Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von den leibeigenen bauern.
rück keren, z. e. in Hessen, in der Oberlausiz etc (§
395 des 1ten th.), Struben de officio liton. lib. II,
parerg. Goett.
s. 14 § 4, der verpfändung nicht zu
gedenken, Rud. Christoph Henne de oppignora-
tione personarum, eiusque conuenientia,
Erf. 1764.

§ 360

Es gibet mancherlei bauern (§ 358), als Reichsvon den unter-
schidenen bau-
ern; wie die
leibeigenschaft
gemindert, und
in einigen lan-
den abgekom-
men ist?

unmittelbare auf der leutkircher heide etc freie, und
leibeigene; es kan aber auch ein bauer eines lan-
desherrn leibeigener und des andern untertan seyn,
wie in der nachbarschaft sattsam befunden, und
durch die tägliche erfarung bestärket wird, Freiherr
von Senkenberg de conditione seruor. § 16.
Wahr ist es zwar, daß ehedem die geistliche wider
die leibeigenschaft geeifert, und geprediget haben:
was massen es sich für christen nicht schicke, seinen
nächsten zum leibeigenen zu haben; welches dann,
samt dem übel angewendeten römischen rechte in
Ober-Sachsen, und Thüringen, auch anderwärts
viles gefruchtet hat; gestalt daselbst die leibeigen-
schaft abgekommen ist; denn die geistliche sageten:
wir sind das auserwälete pristertum, und für Gott
alle gleich; folglich wäre es wider die heilige schrift;
vermöge deren kein unterschid zwischen freien, und
knechten seyn sollte; allein in den meisten landen,
worin man den geistlichen nicht vil gehör gegeben
hat, ist die leibeigenschaft beibehalten worden. Jm
freigerichte vor dem berge Welmzheim findet man
drei, oder gar virerlei gattungen leibeigener leute,
besage der actor. Hannouiens. 1ten th. 1739 fol.
s. 109. Jm grunde Seelbach werden die bauern
von den landes-herrschaften für leibeigene gehal-
ten; und sind vormals in virerlei gattungen einge-
teilet worden, als 1) eigene, 2) Reichs- 3) vogt-

und
U 3

von den leibeigenen bauern.
ruͤck keren, z. e. in Heſſen, in der Oberlauſiz ꝛc (§
395 des 1ten th.), Struben de officio liton. lib. II,
parerg. Goett.
ſ. 14 § 4, der verpfaͤndung nicht zu
gedenken, Rud. Chriſtoph Henne de oppignora-
tione perſonarum, eiusque conuenientia,
Erf. 1764.

§ 360

Es gibet mancherlei bauern (§ 358), als Reichsvon den unter-
ſchidenen bau-
ern; wie die
leibeigenſchaft
gemindert, und
in einigen lan-
den abgekom-
men iſt?

unmittelbare auf der leutkircher heide ꝛc freie, und
leibeigene; es kan aber auch ein bauer eines lan-
desherrn leibeigener und des andern untertan ſeyn,
wie in der nachbarſchaft ſattſam befunden, und
durch die taͤgliche erfarung beſtaͤrket wird, Freiherr
von Senkenberg de conditione ſeruor. § 16.
Wahr iſt es zwar, daß ehedem die geiſtliche wider
die leibeigenſchaft geeifert, und geprediget haben:
was maſſen es ſich fuͤr chriſten nicht ſchicke, ſeinen
naͤchſten zum leibeigenen zu haben; welches dann,
ſamt dem uͤbel angewendeten roͤmiſchen rechte in
Ober-Sachſen, und Thuͤringen, auch anderwaͤrts
viles gefruchtet hat; geſtalt daſelbſt die leibeigen-
ſchaft abgekommen iſt; denn die geiſtliche ſageten:
wir ſind das auserwaͤlete priſtertum, und fuͤr Gott
alle gleich; folglich waͤre es wider die heilige ſchrift;
vermoͤge deren kein unterſchid zwiſchen freien, und
knechten ſeyn ſollte; allein in den meiſten landen,
worin man den geiſtlichen nicht vil gehoͤr gegeben
hat, iſt die leibeigenſchaft beibehalten worden. Jm
freigerichte vor dem berge Welmzheim findet man
drei, oder gar virerlei gattungen leibeigener leute,
beſage der actor. Hannouienſ. 1ten th. 1739 fol.
ſ. 109. Jm grunde Seelbach werden die bauern
von den landes-herrſchaften fuͤr leibeigene gehal-
ten; und ſind vormals in virerlei gattungen einge-
teilet worden, als 1) eigene, 2) Reichs- 3) vogt-

