Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXVII haubtstück,
bei sotaner beschränkung des handels nicht das
blosse interesse der rent-kammer der haubtbewe-
gungsgrund ist; in disem falle halten die höchste
Reichsgerichte die verbote, oder beschränkungen für
unerlaubet, Freiherr von Cramer im IIten stücke
der wezl. nebenstunden, s. 175 fg., und beiträge
3ten teile abh. XVI, s. 96 fgg.

§ 217
von den ban-
ken.

Die banken sind entweder öffentliche, oder pri-
vate. Die öffentliche leihebank wird auf den cre-
dit des oberherrn, der landstände, oder in einer
wichtigen handelung-treibenden stadt, oder von ei-
ner grossen handelungs-gesellschaft, unter erlange-
ten privilegien, dergestalt errichtet, daß dijenige,
welche ire gelter hinein legen, solche in sicherheit
haben, auch wohl selbige mit gewissen procenten
verzinset bekommen, Freiherr von Senkenberg
de montibus pietatis; Giessen 1739. Zu Cassel
ist der lombard am 19ten april 1721 privilegiret,
und 1763 die leih- auch commercienbank in gute
verfassung gesezet worden, besage des Hofmanni-
schen
unmaßgeblichen entwurfes vom polizeiwe-
sen etc, § 71 s. 132, Marb. 1765, 4t. Eine pri-
vatbank wird genennet: wo privatpersonen mit
wechseln, und mit dergleichen zalung sich beschäf-
tigen; welche bankiers, wechseler heissen, Orth im
fünften teile der anmerkungen über die frankfurti-
sche stadt-reformat. tit. V, § 5 s. 565, und von den
frankfurtischen Reichs-messen s. 446, s. 449,
Avemanns in wechsel- und arbitragen-rechnungen
wohl erfarner bankier, Frankf. 1757, 4t.

§ 219
von andern
kaufhändlern.

Die buch- kupferstück- karten- kunst-händler
werden zu den kauf- und handels-leuten gerechnet,

bezihen

XXXVII haubtſtuͤck,
bei ſotaner beſchraͤnkung des handels nicht das
bloſſe intereſſe der rent-kammer der haubtbewe-
gungsgrund iſt; in diſem falle halten die hoͤchſte
Reichsgerichte die verbote, oder beſchraͤnkungen fuͤr
unerlaubet, Freiherr von Cramer im IIten ſtuͤcke
der wezl. nebenſtunden, ſ. 175 fg., und beitraͤge
3ten teile abh. XVI, ſ. 96 fgg.

§ 217
von den ban-
ken.

Die banken ſind entweder oͤffentliche, oder pri-
vate. Die oͤffentliche leihebank wird auf den cre-
dit des oberherrn, der landſtaͤnde, oder in einer
wichtigen handelung-treibenden ſtadt, oder von ei-
ner groſſen handelungs-geſellſchaft, unter erlange-
ten privilegien, dergeſtalt errichtet, daß dijenige,
welche ire gelter hinein legen, ſolche in ſicherheit
haben, auch wohl ſelbige mit gewiſſen procenten
verzinſet bekommen, Freiherr von Senkenberg
de montibus pietatis; Gieſſen 1739. Zu Caſſel
iſt der lombard am 19ten april 1721 privilegiret,
und 1763 die leih- auch commercienbank in gute
verfaſſung geſezet worden, beſage des Hofmanni-
ſchen
unmaßgeblichen entwurfes vom polizeiwe-
ſen ꝛc, § 71 ſ. 132, Marb. 1765, 4t. Eine pri-
vatbank wird genennet: wo privatperſonen mit
wechſeln, und mit dergleichen zalung ſich beſchaͤf-
tigen; welche bankiers, wechſeler heiſſen, Orth im
fuͤnften teile der anmerkungen uͤber die frankfurti-
ſche ſtadt-reformat. tit. V, § 5 ſ. 565, und von den
frankfurtiſchen Reichs-meſſen ſ. 446, ſ. 449,
Avemanns in wechſel- und arbitragen-rechnungen
wohl erfarner bankier, Frankf. 1757, 4t.

§ 219
von andern
kaufhaͤndlern.

Die buch- kupferſtuͤck- karten- kunſt-haͤndler
werden zu den kauf- und handels-leuten gerechnet,

