Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von den marktflecken, und dörfern.
§ 355

Das wort: pagus begriffe ehedem eine ganzewas ein dorf
bedeutet, auch
das dorfrecht
begreifet?

gau, und keinesweges ein dorf allein, wie z. e. der
Breisgau, Nordgau, Rheingau, Wasgau, Algau,
und Hessen selbst, ausweisen, meine orig. iur. publ.
Hass. lib. I cap. II, § VI
fg. s. 19 fg. Ueber die
gauen waren grafen gesezet, und was damals die
grafen in iren gauen waren, das sind hin, und wi-
der heute zu tage die ambts-haubtleute, wie z. e. in
Kur-Sachsen etc. Jn Teutschlande wird derma-
len unter einem dorfe eine aus landleuten und bau-
ern bestehende gemeinde verstanden. Dises hat,
ordentlicher weise, seine flur, oder gemarkung (§ 355
des Iten th. und § 306 des IIIten th.). Von des
wortes ableitung sihe die Dreyerische sammlung
vermischter abh. im IIIten th. s. 1135 fg. *, s. 1320
fg. Die dörfer sind mancherlei (§ 446 des Iten
th.), dahin auch die Reichsdörfer gehören. Eglof,
oder Meglof ist an die grafen von Traun verpfän-
det. Die in den dörfern befindliche schuzverwand-
te, mietleute, beisassen, gehören eigentlich zur ge-
meinde nicht (§ 127), noch werden die darin wo-
nende adeliche geistliche darzu gerechnet, wie unten
gezeiget werden soll (§ 453). Das dorfrecht be-
stehet aus einem inbegriffe derer rechte, und obli-
genheiten, welche die eingesessenen des dorfes be-
treffen.

§ 356

Von der alten teutschen bauart tut schon dervon der alten
Teutschen bau-
art, und heime.

Tacitus cap. XVI, erwänung. Dise findet man
noch an vilen orten, z. e. im Diezischen, um Lim-
burg an der läne etc. Haus und Hof lagen bei-
sammen (§ 446 des 1ten th.). Ein jeder wonete
auf dem hofe, gute, und das nennete man heim-
reite. Heim bedeutet ein gut, ein dorf, einen

hof,
von den marktflecken, und doͤrfern.
§ 355

Das wort: pagus begriffe ehedem eine ganzewas ein dorf
bedeutet, auch
das dorfrecht
begreifet?

gau, und keinesweges ein dorf allein, wie z. e. der
Breisgau, Nordgau, Rheingau, Wasgau, Algau,
und Heſſen ſelbſt, ausweiſen, meine orig. iur. publ.
Haſſ. lib. I cap. II, § VI
fg. ſ. 19 fg. Ueber die
gauen waren grafen geſezet, und was damals die
grafen in iren gauen waren, das ſind hin, und wi-
der heute zu tage die ambts-haubtleute, wie z. e. in
Kur-Sachſen ꝛc. Jn Teutſchlande wird derma-
len unter einem dorfe eine aus landleuten und bau-
ern beſtehende gemeinde verſtanden. Diſes hat,
ordentlicher weiſe, ſeine flur, oder gemarkung (§ 355
des Iten th. und § 306 des IIIten th.). Von des
wortes ableitung ſihe die Dreyeriſche ſammlung
vermiſchter abh. im IIIten th. ſ. 1135 fg. *, ſ. 1320
fg. Die doͤrfer ſind mancherlei (§ 446 des Iten
th.), dahin auch die Reichsdoͤrfer gehoͤren. Eglof,
oder Meglof iſt an die grafen von Traun verpfaͤn-
det. Die in den doͤrfern befindliche ſchuzverwand-
te, mietleute, beiſaſſen, gehoͤren eigentlich zur ge-
meinde nicht (§ 127), noch werden die darin wo-
nende adeliche geiſtliche darzu gerechnet, wie unten
gezeiget werden ſoll (§ 453). Das dorfrecht be-
ſtehet aus einem inbegriffe derer rechte, und obli-
genheiten, welche die eingeſeſſenen des dorfes be-
treffen.

§ 356

Von der alten teutſchen bauart tut ſchon dervon der alten
Teutſchen bau-
art, und heime.

Tacitus cap. XVI, erwaͤnung. Diſe findet man
noch an vilen orten, z. e. im Dieziſchen, um Lim-
burg an der laͤne ꝛc. Haus und Hof lagen bei-
ſammen (§ 446 des 1ten th.). Ein jeder wonete
auf dem hofe, gute, und das nennete man heim-
reite. Heim bedeutet ein gut, ein dorf, einen

