Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXVII h. von den kaufleuten.
Allso werden die kaufleute, ordentlicher weise, nach
den gelehrten, unter den gilden, und zünften für die
ersten bürger gehalten. Jn einer andern bedeu-
tung wird das schreien um bürgerrecht genommen,
wenn einer vergewaltiget wird.

Siben und dreissigstes haubtstück
von den kaufleuten.
§ 209

Die handelschaft, manufacturen, fabricken, fer-von der han-
delschaft, com-
mercien, den
professionen,
waaren.

tigung, und vertreibung guter waaren, sind
die quellen, woraus die mereste reichtümer der län-
der herfürkommen. Der vorteil der handelschaft
bestehet haubtsächlich darin: daß durch selbige
mehr gold und silber in das land gebracht werde,
als dessen ausgehet. Commercien sind narungs-
geschäfte, wodurch die gewonnene güter, und waa-
ren mit vorteil umgesezet werden. Das umsezen
geschihet entweder gegen waaren, welches das
haubt-commercium ist, oder gegen gold, und silber.
Daher ist ein rechter financier, oder erfarner kam-
mer-raht: welcher gelt ins land zu bringen suchet;
nicht aber nur dem oberherrn gelt von den unter-
tanen auf eine unbillige weise zu schaffen trachtet.
Zur fertigung der waaren hat man manufacturiers,
fabricanten, und handwerker nötig; zur vertrei-
bung aber derselben lassen sich kauf- und handels-
leute gebrauchen, und treiben damit ihr gewerbe.
Die ausübung einer profession, der kaufmann-
schaft, krämerei, oder eines handwerkes, der brau-
narung, des weinschankes etc in den städten werden
als rechte der bürger angesehen. Profession wird
eigentlich genennet: wo der verstand der arbeit
vordringet; mithin auf künste abzwecket, als der

barbi-
P 4

XXXVII h. von den kaufleuten.
Allſo werden die kaufleute, ordentlicher weiſe, nach
den gelehrten, unter den gilden, und zuͤnften fuͤr die
erſten buͤrger gehalten. Jn einer andern bedeu-
tung wird das ſchreien um buͤrgerrecht genommen,
wenn einer vergewaltiget wird.

Siben und dreiſſigſtes haubtſtuͤck
von den kaufleuten.
§ 209

Die handelſchaft, manufacturen, fabricken, fer-von der han-
delſchaft, com-
mercien, den
profeſſionen,
waaren.

tigung, und vertreibung guter waaren, ſind
die quellen, woraus die mereſte reichtuͤmer der laͤn-
der herfuͤrkommen. Der vorteil der handelſchaft
beſtehet haubtſaͤchlich darin: daß durch ſelbige
mehr gold und ſilber in das land gebracht werde,
als deſſen ausgehet. Commercien ſind narungs-
geſchaͤfte, wodurch die gewonnene guͤter, und waa-
ren mit vorteil umgeſezet werden. Das umſezen
geſchihet entweder gegen waaren, welches das
haubt-commercium iſt, oder gegen gold, und ſilber.
Daher iſt ein rechter financier, oder erfarner kam-
mer-raht: welcher gelt ins land zu bringen ſuchet;
nicht aber nur dem oberherrn gelt von den unter-
tanen auf eine unbillige weiſe zu ſchaffen trachtet.
Zur fertigung der waaren hat man manufacturiers,
fabricanten, und handwerker noͤtig; zur vertrei-
bung aber derſelben laſſen ſich kauf- und handels-
leute gebrauchen, und treiben damit ihr gewerbe.
Die ausuͤbung einer profeſſion, der kaufmann-
ſchaft, kraͤmerei, oder eines handwerkes, der brau-
narung, des weinſchankes ꝛc in den ſtaͤdten werden
als rechte der buͤrger angeſehen. Profeſſion wird
eigentlich genennet: wo der verſtand der arbeit
vordringet; mithin auf kuͤnſte abzwecket, als der

