Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

und deren gattungen.
XIII tit. 4 § 5. Unter den evangelischen nemen,
wo des ortes merere schuldiner sind, nach der regel,
alle an den accidentien teil, und zwar nach dem
herkommen, entweder zu gleichen teilen, oder im
geometrischen verhältnisse, Stryk cap. IIII n. 15,
s. 516. Jn den kur-braunschweig-lüneburgischen
landen sind die flecken, und dorf-gemeinen schuldig:
die ieden ortes vorhandenen pfarr-witben, küster-
schul- organisten-häuser, nebst den darzu gehörigen
haushaltsgebäuden zu erbauen, und im stande zu
erhalten, kurbraunschw. l. o. th. I, s. 695 s. 821.

§ 344

Der evangelischen grundsäze wegen der reli-in welcher reli-
gion die kin-
der zu erzihen
sind?

gion derer kinder, welche von ältern unterschidener
religion erzilet werden, sind in meinen neuen klei-
nen schriften, 4ten stücke, Marb. 1761, 8v, s. 114
-- 118 enthalten; nächstdem wird daselbst gehan-
delt: von den entscheidungs-jaren der evangelischen
jugend s. 119 fg.; nicht minder von der giltigkeit
der abrede wegen der religion der kinder im ehe-
brife, auch der väterlichen lezten willens-verord-
nung deshalber s. 122; von dem daseyn, und der
benennung des corporis evangelicorum s. 133 fgg;
von der einteilung des verschidenen reformations-
rechtes, nach ausweisung des osnabrückischen fri-
densschlusses s. 183 fgg., und nach der gesinnung
des corporis evangelicorum s. 193 fg.; ferner vom
simultaneo im blosen gesange, und vom kirchsptle
one kirchen s. 201; ausser dem kommen schul-leh-
ne, und das schul-recht, Haltaus sp. 1660; im-
gleichen das schul-gelt, der schul-zinß etc für; man
sehe auch die rechtliche erörterung einiger fragen
aus dem westphälischen friden etc, bei gelegenheit
einer am K. R. kammergerichte rechtshängigen
pfarrstreitigkeit 1757 fol. Die kirchenordnungen

der
T 5

und deren gattungen.
XIII tit. 4 § 5. Unter den evangeliſchen nemen,
wo des ortes merere ſchuldiner ſind, nach der regel,
alle an den accidentien teil, und zwar nach dem
herkommen, entweder zu gleichen teilen, oder im
geometriſchen verhaͤltniſſe, Stryk cap. IIII n. 15,
ſ. 516. Jn den kur-braunſchweig-luͤneburgiſchen
landen ſind die flecken, und dorf-gemeinen ſchuldig:
die ieden ortes vorhandenen pfarr-witben, kuͤſter-
ſchul- organiſten-haͤuſer, nebſt den darzu gehoͤrigen
haushaltsgebaͤuden zu erbauen, und im ſtande zu
erhalten, kurbraunſchw. l. o. th. I, ſ. 695 ſ. 821.

§ 344

Der evangeliſchen grundſaͤze wegen der reli-in welcher reli-
gion die kin-
der zu erzihen
ſind?

gion derer kinder, welche von aͤltern unterſchidener
religion erzilet werden, ſind in meinen neuen klei-
nen ſchriften, 4ten ſtuͤcke, Marb. 1761, 8v, ſ. 114
— 118 enthalten; naͤchſtdem wird daſelbſt gehan-
delt: von den entſcheidungs-jaren der evangeliſchen
jugend ſ. 119 fg.; nicht minder von der giltigkeit
der abrede wegen der religion der kinder im ehe-
brife, auch der vaͤterlichen lezten willens-verord-
nung deshalber ſ. 122; von dem daſeyn, und der
benennung des corporis evangelicorum ſ. 133 fgg;
von der einteilung des verſchidenen reformations-
rechtes, nach ausweiſung des osnabruͤckiſchen fri-
densſchluſſes ſ. 183 fgg., und nach der geſinnung
des corporis evangelicorum ſ. 193 fg.; ferner vom
ſimultaneo im bloſen geſange, und vom kirchſptle
one kirchen ſ. 201; auſſer dem kommen ſchul-leh-
ne, und das ſchul-recht, Haltaus ſp. 1660; im-
gleichen das ſchul-gelt, der ſchul-zinß ꝛc fuͤr; man
ſehe auch die rechtliche eroͤrterung einiger fragen
aus dem weſtphaͤliſchen friden ꝛc, bei gelegenheit
einer am K. R. kammergerichte rechtshaͤngigen
pfarrſtreitigkeit 1757 fol. Die kirchenordnungen