bezihen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0260" n="236"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
bei &#x017F;otaner be&#x017F;chra&#x0364;nkung des handels nicht das<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;e intere&#x017F;&#x017F;e der rent-kammer der haubtbewe-<lb/>
gungsgrund i&#x017F;t; in di&#x017F;em falle halten die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Reichsgerichte die verbote, oder be&#x017F;chra&#x0364;nkungen fu&#x0364;r<lb/>
unerlaubet, Freiherr <hi rendition="#fr">von Cramer</hi> im <hi rendition="#aq">II</hi>ten &#x017F;tu&#x0364;cke<lb/>
der wezl. neben&#x017F;tunden, &#x017F;. 175 fg., und beitra&#x0364;ge<lb/>
3ten teile abh. <hi rendition="#aq">XVI,</hi> &#x017F;. 96 fgg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 217</head><lb/>
          <note place="left">von den ban-<lb/>
ken.</note>
          <p>Die banken &#x017F;ind entweder o&#x0364;ffentliche, oder pri-<lb/>
vate. Die o&#x0364;ffentliche leihebank wird auf den cre-<lb/>
dit des oberherrn, der land&#x017F;ta&#x0364;nde, oder in einer<lb/>
wichtigen handelung-treibenden &#x017F;tadt, oder von ei-<lb/>
ner gro&#x017F;&#x017F;en handelungs-ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, unter erlange-<lb/>
ten privilegien, derge&#x017F;talt errichtet, daß dijenige,<lb/>
welche ire gelter hinein legen, &#x017F;olche in &#x017F;icherheit<lb/>
haben, auch wohl &#x017F;elbige mit gewi&#x017F;&#x017F;en procenten<lb/>
verzin&#x017F;et bekommen, Freiherr <hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi><lb/><hi rendition="#aq">de montibus pietatis;</hi> Gie&#x017F;&#x017F;en 1739. Zu Ca&#x017F;&#x017F;el<lb/>
i&#x017F;t der lombard am 19ten april 1721 privilegiret,<lb/>
und 1763 die leih- auch commercienbank in gute<lb/>
verfa&#x017F;&#x017F;ung ge&#x017F;ezet worden, be&#x017F;age des <hi rendition="#fr">Hofmanni-<lb/>
&#x017F;chen</hi> unmaßgeblichen entwurfes vom polizeiwe-<lb/>
&#x017F;en &#xA75B;c, § 71 &#x017F;. 132, Marb. 1765, 4t. Eine pri-<lb/>
vatbank wird genennet: wo privatper&#x017F;onen mit<lb/>
wech&#x017F;eln, und mit dergleichen zalung &#x017F;ich be&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
tigen; welche bankiers, wech&#x017F;eler hei&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Orth</hi> im<lb/>
fu&#x0364;nften teile der anmerkungen u&#x0364;ber die frankfurti-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;tadt-reformat. tit. <hi rendition="#aq">V,</hi> § 5 &#x017F;. 565, und von den<lb/>
frankfurti&#x017F;chen Reichs-me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;. 446, &#x017F;. 449,<lb/><hi rendition="#fr">Avemanns</hi> in wech&#x017F;el- und arbitragen-rechnungen<lb/>
wohl erfarner bankier, Frankf. 1757, 4t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 219</head><lb/>
          <note place="left">von andern<lb/>
kaufha&#x0364;ndlern.</note>
          <p>Die buch- kupfer&#x017F;tu&#x0364;ck- karten- kun&#x017F;t-ha&#x0364;ndler<lb/>
werden zu den kauf- und handels-leuten gerechnet,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bezihen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0260] XXXVII haubtſtuͤck, bei ſotaner beſchraͤnkung des handels nicht das bloſſe intereſſe der rent-kammer der haubtbewe- gungsgrund iſt; in diſem falle halten die hoͤchſte Reichsgerichte die verbote, oder beſchraͤnkungen fuͤr unerlaubet, Freiherr von Cramer im IIten ſtuͤcke der wezl. nebenſtunden, ſ. 175 fg., und beitraͤge 3ten teile abh. XVI, ſ. 96 fgg. § 217 Die banken ſind entweder oͤffentliche, oder pri- vate. Die oͤffentliche leihebank wird auf den cre- dit des oberherrn, der landſtaͤnde, oder in einer wichtigen handelung-treibenden ſtadt, oder von ei- ner groſſen handelungs-geſellſchaft, unter erlange- ten privilegien, dergeſtalt errichtet, daß dijenige, welche ire gelter hinein legen, ſolche in ſicherheit haben, auch wohl ſelbige mit gewiſſen procenten verzinſet bekommen, Freiherr von Senkenberg de montibus pietatis; Gieſſen 1739. Zu Caſſel iſt der lombard am 19ten april 1721 privilegiret, und 1763 die leih- auch commercienbank in gute verfaſſung geſezet worden, beſage des Hofmanni- ſchen unmaßgeblichen entwurfes vom polizeiwe- ſen ꝛc, § 71 ſ. 132, Marb. 1765, 4t. Eine pri- vatbank wird genennet: wo privatperſonen mit wechſeln, und mit dergleichen zalung ſich beſchaͤf- tigen; welche bankiers, wechſeler heiſſen, Orth im fuͤnften teile der anmerkungen uͤber die frankfurti- ſche ſtadt-reformat. tit. V, § 5 ſ. 565, und von den frankfurtiſchen Reichs-meſſen ſ. 446, ſ. 449, Avemanns in wechſel- und arbitragen-rechnungen wohl erfarner bankier, Frankf. 1757, 4t. § 219 Die buch- kupferſtuͤck- karten- kunſt-haͤndler werden zu den kauf- und handels-leuten gerechnet, bezihen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/260
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/260>, abgerufen am 20.02.2019.