Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

LIV h. von den marktflecken etc.
Hof, siz, das vaterland etc, (villam, vicum, pran-
dium), und das heimgericht die gerichtbarkeit da-
selbst, von Hontheim im 2ten th. hist. Treuir. s.
195, Haltaus sp. 856. Hiraus bekömmt das
wort: heimberge, heimgeraide (§ 2521 des 1ten th.)
seine aufklärung. Von den wonungen der alten
handelt auch der Joh. Christoph Cleffel in anti-
quitat. Germ. potissimum septentr.
1733, 8v, cap. 4
s. 144 fgg. s. 148 fg.

§ 357
von den dorf-
rechten und
dorf-ordnun-
gen.

Bei vilen dörfern in Teutschlande findet man dorf-
ordnungen, gemeinde-ordnungen, dorfsprachen etc,
dorfrechte, gebote, verbote, hut-trift-wässer-ordnun-
gen, Haltaus sp. 243, Christoph Wilhelm Teufel
de iurisdictione communitatis Altd. 1719 4t, cap. 2
§ 1 § 3 s. 9 fg., dorf-artikel von mancherlei gegenstän-
den, auch so genannte bauerkören, welche die mit-
glider des dorfes bald vermittels eines gedinges un-
ter sich stiften, bald von der landes- oder gerichts-
herrschaft, wo nicht fürgeschriben, iedoch bestätiget
werden: hirzu kommen noch: die hofrechte, hof-
sprachen, das ist, was bei den höfen bräuchlich
ist etc, von der Lahr am a. o. s. 51, oder ius cu-
riae, s. dominicale, ordinationes colonariae et agra-
riae &c,
Haltaus sp. 938 sp. 941, u. d. gl.; wovon
die grenz- lager- flur- erb- sal- bücher etc zu unter-
scheiden sind. Allso hat das dorf Boffzain von
und zu Rosenberg ein dorfrecht auf der heiligen drei
königen-tage 1566 erhalten. Die gemeinde zu
Cuniz, bei Jena, hat eine dorf-ordnung von alten
zeiten her gehabt, welche auch von den herren her-
zogen zu Sachsen-Weimar bestätiget ist. Der
Joh. Denecke, und Joh. Gottlob Klingner ha-
ben dorf- und land- auch bauern-rechte ausgehen
lassen; eine königlich-preussische und kur-branden-

burgische

LIV h. von den marktflecken ꝛc.
Hof, ſiz, das vaterland ꝛc, (villam, vicum, pran-
dium), und das heimgericht die gerichtbarkeit da-
ſelbſt, von Hontheim im 2ten th. hiſt. Treuir. ſ.
195, Haltaus ſp. 856. Hiraus bekoͤmmt das
wort: heimberge, heimgeraide (§ 2521 des 1ten th.)
ſeine aufklaͤrung. Von den wonungen der alten
handelt auch der Joh. Chriſtoph Cleffel in anti-
quitat. Germ. potiſſimum ſeptentr.
1733, 8v, cap. 4
ſ. 144 fgg. ſ. 148 fg.

§ 357
von den dorf-
rechten und
dorf-ordnun-
gen.

Bei vilen doͤrfern in Teutſchlande findet man dorf-
ordnungen, gemeinde-ordnungen, dorfſprachen ꝛc,
dorfrechte, gebote, verbote, hut-trift-waͤſſer-ordnun-
gen, Haltaus ſp. 243, Chriſtoph Wilhelm Teufel
de iurisdictione communitatis Altd. 1719 4t, cap. 2
§ 1 § 3 ſ. 9 fg., dorf-artikel von mancherlei gegenſtaͤn-
den, auch ſo genannte bauerkoͤren, welche die mit-
glider des dorfes bald vermittels eines gedinges un-
ter ſich ſtiften, bald von der landes- oder gerichts-
herrſchaft, wo nicht fuͤrgeſchriben, iedoch beſtaͤtiget
werden: hirzu kommen noch: die hofrechte, hof-
ſprachen, das iſt, was bei den hoͤfen braͤuchlich
iſt ꝛc, von der Lahr am a. o. ſ. 51, oder ius cu-
riae, ſ. dominicale, ordinationes colonariae et agra-
riae &c,
Haltaus ſp. 938 ſp. 941, u. d. gl.; wovon
die grenz- lager- flur- erb- ſal- buͤcher ꝛc zu unter-
ſcheiden ſind. Allſo hat das dorf Boffzain von
und zu Roſenberg ein dorfrecht auf der heiligen drei
koͤnigen-tage 1566 erhalten. Die gemeinde zu
Cuniz, bei Jena, hat eine dorf-ordnung von alten
zeiten her gehabt, welche auch von den herren her-
zogen zu Sachſen-Weimar beſtaͤtiget iſt. Der
Joh. Denecke, und Joh. Gottlob Klingner ha-
ben dorf- und land- auch bauern-rechte ausgehen
laſſen; eine koͤniglich-preuſſiſche und kur-branden-

burgiſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0326" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIV</hi> h. von den marktflecken &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Hof, &#x017F;iz, das vaterland &#xA75B;c, (villam, vicum, pran-<lb/>
dium), und das heimgericht die gerichtbarkeit da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, <hi rendition="#fr">von Hontheim</hi> im 2ten th. <hi rendition="#aq">hi&#x017F;t. Treuir.</hi> &#x017F;.<lb/>
195, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 856. Hiraus beko&#x0364;mmt das<lb/>
wort: heimberge, heimgeraide (§ 2521 des 1ten th.)<lb/>
&#x017F;eine aufkla&#x0364;rung. Von den wonungen der alten<lb/>
handelt auch der <hi rendition="#fr">Joh. Chri&#x017F;toph Cleffel</hi> in <hi rendition="#aq">anti-<lb/>
quitat. Germ. poti&#x017F;&#x017F;imum &#x017F;eptentr.</hi> 1733, 8v, <hi rendition="#aq">cap.</hi> 4<lb/>
&#x017F;. 144 fgg. &#x017F;. 148 fg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 357</head><lb/>
          <note place="left">von den dorf-<lb/>
rechten und<lb/>
dorf-ordnun-<lb/>
gen.</note>
          <p>Bei vilen do&#x0364;rfern in Teut&#x017F;chlande findet man dorf-<lb/>
ordnungen, gemeinde-ordnungen, dorf&#x017F;prachen &#xA75B;c,<lb/>
dorfrechte, gebote, verbote, hut-trift-wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er-ordnun-<lb/>
gen, <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 243, <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;toph Wilhelm Teufel</hi><lb/><hi rendition="#aq">de iurisdictione communitatis</hi> Altd. 1719 4t, cap. 2<lb/>
§ 1 § 3 &#x017F;. 9 fg., dorf-artikel von mancherlei gegen&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den, auch &#x017F;o genannte bauerko&#x0364;ren, welche die mit-<lb/>
glider des dorfes bald vermittels eines gedinges un-<lb/>
ter &#x017F;ich &#x017F;tiften, bald von der landes- oder gerichts-<lb/>
herr&#x017F;chaft, wo nicht fu&#x0364;rge&#x017F;chriben, iedoch be&#x017F;ta&#x0364;tiget<lb/>
werden: hirzu kommen noch: die hofrechte, hof-<lb/>
&#x017F;prachen, das i&#x017F;t, was bei den ho&#x0364;fen bra&#x0364;uchlich<lb/>
i&#x017F;t &#xA75B;c, <hi rendition="#fr">von der Lahr</hi> am a. o. &#x017F;. 51, oder <hi rendition="#aq">ius cu-<lb/>
riae, &#x017F;. dominicale, ordinationes colonariae et agra-<lb/>
riae &amp;c,</hi> <hi rendition="#fr">Haltaus</hi> &#x017F;p. 938 &#x017F;p. 941, u. d. gl.; wovon<lb/>
die grenz- lager- flur- erb- &#x017F;al- bu&#x0364;cher &#xA75B;c zu unter-<lb/>
&#x017F;cheiden &#x017F;ind. All&#x017F;o hat das dorf Boffzain von<lb/>
und zu Ro&#x017F;enberg ein dorfrecht auf der heiligen drei<lb/>
ko&#x0364;nigen-tage 1566 erhalten. Die gemeinde zu<lb/>
Cuniz, bei Jena, hat eine dorf-ordnung von alten<lb/>
zeiten her gehabt, welche auch von den herren her-<lb/>
zogen zu Sach&#x017F;en-Weimar be&#x017F;ta&#x0364;tiget i&#x017F;t. Der<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Denecke,</hi> und <hi rendition="#fr">Joh. Gottlob Klingner</hi> ha-<lb/>
ben dorf- und land- auch bauern-rechte ausgehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; eine ko&#x0364;niglich-preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che und kur-branden-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">burgi&#x017F;che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0326] LIV h. von den marktflecken ꝛc. Hof, ſiz, das vaterland ꝛc, (villam, vicum, pran- dium), und das heimgericht die gerichtbarkeit da- ſelbſt, von Hontheim im 2ten th. hiſt. Treuir. ſ. 195, Haltaus ſp. 856. Hiraus bekoͤmmt das wort: heimberge, heimgeraide (§ 2521 des 1ten th.) ſeine aufklaͤrung. Von den wonungen der alten handelt auch der Joh. Chriſtoph Cleffel in anti- quitat. Germ. potiſſimum ſeptentr. 1733, 8v, cap. 4 ſ. 144 fgg. ſ. 148 fg. § 357 Bei vilen doͤrfern in Teutſchlande findet man dorf- ordnungen, gemeinde-ordnungen, dorfſprachen ꝛc, dorfrechte, gebote, verbote, hut-trift-waͤſſer-ordnun- gen, Haltaus ſp. 243, Chriſtoph Wilhelm Teufel de iurisdictione communitatis Altd. 1719 4t, cap. 2 § 1 § 3 ſ. 9 fg., dorf-artikel von mancherlei gegenſtaͤn- den, auch ſo genannte bauerkoͤren, welche die mit- glider des dorfes bald vermittels eines gedinges un- ter ſich ſtiften, bald von der landes- oder gerichts- herrſchaft, wo nicht fuͤrgeſchriben, iedoch beſtaͤtiget werden: hirzu kommen noch: die hofrechte, hof- ſprachen, das iſt, was bei den hoͤfen braͤuchlich iſt ꝛc, von der Lahr am a. o. ſ. 51, oder ius cu- riae, ſ. dominicale, ordinationes colonariae et agra- riae &c, Haltaus ſp. 938 ſp. 941, u. d. gl.; wovon die grenz- lager- flur- erb- ſal- buͤcher ꝛc zu unter- ſcheiden ſind. Allſo hat das dorf Boffzain von und zu Roſenberg ein dorfrecht auf der heiligen drei koͤnigen-tage 1566 erhalten. Die gemeinde zu Cuniz, bei Jena, hat eine dorf-ordnung von alten zeiten her gehabt, welche auch von den herren her- zogen zu Sachſen-Weimar beſtaͤtiget iſt. Der Joh. Denecke, und Joh. Gottlob Klingner ha- ben dorf- und land- auch bauern-rechte ausgehen laſſen; eine koͤniglich-preuſſiſche und kur-branden- burgiſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/326
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/326>, abgerufen am 19.02.2019.