der
T 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0321" n="297"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und deren gattungen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">XIII</hi> tit. 4 § 5. Unter den evangeli&#x017F;chen nemen,<lb/>
wo des ortes merere &#x017F;chuldiner &#x017F;ind, nach der regel,<lb/>
alle an den accidentien teil, und zwar nach dem<lb/>
herkommen, entweder zu gleichen teilen, oder im<lb/>
geometri&#x017F;chen verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#fr">Stryk</hi> cap. <hi rendition="#aq">IIII</hi> n. 15,<lb/>
&#x017F;. 516. Jn den kur-braun&#x017F;chweig-lu&#x0364;neburgi&#x017F;chen<lb/>
landen &#x017F;ind die flecken, und dorf-gemeinen &#x017F;chuldig:<lb/>
die ieden ortes vorhandenen pfarr-witben, ku&#x0364;&#x017F;ter-<lb/>
&#x017F;chul- organi&#x017F;ten-ha&#x0364;u&#x017F;er, neb&#x017F;t den darzu geho&#x0364;rigen<lb/>
haushaltsgeba&#x0364;uden zu erbauen, und im &#x017F;tande zu<lb/>
erhalten, kurbraun&#x017F;chw. l. o. th. <hi rendition="#aq">I,</hi> &#x017F;. 695 &#x017F;. 821.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 344</head><lb/>
          <p>Der evangeli&#x017F;chen grund&#x017F;a&#x0364;ze wegen der reli-<note place="right">in welcher reli-<lb/>
gion die kin-<lb/>
der zu erzihen<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
gion derer kinder, welche von a&#x0364;ltern unter&#x017F;chidener<lb/>
religion erzilet werden, &#x017F;ind in meinen neuen klei-<lb/>
nen &#x017F;chriften, 4ten &#x017F;tu&#x0364;cke, Marb. 1761, 8v, &#x017F;. 114<lb/>
&#x2014; 118 enthalten; na&#x0364;ch&#x017F;tdem wird da&#x017F;elb&#x017F;t gehan-<lb/>
delt: von den ent&#x017F;cheidungs-jaren der evangeli&#x017F;chen<lb/>
jugend &#x017F;. 119 fg.; nicht minder von der giltigkeit<lb/>
der abrede wegen der religion der kinder im ehe-<lb/>
brife, auch der va&#x0364;terlichen lezten willens-verord-<lb/>
nung deshalber &#x017F;. 122; von dem da&#x017F;eyn, und der<lb/>
benennung des corporis evangelicorum &#x017F;. 133 fgg;<lb/>
von der einteilung des ver&#x017F;chidenen reformations-<lb/>
rechtes, nach auswei&#x017F;ung des osnabru&#x0364;cki&#x017F;chen fri-<lb/>
dens&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;es &#x017F;. 183 fgg., und nach der ge&#x017F;innung<lb/>
des corporis evangelicorum &#x017F;. 193 fg.; ferner vom<lb/>
&#x017F;imultaneo im blo&#x017F;en ge&#x017F;ange, und vom kirch&#x017F;ptle<lb/>
one kirchen &#x017F;. 201; au&#x017F;&#x017F;er dem kommen &#x017F;chul-leh-<lb/>
ne, und das &#x017F;chul-recht, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 1660; im-<lb/>
gleichen das &#x017F;chul-gelt, der &#x017F;chul-zinß &#xA75B;c fu&#x0364;r; man<lb/>
&#x017F;ehe auch die rechtliche ero&#x0364;rterung einiger fragen<lb/>
aus dem we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen friden &#xA75B;c, bei gelegenheit<lb/>
einer am K. R. kammergerichte rechtsha&#x0364;ngigen<lb/>
pfarr&#x017F;treitigkeit 1757 fol. Die kirchenordnungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 5</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0321] und deren gattungen. XIII tit. 4 § 5. Unter den evangeliſchen nemen, wo des ortes merere ſchuldiner ſind, nach der regel, alle an den accidentien teil, und zwar nach dem herkommen, entweder zu gleichen teilen, oder im geometriſchen verhaͤltniſſe, Stryk cap. IIII n. 15, ſ. 516. Jn den kur-braunſchweig-luͤneburgiſchen landen ſind die flecken, und dorf-gemeinen ſchuldig: die ieden ortes vorhandenen pfarr-witben, kuͤſter- ſchul- organiſten-haͤuſer, nebſt den darzu gehoͤrigen haushaltsgebaͤuden zu erbauen, und im ſtande zu erhalten, kurbraunſchw. l. o. th. I, ſ. 695 ſ. 821. § 344 Der evangeliſchen grundſaͤze wegen der reli- gion derer kinder, welche von aͤltern unterſchidener religion erzilet werden, ſind in meinen neuen klei- nen ſchriften, 4ten ſtuͤcke, Marb. 1761, 8v, ſ. 114 — 118 enthalten; naͤchſtdem wird daſelbſt gehan- delt: von den entſcheidungs-jaren der evangeliſchen jugend ſ. 119 fg.; nicht minder von der giltigkeit der abrede wegen der religion der kinder im ehe- brife, auch der vaͤterlichen lezten willens-verord- nung deshalber ſ. 122; von dem daſeyn, und der benennung des corporis evangelicorum ſ. 133 fgg; von der einteilung des verſchidenen reformations- rechtes, nach ausweiſung des osnabruͤckiſchen fri- densſchluſſes ſ. 183 fgg., und nach der geſinnung des corporis evangelicorum ſ. 193 fg.; ferner vom ſimultaneo im bloſen geſange, und vom kirchſptle one kirchen ſ. 201; auſſer dem kommen ſchul-leh- ne, und das ſchul-recht, Haltaus ſp. 1660; im- gleichen das ſchul-gelt, der ſchul-zinß ꝛc fuͤr; man ſehe auch die rechtliche eroͤrterung einiger fragen aus dem weſtphaͤliſchen friden ꝛc, bei gelegenheit einer am K. R. kammergerichte rechtshaͤngigen pfarrſtreitigkeit 1757 fol. Die kirchenordnungen der in welcher reli- gion die kin- der zu erzihen ſind? T 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/321
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/321>, abgerufen am 20.02.2019.