barbi-
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="231"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII</hi> h. von den kaufleuten.</hi></fw><lb/>
All&#x017F;o werden die kaufleute, ordentlicher wei&#x017F;e, nach<lb/>
den gelehrten, unter den gilden, und zu&#x0364;nften fu&#x0364;r die<lb/>
er&#x017F;ten bu&#x0364;rger gehalten. Jn einer andern bedeu-<lb/>
tung wird das &#x017F;chreien um bu&#x0364;rgerrecht genommen,<lb/>
wenn einer vergewaltiget wird.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Siben und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den kaufleuten.<lb/>
§ 209</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie handel&#x017F;chaft, manufacturen, fabricken, fer-<note place="right">von der han-<lb/>
del&#x017F;chaft, com-<lb/>
mercien, den<lb/>
profe&#x017F;&#x017F;ionen,<lb/>
waaren.</note><lb/>
tigung, und vertreibung guter waaren, &#x017F;ind<lb/>
die quellen, woraus die mere&#x017F;te reichtu&#x0364;mer der la&#x0364;n-<lb/>
der herfu&#x0364;rkommen. Der vorteil der handel&#x017F;chaft<lb/>
be&#x017F;tehet haubt&#x017F;a&#x0364;chlich darin: daß durch &#x017F;elbige<lb/>
mehr gold und &#x017F;ilber in das land gebracht werde,<lb/>
als de&#x017F;&#x017F;en ausgehet. <hi rendition="#fr">Commercien</hi> &#x017F;ind narungs-<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;fte, wodurch die gewonnene gu&#x0364;ter, und waa-<lb/>
ren mit vorteil umge&#x017F;ezet werden. Das um&#x017F;ezen<lb/>
ge&#x017F;chihet entweder gegen waaren, welches das<lb/>
haubt-commercium i&#x017F;t, oder gegen gold, und &#x017F;ilber.<lb/>
Daher i&#x017F;t ein rechter financier, oder erfarner kam-<lb/>
mer-raht: welcher gelt ins land zu bringen &#x017F;uchet;<lb/>
nicht aber nur dem oberherrn gelt von den unter-<lb/>
tanen auf eine unbillige wei&#x017F;e zu &#x017F;chaffen trachtet.<lb/>
Zur fertigung der waaren hat man manufacturiers,<lb/>
fabricanten, und handwerker no&#x0364;tig; zur vertrei-<lb/>
bung aber der&#x017F;elben la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich kauf- und handels-<lb/>
leute gebrauchen, und treiben damit ihr gewerbe.<lb/>
Die ausu&#x0364;bung einer profe&#x017F;&#x017F;ion, der kaufmann-<lb/>
&#x017F;chaft, kra&#x0364;merei, oder eines handwerkes, der brau-<lb/>
narung, des wein&#x017F;chankes &#xA75B;c in den &#x017F;ta&#x0364;dten werden<lb/>
als rechte der bu&#x0364;rger ange&#x017F;ehen. <hi rendition="#fr">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> wird<lb/>
eigentlich genennet: wo der ver&#x017F;tand der arbeit<lb/>
vordringet; mithin auf ku&#x0364;n&#x017F;te abzwecket, als der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 4</fw><fw place="bottom" type="catch">barbi-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0255] XXXVII h. von den kaufleuten. Allſo werden die kaufleute, ordentlicher weiſe, nach den gelehrten, unter den gilden, und zuͤnften fuͤr die erſten buͤrger gehalten. Jn einer andern bedeu- tung wird das ſchreien um buͤrgerrecht genommen, wenn einer vergewaltiget wird. Siben und dreiſſigſtes haubtſtuͤck von den kaufleuten. § 209 Die handelſchaft, manufacturen, fabricken, fer- tigung, und vertreibung guter waaren, ſind die quellen, woraus die mereſte reichtuͤmer der laͤn- der herfuͤrkommen. Der vorteil der handelſchaft beſtehet haubtſaͤchlich darin: daß durch ſelbige mehr gold und ſilber in das land gebracht werde, als deſſen ausgehet. Commercien ſind narungs- geſchaͤfte, wodurch die gewonnene guͤter, und waa- ren mit vorteil umgeſezet werden. Das umſezen geſchihet entweder gegen waaren, welches das haubt-commercium iſt, oder gegen gold, und ſilber. Daher iſt ein rechter financier, oder erfarner kam- mer-raht: welcher gelt ins land zu bringen ſuchet; nicht aber nur dem oberherrn gelt von den unter- tanen auf eine unbillige weiſe zu ſchaffen trachtet. Zur fertigung der waaren hat man manufacturiers, fabricanten, und handwerker noͤtig; zur vertrei- bung aber derſelben laſſen ſich kauf- und handels- leute gebrauchen, und treiben damit ihr gewerbe. Die ausuͤbung einer profeſſion, der kaufmann- ſchaft, kraͤmerei, oder eines handwerkes, der brau- narung, des weinſchankes ꝛc in den ſtaͤdten werden als rechte der buͤrger angeſehen. Profeſſion wird eigentlich genennet: wo der verſtand der arbeit vordringet; mithin auf kuͤnſte abzwecket, als der barbi- von der han- delſchaft, com- mercien, den profeſſionen, waaren. P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/255
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/255>, abgerufen am 22.02.2019.