Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXVI haubtstück,
davon überzeuget werden kan, allwo nicht alle ge-
schlechter rahtsfähig sind, wovon vormals nur die
von Oelhaffen, Peller von Schoppershof etc, bei-
spile abgeben mögen. Weiter pflegen sie in ver-
schidenen städten sich nach den orten irer zusammen-
künfte zu nennen, als zu Frankfurt am Maine sind
die adeliche gesellschaft zur Altlimburg, und die
gesellschaft zum Frauensteine, Lud. Gottfr. Mo-
gens
abh. von dem ursprunge, fortgange, und heu-
tigen zustande der regiments-verfassung in der
Reichsstadt Frankfurt etc, Giessen 1755, fol., Orth
Vol. V, s. 1199 -- 1254 über die frankfurtische
stadt-reformation, Riccius im spicileg. iuris Germ.
s. 295 fgg, Struben in nebenstunden th. V, s. 471
fg., wie der adel verloren gehen kan; allso mag es
auch den patricien begegnen, Ach. Christ. Ranger
de patriciis, Königsb. 1684, th. 27 fg. Hiraus
sind 2 zeitpuncte abzunemen: 1) da alles unter
den grafen, vögten etc, gestanden hat; 2) da endlich
die gerichtbarkeit nach und nach an den stadtraht in
den Reichsstädten gekommen ist.

§ 205
von der alten
regirungsfor-
me in den städ-
ten, und den
vögten, schuld-
heissen darin.

Gleichwie ehedem die teutsche Könige, und
Kaiser das stadt- und marktrecht verlihen; anbe-
nebst die gerichtbarkeit anfänglich den Königen zu-
stand; allso lisen sie die freie städte durch ire be-
felshaber, beambten, durch grafen, und vögte regi-
ren, auch darin durch selbige die gerichtbarkeit ver-
walten; imgleichen das kriges- und polizeiwesen
besorgen, Struben in nebenstunden im 1ten ban-
de, s. 403 fgg., und Vten bande s. 457 s. 460,
Moriz am a. o. s. 32 fgg., Horns leben Mark-
graf Frid. s. 286; die Koehlerische abhandelung
an Adolfus comes Nassou. postea imperator Rom.
fuerit ciuis Norimberg.
in des von Pistorius

amoen.

XXXVI haubtſtuͤck,
davon uͤberzeuget werden kan, allwo nicht alle ge-
ſchlechter rahtsfaͤhig ſind, wovon vormals nur die
von Oelhaffen, Peller von Schoppershof ꝛc, bei-
ſpile abgeben moͤgen. Weiter pflegen ſie in ver-
ſchidenen ſtaͤdten ſich nach den orten irer zuſammen-
kuͤnfte zu nennen, als zu Frankfurt am Maine ſind
die adeliche geſellſchaft zur Altlimburg, und die
geſellſchaft zum Frauenſteine, Lud. Gottfr. Mo-
gens
abh. von dem urſprunge, fortgange, und heu-
tigen zuſtande der regiments-verfaſſung in der
Reichsſtadt Frankfurt ꝛc, Gieſſen 1755, fol., Orth
Vol. V, ſ. 1199 — 1254 uͤber die frankfurtiſche
ſtadt-reformation, Riccius im ſpicileg. iuris Germ.
ſ. 295 fgg, Struben in nebenſtunden th. V, ſ. 471
fg., wie der adel verloren gehen kan; allſo mag es
auch den patricien begegnen, Ach. Chriſt. Ranger
de patriciis, Koͤnigsb. 1684, th. 27 fg. Hiraus
ſind 2 zeitpuncte abzunemen: 1) da alles unter
den grafen, voͤgten ꝛc, geſtanden hat; 2) da endlich
die gerichtbarkeit nach und nach an den ſtadtraht in
den Reichsſtaͤdten gekommen iſt.

§ 205
von der alten
regirungsfor-
me in den ſtaͤd-
ten, und den
voͤgten, ſchuld-
heiſſen darin.

