Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

LV haubtstück,
Kestner de iure connagii, Rinteln 1704, und
Jena 1734.

§ 379
vom zustande
der leibeigenen
im grunde
Seelbach.

Der zustand der leibeigenen im grunde Seel-
bach, inhalts des angezogenen berichtes (§ 358),
wird auf folgende puncte gesezet: 1) das abforde-
rungs- und besazungsrecht, 2) die züchtigung, und
bestrafung; daß sie 3) one bewilligung der hals-
herren sich nicht verheiraten dürfen; 4) durch keu-
te, oder wechsel gegen einander verwechselt, ver-
tauschet, mit, oder one gut verkaufet werden kön-
nen; werden sie unter beiden gemeinherrschaften
verwechselt, oder vertauschet; so bleiben alsdann
die leibeigene der vorigen herrschaft zugehörig; des
bauern kopf ist gemeinschaftlich, in peinlichen sa-
chen, die hände, und füsse aber werden für ge-
teilet gehalten, und sind entweder nassauisch,
oder saynisch; 5) in den rechten, in ansehung irer
häuser, und güter. Die häuser können nicht ver-
äusert werden; wenn dises nicht notwendig ge-
schehen muß; jedoch bleibet das einstands-recht
dem leibe genen desjenigen herrn, welchem der
verkäufer angehörig ist, auf 10 jare lang vorbe-
halten; 6) die taidigung, wird alljärlich nach ver-
mögen der leibeigenen von den beambten, und
ambtsgeschwornen, angesezet; 7) die zinsen, gül-
ten, früchte etc, als a) dinstgelt, und dinstbeten;
das dinstgelt beträget 12 sogenannte rader-albus;
die dinstbet aber wird mit 3 dergleichen albus,
welche 71/2 Pf. ausmachen, järlich 2 mal von je-
dem hausvater, so bald er seinen eigenen tisch an-
richtet, für sich, und seine famili entrichtet. Hat
er so vil güter, daß er ein pferd, oder ein paar
ochsen darauf hält, gibet er järlich ebenfalls da-
von 12 albus, und 3 albus zweimal; b) futter-

hafer,

LV haubtſtuͤck,
Keſtner de iure connagii, Rinteln 1704, und
Jena 1734.

§ 379
vom zuſtande
der leibeigenen
im grunde
Seelbach.

Der zuſtand der leibeigenen im grunde Seel-
bach, inhalts des angezogenen berichtes (§ 358),
wird auf folgende puncte geſezet: 1) das abforde-
rungs- und beſazungsrecht, 2) die zuͤchtigung, und
beſtrafung; daß ſie 3) one bewilligung der hals-
herren ſich nicht verheiraten duͤrfen; 4) durch keu-
te, oder wechſel gegen einander verwechſelt, ver-
tauſchet, mit, oder one gut verkaufet werden koͤn-
nen; werden ſie unter beiden gemeinherrſchaften
verwechſelt, oder vertauſchet; ſo bleiben alsdann
die leibeigene der vorigen herrſchaft zugehoͤrig; des
bauern kopf iſt gemeinſchaftlich, in peinlichen ſa-
chen, die haͤnde, und fuͤſſe aber werden fuͤr ge-
teilet gehalten, und ſind entweder naſſauiſch,
oder ſayniſch; 5) in den rechten, in anſehung irer
haͤuſer, und guͤter. Die haͤuſer koͤnnen nicht ver-
aͤuſert werden; wenn diſes nicht notwendig ge-
ſchehen muß; jedoch bleibet das einſtands-recht
dem leibe genen desjenigen herrn, welchem der
verkaͤufer angehoͤrig iſt, auf 10 jare lang vorbe-
halten; 6) die taidigung, wird alljaͤrlich nach ver-
moͤgen der leibeigenen von den beambten, und
ambtsgeſchwornen, angeſezet; 7) die zinſen, guͤl-
ten, fruͤchte ꝛc, als a) dinſtgelt, und dinſtbeten;
das dinſtgelt betraͤget 12 ſogenannte rader-albus;
die dinſtbet aber wird mit 3 dergleichen albus,
welche 7½ Pf. ausmachen, jaͤrlich 2 mal von je-
dem hausvater, ſo bald er ſeinen eigenen tiſch an-
richtet, fuͤr ſich, und ſeine famili entrichtet. Hat
er ſo vil guͤter, daß er ein pferd, oder ein paar
ochſen darauf haͤlt, gibet er jaͤrlich ebenfalls da-
von 12 albus, und 3 albus zweimal; b) futter-