und
U 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0333" n="309"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den leibeigenen bauern.</hi></fw><lb/>
ru&#x0364;ck keren, z. e. in He&#x017F;&#x017F;en, in der Oberlau&#x017F;iz &#xA75B;c (§<lb/>
395 des 1ten th.), <hi rendition="#fr">Struben</hi> <hi rendition="#aq">de officio liton. lib. II,<lb/>
parerg. Goett.</hi> &#x017F;. 14 § 4, der verpfa&#x0364;ndung nicht zu<lb/>
gedenken, <hi rendition="#fr">Rud. Chri&#x017F;toph Henne</hi> <hi rendition="#aq">de oppignora-<lb/>
tione per&#x017F;onarum, eiusque conuenientia,</hi> Erf. 1764.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 360</head><lb/>
          <p>Es gibet mancherlei bauern (§ 358), als Reichs<note place="right">von den unter-<lb/>
&#x017F;chidenen bau-<lb/>
ern; wie die<lb/>
leibeigen&#x017F;chaft<lb/>
gemindert, und<lb/>
in einigen lan-<lb/>
den abgekom-<lb/>
men i&#x017F;t?</note><lb/>
unmittelbare auf der leutkircher heide &#xA75B;c freie, und<lb/>
leibeigene; es kan aber auch ein bauer eines lan-<lb/>
desherrn leibeigener und des andern untertan &#x017F;eyn,<lb/>
wie in der nachbar&#x017F;chaft &#x017F;att&#x017F;am befunden, und<lb/>
durch die ta&#x0364;gliche erfarung be&#x017F;ta&#x0364;rket wird, Freiherr<lb/><hi rendition="#fr">von Senkenberg</hi> <hi rendition="#aq">de conditione &#x017F;eruor.</hi> § 16.<lb/>
Wahr i&#x017F;t es zwar, daß ehedem die gei&#x017F;tliche wider<lb/>
die leibeigen&#x017F;chaft geeifert, und geprediget haben:<lb/>
was ma&#x017F;&#x017F;en es &#x017F;ich fu&#x0364;r chri&#x017F;ten nicht &#x017F;chicke, &#x017F;einen<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten zum leibeigenen zu haben; welches dann,<lb/>
&#x017F;amt dem u&#x0364;bel angewendeten ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechte in<lb/>
Ober-Sach&#x017F;en, und Thu&#x0364;ringen, auch anderwa&#x0364;rts<lb/>
viles gefruchtet hat; ge&#x017F;talt da&#x017F;elb&#x017F;t die leibeigen-<lb/>
&#x017F;chaft abgekommen i&#x017F;t; denn die gei&#x017F;tliche &#x017F;ageten:<lb/>
wir &#x017F;ind das auserwa&#x0364;lete pri&#x017F;tertum, und fu&#x0364;r Gott<lb/>
alle gleich; folglich wa&#x0364;re es wider die heilige &#x017F;chrift;<lb/>
vermo&#x0364;ge deren kein unter&#x017F;chid zwi&#x017F;chen freien, und<lb/>
knechten &#x017F;eyn &#x017F;ollte; allein in den mei&#x017F;ten landen,<lb/>
worin man den gei&#x017F;tlichen nicht vil geho&#x0364;r gegeben<lb/>
hat, i&#x017F;t die leibeigen&#x017F;chaft beibehalten worden. Jm<lb/>
freigerichte vor dem berge Welmzheim findet man<lb/>
drei, oder gar virerlei gattungen leibeigener leute,<lb/>
be&#x017F;age der <hi rendition="#aq">actor. Hannouien&#x017F;.</hi> 1ten th. 1739 fol.<lb/>
&#x017F;. 109. Jm grunde Seelbach werden die bauern<lb/>
von den landes-herr&#x017F;chaften fu&#x0364;r leibeigene gehal-<lb/>
ten; und &#x017F;ind vormals in virerlei gattungen einge-<lb/>
teilet worden, als 1) eigene, 2) Reichs- 3) vogt-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 3</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0333] von den leibeigenen bauern. ruͤck keren, z. e. in Heſſen, in der Oberlauſiz ꝛc (§ 395 des 1ten th.), Struben de officio liton. lib. II, parerg. Goett. ſ. 14 § 4, der verpfaͤndung nicht zu gedenken, Rud. Chriſtoph Henne de oppignora- tione perſonarum, eiusque conuenientia, Erf. 1764. § 360 Es gibet mancherlei bauern (§ 358), als Reichs unmittelbare auf der leutkircher heide ꝛc freie, und leibeigene; es kan aber auch ein bauer eines lan- desherrn leibeigener und des andern untertan ſeyn, wie in der nachbarſchaft ſattſam befunden, und durch die taͤgliche erfarung beſtaͤrket wird, Freiherr von Senkenberg de conditione ſeruor. § 16. Wahr iſt es zwar, daß ehedem die geiſtliche wider die leibeigenſchaft geeifert, und geprediget haben: was maſſen es ſich fuͤr chriſten nicht ſchicke, ſeinen naͤchſten zum leibeigenen zu haben; welches dann, ſamt dem uͤbel angewendeten roͤmiſchen rechte in Ober-Sachſen, und Thuͤringen, auch anderwaͤrts viles gefruchtet hat; geſtalt daſelbſt die leibeigen- ſchaft abgekommen iſt; denn die geiſtliche ſageten: wir ſind das auserwaͤlete priſtertum, und fuͤr Gott alle gleich; folglich waͤre es wider die heilige ſchrift; vermoͤge deren kein unterſchid zwiſchen freien, und knechten ſeyn ſollte; allein in den meiſten landen, worin man den geiſtlichen nicht vil gehoͤr gegeben hat, iſt die leibeigenſchaft beibehalten worden. Jm freigerichte vor dem berge Welmzheim findet man drei, oder gar virerlei gattungen leibeigener leute, beſage der actor. Hannouienſ. 1ten th. 1739 fol. ſ. 109. Jm grunde Seelbach werden die bauern von den landes-herrſchaften fuͤr leibeigene gehal- ten; und ſind vormals in virerlei gattungen einge- teilet worden, als 1) eigene, 2) Reichs- 3) vogt- und von den unter- ſchidenen bau- ern; wie die leibeigenſchaft gemindert, und in einigen lan- den abgekom- men iſt? U 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/333
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/333>, abgerufen am 23.02.2019.