Gleichwie ehedem die teutſche Koͤnige, und
Kaiſer das ſtadt- und marktrecht verlihen; anbe-
nebſt die gerichtbarkeit anfaͤnglich den Koͤnigen zu-
ſtand; allſo liſen ſie die freie ſtaͤdte durch ire be-
felshaber, beambten, durch grafen, und voͤgte regi-
ren, auch darin durch ſelbige die gerichtbarkeit ver-
walten; imgleichen das kriges- und polizeiweſen
beſorgen, Struben in nebenſtunden im 1ten ban-
de, ſ. 403 fgg., und Vten bande ſ. 457 ſ. 460,
Moriz am a. o. ſ. 32 fgg., Horns leben Mark-
graf Frid. ſ. 286; die Koehleriſche abhandelung
an Adolfus comes Naſſou. poſtea imperator Rom.
fuerit ciuis Norimberg.
in des von Piſtorius

amoen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0242" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
davon u&#x0364;berzeuget werden kan, allwo nicht alle ge-<lb/>
&#x017F;chlechter rahtsfa&#x0364;hig &#x017F;ind, wovon vormals nur die<lb/>
von Oelhaffen, Peller von Schoppershof &#xA75B;c, bei-<lb/>
&#x017F;pile abgeben mo&#x0364;gen. Weiter pflegen &#x017F;ie in ver-<lb/>
&#x017F;chidenen &#x017F;ta&#x0364;dten &#x017F;ich nach den orten irer zu&#x017F;ammen-<lb/>
ku&#x0364;nfte zu nennen, als zu Frankfurt am Maine &#x017F;ind<lb/>
die adeliche ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zur Altlimburg, und die<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zum Frauen&#x017F;teine, <hi rendition="#fr">Lud. Gottfr. Mo-<lb/>
gens</hi> abh. von dem ur&#x017F;prunge, fortgange, und heu-<lb/>
tigen zu&#x017F;tande der regiments-verfa&#x017F;&#x017F;ung in der<lb/>
Reichs&#x017F;tadt Frankfurt &#xA75B;c, Gie&#x017F;&#x017F;en 1755, fol., <hi rendition="#fr">Orth</hi><lb/>
Vol. <hi rendition="#aq">V,</hi> &#x017F;. 1199 &#x2014; 1254 u&#x0364;ber die frankfurti&#x017F;che<lb/>
&#x017F;tadt-reformation, <hi rendition="#fr">Riccius</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;picileg. iuris Germ.</hi><lb/>
&#x017F;. 295 fgg, <hi rendition="#fr">Struben</hi> in neben&#x017F;tunden th. <hi rendition="#aq">V,</hi> &#x017F;. 471<lb/>
fg., wie der adel verloren gehen kan; all&#x017F;o mag es<lb/>
auch den patricien begegnen, <hi rendition="#fr">Ach. Chri&#x017F;t. Ranger</hi><lb/><hi rendition="#aq">de patriciis,</hi> Ko&#x0364;nigsb. 1684, th. 27 fg. Hiraus<lb/>
&#x017F;ind 2 zeitpuncte abzunemen: 1) da alles unter<lb/>
den grafen, vo&#x0364;gten &#xA75B;c, ge&#x017F;tanden hat; 2) da endlich<lb/>
die gerichtbarkeit nach und nach an den &#x017F;tadtraht in<lb/>
den Reichs&#x017F;ta&#x0364;dten gekommen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 205</head><lb/>
          <note place="left">von der alten<lb/>
regirungsfor-<lb/>
me in den &#x017F;ta&#x0364;d-<lb/>
ten, und den<lb/>
vo&#x0364;gten, &#x017F;chuld-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en darin.</note>
          <p>Gleichwie ehedem die teut&#x017F;che Ko&#x0364;nige, und<lb/>
Kai&#x017F;er das &#x017F;tadt- und marktrecht verlihen; anbe-<lb/>