hafer,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0342" n="318"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Ke&#x017F;tner</hi><hi rendition="#aq">de iure connagii,</hi> Rinteln 1704, und<lb/>
Jena 1734.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 379</head><lb/>
          <note place="left">vom zu&#x017F;tande<lb/>
der leibeigenen<lb/>
im grunde<lb/>
Seelbach.</note>
          <p>Der zu&#x017F;tand der leibeigenen im grunde Seel-<lb/>
bach, inhalts des angezogenen berichtes (§ 358),<lb/>
wird auf folgende puncte ge&#x017F;ezet: 1) das abforde-<lb/>
rungs- und be&#x017F;azungsrecht, 2) die zu&#x0364;chtigung, und<lb/>
be&#x017F;trafung; daß &#x017F;ie 3) one bewilligung der hals-<lb/>
herren &#x017F;ich nicht verheiraten du&#x0364;rfen; 4) durch keu-<lb/>
te, oder wech&#x017F;el gegen einander verwech&#x017F;elt, ver-<lb/>
tau&#x017F;chet, mit, oder one gut verkaufet werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen; werden &#x017F;ie unter beiden gemeinherr&#x017F;chaften<lb/>
verwech&#x017F;elt, oder vertau&#x017F;chet; &#x017F;o bleiben alsdann<lb/>
die leibeigene der vorigen herr&#x017F;chaft zugeho&#x0364;rig; des<lb/>
bauern kopf i&#x017F;t gemein&#x017F;chaftlich, in peinlichen &#x017F;a-<lb/>
chen, die ha&#x0364;nde, und fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aber werden fu&#x0364;r ge-<lb/>
teilet gehalten, und &#x017F;ind entweder na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;ch,<lb/>
oder &#x017F;ayni&#x017F;ch; 5) in den rechten, in an&#x017F;ehung irer<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er, und gu&#x0364;ter. Die ha&#x0364;u&#x017F;er ko&#x0364;nnen nicht ver-<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;ert werden; wenn di&#x017F;es nicht notwendig ge-<lb/>
&#x017F;chehen muß; jedoch bleibet das ein&#x017F;tands-recht<lb/>
dem leibe genen desjenigen herrn, welchem der<lb/>
verka&#x0364;ufer angeho&#x0364;rig i&#x017F;t, auf 10 jare lang vorbe-<lb/>
halten; 6) die taidigung, wird allja&#x0364;rlich nach ver-<lb/>
mo&#x0364;gen der leibeigenen von den beambten, und<lb/>
ambtsge&#x017F;chwornen, ange&#x017F;ezet; 7) die zin&#x017F;en, gu&#x0364;l-<lb/>
ten, fru&#x0364;chte &#xA75B;c, als <hi rendition="#aq">a</hi>) din&#x017F;tgelt, und din&#x017F;tbeten;<lb/>
das din&#x017F;tgelt betra&#x0364;get 12 &#x017F;ogenannte rader-albus;<lb/>
die din&#x017F;tbet aber wird mit 3 dergleichen albus,<lb/>
welche 7½ Pf. ausmachen, ja&#x0364;rlich 2 mal von je-<lb/>
dem hausvater, &#x017F;o bald er &#x017F;einen eigenen ti&#x017F;ch an-<lb/>
richtet, fu&#x0364;r &#x017F;ich, und &#x017F;eine famili entrichtet. Hat<lb/>
er &#x017F;o vil gu&#x0364;ter, daß er ein pferd, oder ein paar<lb/>
och&#x017F;en darauf ha&#x0364;lt, gibet er ja&#x0364;rlich ebenfalls da-<lb/>
von 12 albus, und 3 albus zweimal; <hi rendition="#aq">b</hi>) futter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hafer,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0342] LV haubtſtuͤck, Keſtner de iure connagii, Rinteln 1704, und Jena 1734. § 379 Der zuſtand der leibeigenen im grunde Seel- bach, inhalts des angezogenen berichtes (§ 358), wird auf folgende puncte geſezet: 1) das abforde- rungs- und beſazungsrecht, 2) die zuͤchtigung, und beſtrafung; daß ſie 3) one bewilligung der hals- herren ſich nicht verheiraten duͤrfen; 4) durch keu- te, oder wechſel gegen einander verwechſelt, ver- tauſchet, mit, oder one gut verkaufet werden koͤn- nen; werden ſie unter beiden gemeinherrſchaften verwechſelt, oder vertauſchet; ſo bleiben alsdann die leibeigene der vorigen herrſchaft zugehoͤrig; des bauern kopf iſt gemeinſchaftlich, in peinlichen ſa- chen, die haͤnde, und fuͤſſe aber werden fuͤr ge- teilet gehalten, und ſind entweder naſſauiſch, oder ſayniſch; 5) in den rechten, in anſehung irer haͤuſer, und guͤter. Die haͤuſer koͤnnen nicht ver- aͤuſert werden; wenn diſes nicht notwendig ge- ſchehen muß; jedoch bleibet das einſtands-recht dem leibe genen desjenigen herrn, welchem der verkaͤufer angehoͤrig iſt, auf 10 jare lang vorbe- halten; 6) die taidigung, wird alljaͤrlich nach ver- moͤgen der leibeigenen von den beambten, und ambtsgeſchwornen, angeſezet; 7) die zinſen, guͤl- ten, fruͤchte ꝛc, als a) dinſtgelt, und dinſtbeten; das dinſtgelt betraͤget 12 ſogenannte rader-albus; die dinſtbet aber wird mit 3 dergleichen albus, welche 7½ Pf. ausmachen, jaͤrlich 2 mal von je- dem hausvater, ſo bald er ſeinen eigenen tiſch an- richtet, fuͤr ſich, und ſeine famili entrichtet. Hat er ſo vil guͤter, daß er ein pferd, oder ein paar ochſen darauf haͤlt, gibet er jaͤrlich ebenfalls da- von 12 albus, und 3 albus zweimal; b) futter- hafer,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/342
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Der Teutschen rechtsgelahrheit. Bd. 3. Frankfurt (Main), 1767, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit03_1767/342>, abgerufen am 17.02.2019.