hof,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0325" n="301"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den marktflecken, und do&#x0364;rfern.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 355</head><lb/>
          <p>Das wort: <hi rendition="#fr">pagus</hi> begriffe ehedem eine ganze<note place="right">was ein dorf<lb/>
bedeutet, auch<lb/>
das dorfrecht<lb/>
begreifet?</note><lb/>
gau, und keinesweges ein dorf allein, wie z. e. der<lb/>
Breisgau, Nordgau, Rheingau, Wasgau, Algau,<lb/>
und He&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t, auswei&#x017F;en, meine <hi rendition="#aq">orig. iur. publ.<lb/>
Ha&#x017F;&#x017F;. lib. I cap. II, § VI</hi> fg. &#x017F;. 19 fg. Ueber die<lb/>
gauen waren grafen ge&#x017F;ezet, und was damals die<lb/>
grafen in iren gauen waren, das &#x017F;ind hin, und wi-<lb/>
der heute zu tage die ambts-haubtleute, wie z. e. in<lb/>
Kur-Sach&#x017F;en &#xA75B;c. Jn Teut&#x017F;chlande wird derma-<lb/>
len unter einem dorfe eine aus landleuten und bau-<lb/>
ern be&#x017F;tehende gemeinde ver&#x017F;tanden. Di&#x017F;es hat,<lb/>
ordentlicher wei&#x017F;e, &#x017F;eine flur, oder gemarkung (§ 355<lb/>
des <hi rendition="#aq">I</hi>ten th. und § 306 des <hi rendition="#aq">III</hi>ten th.). Von des<lb/>
wortes ableitung &#x017F;ihe die <hi rendition="#fr">Dreyeri&#x017F;che</hi> &#x017F;ammlung<lb/>
vermi&#x017F;chter abh. im <hi rendition="#aq">III</hi>ten th. &#x017F;. 1135 fg. *, &#x017F;. 1320<lb/>
fg. Die do&#x0364;rfer &#x017F;ind mancherlei (§ 446 des <hi rendition="#aq">I</hi>ten<lb/>
th.), dahin auch die Reichsdo&#x0364;rfer geho&#x0364;ren. Eglof,<lb/>
oder Meglof i&#x017F;t an die grafen von Traun verpfa&#x0364;n-<lb/>
det. Die in den do&#x0364;rfern befindliche &#x017F;chuzverwand-<lb/>
te, mietleute, bei&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en, geho&#x0364;ren eigentlich zur ge-<lb/>
meinde nicht (§ 127), noch werden die darin wo-<lb/>
nende adeliche gei&#x017F;tliche darzu gerechnet, wie unten<lb/>
gezeiget werden &#x017F;oll (§ 453). Das dorfrecht be-<lb/>
&#x017F;tehet aus einem inbegriffe derer rechte, und obli-<lb/>
genheiten, welche die einge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen des dorfes be-<lb/>
treffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 356</head><lb/>
          <p>Von der alten teut&#x017F;chen bauart tut &#x017F;chon der<note place="right">von der alten<lb/>
Teut&#x017F;chen bau-<lb/>
art, und heime.</note><lb/><hi rendition="#fr">Tacitus</hi> cap. <hi rendition="#aq">XVI,</hi> erwa&#x0364;nung. Di&#x017F;e findet man<lb/>
noch an vilen orten, z. e. im Diezi&#x017F;chen, um Lim-<lb/>
burg an der la&#x0364;ne &#xA75B;c. Haus und Hof lagen bei-<lb/>
&#x017F;ammen (§ 446 des 1ten th.). Ein jeder wonete<lb/>
auf dem hofe, gute, und das nennete man heim-<lb/>
reite. <hi rendition="#fr">Heim</hi> bedeutet ein gut, ein dorf, einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hof,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0325] von den marktflecken, und doͤrfern. § 355 Das wort: pagus begriffe ehedem eine ganze gau, und keinesweges ein dorf allein, wie z. e. der Breisgau, Nordgau, Rheingau, Wasgau, Algau, und Heſſen ſelbſt, ausweiſen, meine orig. iur. publ. Haſſ. lib. I cap. II, § VI fg. ſ. 19 fg. Ueber die gauen waren grafen geſezet, und was damals die grafen in iren gauen waren, das ſind hin, und wi- der heute zu tage die ambts-haubtleute, wie z. e. in Kur-Sachſen ꝛc. Jn Teutſchlande wird derma- len unter einem dorfe eine aus landleuten und bau- ern beſtehende gemeinde verſtanden. Diſes hat, ordentlicher weiſe, ſeine flur, oder gemarkung (§ 355 des Iten th. und § 306 des IIIten th.). Von des wortes ableitung ſihe die Dreyeriſche ſammlung vermiſchter abh. im IIIten th. ſ. 1135 fg. *, ſ. 1320 fg. Die doͤrfer ſind mancherlei (§ 446 des Iten th.), dahin auch die Reichsdoͤrfer gehoͤren. Eglof, oder Meglof iſt an die grafen von Traun verpfaͤn- det. Die in den doͤrfern befindliche ſchuzverwand- te, mietleute, beiſaſſen, gehoͤren eigentlich zur ge- meinde nicht (§ 127), noch werden die darin wo- nende adeliche geiſtliche darzu gerechnet, wie unten gezeiget werden ſoll (§ 453). Das dorfrecht be- ſtehet aus einem inbegriffe derer rechte, und obli- genheiten, welche die eingeſeſſenen des dorfes be- treffen. was ein dorf bedeutet, auch das dorfrecht begreifet? § 356 Von der alten teutſchen bauart tut ſchon der Tacitus cap. XVI, erwaͤnung. Diſe findet man noch an vilen orten, z. e. im Dieziſchen, um Lim- burg an der laͤne ꝛc. Haus und Hof lagen bei- ſammen (§ 446 des 1ten th.). Ein jeder wonete auf dem hofe, gute, und das nennete man heim- reite. Heim bedeutet ein gut, ein dorf, einen hof, von der alten Teutſchen bau- art, und heime.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/325
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/325>, abgerufen am 18.02.2019.