<lb/>
di,</hi> Leipz. 1707, 4t; &#x017F;ihe jedoch den <hi rendition="#fr">B. G. Stru-<lb/>
ven</hi> im <hi rendition="#aq">corp. iur. publ. cap. XXX,</hi> § 30, &#x017F;. 1143,<lb/>
Jena 1738, gr. 4t, den <hi rendition="#fr">Pfeffinger</hi> u&#x0364;ber den<lb/><hi rendition="#fr">Vitriarius</hi> <hi rendition="#aq">lib. III, tit. II,</hi> &#x017F;. 259.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 193</head><lb/>
          <note place="left">vom werhaft<lb/>
machen.</note>
          <p>Adeliche buben mußten in den a&#x0364;lteren zeiten<lb/>
werhaftig gemachet werden; &#x017F;on&#x017F;t wurden &#x017F;ie zu<lb/>
kriges-din&#x017F;ten, und ritterlichen erenbekleidungen<lb/>
nicht gela&#x017F;&#x017F;en, noch durften &#x017F;ie gewer, und tegen<lb/>
tragen. Das werhaftmachen war bei einigen<lb/>
vo&#x0364;lkern &#x017F;o no&#x0364;tig: daß, bevor &#x017F;olches ge&#x017F;chehen, die<lb/>
prinzen mit iren va&#x0364;tern an der tafel nicht &#x017F;pei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
durften, <hi rendition="#fr">Scheidt</hi> &#x017F;. 32 (t) fg., &#x017F;. 52, &#x017F;. 55,<lb/><hi rendition="#fr">Riccius</hi> am a. o. cap. 30, &#x017F;. 460 fgg., und ehe<lb/>
man zum ritter gemachet wurde, mußte man ein<lb/>
knabe, oder knecht &#x017F;eyn. Vermittels der werhaf-<lb/>
tigmachung wurde einer fu&#x0364;r tu&#x0364;chtig erkla&#x0364;ret: waf-<lb/>
fen zu tragen, auch krigesdin&#x017F;te &#xA75B;c zu lei&#x017F;ten, und<lb/>
ritterliche eren&#x017F;tellen zu bekleiden, <hi rendition="#fr">Foer&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
emancipat. eque&#x017F;tri.</hi> Sihe die Sach&#x017F;en-Gothai-<lb/>
&#x017F;che landes-ordnung im <hi rendition="#aq">II</hi>ten th. cap. 3, tit. 2,<lb/>
&#x017F;. 153. Am Sach&#x017F;en-Gothai&#x017F;chen hofe wird di-<lb/>
&#x017F;er alte brauch noch bei der entla&#x017F;&#x017F;ung der gewe-<lb/>
&#x017F;enen herzoglichen pagen ausgeu&#x0364;bet. Son&#x017F;t hat<lb/>
man auch keinen, bevor er werhaftig war, den<lb/>
burgfriden be&#x017F;chwo&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Kuchenbecker</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">anal. Ha&#x017F;&#x017F;.</hi> 1ten bande, 2ten coll. 2 &#x017F;. 432, meine<lb/><hi rendition="#aq">anal. Fuld.</hi> &#x017F;. 82 fg., <hi rendition="#aq">ob&#x017F;.</hi> 39, <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;p. Lerch von</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Du&#x0364;rm-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0218] XXXI haubtſt. vom brifadel. klage. Ob aber ein landesherr adeln koͤnne? wird von einigen bejahet, als dem Coccejus de pote- ſtate ſtatuum circa dignitates, auch dem Joh. Frid. Troppanneger de poteſtate elect. et prin- cip. imp circa ius nobilitatis ſubditis ſuis conferen- di, Leipz. 1707, 4t; ſihe jedoch den B. G. Stru- ven im corp. iur. publ. cap. XXX, § 30, ſ. 1143, Jena 1738, gr. 4t, den Pfeffinger uͤber den Vitriarius lib. III, tit. II, ſ. 259. § 193 Adeliche buben mußten in den aͤlteren zeiten werhaftig gemachet werden; ſonſt wurden ſie zu kriges-dinſten, und ritterlichen erenbekleidungen nicht gelaſſen, noch durften ſie gewer, und tegen tragen. Das werhaftmachen war bei einigen voͤlkern ſo noͤtig: daß, bevor ſolches geſchehen, die prinzen mit iren vaͤtern an der tafel nicht ſpeiſſen durften, Scheidt ſ. 32 (t) fg., ſ. 52, ſ. 55, Riccius am a. o. cap. 30, ſ. 460 fgg., und ehe man zum ritter gemachet wurde, mußte man ein knabe, oder knecht ſeyn. Vermittels der werhaf- tigmachung wurde einer fuͤr tuͤchtig erklaͤret: waf- fen zu tragen, auch krigesdinſte ꝛc zu leiſten, und ritterliche erenſtellen zu bekleiden, Foerſter de emancipat. equeſtri. Sihe die Sachſen-Gothai- ſche landes-ordnung im IIten th. cap. 3, tit. 2, ſ. 153. Am Sachſen-Gothaiſchen hofe wird di- ſer alte brauch noch bei der entlaſſung der gewe- ſenen herzoglichen pagen ausgeuͤbet. Sonſt hat man auch keinen, bevor er werhaftig war, den burgfriden beſchwoͤren laſſen, Kuchenbecker in anal. Haſſ. 1ten bande, 2ten coll. 2 ſ. 432, meine anal. Fuld. ſ. 82 fg., obſ. 39, Caſp. Lerch von Duͤrm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/218
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/218>, abgerufen am 21.02.2019.