neb&#x017F;t die gerichtbarkeit anfa&#x0364;nglich den Ko&#x0364;nigen zu-<lb/>
&#x017F;tand; all&#x017F;o li&#x017F;en &#x017F;ie die freie &#x017F;ta&#x0364;dte durch ire be-<lb/>
felshaber, beambten, durch grafen, und vo&#x0364;gte regi-<lb/>
ren, auch darin durch &#x017F;elbige die gerichtbarkeit ver-<lb/>
walten; imgleichen das kriges- und polizeiwe&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;orgen, <hi rendition="#fr">Struben</hi> in neben&#x017F;tunden im 1ten ban-<lb/>
de, &#x017F;. 403 fgg., und <hi rendition="#aq">V</hi>ten bande &#x017F;. 457 &#x017F;. 460,<lb/><hi rendition="#fr">Moriz</hi> am a. o. &#x017F;. 32 fgg., <hi rendition="#fr">Horns</hi> leben Mark-<lb/>
graf Frid. &#x017F;. 286; die <hi rendition="#fr">Koehleri&#x017F;che</hi> abhandelung<lb/><hi rendition="#aq">an Adolfus comes Na&#x017F;&#x017F;ou. po&#x017F;tea imperator Rom.<lb/>
fuerit ciuis Norimberg.</hi> in des <hi rendition="#fr">von Pi&#x017F;torius</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">amoen.</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0242] XXXVI haubtſtuͤck, davon uͤberzeuget werden kan, allwo nicht alle ge- ſchlechter rahtsfaͤhig ſind, wovon vormals nur die von Oelhaffen, Peller von Schoppershof ꝛc, bei- ſpile abgeben moͤgen. Weiter pflegen ſie in ver- ſchidenen ſtaͤdten ſich nach den orten irer zuſammen- kuͤnfte zu nennen, als zu Frankfurt am Maine ſind die adeliche geſellſchaft zur Altlimburg, und die geſellſchaft zum Frauenſteine, Lud. Gottfr. Mo- gens abh. von dem urſprunge, fortgange, und heu- tigen zuſtande der regiments-verfaſſung in der Reichsſtadt Frankfurt ꝛc, Gieſſen 1755, fol., Orth Vol. V, ſ. 1199 — 1254 uͤber die frankfurtiſche ſtadt-reformation, Riccius im ſpicileg. iuris Germ. ſ. 295 fgg, Struben in nebenſtunden th. V, ſ. 471 fg., wie der adel verloren gehen kan; allſo mag es auch den patricien begegnen, Ach. Chriſt. Ranger de patriciis, Koͤnigsb. 1684, th. 27 fg. Hiraus ſind 2 zeitpuncte abzunemen: 1) da alles unter den grafen, voͤgten ꝛc, geſtanden hat; 2) da endlich die gerichtbarkeit nach und nach an den ſtadtraht in den Reichsſtaͤdten gekommen iſt. § 205 Gleichwie ehedem die teutſche Koͤnige, und Kaiſer das ſtadt- und marktrecht verlihen; anbe- nebſt die gerichtbarkeit anfaͤnglich den Koͤnigen zu- ſtand; allſo liſen ſie die freie ſtaͤdte durch ire be- felshaber, beambten, durch grafen, und voͤgte regi- ren, auch darin durch ſelbige die gerichtbarkeit ver- walten; imgleichen das kriges- und polizeiweſen beſorgen, Struben in nebenſtunden im 1ten ban- de, ſ. 403 fgg., und Vten bande ſ. 457 ſ. 460, Moriz am a. o. ſ. 32 fgg., Horns leben Mark- graf Frid. ſ. 286; die Koehleriſche abhandelung an Adolfus comes Naſſou. poſtea imperator Rom. fuerit ciuis Norimberg. in des von Piſtorius amoen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/242
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/242>, abgerufen am 20.02.2019.